Wie bekomme ich ihn aus meinem Haus raus?

    • (1) 08.01.14 - 07:15

      Hallo,
      so wie es aussieht, werde ich mich von meinem Mann trennen. Ich habe ihn schon mehrfach gebeten, sich eine Wohnung zu suchen. Allerdings weigert er sich auszuziehen. Wir wohnen gemeinsam mit unseren 2 Kindern (Zwillinge, 6 Jahre) in meinem Haus. Das Haus gehört mir, das >Darlehen läuft auf uns beide. Es ist jedoch schriftlich festgehalten, dass ich das Darlehen alleine weiterzahle, sollte es zu einer Trennung kommen. Wie bekomme ich ihn dazu, dass er endlich auszieht. Und noch eine Frage: Er hat vor einem halben Jahr per SMS mitgeteilt, dass er mich umbringt, sobald ich mich trenne. Ich hab das ganze zwar schriftlich festgehalten, die SMS ist jedoch nicht mehr auf meinem Handy. Vor etwa 1 Woche hat er dann noch mal per Handy geschrieben, dass er mich umbringt sobald ich heim komme.....wie man sieht, hat er es auch diesmal nicht getan. Er macht mich seit Jahren psychisch fertig. Nennt mich fettes stinkendes Drecksstück...eine Schande für jede Frau......ich bin zu blöd und zu dumm zum Blasen und Fi.......ich soll ihm ständig Geld geben bzw. ihm ein Handy oder sonstwas kaufen, damit er mich angeblich besser behandelt. Ich war jetzt 18 Jahre lang so blöd und habe das alles mit mir machen lassen. Ich kann nicht mehr. Er möchte, dass ich ihn verwöhne, wenn die Kids anwesend sind. Und er droht mir damit, das er mir die Kinder weg nimmt, wenn ich mich trenne.......Welches ist bei einer Trennung eigentlich der erste Schritt? Anwalt? Polizei? Oder einfach seine Sachen vor die Tür stellen?
      Sorry dass ich so durcheinander schreibe, bin aber grad ziemlich fertig. Wir haben damals bei Hauskauf übrigens schriftlich vereinbart dass wir gemeinsames Sorgerecht haben: Sollte es zu einer Trennung kommen, sollen die minderjährigen Kinder von mir versorgt und betreut werden. ISt das nun gut oder schlecht, dass wir das damals so geschrieben haben? Ach, er trinkt pro Woche etwa 3 Flaschen Ouzo, spielt zeitgleich auf PC, IPad und Handy irgendwelche Online- Spiele (also, PC steht vor ihm, IPAd neben ihm. In der Hand das Handy und schaut dabei noch Fernseh)

      Freue mich auf Antworten. (Bitte keine Hinweise dazu, dass eine Trennung schon längst überfällig ist....)

      Gruß C.

      • (2) 08.01.14 - 07:59

        Wieso tauschst Du nicht einfach die Schlösser aus, wenn er aus dem Haus ist und stellst ihm dazu die gepackten Koffer vor die Türe? Wenn es Dein Haus ist, er gefährlich ist und er keinen Mietvertrag hat, was will er dann machen?

        Übrigens hättest Du da schon vor einer Woche handeln können, vor allem dann, wenn er verbal und schrifttlich ausfallend wird und Dir nachweislich droht. Polizei rufen, denen die Sachlage schildern. Die können ihn der Wohnung verweisen für max. 10 Tage, von jetzt auf sofort.

        Wenn Du das Ganze aber gesichert angehen willst, holst Du Dir heute sofort einen Anwaltstermin. Der kann dann ja auch Fristsetzung vornehmen, allerdings musst Du dann halt damit leben, dass er bis Ablauf der Frist noch bei Dir wohnt.

        Dreh ihm den Geldhahn zu, sag ihm, er soll packen und gehen. Und sobald er aufbraust und etwas Falsches sagt, wäre ich am Telefon und würde mir polizeilich helfen lassen. Schlösser austauschen kann gar nicht so viel kosten, wie mir mein Seelenfrieden wert ist.

        • (3) 08.01.14 - 11:31

          "Wieso tauschst Du nicht einfach die Schlösser aus, wenn er aus dem Haus ist und stellst ihm dazu die gepackten Koffer vor die Türe? Wenn es Dein Haus ist, er gefährlich ist und er keinen Mietvertrag hat, was will er dann machen?"

          Weils es nunmal nicht erlaubt ist.
          Sie muss sich die eheliche Wohnung , bzw Haus zur alleinigen Nutzung zuweisen lassen.

          "Grundsatz: Jeder Ehegatte hat das gleiche Recht, in der Ehewohnung zu bleiben!

          Grundsätzlich hat jeder der beiden Eheleute das gleiche Recht, in der Ehewohnung zu wohnen, wie der andere Ehegatte.

          Aus diesem Grund darf auch keiner der Eheleute den Anderen einfach "rauswerfen". Das gilt auch dann, wenn einer der Eheleute Alleinmieter oder Alleineigentümer der Wohnung ist. Auch in diesem Fall darf er den anderen Ehegatten nicht einfach rauswerfen. Denn aufgrund der bestehenden Ehe hat auch der andere Ehegatte das Recht, in der Wohnung zu leben, auch wenn er den Mietvertrag nicht unterschrieben hat oder wenn er nicht Miteigentümer ist. Die Trennung ändert nichts an diesem Recht."

          • (4) 08.01.14 - 13:55

            Schon, Du hast auf jeden Fall recht. Aber jemanden der mich bedroht würde ich erst entfernen und dann schauen, ob er sich traut, darauf mit Rechtsmitteln zu reagieren.

            Viel zu gefährlich, mit jemandem der anscheinend gehäuft zu Morddrohungen greift weiterhin zusammen zu wohnen. Mag nicht rechtskonform sein, aber wäre mir erst mal egal. Er kann dann ja der Polizei schildern, wieso er rausgeflogen ist.

            Ist aber meine Vorgehensweise, daher war der Anfang meines Postings auch nicht als Rat, sondern als Frage geschrieben. Ich wäre da.. sagen wir.. viel handlungsbereiter. #schein

            • (5) 08.01.14 - 14:43

              Hallo,
              ich würde immer versuchen pragmatisch an so eine Sache ranzugehen.

              Wenn du etwas machst das rechtliche Konsequenzen für Dich haben könnte kann Dir so etwas im weiteren "Streitverlauf" auch negativ ausgelegt werden.

              Ich würde die Bedrohungen als Anlass nehmen um zu einem Anwalt zu gehen und mir von einem Gericht das Haus offiziell zur alleinigen Nutzung zuweisen lassen.
              Wenn jemand sich derartige Schwächen erlaubt, spielt er mir ja in meine Karten....
              Wenn ich dann rechtswidrig agiere, mache ich mir eventuell so einen Vorteil wieder kaputt....

              "Ich wäre da.. sagen wir.. viel handlungsbereiter. #schein"

              Das ist ja auch gut, man sollte nur darauf Bedacht sein das die Handlungen auch einen nachhaltigen Vorteil nach sich ziehen :-)

              • (6) 08.01.14 - 14:55

                Da bin ich normalerweise auch so, aber bei "Ich bring Dich um!" und Co. ist es aus bei mir.

                Grundsätzlich weiss ich aber auch nicht, was die Konsequenz oder Strafe für den widerrechtlichen Rauswurf wäre, hast Du da eine Ahnung? Außer, dass man den Mann dann eben wieder in die Wohnung lassen muss. Gibt es da Strafgelder oder so?

                • (7) 08.01.14 - 16:05

                  Hallo,
                  ich weiss nicht ob es Strafgelder gibt, auf jeden Fall kann ich mir vorstellen das es für den weiteren Trennungsverlauf und späteren Gerichtsterminen nicht unbedingt förderlich ist.

                  • Ach was.
                    Wenn die arme, arme, arme Frau den alten aus dem Haus schmeißt interessiert das später keinen mehr.

                    Umgekehrt interessiert es übrigens auch nicht wenn er ihr bei einem Streit eine langt ...

                    • Wenn der Alte es aber schlau anstellt dann kann es schon jemanden interessieren.
                      Man muss es schaffen aus solchen Situationen jegliche Emotionen rauszunehmen.

                      Immer ruhig, immer gefasst und immer sachlich auftreten.

                      • Naja "Jemanden" interessiert es vielleicht, aber niemanden der irgendwie auf das folgende Verfahren Einfluss hat.
                        Er bekommt keinerlei Bonuspunkte wenn ihn seine DEF unbegründet aus dem Haus hat entfernen lassen - respektive wird sich nicht mal jemand ernsthaft damit beschäftigen ob es zu Recht war oder nicht.

                        • Er kann auf jeden Fall einen Eilantrag stellen....
                          Grundsätzlich stimme ich Dir natürlich zu das man mit manchem miesen Trick durchkommt.

                          "Er bekommt keinerlei Bonuspunkte wenn ihn seine DEF unbegründet aus dem Haus hat entfernen lassen"

                          Stimmt, aber ich bin mir nicht sicher ob die DEF dafür keine Minuspunkte bekommt.
                          Das hängt ja immer noch von den Personen ab die später richten werden.

            (18) 10.01.14 - 15:50

            "Aber jemanden der mich bedroht würde ich erst entfernen und dann schauen, ob er sich traut, darauf mit Rechtsmitteln zu reagieren."

            Ich hatte es ja schon geschrieben: Rechtsmittel sind da nicht mal zwingend notwendig. Mit Hilfe des Schlüsseldienstes wäre der Mann ruckzuck wieder im Haus, sofern er dort gemeldet ist. (wovon ich bei einem Ehepartner jetzt mal ausgehe).

            • (19) 10.01.14 - 17:20

              Klar, Möglichkeiten gibt es da viele. Ich habe ja auch schon eingeräumt, dass das *meine* Methode wäre und ich sie natürlich selbst nicht als sinnvoll oder logisch als Kopfentscheidung sehe.

              Und ich kann ja auch zugeben, dass ich selbst schon so reagiert habe. Also erst den Ex vor die Tür gesetzt und dann sogar selbst wieder rein gelassen. Längere Geschichte..

      (20) 08.01.14 - 14:57

      Willst du die schnelle, dreckige Tour?

      Sobald er das nächste mal zu Haustüre öffnet haust du dir die Schranktür an den Kopf, schreist laut "Hilfe Hilfe" und rufst die Polizei.
      Er wird das Haus nie wieder betreten.

      Funktioniert zu 100%

(22) 08.01.14 - 08:55

Seid ihr verheiratet? Du sprichst von deinem Mann aber von vereinbartem gemeinsamen Sorgerecht. Das passt nicht.

Ich würde nicht ohne Anwalt vorgehen. Wenn ihr verheiratet seid kannst du ihn nicht einfach aus dem Haus schmeißen, weil es die Ehewohnung ist.

Lass dich fachlich beraten und suche dir im Internet ein backup Programm zur Sicherung von sms und gib die deinem Anwalt zu Protokoll. Führe Tagebuch über Vorkommnisse.

LG

(23) 08.01.14 - 10:17

Ich würde zum Anwalt gehen, die Situation schildern und mich beraten lassen wie ich am klügsten vorgehen kann.

Droht er nochmal damit dir was anzutun, geh zur Polizei und zeig ihn an.

  • Musste meinen exmann 5monate allein in meiner wohnung gelebt musste zur mutter ziehen andere probleme wegen ihm auf meine kosten konnte ihn nur mit gericht rausschmeissen sonst in südtirol nicht erlaubt wenn man verheiratet ist

(25) 10.01.14 - 15:44

Meiner Meinung nach solltest du fachanwaltliche Beratung in Anspruch nehmen. Von heute auf morgen rausschmeißen wirst du deinen Mann nicht können. Ich würde dir auch dringend davon abraten, einfach das Schloss auszuwechseln. Zumindest, wenn du glaubst, dass er sich das nicht bieten lässt. Es wäre für ihn ein leichtes, den Schlüsseldienst anzurufen und sich die Tür öffnen zu lassen. Als Beispiel. Er könnte sich auch wieder ins Haus klagen, wenn es rechtlich nicht haltbar ist, dass du ihn von jetzt auf gleich rauswirfst. Und davon gehe ich aus...

Top Diskussionen anzeigen