Trennung - warum will er keine Aussprache

    • (1) 08.01.14 - 10:54

      Hallo,

      ich werde hier langsam verrückt. Mein Partner und ich haben uns nach einer zweijährigen Beziehung getrennt.

      Nun ist er gerade bei seinen Eltern (er stand von jeher unter Mutters Pantoffel) und verweigert jegliche Aussprache. Ich dreh hier langsam noch durch. Einfach weil eine gut geführte Aussprache mir es um einiges vereinfachen würde.

      lg P.

      • Also wenn er nicht mal das schafft weil möglicherweise Mutti schon wieder dazwischen funkt ist er ein noch größerer A... und unfair. Versuch ihn, auch wenns schwer fällt abzuhaken.

        So einer isses nicht wert das man dem auch nur eine Träne nachweint. So ein Muttersöhnchen läßt sich sicherlch auch noch den Hintern abwischen

        Gruß Ela

        Vielleicht hat er genug geredet und dieses Bedürfnis nicht mehr? Wahrscheinlich habt ihr ja nicht aus heiterem Himmel gesagt: "So, das wars jetzt. Ab jetzt sind wir getrennt." Da werden ja Gespräche schon geführt worden sein. Ich glaube, wir Frauen sind da deutlich kommunikativer und brauchen dieses Totdiskutieren und Auswerten für unseren Seelenfrieden (wozu auch immer, ist ja auch anstrengend, sich da ständig drin zu suhlen und alles zehnmal zu bereden).
        Und dieses anstrengende Hin- und Herreden wird ihm wahrscheinlich zu nervig und aufreibend sein. Oder er hat eh schon länger mit euch abgeschlossen und für ihn gibts da einfach auch nix mehr zu reden, er sieht da keinen Sinn für sich. Oder er hat Angst, verbal verletzt zu werden. Oder will das einfach abschließen, ohne ständig darüber reden zu müssen. Dazu kann man allerdings von außen nur spekulieren, ohne Näheres zu wissen oder ihn zu kennen.
        LG, palomita

        Hallo,

        was gibt es denn noch zu reden? Ich persönlich kann nicht verstehen, was es noch für große "Aussprachen" nach einer Trennung geben müsste.

        Ihr seid getrennt. Jeder regelt ab jetzt sein Leben selbst. Klamüsert eure Klamotten auseinander uns sieh zu, dass du nicht über den Tisch gezogen wirst.
        Ob er bei Mutti, Oma, Tante oder dem Kaiser von China rumgluckt, geht dich jetzt nichts mehr an.

        Du kannst es nicht ändern, er WILL nicht mehr mit dir reden.

        LG

        Nici

      Kenne ich, reden möchte ich VOR dem Ende einer Beziehung, wenn noch was zu retten ist. Wenn ich Schluss gemacht habe, sehe ich auch keinen Sinn mehr darin, noch etwas zu bereden. Es ist doch rum, was soll man da noch besprechen?

      Lichtchen

    "Nun ist er gerade bei seinen Eltern (er stand von jeher unter Mutters Pantoffel) und verweigert jegliche Aussprache. Ich dreh hier langsam noch durch. Einfach weil eine gut geführte Aussprache mir es um einiges vereinfachen würde."

    Das ist verständlich, aber du kannst halt nix erzwingen. Von daher rate ich dir, dich von dieser fixen Idee freizumachen, dass du unbedingt eine Aussprache brauchst, um "weiterzuleben"...möglicherweise wirst du sie niemals bekommen, und es muss ja irgendwie weitergehen für dich.

    Zum "warum"...keine Ahnung. Ich kenne weder dich, noch kenne ich deinen Partner. Aber er wird dir doch vermutlich gesagt haben, aus welchen Gründen er sich trennt? Was erwartest du von einer Aussprache?

    Dasselbe Spielchen hatte ich mit meinem Ex auch, er ist einfach abgetaucht und ich hatte dann auch keine Lust, ihm hinterher zu rennen.

    Mein Tipp: Schreib ihm 'nen Brief, jedes Mal, wenn du das Bedürfnis hast, mit ihm zu reden. Schick sie nicht ab. Das hilft.

    Hallo,

    Ihr habt Euch getrennt, Punkt, aus, Ende, Feierabend.

    Was soll man da noch diskutieren?

    Mein Ex ist ausgezogen und ich habe hinterher kein Wort mehr mit ihm gewechselt.

    GLG

    So, wir haben uns wegen unserem gemeinsamen Kind noch einmal gesehen.

    Und da die Kleine geschlafen hat, habe ich ein Gespräch begonnen, was man als Aussprache in dem Sinne bezeichnen kann.

    In dem wurde klar, dass er mich noch liebt usw. (seine Beteuerungen waren länger :) ), dass er aber weder seine Fehler einsieht, noch dass er bereit ist, sich irgendwie von seiner Familie im entferntesten zu lösen.

    Ich halte mich aber an den Vorschlag, der mir hier gemacht wurde. Jedes Mal, wenn ich die Befürchtung habe, doch noch darauf einzugehen, schreibe ich einen Brief, den ich vermutlich nie abschicken werde.

    • "In dem wurde klar, dass er mich noch liebt usw. (seine Beteuerungen waren länger :) ), dass er aber weder seine Fehler einsieht, noch dass er bereit ist, sich irgendwie von seiner Familie im entferntesten zu lösen."

      also da haette ich auch keine lust auf eine "bezieuhungsendgespraech" wenn es darum gehen sollte, das ich meine fehler eingestehen sollte. schon mal was davon gehoert, wenn man "fehler" des anderen akzeptiert und toleriert das der groesste liebesbeweis ist? menschen, egal ob frau oder mann, aendern sich spaetestens nach ablauf der pubertaet nicht mehr.

      die beziehung ist aus. ich denke mal du hast sie beendet. damit erloescht jegliches recht an bestimmten regeln und pflichten dem anderen gegenueber.

"Einfach weil eine gut geführte Aussprache mir es um einiges vereinfachen würde."

wie egoistisch ist das denn? was ist mit ihm, vielleicht geht es ihm genau umgekehrt. er ist dir gegenueber null rechenschaft schuldig.

Top Diskussionen anzeigen