Trennung - nie damit gerechnet... Allein mit zwei Kindern!

    • (1) 20.01.14 - 15:59

      Hallo Ihr Lieben,

      ich denke, es ist okay, wenn ich meine persönliche Geschichte hier auch noch einbringe...

      Mein Mann hat mir vor einer Woche (an meinem Geburtstag) mitgeteilt, daß er mich nicht mehr liebt und er sich trennen will. Wir haben zwei Kinder (6 Jahre und 1,75 Jahre) und waren knapp 11 Jahre zusammen und davon knapp 5 Jahre verheiratet.

      Seitdem kommt und geht er, wann er will. Geht feiern (auch mit anderen Frauen). Raucht wieder, trinkt... Genießt sein Singleleben, aber um dann immer wieder nach Hause zu kommen und den Kindern heile Welt vorzuspielen...

      Z.B. heute morgem kommt er um 6.30 Uhr nach Hause, um damit die Kinder komplett durcheinander zu bringen, damit unseren Morgenrhythmus zu stören und dann auch noch zu heucheln, daß er die Große ja sooo vermisst hat.

      Sorry, aber er war das ganze WE feiern... Da hat er sicher keine Minute auch nur an einen von uns gedacht!

      Ich fühle mich so veralbert und finde es auch echt ungerecht! Er lebt jetzt und lässt uns im Stich! Ich kann sehen, wie ich das mit den Kindern schaffe, während er auf Party ist.

      Achja, ich gehe auch seit Januar wieder voll arbeiten und habe da eh schon so ein schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber und dann noch sowas...

      Und ich studiere neben dem Beruf - das stagniert im Moment leider auch.

      Ich will doch einfach nur das Beste für meine Kinder! Und wir hatten uns doch immer geschworen, daß wir Vater UND Mutter sein wollen, auch wenn es manchmal schwerfällt!

      Er knallt mir Dinge an den Kopf wie "Sei doch mal mehr Frau und weniger Mutter", "Du bist nur noch Mutter und ich bin alleine". Ich finde das alles so ungerecht - oder irre ich mich?
      Der Kleine ist noch nicht mal 2 Jahre alt! Was erwartet er denn? Außerdem ist er ein extrem schlechter Schläfer! Ich kann ihn nirgends über Nacht lassen - das will man keinem antun! Ich gehe ja schon am Stock deswegen!

      Ich brauche ein wenig Zuspruch, glaube ich...

      Liebe Grüße
      Louise

      • Als ich deine Story so gelesen habe, ist mir direkt in den Sinn gekommen, dass er gerade eine Aufweck-Aktion abzieht.

        Ich glaube, dass das der letzte Warnschuss an dich ist.

        LG

        • Sehe ich auch so. Das Verhalten von ihm liest sich zwar egoistisch, aber er zeigt dir damit, wie es aussieht wenn du als Alleinerziehende endest.

          Die Aussage, du sollst auch mal Frau und nicht nur Mutter sein, sollte dir zu denken geben. Ich denke auch, dass dieser Anspruch gerechtfertigt ist. Kein Mann möchte Mutti als Partnerin.

          Wäre eine Paarberatung denkbar? Welche Unterstützung wünschst du dir von ihm? Wie kannst du wieder mehr Frau werden?

          LG

      (4) 20.01.14 - 18:52

      Kam sein Sinneswandel von jetzt auf gleich oder gab es schonmal Gespräche? Vielleicht hat er Recht mit seiner Aussage. Er empfindet zumindest so, dass ihr als Paar zu kurz kommt. Was er erwartet, musst du ihn schon fragen! Einen Babysitter für abends zu organisieren kann nicht so schwer sein, es muss ja nicht die ganze Nacht durch sein. Aber Essen gehen, mal ins Kino, Sauna, Konzert ist doch auch mit kleinen Kindern drin.

      Es klingt jetzt drastisch, aber manchmal hilft ein gehöriger Schuss vor den Bug, um Bewegung in die eingefahrene oder eingeschlafene Beziehung zu bringen.

      Redet miteinander und klärt, ob es noch eine Kehrtwendung geben kann. Wenn er sich definitiv trennen möchte, dann würde ich das zeitnah durchziehen. Er kann nicht ständig bei euch ein und aus gehen wie im Hotel. Das macht dich und die Kinder ganz verrückt.

    • (5) 20.01.14 - 21:18

      Hallo,

      vielleicht ist es wirklich nur ein Warnschuss. Finde Lösungen und keine Ausreden:

      "Der Kleine ist noch nicht mal 2 Jahre alt! Was erwartet er denn? Außerdem ist er ein extrem schlechter Schläfer! Ich kann ihn nirgends über Nacht lassen - das will man keinem antun!"

      Wer sagt denn, dass du ihn gleich die ganze Nacht weggeben musst? Die meisten Kinder schlafen doch erst mal ein paar Stunden durch, um dann in der 2. Nachthälfte schwierig zu werden. Wir haben eine Babysitterin, die bis ca. halb zwölf bleibt. Erst ab Mitternacht wird es kompliziert, da bin ich ja dann wieder da. Für meinen Mann und mich ist es toll, einfach abends ins Kino zu gehen oder ins Theater.

      Ich wünsch dir Glück. Meine Kinder sind 2 und 6 Jahre alt, alleinerziehend wäre jetzt eine Katastrophe...

      LG Tabea

      (6) 21.01.14 - 07:09

      Hallo mit dem Spruch deines Mannes gebe ich ihn Recht. Unsere kleine War ein Wunschkind. In der ersten Zeit ein sehr anstrengend. Und wir waren auch mehr Eltern als noch ein Paar. Arbeit , Alltag , Kind da vergaß man sich. Mein Mann kam dann auch auf mich zu und wir sprachen da mal lange drüber. Er wollte auch Zeit mit mir. Er hatte auch Recht und wir räumten ein, gewisse Zeit nur für uns zu planen. Über Nacht können wir auch noch nicht weg. Aber mal wenigstens 1mal im Monat mal ausgehen ist nun angesagt und tut uns richtig gut. Habe auch gelernt mal einfach Sachen liegen zu lassen und auch zu Hause mal mehr Zeit zu haben wenn die kleine schläft und wir ein paar Minuten für uns haben.
      Dein Mann zeigt dir , das er eine Veränderung möchte. Denn auch als Eltern darf man sich als Paar nicht aus den Augen verlieren, denn das War man vorher und bleibt man auch mit Kindern..

    • Also ich finde die Beiträge über mir etwas seltsam.

      Wenn der Mann Veränderung will, warum redet er nicht vernünftig mit seiner Frau udn sagt was ihm fehlt?

      Einfach Party machen, Vorwürfe abladen und dann das Singleleben genießen finde ich ausgesprochen unreif.

      Ich würde ihn vor die Tür setzen und abwarten wie sich die Dinge entwickeln. Denn momentan hat er ja ein super Leben...daheim kinder und Familienidyll und am Wochenende den Hengst geben.

      Ich finde, das klingt eher egoistisch als "verzweifelt auf der Suche nach der verlorenen Beziehung"...

      • Danke schön... Nach all den Beiträgen habe ich echt angefangen, die Schuld bei mir zu suchen - und zwar komplett!!

        Auch heute nacht war er wieder nicht da. Kam dann gegen 6:45 Uhr um sich fix fertig zu machen, sein zugequalmtes Shirt zu wechseln (und das andere schön bei "Mutti" in die Wäschebox zu tun) und dann zur Arbeit zu gehen!

        Heute abend will er wohl bleiben und dann will ich, daß endlich alles geklärt wird.

        Ich kann es nicht haben, daß er kommt und geht, wann er will...
        Ich (und auch die Kinder) brauchen jetzt Ruhe. Also, wir müssen zur Ruhe kommen, denke ich. Wir müssen jetzt unseren Dreier-Rhythmus finden und nicht ständig damit rechnen, ob er jetzt vielleicht gleich zur Tür reinkommt.

        Wenn er das dann noch immer nicht versteht, dann muß ich mir echt irgendwie Hilfe holen! Ich meine, wie gesagt... Es muß Ruhe reinkommen...

        Aber ehrlich - Ich denke, er wird es nicht machen! Er wird uns einfach nicht in Ruhe lassen, weil es ja eben so super ist! Ich muß an seine Vernunft appellieren... Anders geht es einfach nicht!

        • Naja, an die Vernunft appellieren oder wenn gar nichts geht (echt letztes Mittel) das Türschloss wechseln.

          Gerade was die Kinder jetzt brauchen ist Ruhe und Verlässlichkeit. Das bekommen sie nicht wenn du alle naselang sagen musst "keine Ahnung wo der Papa ist und wann er kommt und wenn er kommt wie lange er bleibt". Die Kinder müssen wissen worauf sie sich einstellen können und ganz ehrlich...ich hoffe, du wäschst seine Wäsche nicht noch weiterhin...

          Trennung ok. Das kommt vor. Aber mit klaren Regeln. Wer ist wann für die Kinder, der Haushalt zuständig, wenn er sich wirklcih trennen will, bis wann zieht er aus, was nimmt er mit, wie wird der Umgang mit den Kids geregelt.

          Zeig ihm, dass du den Prozess aktiv mitgestalten wirst und nicht abwartendes Opfer bist.

          • Ich hab ihm gerade gestern gesagt, daß ich ihm seine Wäsche noch einmal durchwasche und dann ist Schluß... Aber so verqualmte Wäsche ist ja soo eklig... Schön neben den Kinderklamotten... :-[

            Ich hab ihm auch gestern schon gesagt, daß er mir eine Liste machen soll, was er mitnehmen will etc.
            Ich werde auf jeden Fall mit den Kindern da wohnen bleiben.
            Ich habe ihm auch schon eine finanzielle Aufstellung gemacht (Unterhalt, Anteil am noch abzuzahlenden Kredit etc.).

            Mich würde nur interessieren... Wenn ich jetzt wegen der Gesamtsituation von Voll- wieder auf Teilzeit gehe - schließlich bin ich ja dann alleinerziehend. Muß er mir dann den Ausgleich bezahlen (als Unterhalt)? Ich weiß das gar nicht so genau.

        (12) 21.01.14 - 11:07

        Du musst nicht an seine Vernunft appelieren.
        Dein Mann hat sich getrennt. Dann muß er auch die Konsequenzen tragen.
        Wäsche waschen, Essen kochen darf er alleine.
        Wenn ihr noch ein Ehebett habt schläft er woanders.
        Er oder du soll über eine eigene Wohnung nachdenken.
        Und sprecht ab wann er die Kinder haben möchte/will/muß.
        Kindesunterhalt hat er ab sofort zu zahlen.

        Schau das ihr 3 zurechtkommt.
        Wenn du ihn wieder zurückhaben willst, redet. Wer weiß mit welchen Frauen er im Bett war.

        Im übrigen, mein Mann und ich haben 4 Kinder. Und auch in unserer Ehe lief nicht immer alles toll. Aber wir haben es wieder hinbekommen. Wenn mein Mann es so wie deiner gemacht hätte wäre bei mir der Ofen aus gewesen.
        Die anderen Antworten finde ich auch merkwürdig. Dein kleines Kind ist noch keine zwei. Du gehst Vollzeit arbeiten und studierst noch "nebenbei". Da hätte ich wohl auch keine Zeit für "Frausein". Wenn deinem Mann etwas fehlt soll er reden!

        • (13) 21.01.14 - 11:24

          Danke für Deine Worte... Genau so sehe ich das auch und genau so werde ich das heute abend mit ihm besprechen. So geht das einfach alles nicht!!

          Vor allem "Frausein" schön und gut... Aber wer muß denn einfach jede Nacht für den Kleinen aufstehen? Das hat er noch nie gemacht in den knapp zwei Jahren... Damals bei der Großen das gleiche Spiel! Windeln und alles sowas blieb immer an mir hängen!
          Und sorry - nach mehr oder weniger 6 Jahren ohne 4-Stunden-am-Stück-schlafen, da hab ich abends auch keine Lust mehr, hier groß Party zu machen...
          Und ICH hab das Problem schon oft angesprochen und das hat ihn trotzdem nicht interessiert!

          • (14) 21.01.14 - 11:35

            Du machst es schon richtig.
            Auch der Papa darf sich einbringen. Nicht nur die Mama muß alles machen.

            Wir haben 4 Kinder uns meine Kleine ist jetzt 5. Seit vielen Jahren gehen wir nicht mehr zusammen weg. Gemütlich und nett machen kann man es sich auch zuhause.
            Highlight: 2 mal im Jahr gehen wir zusammen weg. Und ja, im Moment reicht es uns noch.

            Spontan würde ich sagen: ist dein Mann um die 40?
            Lass ihn sich austoben.
            Aber es gibt für ihn nur ein entweder /oder. Beides gibt es nicht.
            Hätte er sich nicht getrennt hätte er bestimmt alleine auf Partys gehen können.

            Aber so: soll er doch mit seinem eigenen Leben zurechtkommen. An dich und die Kinder denkt er ja auch nicht.
            Und ja, die Kinder werden schnell groß. Ein paar Jahre Verzicht ist auch nicht schlimm.
            Schlafmangel und Vollzeit arbeiten ist schon grausam. Hätte Mann sich mit eingebracht, hätte Mann jetzt auch keine Zeit für Partys.

            • (15) 21.01.14 - 11:41

              Nein, er wird jetzt 35... Aber ich habe auch schon an eine Art Midlife-Crisis gedacht!

              Und ja, er dufte immer weggehen und hat das ja auch gemacht... Daher kapier ich dieses plötzliche Übertreiben nicht!

              Weißt Du, wie es in folgendem Fall ist:
              Ich reduziere aufgrund der Trennung (plötzlich alleinerziehend etc.) meine Arbeitszeit auf 30 Stunden. Steht mit dann die Differenz als Unterhalt von ihm zu? Ich weiß es nicht!

(17) 21.01.14 - 12:27

Hallo ich kann mir aber nicht vorstellen, das dein Mann nie etwas gesagt hat , oder dich mal angesprochen hat, auf eurer Problem.Ihr habt zwei Kinder und er kommt nach Hause und sagt ist Schluss ? Es sagt ja keiner das dt Schuld hast.Aber wie gesagt einfach so ist schwer vorstellbar.

(18) 21.01.14 - 13:32

Hallo,

eine Trennung ist immer sehr schmerzhaft! So wie es bei euch auseinander gegangen ist, ohne wirklich vorherige Gespräche etc. ist wirklich schade.

Dein Mann fühlt sich von Dir vernachlässigt, sieht nur noch die Mutter in Dir und nicht die Partner, Geliebte, aber er ist zu feige, das anzusprechen um Dir die Chance für eine Lösung zu geben.

Lieber trennt er sich und haut nun auf den Putz.

Man muss wissen im Leben, was man will.

Will Dein Mann der Ehe noch eine Chance geben? Das solltest Du jetzt abklären.

Will er nicht, setz ihn vor die Tür! Sein Party/Singleleben soll er dann für sich leben.

Also zusammenfassend empfehle ich Dir folgendes: Organisier einen Babysitter und verabrede Dich an einem neutralen Ort mit Deinem Mann zum klärenden Gespräch. Alleine! Nur so können Dinge in Ruhe auf den Tisch kommen und man kann über alles sprechen.

Vielleicht findet ihr nach diesem Gespräch wieder eine gemeinsame Basis um eurer Ehe eine Chance zu geben. Aber es kann auch sein, dass es nach diesem Gespräch tatsächlich zur endgültigen Trennung kommt.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute!

LG Caterina

(19) 22.01.14 - 15:06

Ja, so passiert es und ich denke nicht, dass es ein Warnschuss ist. Mein Ex-Mann hat jetzt eine 26jährige Freundin und betreibt sein Partyleben jetzt seit 5 Monaten.

Er freut sich jetzt schon total auf seine Party zum 40. Geburtstag. Es ist halt seltsam, aber ich bin ja nicht mal eingeladen. Klar, wir sind ja getrennt. Aber wenn man 15 Jahre lang die Frau an seiner Seite war und es steht so ein Ereignis an und man hat so gar nichts mehr damit zu tun, weil es eine neue "Frau an seiner Seite" gibt, das muss man erstmal ins Hirn bekommen.

Und die Tatsache, dass ihr "schwierige" Kinder habt, kann im Zweifelsfall ausschlaggebend dafür sein, dass er erst recht geht, weil er die Verantwortung nicht mehr übernehmen möchte. Es gibt Männer, die können sowas recht gut verdrängen - aus den Augen, aus dem Sinn!

Klar, man steht fassungslos da und denkt: Das kann der mir nicht antun!! Er weiß doch, wie schwierig das alles ist, damit kann er mich doch nicht alleine lassen! #schock

Doch, kann er! :-( Ich habe in der letzten Zeit so viele allein Erziehende Mütter kennengelernt und es gibt viele solche Geschichten, wo die Frauen dann am Ende das alleine durchziehen, womit sich der Mann zu zweit schon überfordert gefühlt hat. Und nicht, weil sie es so wollten, sondern weil sie keine Wahl haben.

Ich kann dir nur sagen: Was die Scheu angeht, dass man anderen fremden Leuten seine Kinder nicht antun kann, so habe ich auch ähnlich gedacht wie du. Aber wenn es hart auf hart kommt, gibt es Möglichkeiten, jemanden von außerhalb kommen zu lassen, der damit durchaus fertig werden kann.

Top Diskussionen anzeigen