Kann Kind nach Scheidung meinen Geburtsnamen annehmen

    • (1) 29.01.14 - 00:30

      Hallo,
      ich werde im Sommer von meinem Mann geschieden. Ich möchte gern meinen Mädchennamen wieder annehmen. Ist es möglich, dass unsere beiden Kinder den Namen dann auch annehmen können?

      Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, der Vater hat schriftlich zugestimmt und die Kinder sind bei der Scheidung ca. 2,5 und 1 Jahr alt.

      Hat da schon jemand Erfahrungen gemacht?

      Über Antworten würde ich mich freuen.

      Liebe Grüße Andrea

      • (2) 29.01.14 - 09:13

        Ja, wenn er zugestimmt hat, ist das kein Problem.
        Allerdings könnten deine Kinder nicht noch mal den Namen wechseln, wenn du bei einer Heirat einen anderen Namen annimmst.

        LG

        • (3) 29.01.14 - 09:52

          Okay, und wo beantrage ich das? Das Standesamt meinte für mich würden sie es machen, für die Kinder nicht. Weißt du da was?

          LG Andrea

      Hallo,
      nein das geht nicht. Nur wenn du durch eine neue Ehe einen neuen Nachmnamen hättest, könnte dein Kind diesen annehmen, nicht deinen Mädchennamen.
      LG Katja#sonne

        • (7) 29.01.14 - 13:59

          Da steht nur, dass evtl. eine Einbenennung geht (wenn du nochmal heiraten solltest) halt mit Zustimmung des Vaters. Aber deinen Mädchennamen annehmen geht nicht.

          (8) 29.01.14 - 14:33

          Doch, es geht, steht ja explizit im link. Ich würde noch mal in 1-2 Standesämtern anrufen. M. E. machen die das. Wer auch sonst?!

          LG

          • (9) 29.01.14 - 14:58

            Blöde Frage, aber wo steht denn , dass das geht?? Da steht doch:

            "Können Kinder ihren Namen nach Scheidung der Eltern ändern?
            Erst einmal nicht. Kinder, die aus einer Ehe hervorgegangen sind, behalten ihren Namen, wenn der betreuende Elternteil seinen Namen nach der Scheidung ändern lässt.
            Anders liegt es, wenn der betreuende Elternteil erneut heiratet und den Namen des neuen Ehegatten annimmt. Dann kann das Kind diesen Namen annehmen oder auch einen Doppelnamen wählen (Einbenennung). Voraussetzung ist allerdings, dass das Kind ab dem fünften Lebensjahr dem zustimmt. Auch der andere Elternteil muss dem zustimmen, wenn das Kind seinen Namen trägt oder er das gemeinsame Sorgerecht ausübt.
            Des Weiteren ist es möglich, dass das Kind den Geburtsnamen eines Elternteils annimmt. Dafür muss aber der andere Elternteil zustimmen. Ab dem fünften Lebensjahr muss das Kind dafür auch seine Zustimmung erteilen."

            Es geht hierbei doch nur um Einbenennung! Oder hab ich was überlesen??

            • (10) 29.01.14 - 15:09

              "Des Weiteren ist es möglich, dass das Kind den Geburtsnamen eines Elternteils annimmt. Dafür muss aber der andere Elternteil zustimmen. Ab dem fünften Lebensjahr muss das Kind dafür auch seine Zustimmung erteilen."

              Davor ist ein Absatz. Das bezieht sich eben nicvht auf die Einbennenung, sondern auf die Änderung des Ehenamens auf den Geburtsnamen der Mutter.

          (12) 29.01.14 - 20:06

          Genau, steht drin. Weiß jetzt auch wer zuständig ist. Wird aber nicht unbedingt vom Jugendamt genehmigt. Und es kostet für Beide ca 800€ o_o

          LG

          • (13) 29.01.14 - 21:23

            Was hat denn das Jugendamt da zu melden, wenn zwei sorgeberechtigte Eltern sich einig sind?!?

            LG

            • (14) 30.01.14 - 00:47

              Hallo, die Standesbeamtin meinte, sie sind für die schriftliche Ausführung zuständig und das Jugendamt entscheidet, ob es fürs Kindswohl notwendig ist oder nicht. Da muss ich dann alle Gründe angeben, die ich habe und dann wird es geprüft. Der Mann vom Jugendamt meinte jedoch, dass es wohl kein Problem gibt, wenn wir uns einig sind. Mal gucken, wie es dann tatsächlich läuft. Ist ja auch noch etwas hin. Aber da ich es mir wünsche, habe ich jetzt schon nach Infos gesucht.

              LG

              • (15) 30.01.14 - 22:56

                OH MEIN GOTT.

                Soviel Halbwissen in einer Behörde ist ja nicht zu fassen.

                Ein JA hat nirgends irgendwas zu entscheiden.

                Bestenfalls kann es eine Stellungnahme abgeben.

                • (16) 30.01.14 - 23:46

                  Ja, sorry. So meinte ich es. Das Jugendamt muss Stellung nehmen und daraufhin entscheidet dann natürlich das Standesamt. Jugendamt soll halt ne Einschätzung abgeben, ob notwendig oder nicht.

                  LG

                  • (17) 03.02.14 - 09:15

                    Das passt aber auch nicht.
                    Auch dem Standesamt obliegt es nicht zu entscheiden ob die Umbenennung notwendig ist. Sollte eine solche Entscheidung nötig sein kann diese nur vom Familiengericht getroffen werden,
                    Das Standesamt kann nur entscheiden ob die Umbenennung denn aufgrund der Rechtslage zulässig ist.

                    • (18) 03.02.14 - 10:53

                      Hi, ich habe beim Jugendamt gefragt. Die gucken, ob es notwendig ist indem sie Gespräche mit uns führen. Wenn sie das ok geben, geht das ans Jugendamt und die bearbeiten den Antrag. Gericht nur, wenn es nicht bewilligt wird und ich Einspruch einlege. Ist vielleicht überall anders!?

                      LG

(19) 17.02.14 - 13:38

Ich weiß nicht ob die Gesetze mittlerweile anders sind, aber ich war früher in der Situation des Kindes^^
Meine Mum hat den Mädchennamen angenommen und nach langer Zeit konnten auch wir den Namen annehmen.
lg pebbelz

Top Diskussionen anzeigen