Nach Trennung von IHM keine ruhe vor IHM

    • (1) 27.06.14 - 14:12

      Ich möchte wieder ein Privat leben. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Habe in den letzten Tagen schon einiges in einigen Kategorien gepostet. Nun zu dieser Sache:

      Mein noch Mann hat sich vor 2 Monaten von mir getrennt nach dem er seid ca Februar ne neue hat(wusste nichts von ihr). Vor ca 4 Wochen fing er übelst an mich zu beschimpfen und zu beleidigen. Er wurde immer agressiver. Er sagte ich wäre schuld das er Drogen nehme und Psychisch Krank ist. Ich habe ihm sein leben zerstört usw. Er hat es mir damit sehr leicht gemacht mit ihm abzuschließen. Ich möchte ihn nicht mehr zurück. Unsere Ehe lief seid ein paar Jahren nicht mehr sonderlich gut. Ich durfte nicht alleine weg und war an allem schuld. Er interessierte sich nicht für die Kinder und ich durfte alles alleine machen. Habe ihm allerdings für alles den Rücken freigehalten und dadurch konnte er Freundschaften sehr gut pflegen. Vor einigen Monaten erklärte sich sein verhalten. Er ist Borderline krank. Gut dachte ich, wenn er Krank ist, schaffen wir das auch noch. Aber nach der Diagnose ruhte er sich nur noch darauf aus. Er kann deshalb dies nicht das nicht usw. Naja und dann kam seine neue Freundin (ebenfalls Borderlin krank) und zeigte ihm wie schön es doch ist. (Durfte ich danach alles erfahren)
      so, nun seid ca 2 Wochen vermisst er mich plötzlich. Wollte doch alles was er mit ihr hat nur mit mir. Usw. Ich gab ihm aber zu verstehen das er uns nicht beide haben kann. Da schlug die Stimmung um. Er Ist der Meinung ich hätte einen neuen (habe ich allerdings nicht) und kontroliert mich. Wird stinkig wenn ich nicht sofort ans telefon gehe oder zurück schreibe weil er denkt ich habe besuch von einem anderen. Will das ich sofort springe wenn er pfeift. Ist per nachricht richtig ausgerastet weil ich meinte, ich werde mich wohl scheiden lassen. Ich meinte ich bräuchte ihm nichts zu verheimlichen. Er hat sich getrennt. Es kann jeder machen was er will. Da wurde er sauer. Dann könnte er ja jetzt auch machen was er will (tut er doch. Oder nicht? Er hat ne neue. Fuhr ca 3 monate zwei gleisig. Sie Wohnt bei ihm. Sie haben sex und was noch so dazu gehört). Sagt ich hätte ihn ja nie geliebt und ich soll endlich ehrlich sein das ich nen neuen habe usw. Er meldet sich wegen sowas jeden Tag. Ich verstehe es nicht. ER hat sich getrennt. ER hat eine neue Partnerin. ER hat mich belogen und betrogen.
      Habt ihr eine Idee wie ich in diesem Punkt meine ruhe finde ohne das er das wieder auf die Kinder überträgt und mich aus rache wieder bei ihnen schlecht macht?

      • Ich denke, Deine einzige Chance ist, ihn komplett zu blockieren. Also nicht mehr ans Telefon zu gehen und nicht mehr auf SMS zu reagieren.
        Da er offenbar unberechenbar ist und die Kinder negativ beeinflusst, würde ich die Besuche beim Vater wohl erstmal aussetzen,
        Ggfs, würde ich mir dafür eine Grundlage vom Rechtsanwalt oder Jugendamt holen.
        Ich denke, Ihr braucht alle erstmal eine Pause, damit Ihr Euch ein geregeltes und ruhiges Leben aufbauen könnt.

        Sollte er bei dir aufkreuzen bzw. Dich stalken, würde ich die Polizei informieren.

        Anhören würde ich mir das jedenfalls nicht weiter!!!!!

        • Das hört sich so einfach an.

          Hab ich aber alles schon ohne erfolg durch.

          Habe eine Woche lang umgang verwert wo er so extrem agressiv war. Habe ihn überall geblockt. Und dann hat er mir halb die Tür ein kloppte weil ich nicht sofort sprang.
          Habe vor gericht gewaltschutz beantragt. Abgelehnt weil er mich körperlich nicht geschlagen hat.

          Das Problem ist, wir mussen wegen der Kinder komonizieren.

          Jugendamt steht auf meiner Seite und möchte das der kontakt zu den Kindern ausläuft und rät mir für mich zu einem Ortswechsel. Es ist aber nicht machbar.

          Aussetzten darf ich den Umgang nicht. Damit verspiele ich mein Sorgerecht. Das darf nur ein richter. Aber diese klage möchte ich nicht einreichen aus angst das er nicht neutral ist und der umgang dann noch mehr wird. Und dadran würden meine Töchter kaputt gehen.

      Hallo,

      wechsle die Telefonnummern, Kontakt nur schriftlich über Anwalt oder Jugendamt und mal einen Freund bitten, welcher groß und schwer ist, beim nächsten Besuch an der Tür postieren, welcher dem Ex freundlich klar macht, daß Du nichts mehr von ihm willst.

      LG
      Maria

      • Hört sich gut an.

        Mit dem Jugendamt steh ich im engen Kontakt. Aber die wollen eigentlich das der Kontakt zum vater beendet wird da er als Kindeswohl Gefährdung zählt.

        Nummer wechsel usw geht wegen den Kindern nicht.

        Das Problem ist das er verstanden hat das es für mich vorbei ist. Und das ist womit er ein Problem hat. Dabei hat ER sich getrennt und seid Monaten eine neue.

        • Doch, Du kannst die Nummer wechseln. Oder steht irgendwo, daß Du ständig telefonisch erreichbar sein mußt? Dann leg Dir neue Nummern zu, besorg Dir billig ein Prepaidhandy und dann gib dem Ex nur die Nummer vom Handy. Dann teile ihm schriftlich über Jugendamt oder Anwalt mit, wann Du erreichbar bist, ansonsten bleibt das Handy aus. Fertig.
          Hast Du keinen rechtlichen Beistand? Dann soll er sich mit dem Jugendamt in Verbindung setzen, wenn Kindswohlgefährdung vorliegt.

          • Das mit der extra nr und ner festen Zeit um erreichbar zu sein ist super.

            Das Problem ist, er ist der Meinung ich habe jeder zeit ereichbar zu sein. Denn sonst muss er für mich ja auch nicht ereichbar sein während er seinen umgang ausübt. Aber ich denke, ich muss für ihn nicht ständig erreichbar sein. Es reicht wenn ich erreichbar bin wenn er mit einem Kind unterwegs ist. Oder?

            Nein, ich habe leider keinen Rechtsbeistand.

            Denn da man die dinge wie zb Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine beantragen kann, bekommt man keine Prozesskosten hilfe für einen Anwalt. Aber die brauche ich.

            • "Das Problem ist, er ist der Meinung ich habe jeder zeit ereichbar zu sein. Denn sonst muss er für mich ja auch nicht ereichbar sein während er seinen umgang ausübt."

              Das müßt Ihr beide nicht.

              Gruß,

              W

              • Ich denke bei einem Psychischkranken Vater (+psychisch kranker freundin die deshalb ihrekinder nicht zurück bekommt) der sagt das er seid 4 Wochen clean ist und antidepressiva nimmt und das Jugendamt von kindeswohl gefärdung spricht (nein, es gibt leider noch keinen begleiteten umgang. Gebe meine Tochter nur mit weil sie nach fast 5 Jahren entlich die Möglichkeit bekommt was mit ihm zu machen) darf ich mir das recht rausnehmen das er warend des Umgangs für mich erreichbar ist.

                Beim erste Umgang war er nicht erreichbar und ich hatte so ein schlechtes Gefühl. Ich musste dann auch noch leider recht behalten.

                • (10) 30.06.14 - 19:58

                  Sorry, aber so funktioniert das nicht.

                  Entweder er hat Umgang wie jeder normale Umgangselternteil. Dann muss er auch für Dich nicht erreichbar sein, auch nicht, wenn Du das sinnvoll findest.

                  Oder aber, er ist nicht "umgangsfähig" - was nicht Du oder das Jugendamt, sondern nur ein Gericht feststellen kann - dann kann es Auflagen für den Umgang geben.

                  Du versuchst eine gewurschtelte "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" - Lösung zu finden, die auf Deine, sicherlich verständlichen und nachvollziehbaren Wünsche zugeschnitten ist.

                  Nur bist Du eben, so hart das klingen mag, nicht in der rechtlichen Lage, irgendwelche Bedingungen zu stellen. Und genau das demonstriert er Dir auch, ohne dass es Sanktionen zur Folge hätte.

                  Entweder du gehst einen gerade Weg und erklagst, was Du willst, auch wenn es Dich Geld kostet, oder aber Du wirst damit leben müssen, dass Du zwar fordern kannst, was Du willst, aber keine Handhabe zur Durchsetzung hast.

                  LG

                  • (11) 30.06.14 - 20:00

                    4. Absatz : zugeschnitten sein sollen. (Sorry)

                    Dein Rechtsbeistand sollte das Gericht dazu bringen, dass ggf. ein Gutachten erstellt wird.

                    LG

                    (12) 01.07.14 - 14:16

                    Du schreibst jeder NORMALE Umgangsteil.

                    NORMAL ist im falle eines stark psychisch Kranken (borderline-störung), der speed und canabis nimmt/genommen hat und droht nach einem Alkohol entzug rückfallig zu werden leider nicht normal.
                    Als er sich getrennt hat, hatten wir drei versuche das er seine Tochter mal für 2 Std aus der Kita abholt. Er hat alle abgesagt. (Ihm gehts wegen den Depressionen nicht gut, er traut sie sich nicht zu, er ist genervt von ihrem gezicke, übervordert, weiß nicht was er mit ihr machen soll). Wäre es da nicht doch irgendwie wichtig das man ihn notfalls erreichen kann?

                    ich versuche trotz seiner Erpressungen die er auf dem Rücken der Kinder austrägt eine Lösung für die kinder zu finden. Das ist nicht einfach.

                    Zu der Sache mit dem erreichbar sein, ich habe mich während des Umgangs noch nicht ein mal bei ihm gemeldet. Er ist der jenige der sich mindestens ein bis zwei mal in der Zeit meldet.

                    Es werden jetzt gutachten erstellt was für die Kinder gut ist. Ich bin dabei. Ich kann leider nur nicht zaubern.

                    Antrag auf umgang bei gericht wird jetzt gestellt , da er nicht mehr mit mir reden will (bei der Familienberatung) weil ich nicht bereit bin ihm mein ganzes Privatleben breitzutreten. (Wann was wo wie und mit wemm ich was mache ob ich sex hatte usw usw) da ich nicht bereit bin ihm alles haar klein zu erzählen droht er mir mit einem anwalt.

                    • Hallo,

                      also, es geht hier um mehrere Sachverhalte:

                      - der Umgang mit den Kindern
                      - das Stalking seinerseits, so daß Dir kein Privatleben bleibt

                      Du wirst ohne einen Rechtsbeistand nicht herumkommen. Wenn er außerhalb der Umgangszeiten zu Dir kommt, schreit o.ä., dann ruf die Polizei wegen Hausfriedensbruch, Belästigung und was es sonst noch gibt. Führ Protokoll, wann er was gemacht hat. Ein Rechtsanwalt kann eine Verfügung erwirken bzw. ihn schriftlich auffordern bestimmte Verhaltensweisen Dir gegenüber zu unterlassen.
                      Den Umgang mit den Kinder klär über das Jugendamt. Wenn er eine Gefahr für die Kinder ist, dann sollte das Jugendamt auch tätig werden und einen Umgang unter Aufsicht und Auflagen anstreben.

                      LG
                      Maria

                      • Da er mir gestern damit gedroht hat heute zum Anwalt zu gehen und meinte ich wurde ihn nur verarschen und schade das es so zu ende geht und von wegen für können reden usw, weil ich ihm sagte wir reden Mittwoch bei der Familienberatung da ich nicht bereit war mit ihm über mein Privatleben zu reden, habe ich mir heute einen Termin für nächste Woche beim Rechtsanwalt besorgt.denn das wir auf Elternebene nicht reden können liegt daran das er auf der paarebene nicht abschließen kann und das nicht trennen kann, obwohl ER sich vor 2 monaten von mir getrennt hat weil er seid 4 Monaten eine neue partnerin hat. Seine Eifersucht bzw seine Angst das ich einen neuen haben könnte ist so groß, dass er mich immer und immer wieder mit den Kindern erpresst. Habe die ganze Zeit versucht einzulenken. Ist es nicht das eine ist es das nächste. Und so kann es nicht weiter gehen. Denn das ist erst recht nicht gut für die Kinder

                        Das Jugendamt sagt sie können nicht tätig werden, ich muss das alles machen. Da bin ich fleißig dabei. Die Kinder sind jetzt bei speziellen psychologen angemeldet die ein gutachten wegen dem umgang usw erstellen. Er hat sich noch nie was gemacht was die Kinder betrifft und kamm die letzten Monate der Ehe alle 14 Tage mal für 2 oder 3 Stunden vorbei. Und jetzt will eram besten Täglich. Das die Kinder schon psychisch und körperlich reagieren ist ihm egal. Hauptsache er. Denn die umgangsgestaltung drückt er seine wunsche durch. Sagt seine Tochter zu ihm sie will aber zu ihm und nicht zur oma ist ihm das egal. Bockt sie dann sagt er nur, hör auf oder du bleibst hier

                        Habe in weiser voraussichtl an dem Tag der trennung bereits angefangen buch zu führen wann er die kinder sieht. Seid es eskaliert ist führe ich über alles Buch.

                        Habe zum Glück vor ca 3 Jahren schon mal ein Streit Tagebuch geführt.

                    (15) 01.07.14 - 19:13

                    Ja ich habe bewusst NORMALE geschrieben. Das Problem ist vielschichtig. Einerseits versuchst du den Umgang betreffend von ihm NORMALE Reaktionen einzufordern, die er aber gar nicht leisten kann. Andererseits hast du nicht die Berechtigung, Regeln aufzustellen und seine Krankheit als Grund heran zu ziehen, um dir dieses Recht zu nehmen.

                    Dein Wunsch auf bspw. Erreichbarkeit ist verständlich, aber nicht erzwingbar. Er hat das Recht auf ungestörten und unkontrollierten Umgang, bis das Gericht etwas anderes beschließt. Damit will ich sagen, dass er bis zur Vorlage eines Gutachtens oder Beschlusses ein NORMALER Vater ist, auch wenn du weißt/meinst, er ist es nicht.

                    Anderes würde nur gelten, wenn der Umgang das Kind in Gefahr bringt. Dann musst du aber auch konsequent handeln und dir einen Anwalt nehmen, den Umgang im Weg einer einstweiligen Anordnung aussetzen lassen. Und das musst du konkret begründen und belegen können. Behauptung reicht nicht.

                    Und natürlich machst du alles richtig, wenn du ihm nichts Persönliches mehr erzählst. Dass er dich nervt oder stalkt ist kein Grund Umgang auszusetzen, aber einer den Umgang so zu organisieren, dass ihr nicht aufeinander trefft.

                    Lg

                    • (16) 01.07.14 - 23:14

                      Ich erwarte lediglich, dass er den Umgang so gestaltet, dass sich das Kind damit wohl fühlt und nicht nur er. Ist aber leider nicht der Fall. Er erwartet das ich zb jeder Zeit wärend des Umgangs zur Verfügung stehe damit er sie bringen kann wenn sie Hunger hat da er nichts zu essen da hat. Mit für mich erreichbar ist eigentlich auch nur gemeint, dass wenn ich mich mit den anderen beiden verspäte oder was unternehmen möchte das ich ihm Bescheid geben kann. Er sagt ja auch immer, wenn was ist soll ich mich melden

                      Sein psychologischer krankenhausbericht beweist das er Krank ist. Den habe ich aber natürlich nicht.

                      Der Umgang bringt sie psychisch in gefahr. Wenn er wieder einen zusammen bruch hat, sitz er wieder weinend neben ihr und sie setzt sich dann weinend neben ihn und tröstet ihn. Uns spricht dann davon das sie sterben will usw.
                      Er ist unter speed und canabis regelmäßig auto gefahren. Hat bis zu 4 Nächte durchgemacht. Sich in folge die lippen zusammen gelötet und die finger zusammen geklebt. Hat unsere termine zu familienberatung verpasst weil er wie er sagt dann wieder in seiner eigenen welt war wo er alles um sich rum vergisst und nichts mitbekommt.
                      Das macht riesen Angst.

                      Ich habe und hatte nie vor den umgang auszusetzen. Die Kinder müssen sich halt nur langsam daran gewöhnen das er nun endlich mal zeit für sie hat. Er will aber halt sofort ganz viel.

                      Das mit dem persönlich nichts mehr erzählen ist gar nicht so einfach. Es passt ihm nicht nicht alles zu wissen. Dann folgen lauter Nachrichten und anrufe und wenn ich nicht reagiere droht er mit anwalt und sagt ich hätte alles kaputt gemacht usw. Und das lässt er dann an den Kindern aus. Ändert einfach uhrzeiten, bringt sie zu spät und streitet beim abholen mit mir. Uns nicht zu sehen ist durch das abholen leider nicht machbar. Beim bringen lässt er sich auch extra viel zeit oder bringt mal still und heimlich seine Mutter mit.

                      Ich weiß einfach nicht mehr weiter

                      • (17) 01.07.14 - 23:26

                        Ich verstehe dich sehr gut und auch was du willst. Es gibt nur bei all dem eine "Wunschebene" und eine tatsächliche, juristische Ebene.

                        Die Wunschebene wäre, aus Angst über den Umgang, das Wann, Wie, Wo, Wieviel zu bestimmen und er muss sich daran halten. Tut er es nicht, kein Umgang. Oder nur unter Aufsicht.

                        All das geht nicht. Nicht bevor irgendein Gericht das so beschließt. Du bräuchtest eine Entscheidung im beschleunigten Verfahren nach § 155 FamFG. https://dejure.org/gesetze/FamFG/155.html
                        Das ist auch der Grund, warum Du dringen einen Juristen brauchst! Es muss eine ENTSCHEIDUNG über den Umgang her.

                        Auch wenn Du dieses psychische Gutachten auf welchem Weg auch immer hättest, könnte man es nicht verwenden. Seinen psychischen Stand vor dem Gericht offenzulegen, muss er wollen. Oder es muss im Verfahren anhand von Fakten deutlich werden, dass es da scheinbar Probleme gibt, so dass ein Gutachten in Auftrag gegeben wird (mit welcher genauen Fragestellung auch immer, vermutlich ob der Umgang dem Kindeswohl förderlich/dienlich ist)

                        Bedenke: Es gibt unzählige Kinder, die bei Borderlinemüttern groß werden. Denen nimmt i. d. R. (Ausnahmen gibts natürlich) keiner die Kinder weg. Deshalb halte ich die Chance, dass der Umgang ausgesetzt wird, für gering. Hast Du aber einen findigen Anwalt, kann der zumindest vielleicht erreichen, dass der Umgang unter Auflagen / Betreuung gestellt wird.

                        Es steht und fällt alles damit, dass Du handelst. Deshalb würde ich Dir raten: MORGEN einen Fachanwalt für Familienrecht suche, MORGEN dort anrufen und auf einen nahen Termin drängen. Mit jedem Umgang, den Du so weiter laufen lässt, bescheinigst Du Deinem Ex auch umgangsfähig / erziehungsfähig zu sein.

                        Lass Dir eine neue Telefonnummer geben. Schaff Dir ein Prepaidhandy an, dessen Nr. Du ihm gibst und schalte das aus, wenn Du nicht erreichbar sein musst. Lass ihn drohen, lass ihn zum Anwalt gehen. Dass er seine Mutter im Schlepptau hat, ist ggf. ärgerlich, geht dich aber nichts an, sofern sie nicht in Deine Wohnung will. Seine Eltern haben ein Recht auf Umgang mit den Kindern, wenigstens in seiner Umgangszeit.

                        LG

                        • (18) 01.07.14 - 23:36

                          Einen Termin beim Anwalt habe ich heute Morgen gemacht.

                          Das habe ich auch gedacht, dass wenn ich es zulasse ja damit sage er kann doch. Ich möchte es aber so ungern bis zur Klärung verbieten, da meine Tochter ihn schon gerne mal sehen würde.

                          Zu dem Borderline, seine Freundin ist ebenfalls Borderline erkrankt. Ihr wurden die Kinder weg genommen. Ihren Sohn hat sie erst mal zurück. Ihre Tochter bekommt sie erst mit abgeschlossener Therapie zurück da das Jugendamt der Meinung ist das sie nicht in der Lage ist sich um zwei Kinder zu kümmern. Aber sie ist bei dem Umgang mit meiner mittleren ja dabei. Das macht mir schon sorge.

                          Ja klar haben sie ein recht auf Umgang. Interessiert sie leider erst jetzt nach 7 Jahren.

                          (19) 01.07.14 - 23:40

                          Siehst Du, dann hast Du jetzt erst mal den ersten Schritt für eine Struktur gemacht. Ich wünsche Dir einen Anwalt, der Dir realistische Möglichkeiten aufzeigt und Dir nicht "gefallen" will und alles macht wie Du willst. Das ist wichtig, um vor Gericht keinen Bauchklatscher zu machen.

                          Umgang untersagen sollte auch nicht das Ziel sein. Und wie gesagt, ganz wichtig: DU kannst den Umgang gar nicht verbieten. Jedenfalls nicht ohne Gefahr der Sanktionierung. Biete auch an, Elternberatungen zu machen. Zeige Dich kooperationsbereit. Ziehe klare Grenzen zwischen Paarangelegenheiten und Elternangelegenheiten.

                          Viel Glück morgen und berichte mal!

                          LG

                          (20) 02.07.14 - 00:02

                          Also ich versuche sehr stark die beiden ebenen zu trennen. Nicht einfach wenn er es immer und immer wieder mischt.

                          Um gottes willen, ich möchte keine Anwältin die den Kindern den Vater weg nimmt.

                          Ein realistischer umgang wäre ein mal die woche und alle 14 Tage Wochenende.

                          Unser erster ansatz für 2.5 Wochen war jetzt jeden mittwoch einen halben Tag und ein Tag jedes Wochenende. Damit ist meine Tochter total überfordert. Denn sie kannte es zum schluss nur noch so das papa nach lust und laune meist alle 14 tage für 2 bis 3 stunden zu uns kam.

                          Ich möchte jetzt gerne erstmal jeden Mittwoch und alle 14 Tage Sonntag. Denke das das ein guter und realistischer ansatz ist das sie psychisch wieder stabiler wird und dann muss sie sich nicht wieder umgewöhnen wenn das Wochenende aufgestockt wird.

                          Durch seine ständigen Manipulationen bei ihr und das mich schlecht machen bei ihr und seine Psychische erkrankung plus drogenentzug im alleingang und die Worte vom Jugendamt er wäre eine Kindeswohl Gefährdung würden mich beruhigter sein lassen wenn es erst mal begleiteter umgang wäre, aber das hört sich so unrealistisch an.

              Nein, das Recht kannst Du Dir natürlich rausnehmen, solange der KV mitspielt, einen Rechtsanspruch auf Erreichbarkeit oder irgendwelche Wunschbedingungen hast Du aber nicht.

              Gruß,

              W

(22) 28.06.14 - 14:06

Ha! Das kenn ich nur zu gut.

Mein Ex hat mich betrogen, woraufhin ich ihn verlassen habe.

Danach war mit ihm kein normales Wort mehr zu reden. Seine Mutter (mit ihr hab ich noch einen guten Kontakt wegen der Kinder) hat mir dann mal gesagt, das er nie damit gerechnet hätte, das ich ihn so einfach verlassen könnte. Für ihn war ich ja immer verfügbar, egal was er mal wieder für Mist gemacht hatte. Es hat ihn scheinbar zu sehr gekränkt, das ich doch einen Schlussstrich habe ziehen können. Außerdem hat er! die Familie zerstört, noch etwas womit er erstmal klar kommen musste.

Aber: Die Zeit heilt alle Wunden.

Es wird langsam besser. Er akzeptiert die Trennung endlich und weiß, das ich ihn auf keinen Fall zurück nehmen werde.

Deswegen: durchhalten und ignorieren.

Grüße Fainne

  • (23) 28.06.14 - 23:05

    Ein normales Wort? Fehlanzeige.

    Seine Eltern hassen mich jetzt. Aber wir hatten noch nie ein gutes Verhältnis.

    Ja, er hat wohl auch nicht mit gerechnet das ich so schnell mit abschließen kann nach dem ich in der ersten zeit sehr geweint habe. Aber er hats mir ja einfach gemacht mit seinen bedrohungen, beschimpfungen und Beleidigungen und dem scheiß verhalten bei den Kindern.

    Aber er kann nicht abschließend.

    Dabei hat ER sich getrennt

    Kaputt gemacht habe ich alles. Er nichts. Aber das ist für einen Borderliner normal

    Ich würde es so gerne ignorieren. Hab schon 2 mal alles bis auf die Kinder abgeblockt. Aber das hat ihn so wahnsinnig gemacht das eskalierte und er alles bei den Kindern auslässt..

    Ich weiß da einfach nicht mehr weiter

    • (24) 29.06.14 - 08:04

      Bei uns gibt es eine Familienberatung vom DRK. Die geben Hilfestellungen und auch gern mal neue Anreize, was du noch alles versuchen könntest.

      Sicher gibt es auch bei dir in der Nähe eine Stelle die du anlaufen könntest, wo es fachlich gute Mitarbeiter gibt, die versuchen dir zu helfen.

      Ich drücke dir die Daumen, das du es auch bald hinter dir hast und endlich wieder glücklich mit deinen Kindern leben kannst.

      Grüße Fainne

Top Diskussionen anzeigen