Trennen wegen ewiger Sex-Diskussion? (lang)

    • (1) 19.08.14 - 23:02

      Hallo
      Mein Mann und ich (beide Anfang 30) sind seit 11 Jahren ein Paar und davon 6 Jahre verheiratet. Wir haben 3 Kinder (16Mon., 4J., 6J.).

      Nun ist es so dass es bei uns ja schon seit langem immer wieder wegen Sex Diskussionen gibt. Er möchte gerne alle 2 Tage oder auch öfter und ich hab mal ne Woche da könnte ich jeden Tag und dann hab ich Phasen da brauch ich auch mal 2 od. 3 Wochen gar keinen.
      Ihn nervt das ganz gewaltig und deshalb habe ich immer mal wieder nachgegeben und war heilfroh wenn es endlich vorbei war, ab und an hab ich ihn auch mal so befriedigt.
      Jetzt ist es so dass ich eigentlich gar keinen Sex mehr mit ihm haben möchte, ich habe zwar Lust aber eben nicht auf ihn.

      Generell habe ich keine Lust Zeit mit ihm zu verbringen. Es stand auch schon etliche Male das Thema Trennung im Raum und wir haben es immer wieder versucht. Eine Therapie verweigert er, weil er nicht mit einem dritten über unsere Probleme sprechen will.

      Er sagte mir auch, er könnte ohne Sex nicht leben und er würde nur noch bei mir sein weil er mich so sehr liebt, aber er würde das ganze nicht Ewig aushalten. Diese Aussagen und unsere Kinder waren bisher immer der Grund weshalb ich öfters nachgegeben habe, aber das geht nicht mehr, danach fühl ich mich einfach nur ausgelaugt.
      Mittlerweile hatten wir seit ca. 2 Mon. keinen Sex mehr und auch sonst kaum Zärtlichkeiten (geht von mir aus). Ich kann ihn gerade nicht ertragen, wenn er da ist muss er mich ständig umarmen auch wenn wir mal am Abend weggehen hängt er mir ständig am Arm. Ich habe ihm schon gesagt, dass ich mich dadurch so eingeengt fühle. Tja, was hatte ich davon, einen schmollenden Ehemann der mich total hängen lies. Keine Hilfe mit den Kids oder sonst was. Er lag einfach nur auf dem Sofa und hat in die Glotze geguckt.

      Ich vermisse ihn nicht mal wenn er mal wegen Arbeit 2 Tage gar nicht da ist, im Gegenteil ich genieße es regelrecht. Ich brauche mich nicht zu rechtfertigen warum ich gerade nicht will, wieso ich dieses tue statt mich mit ihm aufs Sofa zu legen um zu kuscheln. Ich bekomme mal keine auf den Hintern geklopft, keiner der mir an die Brüste will etc.

      Seit unserem letzten Gespräch unterlässt er viele dieser Sachen, aber er fragt immer wieder wann das ganze wieder vorbei ist und er mich wieder anfassen darf. Ist es denn wirklich so wichtig in der Beziehung regelmäßigen Sex zu haben? Ich würde ja gerne mit ihm kuscheln wenn er dann nicht jedesmal eingeschnappt wäre wenn es eben nicht mehr ist.

      Zur Zeit wünschte ich er würde einfach ausziehen und mich endlich in Ruhe lassen. Ich mag ihn ja, aber ob es noch Liebe ist? Eigentlich halten mich zur Zeit nur die 3 Kids, ohne die drei wäre ich wahrscheinlich schon gegangen.

      Sorry für den konfusen Beitrag, aber das brauchte ich jetzt mal.
      Vielleicht kennt jemand von euch das Problem.

      • Ich habe dir mal privat geschrieben. Grüße

        Hallo,
        mir kommt es so vor als wenn nur Dein Mann Euer Problem lösen soll.
        Er soll sich zurückhalten....

        Frag mal was bei Dir los ist

        "Jetzt ist es so dass ich eigentlich gar keinen Sex mehr mit ihm haben möchte, ich habe zwar Lust aber eben nicht auf ihn."

        Warum hast Du auf andere Typen Lust, lässt Deinen Mann aber links liegen?
        Offensichtlich müsst ihr an eurer Ehe arbeiten.

        Vor Allem aber bist Du unzufrieden und unglücklich. Projiziere das nicht auf Deinen Mann.

        Wenn Du ihn nicht mehr liebst, dann finde mal klare Worte.
        Wenn Du ihn vielleicht doch noch liebst aber glaubst das vielleicht der Alltag Euch aufgefressen hat, dann mach Deinem Mann klar das er einer Therapie / Beratung zustimmen sollte, ansonsten wird es wohl unweigerlich zu einer Trennung bei Euch führen.
        Aussitzen könnt ihr das auf jeden Fall nicht.

        • Ja ich hab mich auch schon gefragt was los ist. War auch schon bei einer Beratung, nur leider hat es nicht geholfen.

          Ich hab Lust ja, aber nicht auf andere Männer. Das ist wohl falsch angekommen. Meinte das ich mich lieber selbst befriedigen.

          Das mit einer Therapie will er nicht. Die letzten Worte dazu von ihm waren dass mir ja schon nichts gebracht hätte mich zu andern.

          Alltag, ja das dachte ich auch, deshalb haben wir mal Urlaub ohne Kinder gemacht. Leider ging das total schief.

          • Wenn Dein Mann nicht erkannt hat das auch er etwas dazu beitragen muss das Eure Beziehung wieder funktionieren kann, dann wird er Dich wohl verlieren.

            Warum hat Die die Beratung nicht geholfen?

            • Ich hatte durch die Beratung nicht rausgefunden was los ist mit mir u die Therapeutin hat gemeint mein Mann sollte ev. auch mal mitkommen. Daher wollte ich dann ja eigentlich einen Termin zu dem auch mein Mann geht, aber er hat sich geweigert.

      (7) 21.08.14 - 17:35

      ich kann das problem gut nachvollziehen, unter anderem, weil es auch in meiner (mittlerweile beendeten) beziehung sowie bei einigen meiner freundinnen so oder ähnlich war.

      natürlich kommen da immer verschiedene faktoren zusammen, bei mir persönlich war die ausgangslage die, dass ich neben vollzeitjob, haus und garten sowie dem umstand, dass die versorgung des kindes nahezu komplett bei mir lag, einfach echt müde war und abends gerne mal beim gutenachtgeschichtevorlesen direkt mit eingeschlafen bin. sein ideal wäre gewesen, dass wir, nachdem ich das kind ins bett gebracht habe, zusammen vor dem fernseher rumsitzen (und am besten fussball gucken #augen ), um danach dann noch ein turnstündchen im bett abzuhalten. leider konnten wir gleichzeitig aber kaum noch über irgendwas miteinander reden, ohne dass sich entweder jemand unverstanden fühlte oder es gleich streit gegeben hätte.

      zusammengefasst war unser problem im wesentlichen: ich möchte keine körperliche nähe ohne emotionale nähe, für ihn ist emotionale nähe aber erst durch körperliche nähe möglich. ein ziemlicher teufelskreis. ich fühlte mich ständig bedrängt und betatscht, er fühlte sich abgewiesen. beiderseitig reagierten wir darauf zunehmend gereizt, das scheint bei euch gerade ganz ähnlich zu verlaufen.

      um auf deine frage zu kommen, ob es in einer beziehung denn wirklich so wichtig ist, regelmässig sex zu haben: das kann man so pauschal wohl nicht beantworten, da ist jede(r) anders gestrickt. mir persönlich ist es durchaus wichtig, aber nicht ohne emotionale nähe und auch nicht täglich. zudem müssen für mich die umstände stimmen und nichts ist so abtörnend wie eine hand am hintern oder auf der brust, wenn zwei schritte entfernt das gemeinsame kind am frühstückstisch sitzt. ich bin kein dienstleister, sondern ein mensch mit eigenen bedürfnissen, die genau so respektabel sind wie die des partners und da sollte man idealerweise einen mittelweg finden, mit dem alle beteiligten gut leben können. letztlich kann das aber auch bedeuten: wenn man dann feststellt, dass einer der partner den täglichen wunsch hat und der andere mit zweimal monatlich mehr als ausgelastet ist, dann passt es halt nicht.

      (8) 26.08.14 - 09:18

      Zunächst sollte festgehalten werden, dass du es bist, die die Regel ändern will, unter denen ihr zusammengekommen seit.

      Und zu dieser zählt selbstverständlich auch Sex. Auch wenn esviele verblüffen wird, es gibt sogar ein gesetzliches Recht auf Sex in der Ehe (auch wenn man dieses nicht durchsetzen kann).

      Du möchtest die Vereinbarung aufkündigen, unter die u.a. die Ehe geschlossen wurde.

      Das ist selbstverständlich dein Recht.

      Fakt ist doch, dass du deine Ehe beenden solltest, wenn deine Einstellung so bleibt wie sie ist.

      Die Frage ist also, ob Du glaubst Deine Einstellung wieder ändern zu können bzw. ob du dir das für die Zukunft vorstellen kannst.

      Falls ja, wie du das bewerkstelligen willst und ob es dafür einen groben Zeitplan gibt.

      Macht es z.B. Sinn eine Therapie auch ohne ihn zu machen, um vielleicht festzustellen warum du dich so geändert hast?

      Wenn du nichts ändern möchtest solltest Du m.E. die Ehe beenden. Und nicht warten, dass er dies machen muss bzw.aus falscher Loyalität am Ende noch jahrelang daran festhält.

      Du bist die die die Ehe zumindest vorübergehend aufkündigt. Und wenn du dir klar bist, dass dies eben kein vorübergehender Zustand sein soll, sondern von Dauer sein soll, dann mache Nägel mit Köpfen und beende die Ehe. Damit tust du auch ihm einen gefallen, damit er sich einen neuen Partner suchen kann und nicht an etwas festhält was keine Zukunft hat; was ja nur du beurteilen kannst.

      Überlass die Trennung/Scheidung nicht ihm, sonst ist er noch der Buhmann für Dich, Dritte oder für Eure Kinder der die Ehe beendet hat, obwohl dies ja du warst (wozu du wie gesagt jedes Recht hast; du soltest diesen Schuh dann eben aber auch anziehen).

      (9) 27.08.14 - 14:30

      Wenn dann trennt ihr euch wegen allem, nicht aber wegen fehlendem Sex.

      Irgendwie tut mir dein Mann leid.

      (10) 25.10.14 - 16:24

      Dein armer Mann. Schade; dass Frauen wie du solche TOLLE Männer bekommen und dann diese auch noch fallen lassen.

Top Diskussionen anzeigen