schwieriger gehts immer

    • (1) 11.09.14 - 08:30

      Guten morgen,
      Die situation ist die Folgende:
      Baby ist sieben Monate alt, mutter hat alleiniges Sorgerecht, Vater wohnt 70 km entfernt, ist von sieben bis 16 uhr berufstätig.
      Hat einen Sohn aus erster Ehe.

      Die kindeseltern haben nie zusammen gewohnt, die beziehung war massiv belastet und auch heute ist ein "normaler" umgang nur eingeschränkt möglich. kind und Vater haben noch keine Wirkliche Bindung

      Die Eltern haben sich auf ein 2 mal in der woche für zwei stunden besuch für das baby geeinigt.

      Allerdings wird es zunehmend schwierig, Der besuch fällt entweder in die Mittagsschalfzeit (alle zwei Wochen sonntags von 14-16 uhr). Der sonntag wurde von dem Vater so ausgesucht da es bequemer für ihn ist den Sohn anschießend nach dem besuchswochenende nach hause zu bringen (liegt auf einer Strecke) und weil ja auch der Stiefbruder das baby mal sehen soll.
      Problem hier, die uhrzeit und das das Baby im kinderwagen nur max 20 min schläft...
      um 16 uhr kommt dann ein bby nach hause welches völlig überreizt und übermüdet ist. lässt man es dann ne stunde schlafen kommt es erst gegen 22:30 uhr ins bett mit Kampf und viel geweine. Problem hier, es leben noch zwei andere schulpflichtige kinder im Haushalt, die müssen morgens um 6 uhr raus und können nicht einschafen da mini doch agil und laut ist... und auch geschlossene Türen helfen nicht viel.

      Der andere Sonntag morgen s von 10-12 (auch schlafenszeit, kann man aber am mittag ausgleichen) Problem hier: Die kindesmutter möchte an diesen Sonntagen nicht im Ort bleiben da sie dann nur die Mini hat die grossen sind bei ihrem Vater) und sie hat ja auch noch ihr eigenes Leben und möchte diese Sonntage zur Regeneration nutzen (verständlich bei alleinerziehend mit drei kindern)

      Problem am Besuchsmittwoch: Vater kommt gegen 17 uhr und soll dann die kleine von 17-19 uhr haben... Leider fällt das schon in den schlafbereich...19 uhr liegt kind praktisch schon im bett, schläft sie beim umgang haben wir wieder problem vom Sonntag.

      zudem ist durch die belastung die die Eltern haben ein zur zeit ein Umgang in der Mütterlichen Wohnung nicht möglich...

      Wie kann hier eine Lösung aussehen?
      Wir sammeln ideen und Lösungsansätze für ein gespräch beim ja gemeinsamm

      • Mal abgesehen davon, dass der Text sehr verworren geschrieben ist und man echt kaum etwas versteht vor lauter Kinder....Wer genau bist du in diesem ganzen Sammelsorium? Ich dachte ja erst, du bist die Freundin/Frau des Vaters (keine Mutter bezeichnet sich als "Kindsmutter" und dann im Gegenzug den Vater wirklich nur als "Vater"). Also du stehst definitiv irgendwo auf der Seite des Vaters...aber du bist nicht der Vater. Was also geht es dich an?

        Wenn du aber nochmal erklären könntest, wer jetzt welche Kinder in welchem Alter hat (vielleicht nicht im Satz, sondern in Stichpunkten), wäre es sicher einfacher. Und bezeichne die Kinder doch einfach irgendwie mit Buchstaben das man sie zuordnen kann ;-). Du siehst da ein Gesicht und weißt genau, wen du meinst...wir nicht!

        • Sie ist die Mutter des 7 Monate alten Kindes (und natürlich die Ex des Vaters) und hat noch zwei schulpflichtige Kinder von einem anderen Mann.

          Ihr Ex, der Vater des 7 Monate alten Kindes, hat noch ein älteres Kind aus einer vorherigen Beziehung.

          Warum sie so umständlich schreibt und nicht einfach in ich-Form, denn um sie geht es doch schließlich, verstehe ich allerdings auch nicht, denn es ist wirklich sehr verwirrend geschrieben, da muss ich dir Recht geben.

            • Würde ich auch nicht machen.

              Allerdings spreche ich generell von mir nicht in der 3. Person und würde hier dann von meiner Tochter/meinem Sohn bzw. unserer/unserem, schließlich geht es hier umfasst Kind der Beiden, alles andere verwirrt auch irgendwie nur.

              Von dem o.g. mal abgesehen, geht es hier ja um die Besuchszeiten die ihr nicht passen, weil der Vater immer genau zu den Zeiten kommt, wo das Kind Schlafenszeit hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von 10:00-12:00 Uhr schläft und dann auch wieder von 14:00-16:00 Uhr und abends wieder um spätestens 19:00 Uhr im Bett ist. Gut, wenn dies wirklich so ist, dann erstmal "herzlichen Glückwunsch, so ein Kind hätte ich mir auch gewünscht ;-)" und dann muss man halt mal mit dem Papa klären, ob er den Sonntag nicht erst um 16:00 Uhr kommen kann, wenn sein Kind geschlafen hat und es dann gegen 18:45 Uhr, passend zur Bettgehzeit zurück bringt.

              Bezgl. des anderen Sonntags, er kann ja nichts dafür, dass die zwei anderen Kinder an dem Wochenende bei ihrem Vater sind, danach muss er sich nun wirklich nicht richten, nett ist er, wenn er es macht, muss er aber nicht. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn er sein Kind an diesem Sonntag, den ganzen Tag hat, schlafen kann es tagsüber doch auch bei ihm?

      Nun,
      was soll man da raten.
      Du schreibts letztlich "Eigentlich passt es nie". Entweder schläft die Kleine, oder du hast keine Lust weil "eigenes Leben".

      Es passt dir nicht von 10-12, von 14-16 und von 17-19 auch nicht weil 19 Uhr Schlafenszeit ist.

      Was wäre denn so dein Vorschlag?

      • Feste schlafenzeiten sind feste schlafenzeiten, die hat sie ja nicht erst seit ner halben stunde.

        und sorry, aber ich bin alleinerziehende mutter von drei kindern, ein we alle zwei wochen welches ich nicht mal ganz für mich habe, da ich mein baby ja bei habe steht mir zur Erholung auch mal zu.
        und JA, den egoismus gönne ich mir!!
        Denn nur wenn es mir gut geht, gehts auch meinen kindern gut und meine kinder haben DAS RECHT auf eine glückliche mutter!

        • Hm - die Kinder haben ein Recht auf Umgang mit dem Vater - ob du ein "Recht" hast auf ein freies Wochenende, sei mal dahin gestellt. Natürlich ist es schön und auch wichtig mal Zeit für sich zu haben, such dabei auf den Kindsvater zu verlassen ist nicht der richtige Weg.

          So wie sich dein Post liest, passt es dir eigentlich nie - nur, was hat das Kind davon? Wann würde es dir denn passen?

          Tja, was willst du hören....
          Alleinerziehend zu sein, hast du dir ausgesucht
          Mutter zu sein, hast du dir ausgesucht
          3 Kinder zu haben, hast du dir ausgesucht

          Den Kindern steht ein gesetzliches Umgangsrecht mit dem Vater zu. Ebenso steht dieses Recht dem Vater mit den Kindern zu.

          Nirgendwo hingegen steht, dass dir ein Kinderfreies Wochenende zu deiner Erholung zu genehmigen ist. Es ist ehrlich gesagt dein Problem wie du deine Kinder organisierst.
          Willst du kinderfreie Zeit, dann musst du dich eben um einen Babysitter kümmern.

          P.S. Feste Schlafenszeiten werden sich ändern.

        Ich werd alleinerziehend !!!!!!!!!!!!!! #ole#ole#ole#ole#ole

        Dann hab ich auch mal ein Wochenende ohne Kind,yeah...

        *Ironie off*

        Mutter zu sein war Deine Entscheidung, das es gleich 3 sein mussten auch. Nun musst Du halt damit klar kommen.
        Allein erziehend war vielleicht nicht ganz Deine alleinige Entscheidung,aber deshalb gleich ein ganzes Wochenende nur für sich zu fordern ist unter aller Sau für eine Mutter. Jede Mutter in Partnerschaft hat zwar immer jemanden, dem sie Verantwortung abgeben kann, aber doch nicht regelmäßig 48 Stunden am Stück!!!

        Hast Du Dir Deinen zusammengekrackelten Stuss mal durchgelesen? Liebst Du Deine Kinder oder warum wohnen sie bei Dir? Gib sie doch zu den Vätern, dann hast Du ständig frei.
        Selten so eine Sch.... gelesen.:-[

        • Was für ein bescheuerter Kommentar ist das bitte? In einer intakten Familie bleibt es doch wohl allen selbst überlassen wieviel kinderfreiraum man sich schafft. Der Wunsch nach freien we als Alleinerziehende ist ganz und gar nicht unangemessen.

          • "In einer intakten Familie bleibt es doch wohl allen selbst überlassen wieviel kinderfreiraum man sich schafft.

            Ach ja? D.h. die Eltern gehen dann einfach und lassen die kleinen alleine daheim? So regelst du das?

            "Der Wunsch nach freien we als Alleinerziehende ist ganz und gar nicht unangemessen. "

            Der WUNSCH ist sicher nachvollziehbar, aber ein Anrecht darauf gibt es nicht.

          Ich weiß ja nicht in was für einer Familie Du so lebst, hier wird immer noch miteinander kommuniziert, so dass ich eben nicht ganz alleine festlegen kann,: So, nun mach ich mal 48 Stunden frei". Und nein, es kann eben nicht jeder machen was er will.

          Außerdem hatte ich ja geschrieben, dass man als Nicht-Alleinerziehende immer mal Verantwortung abgeben kann. Ich find nur die Anspruchshaltung nach regelmäßigen, freien Wochenenden extrem. Wie machen das Alleinerziehende ohne anderen Elternteil?

          Deswegen kannst Du Dir Dein "bescheuert" sonstwohin stecken. Lies lieber sinn erfassend, bevor Du hier die Hyäne gibst. #nanana

          • Von " wie man will" ist doch gar nicht Rede. Aber wenn Eltern in intakten Familie freie we wollen können Sie das entsprechend abstimmen. Bei Alleinerziehende sitzt immer einer am längeren Hebel.

            • Ich hab´s jetzt 2x (in Worten: Zwei mal) geschrieben. Du hast immer noch nicht gelesen!

              Regelmäßig 48 Stunden am Stück frei.

              Davon ist die Rede. Und nun schon zum dritten Mal. Noch weniger Buchstaben kann ich nicht verwenden um Dir nahe zu bringen um was es mir geht.

              Ich lass mir doch von Dir nicht sagen, dass mein Text bescheuert ist, nur weil Du es nicht begreifst. Dann geh raus spielen wenn´s zu hoch wird.

              Aller guten Dinge sind drei. Wenns jetzt immer noch nicht geklingelt hat, musst Du halt doof sterben.

        "Der Wunsch nach freien we als Alleinerziehende ist ganz und gar nicht unangemessen. "

        Wenn sie diesen Wunsch hat,soll sie ihren Ex den Vorschlag machen,dass er das Kind auch ein ganzes WE nimmt.
        Freies WE als Alleinerziehende? Hab ich nicht.
        Wäre ich in einer Partnerschaft, hätte ich es doch aber auch nicht. Oder wie läuft das bei dir ab?

        Sitzt nach deiner Vorstellung dann jedes Elternteil abwechselnd an den Wochenenden alleine mit den Kindern da,damit der andere ein freies Wochenende hat?
        Was für ein Quark!

" ein we alle zwei wochen welches ich nicht mal ganz für mich habe, da ich mein baby ja bei habe steht mir zur Erholung auch mal zu.
und JA, den egoismus gönne ich mir!!"

Na wo ist dann dein Problem?
Dann gib den Jüngsten an dem WE,wenn die Großen bei ihrem Vater sind auch zu seinem Vater und schon hast du ein komplett kinderfreies Wochenende.

(20) 11.09.14 - 12:49

Deine Zeitfenster für grünes Licht, sind wohl extrem klein.

Du lebst in dieser Konstellation und solltest flexibler werden! So machst du dir dein Leben selber schwer.

Was ist denn mit er Zeit von 16-18.00 Uhr? Oder der Vater sieht das Kind nur 1,5 Std anstatt 2 Std bis vorläufig dem ersten Geburtstag? Dann wird der Kleine nicht mehr so viel schlafen und die gestohlene Zeit könnte dann wieder nachgeholt werden?!

10-12 Uhr
14-16 Uhr
19-... Uhr also bei den Schlafenszeiten bist du mit deinem Kind aber gesegnet ;-)

MfG

Ich glaube, ich würde das Kind länger zum Vater geben, so dass Schlaf- und Wachzeiten dabei sind, warum nicht den ganzen Tag?

Dass die Schlafenszeiten bei Vaterbesuch durcheinander kommen, ist bei uns immer noch so, das wird nicht besser werden, wenn der Vater nicht kooperiert.

Willst du überhaupt,dass der Vater Umgang hat?
Liest sich für mich nämlich nicht so.
Warum kann das Kind nicht ganze Tage zum Vater ? Was soll dieses "stundenweise" .

"Die kindesmutter möchte an diesen Sonntagen nicht im Ort bleiben da sie dann nur die Mini hat die grossen sind bei ihrem Vater) und sie hat ja auch noch ihr eigenes Leben und möchte diese Sonntage zur Regeneration nutzen (verständlich bei alleinerziehend mit drei kindern)"

Weißt du,ich bin auch alleinerziehend. Das habe ich mir so nicht ausgesucht,aber dass ich Kinder habe schon.
Der Vater meiner 7jährigen hat sich noch nie gekümmert, d.h. dass ich seit ihrer Geburt noch nie ohne sie war.
Freies Wochenende? Nein. Aber Erholungsphasen für mich schaffe ich mir trotzdem.Dafür brauchts keinen Sonntag.

Hallo,

was hindert Mama daran das kleine Kind am freien Sonntag auch zum Papa zu geben? Perspektivisch würde ich das mit Übernachtung machen, da hat Mama zu dem freien Sonntag noch einen freien Mädelsabend - braucht Mama auch mal und Papa und Kind finden auch zu einander. Wenn Mama das auch mit den Vätern der beiden großen Kids macht ist doch ein Teil des Familienfriedens hergestellt.

Zum Thema Mittwoch würde ich vorschlagen, lass den Papa das Kind versorgen ggf mit baden und dann ins Bett bringen zum schlafen.
Das erfordert natürlich den Willen von Mama und Papa vom Kind und keine sturen Vorstellungen. Eine Überlegung an den Papa wäre es ein wenig Richtung der beiden Kids zu ziehen, damit wenn der Umgang in der mütterlichen Wohnung nicht möglich ist er das Würmel mit in seine Wohnung nehmen kann wenn die Entfernung geringer ist.

Ich hoffe Ihr findet zum Wohle der Kids eine einvernehmliche Lösung und lasst Eure persönlichen Probleme miteiander habt außen vor.

Viele Grüße

Geli

Top Diskussionen anzeigen