Schwanger und allein

    • (1) 14.09.14 - 18:11

      Hallo liebe Leser,

      Momentan stecke ich in einer Situation fest, aus der ich nicht mehr rauskomme und ich bin ratlos und irgendwie auch hilflos.
      Ich bin in der 17. ssw. Als wir (Kindsvater und ich) erfahren haben das ich schwanger bin, war seine erste Reaktion: Abtreiben! Und diese Einstellung änderte sich auch in den darauffolgenden Tagen nicht. Letztendlich hieß es dann sogar: entweder du treibst ab, oder ich verlasse dich.
      Meinen Standpunkt habe ich ihm direkt von Anfang an klar gemacht, eine Abtreibung kommt für mich nicht in Frage, niemals!
      Er ließ mich daraufhin allein, wir haben beide eine eigene Wohnung, aber 5 Tage die Woche war ich quasi bei ihm zuhause und habe da gewohnt. Ein paar Tage später meldete er sich! ganz normal. Mit Engelsstimme versuchte er mich nochmal davon zu überzeugen, das ein Abbruch viel klüger wäre jetzt. Es ist nicht der richtige Zeitpunkt für Nachwuchs jetzt. Er erzählte mir das er sich fachkundig aufklären hat lassen, das die Risiken kaum der Rede wert sind und wie viele Frauen in Foren doch positiv über ihre Abbrüche Berichten würden. Er schickte mir sogar einen Link zu einer Seite auf der man über alles informiert wird, ich müsste keine Angst haben. Ich öffnete diesen Link und da stand riesig groß der Reiter "RISIKEN". Ein langer Text in dem man immer wieder ermahnt wird sich wirklich im klären darüber zu sein, was man sich wünscht und was es für Risiken gibt.
      Ich war angewidert über seine Anpreisung. Hätte ich nicht selber nachgeschaut, er hätte mir diesen Abbruch als etwas völlig harmloses, normales verkauft, nur damit ER nicht Vater wird.
      Dabei hat er extra seinen 2-Sitzer verkauft und eine Familienkutsche gekauft, weil wir eine Familie gründen wollten. Sogar an dem Wochenende, als wir unser Kind "erschaffen" haben, fragte ich ihn ob er sich im Klaren ist das ich schwanger werden kann, jetzt und hier und ob er nicht verhüten möchte. Er sagte nein. Ich fragte ihn was denn dann ist, wenn ich schwanger bin, er sagte: " wenn es passiert, dann soll es so sein"

      Kurz zu ihm, bzw. zu dem Gespräch warum er nicht Vater mehr werden will:

      - er will seine Luxuswohnung nicht aufgeben.
      - Er will nicht drei-vier Jahre für mich aufkommen, falls ich nach der Geburt nicht direkt - wieder arbeiten gehe
      - Er will keinen Unterhalt zahlen, wenn er mich verlässt
      - Er will mir ja nicht das Leben ruinieren, weil mit nem Kind würde mich kein Mann mehr wollen

      Ich kürze ab, die Meinung änderte sich aber irgendwann. Seine Abreise nach Afghanistan stand bevor. (Er ist Soldat und hatte sich im letzten Jahr freiwillig für den Einsatz gemeldet um von dem Geld unsere Traumhochzeit zu finanzieren)

      Er ist ein sehr gefühlskalter Mensch, Emotionen sucht man bei ihm vergebens, nur in absoluten Ausnahmesituationen. Als wir am Militärflughafen ankamen und wir uns verabschieden mussten, weinte er. Er schrieb mir noch via whatsapp so lange, bis der Flieger sich in die Lüfte erhob.
      Und aus die ersten zwei Wochen dort unten änderte sich nichts an seinem Verhalten. Er war traurig, musste weinen, schrieb mir jeden Tag wie sehr ich ihm fehle, er mich liebt und fragte mich ob er nicht besser Heim käme. Ich munterte ihn immer wieder auf.

      Es fielen so Sätze wie: Papa lässt seine Familie nicht im Stich. Wenn ich wieder da bin kümmere ich mich darum das wir direkt zusammen ziehen...
      Er schickte mir sogar zwei kleine Teddys, eins in rosa Nachthemd, eins im blauen.
      Ich dachte die anfängliche Panik sei verflogen.

      (Wir haben jeden Tag über whatsapp geschrieben und mehrmals die Woche über FaceTime gesprochen)

      Seit vier Wochen haben wir so gut wie keinen Kontakt, seit zwei Wochen haben wir endgültig keinen Kontakt. Und von seinem besten Freund erfahre ich das er nicht Vater werden will und daher ignoriert er mich.
      Ich schickte ihm eine sehr lange Nachricht in der eindeutig stand, das ich so nicht mehr weiter machen kann. Das es für mich ab hier nicht mehr weiter geht. (Und noch einiges mehr)
      Seine Antwort war, ich hätte bei dem letzten Gespräch anders zu ihm sein sollen. Er hätte keine Lust mehr mir zu schreiben.

      Das wars.

      Das einzige was ich jetzt von anderen höre ist:
      Der ist ein Arsch, ohne ihn bist du besser dran
      Du hast ja Familie und Freunde die dich unterstützen

      Bist ja ne starke Frau, du machst das schon
      Wenn das Baby erst mal da ist, bist du so glücklich, das du ihn vergisst
      Etc......

      All diesen Mist will ich gar nicht hören.

      Ich bin zum ersten mal schwanger. Mein Freund ist 30, benimmt sich wie ein pubertierender Teenie und lässt mich sitzen. Meine Schwangerschaft verläuft bis heute nicht gut und ich kann alles andere als von einer "schönen" ss berichten. Jeden Tag Infusionen....
      Die ersten zwei Wochen war ich todtraurig, als ich dann erfuhr das er nicht Vater werden will und sich deswegen nicht meldet wurde es in mir leer. Völlig emotionslos. Ich fühlte keine Liebe, keinen Hass, nichts.
      Gestern war es, als würden alle Gefühl auf einmal zurückkehren. In mir glüht heißer, nicht enden wollender Hass. Ich konnte mich kaum zügeln. Ich weinte bitterlich.
      Seit Wochen werde ich von Albträumen geplagt. Ich kann nachts nicht mehr schlafen.

      Dieser Eintrag dient vorallem dem Frustabbau, aber gibt es vielleicht jemanden der mich irgendwo versteht?
      Jemanden der mir nicht solche standardisierten Trost-Sätze mit auf den Weg geben möchte?
      Oder gar jemanden, der in einer ähnlichen Situation war/ist?

      Ich wurde schon oft enttäuscht, aber das hier hat das Fass zum Überlaufen gebracht.
      Menschlich gesehen bin ich einfach entsetzt, fassungslos und angewidert.

      Ich hoffe euch jetzt nicht mit meinem halben Roman erschlagen zu haben.

      • "Das einzige was ich jetzt von anderen höre ist:
        Der ist ein Arsch, ohne ihn bist du besser dran
        Du hast ja Familie und Freunde die dich unterstützen
        Bist ja ne starke Frau, du machst das schon
        Wenn das Baby erst mal da ist, bist du so glücklich, das du ihn vergisst
        Etc......
        All diesen Mist will ich gar nicht hören."

        ...das kann ich verstehen,aber genauso wird es sein!

        Hi,

        ich kann Dein Gefühl von Wut und Hass gut verstehen. Ich würde den Kerl wohl auch gern an die Wand tackern, wenn er meiner wäre.....

        Man könnte ja noch verstehen, wenn er "dagegen" wäre und sich dann konsequent abgewendet hätte. Aber dann zwischendurch noch das blöde Geheule und die kitschigen Sprüche... da klappt mir auch das Messer in der Tasche auf!

        Was ich Dir rate? Sei sauer, heule, wenn Dir so ist. Aber nebenbei rückst Du Dein Krönchen gerade und wirst TÄTIG.

        Sprich: Sofern Du Zugriff hast, schnapp Dir seine Einkommensunterlagen, wende Dich an das Jugendamt oder einen Anwalt und gib ihn schon mal als Vater des ungeborenen Kindes an. Wenn das Kind auf der Welt ist, sollen die sich bewegen und ihn auffordern, die Vaterschaft anzuerkennen und den Unterhalt zu titulieren und zu zahlen.

        Du selbst hast ab Beginn des Mutterschutzes Unterhaltsanspruch, sofern Du weniger als während der Arbeit verdienst. Ansonsten hast Du erst Anspruch, sobald Du Dich "verschlechterst". Er muss dann den Unterschiedsbetrag zwischen Elterngeld und Arbeitslohn auffangen, sofern er nach Unterhaltszahlung an das Kind noch leistungsfähig ist.

        Ich würde jetzt alles tun, damit es DIR und dem Zwerg gut geht. Wenn es Deine finanziellen Möglichkeiten erlauben, dann mach mal ein Wellness-WE, geh lecker essen und einen alkoholfreien Cocktail trinken, genieße das Leben. :)

        Nebenbei ist es vollkommen zulässig, sein Foto auf die Dartscheibe zu pinnen und mit einem lauten ARSCHLOCH die Pfeile drauf zu jagen.

        Ihn selbst würde ich ignorieren, ihn auch nicht mehr anschreiben.

        Alles Gute Dir!!
        LG

        • Das ist mal eine Antwort nach meinem Geschmack.

          Ach, das bisschen Unterhalt schüttelt er aus einem Ärmel -.- das tut ihm alles andere als weh.

          Das mit dem Wellness-WE oder weggehen würde ich sehr gerne, aber da ich ständig und überall brechen muss, trau ich mich nur selten raus. Und wenn, ist nach 2 Stunden irgendwo sitzen auch Schluss, da verlassen mich meine Kräfte. Das macht das Ganze momentan so schlimm. Das Gesamtpaket ist grad einfach ziemlich groß, schwer und belastend.

          Aber danke für deine Worte!

      Ich kann dich so gut verstehen.
      Mir gehts sehr ähnlich, ich bin gerade in der 30.SSW und kriege das 4. Kind. Und mein Mann hat mich vor neun Wochen verlassen.

      Zuerst war da diese Leere und auch der Hass ihm gegenüber. Jetzt wird gerade die Kommunikation besser und damit kommt die Verzweiflung wieder. Ich heule hier jeden Abend und möchte doch eigentlich nur meinen Mann wieder. Und je näher die Entbindung kommt, umso schlimmer wird es.

      Ich kann dir keinen Rat geben, ich kann dich nur fest drücken.

      LG murmelinchen

      Ohje.... :(

      Ich kann verstehen das du jetzt deinen Mann brauchst. Aber eigentlich hat er es nicht verdient. Da ist es mal Zeiit seine eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen und mal für seinen Partner da zu sein, aber nein.

      Schlaflose Nächte, das wünsche ich all den Männern die sich ihrer Verantwortung entziehen. Vor Scham zerfließen sollen sie, wenn sie in den Spiegel blicken. Und jeder soll ihr wahres, feiges und charakterloses Gesicht erkennen.

      Aber meistens passiert sowas nicht. Das Leben ist ungerecht.
      Bleibt immer nur die Hoffnung, Gott wird uns alle richten.

    • Hallo,

      es tut mir leid, dass du in deiner SSW so etwas durchmachen musst.

      ABER:

      Ich gehe davon aus, dass das Kind von seiner Seite aus nicht geplant war und er eben noch nicht Vater werden wollte. Auch mit 30 kann ein Mann noch nicht bereit sein, "alles" aufzugeben, um ein Kind zu bekommen.

      Ich gehe also davon aus, dass du ihn überrumpelt hast in der Hoffnung, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst und er irgendwann froh und glücklich ist, Papa zu werden.
      Kann klappen, muss aber nicht.
      Wahrscheinlich ändert sich seine Gefühlslage auch ständig und er ist noch zu keinem abschließenden Gedanken gekommen.

      Es kann natürlich sein, dass er irgendwann zu dir und dem Kind stehen wird. Und im Idealfall findet ihr auch als Paar wieder zusammen.
      Versteifen würde ich mich an deiner Stelle nicht darauf. Ich denke, du solltest versuchen, dein weiteres Leben und besonders das nach der Geburt erst einmal ohne ihn zu planen. Wenn du kannst, hole dir ganz viel Hilfe von Freunden, Familie und vielleicht guten Bekannten. Sitz nicht nur zuhause und grübele... Geh vielleicht mit Freundinnen raus und lenke dich ab.
      Die Traurigkeit und Wut und Hass sind in deiner Situation normal, lass dich aber bitte nicht ganz davon vereinnahmen. Vor allen Dingen stehst du jetzt unter SSW-Hormonbeschuss, da werden viele Emotionen noch um ein Vielfaches verstärkt, wie du sicher schon bemerkt hast.
      Mein Tipp ist, dass du dich in Ruhe auf die Geburt vorbereitest, damit du dich mit sowenig wie möglich negativen Gefühlen auf dein Kind freuen kannst. Auch dein Baby im Bauch merkt schon, wenn Mami ständig gestresst und negativ drauf ist.

      Dir alles Gute

      Nici

      "

      • Hä, er hat doch bewusst nicht verhütet? Da kann man bei einem normal aufgeklärten, erwachsenen Mann doch wohl kaum von "überrumpeln" sprechen??? #kratz

        Er ist 30, nicht mehr 13, ich bitte dich!!

        Und nein, sein Leben ist nicht zu Ende, nur weil ein Kind da ist. Und nein, speziell Mann wird wohl kaum alles aufgeben müssen, nur weil er die Kindsmutter schwanger mit seinem Kind im Bauch sitzen lässt. Ein feiges kleines A-loch ist er. Nicht Mannes genug, zu seinen Taten und zu seinem Kind zu stehen. Aus lauter Panik davor, seinen egoistischen, selbstverliebten Einzelkämpferstatus zu verlieren. #klatsch

        Ich hab auch so ein Modell, dass bei meiner Schwangerschaft so regiert hat. Es ist verdammt hart, ein Kind alleine zu wuppen, egal wie viel Hilfe man hat! Aber als Frau kann man so einiges leisten, einiges stemmen, hält man viel aus.

        Liebe TE, sie zu, dass du dir von dem Kindsvater das holst, was dir und vor allem deinem Kind von Rechts wegen her zu steht. Das ist völlig ok.

        Sollte er seine Meinung tatsächlich irgendwann mal ändern, lass ihn teilhaben an dem wunderbaren kleinen Geschöpf, das ihr geschaffen habt.

        Und auch wenn es schwer ist, mache aus deinem Herzen keine Mördergrube. Sagt sich so leicht, ich weiss. Ich habe bis heute, und mein Kind ist über drei, immer mal wieder echte Wutanfälle wegen dieses Mannes. 99,99% der Zeit kommen wir aber sehr gut ohne ihn klar und er spielt die Rolle in unserem Leben, die er haben wollte: garkeine.

        Genieße so gut es geht deine Schwangerschaft und versuche, dich emotional nicht zu sehr runterziehen zu lassen. Nimm die Situation als gegeben, als momentan nicht änderbar hin. Entspanne dich! (versuche es zumindest!) Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die die negativen Auswirkungen von Stress und emotionalen Ausnahmezuständen der Mutter auf das Ungeborene während der Schwangerschaft nachgewiesen haben.

        Alles Gute!

    Ähm entschuldige, wie war das? Ich habe ihn "überrumpelt"?
    Hast du meinen Text gelesen?

    Er wusste sehr wohl auf was er sich eingelassen hat, deswegen hat er ja seinen Zweisitzer verkauft und dafür unseren Familienwagen gekauft ^^
    Etc.

    • Hallo,

      ähm ja, hatte ich überlesen.

      So gesehen kann ich seinen plötzlichen Sinneswandel nicht nachvollziehen.
      Das ist natürlich absolut schrecklich für dich, weil du dich darauf verlassen hast, dass er auch eine Familie gründen will.

      Ich wünsch dir von ganzem Herzen, dass du dich trotzdem auf dein Kind freuen kannst.

      Liebe Grüße

      Nici

      • Ach ja klar, nur weil der Papa grad son idiot ist, muss ja mein Krümel nicht darunter leiden. Wenn er Glück hat kommt er ja nach der Mutti ;)

        Mich heitert momentan der Gedanken auf, wenn er heim kommt pack ich erstmal die Keule aus und dann gibts was aufn Deckel. "Idiotie" muss doch einfach mal bestraft werden.

Hallo #winke

habe ich das richtig verstanden, dass der Kindvater jetzt aktuell im Auslandseinsatz ist oder sollte die Sache mit den Whats App Nachrichten nur ein Beispiel dafür sein das er in Extremsituation doch mal Gefühle zeigen kann? Das habe ich jetzt nicht so ganz verstanden #kratz

  • Nene, hast du schon richtig verstanden ;)
    Er ist jetzt im Moment im Einsatz. Allerdings hat er einen Posten wo er den ganzen Tag mit seinem iPhone und iPad im WLAN hängt und mir die ganze Zeit schreiben kann. Was er mit seinem besten Kumpel auch weiterhin tut.

    • Also ich möchte hier niemanden in Schutz nehmen oder so und ich finde es unter aller Sau was er mit dir abgezogen hat, aber ich könnte mir durchaus vorstellen das er einfach gewisse Zukunftsängste hatte oder vermuvermutlich sogar immer noch hat, aufgrund des Einsatzes. Das ist aber in keinster Weise eine Berechtigung für Ihn dich so zu behandeln.

      Mein Rat für dich: Vergiss ihn so lange er noch fort ist und konzentriert dich einfach nur auf dich und deine Schwangerschaft. Du wirst dich sicherlich noch genug mit ihm rumärgern müssen. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen das du dein persönliches Happyend End bekommst.

      • Naja, darüber hätte er sich dann aber auch vorher drüber Gedanken machen sollen. Wir haben ja darüber gesprochen das es jetzt noch vorm Einsatz passieren kann, wenn wir nicht verhüten. Er wollte nicht und sagte, ich zitiere noch mal: "Wenn es passiert, dann soll es so sein"
        Und wie gesagt, Porsche verkauft und Familienkutsche angeschafft, also es ist ja jetzt nicht so das es nicht eingeplant war.

Top Diskussionen anzeigen