Trennung, wie soll ich das alles bloß schaffen?

    • (1) 26.09.14 - 22:14

      Hallo,

      Ich weiß im Moment einfach nicht weiter... Mein Man hat mich vor 2 Wochen verlassen für eine Arbeitskollegin. Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet, für mich war alles gut, ich habe einfach nichts gemerkt. Ich hätte niemals gedacht, dass mir so etwas passieren wird!!! Ich fand unsere Ehe sehr stabil. Ja, wir hatten Streitigkeiten, aber das fand ich normal. Er trug mich sonst immer auf Händen und nun stört ihn anscheinend seit Beginn unserer Beziehung, dass ich anscheinend so viel rumgemeckert habe. Warum bitte hat er dann nicht vorher mit mir gesprochen, wenn ich anscheinend sooooo schlimm war??

      Für mich kommt alles aus heiterem Himmel. Wir wollten nächstes Jahr ein Haus kaufen etc, haben noch für kurzem darüber gesprochen. Naja, da hatte er wohl schon ganz andere Pläne....

      Ich habe einen Sohn, der 7 Monate alt ist. Wir haben soooo lange dafür gekämpft! Vor drei Jahren ist unsere Tochter in der 39. SSW verstorben. Die Zeit war so so so so schwer, und nun endlich ist unser größter Wunsch in Erfüllung gegangen und jetzt verlässt er mich! Es ist nun auch wirklich anstrengend... Ich muss sagen, dass mein kleiner Sonnenschein auch kein einfaches Kind ist. Jeden Morgen, Mittag, abend, Nacht... immer muss ich nun parat sein und kann mal nicht abschalten oder den Partner machen lassen.

      Nun sitze ich hier ganz allein, ohne Partner, ohne Familie und mit wenig Geld. Meine Familie wohnt sehr weit weg, so dass ich hier auch keine Hilfe für meinen Sohn habe.

      So viel Trennungsunterhalt springt nicht für mich raus, da er nicht sooo viel verdient.

      Ich schaue gerade nur in ein schwarzes Loch.... Ich verstehe das alles nicht, weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll. Ich fühle mich so allein und betrogen!

      Und dann habe ich auch schon hintergründig die Angst, dass ich niemals einen neuen Partner finde, weil ich schon ein Kind habe und jetzt auch schon alle "normalen" Männer vergeben sind.

      Wie kann sich so schnell ein Leben ändern? Ich kann es einfach nicht fassen und bin todtraurig. Ach man, alles ist gerade total Mist!!! #heul#heul#heul

      Wie und wann habt ihr wieder nach Vorne schauen können?

      • Hallo Lady,

        Das mit den Affären haben und verlassen werden ist leider zur zeit in Mode :-( Es gibt sehr viele Männer die auch Interesse an Frauen haben wo bereits ein Kind haben und wo es nicht stört! Der Staat lässt dich finanziell auch nicht hängen ;-) klar wird es schwer aber guck das du dich nicht gehen lässt und du findest bald wieder ein neuen Partner bestimmt sogar besser als der alte! Kopf hoch das wird schon ;-)

        Hallo!

        Fühl Dich erst einmal gedrückt! !!
        Ja, es ist schwer diese Situation erst einmal anzunehmen., sich ihr zu stellen und irgendwann einmal wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Du bist in Deinem tiefsten Vertrauen verletzt worden und das muss erst einmal verdaut werden. Ich habe nun zum zweiten Mal eine Trennung hinter mir und es ist aus den jeweiligen Ehen ein Kind hervorgegangen. Ich war tief verzweifelt und nun acht Monate später geht es wieder aufwärts. Meine Kinder und ich sind jetzt die kleine Familie und es läuft auch ohne Mann sehr rund und harmonisch. Versuch erst einmal für Dich und Dein Kind ein schönes Leben zu organisieren. Wenn es irgendwann dran ist, wirst Du auch wieder einen Partner finden. Du bist stark! Du musst an Dich glauben!

        Alles Liebe

        Rabbit

        Hallo Lady,

        So ein Depp !!! Du reißt dir quasi den Hintern für EUER Kind auf und er verschwindet wegen einer Anderen. So einem würde ich keine Träne nachweinen. Nach so einem stressigen Tag mit Kind hat man nun keine Zeit sich für den Partner aufzuhübschen und mit ihm Zeit zu verbringen. Es wäre sein Job gewesen dich mit dem Kind zu unterstützen !

        Vielleicht ist es auch ein Vorteil für dich. Wenn er sich sowieso nie eingebracht hat fäll sein ganzer Müll schon nicht mehr an. Und er wird selbst auch irgendwann auf die Nase fallen. Spätestens wenn er merkt, dass er bei anderen Frauen genauso etwas tun muss. Aber das kann und muss dir ja eigentlich egal sein.

        Du wirst jetzt vermutlich sämtliche Phasen einer Trennung durchmachen. Vielleicht kommt er auch noch mal an und meint dich zurückhaben zu wollen. Das solltesst du dir aber dann gründlich überlegen.

        Nimm dir jetzt erstmal auch Zeit für dich. Hast du eine Freundin/Familie, bei der du dich zwischenzeitlich mal einnisten kannst und die dir das Kind mql zwischendurch abnehmen kann ? Nimm dir die freie Zeit, die du brauchst und gönn dir vielleicht mal eine schöne Kleinigkeit.

        Und auf der anderen Seite habt ihr da euer Kind. Bestehe von Anfang an auf regelmäßige Umgangszeiten. Die braucht das Kind. Übertreibe es aber nicht mit dem drängen. Die üblichen Umgangszeiten sind bei Säuglingen mehrfach die Woche ein paar Stunden.

        Und nimm dir Zeit für dich und euren Sohn! Vielleicht ein Babyschwimmkurs, Krabbelgruppe, Babymassage. Irgendwas zum entspannen und gemeinsam machen.

        Das mit dem neuen Partner hat Zeit. Sei offen für diverse Lebensmodelle und kümmer dich jetzt erstmal um die anderen Sachen. Du hast gerade genügend andere Dinge zu tun. Verdau auch jetzt erstmal die plötzliche Trennung.

        Liebe Grüße

      • Hallo

        Das tut mir sehr leid für euch.
        Aber wie kommst du darauf, das du wenig Trennungsunterhalt bekommst? Wenn ihr ein Haus kaufen wolltet, scheint er doch gar nicht so schlecht zu verdienen.

        Schau nun nach vorn, versuch dein Leben ohne ihn zu leben. Und es gibt viele Männer, die auch Frauen mit Kindern nehmen

        Lass dich mal drücken#liebdrueck
        ......also bei mir lief es so, habe mir zunächst mal einen Termin bei der Caritas, bin dann mit meinen Kindern erstmal in Kur gefahren, wollte Abstand und mir über alles weitere dort Gedanken machen. Der Unterschied zu dir? Ich trennte mich von meinem damaligen Mann, erst schmiss er seine Arbeit, dann tyrannisierte er uns alle (am meisten aber die Kinder, die sehr darunter litten),er wurde ihnen gegenüber immer aggressiver und alles reden brachte nichts. Ich verließ ihn mit unsern vier Kindern! (Damals fast 3,6,8 und 11 Jahre)
        Da ich kaum Familie habe/hatte schuf ich mir ein eigenes soziales Netz. Unser gemeinsames Haus verkaufte ich und kaufte mir von meinem Anteil ein anderes, kleineres, älteres........es reichte für einen Neustart :-)
        Suchte mir einen anderen Job.......das Leben ging weiter, meine Kids blühten auf.....es war eine verdammt schöne Zeit mit ihnen (wenn auch nicht immer leicht)
        Knapp 4 Jahre später lernte ich meinen jetzigen Mann kennen ;-) ........und das mit 4 Kindern

        Man kann alles schaffen..........wenn man es nur will! Meine Kinder haben mir sehr, sehr viel Kraft gegeben!

        Vlt. kehrst du zurück zu deiner Familie, ziehst etwas in deren Nähe (wenn ihr euch gut versteht?)und schaffst dir dort deinen Neuanfang?
        Alles Gute!

      • So ein gewissenloses Schwein, du Arme! Sei froh, dass du ihn los bist, einen besseren Mann findest du allemal! Ich bin mit einem Kind aus erster Ehe auch in zweiter Ehe verheiratet, es ist kein Problem, noch einen Mann zu finden.

        Ich bin alleine mit meinem Sohn aber auch gut zurechtgekommen, du kannst machen, was du willst, bist niemandem Rechenschaft schuldig und musst nur für 2 kochen, einkaufen und Wäsche waschen.

        Alles Gute und Kopf hoch!

        Ich weiß, es ist viel zu weit vorweggegriffen, aber eins musst du verstehen: ER war mit der Situation überfordert, nicht du. Und deshalb wirst DU es auch alleine schaffen, während er zum Weiterleben jemanden braucht, der ihn stützt und keine Ansprüche stellt, wie es die Familie von ihm verlangt. Und nein, deine Ansprüche sind nicht zu hoch, sondern er ist nicht in der Lage, sie zu erfüllen.

        Und halte dir auch stets vor Augen: Er war nicht ehrlich zu dir. Er hatte die Chance, aufrichtig mit dir zu reden. Er hat es nicht getan, also hattest du keine Chance, an dem Problem zu arbeiten.

        Ich kann dir nur sagen, dass er vermutlich Angst hatte, sich mit seiner eigenen Schwäche auseinanderzusetzen. Und das bringt die Trennung mit sich, dass er mit dieser Schwäche konfrontiert werden wird, weil du nicht mehr da bist, sie auszugleichen.

        Und gerade, weil du für dich selbst stehen kannst, wirst du auch einen neuen Partner finden können. Dein größtes Problem wird wahrscheinlich sein, dass du feststellen wirst, dass deine Ansprüche an eine Partnerschaft steigen werden, gerade wenn du einen Mann hattest, der sich dem Leben nicht stellen wollte. Und dann wirst du auf Kandiaten treffen, die dich haben wollen und dann hast du das Problem, dass du aber nicht mehr willst. Nicht um jeden Preis.

        Gerade, wenn man belogen worden ist, glaubt man nach der Trennung erstmal gar nichts mehr. Und da muss dann schon jemand kommen, der besonders bodenständig und vertrauenswürdig ist.

        Es klingt vielleicht gerade angesichts deiner jetzigen Situation hart, aber es gibt viele Männer, die unglücklich in ihrer Ehe sind und sich aber nicht trennen, aus Pflichtgefühl, der Kinder wegen oder wegen der Finanzen. Viele gehen fremd, viele auch nicht und die leiden dann in ihren Hobbykellern, Garagen oder vor dem PC still vor sich hin.

        Meiner Erfahrung nach sind sehr viele der guten Kerle nicht auf dem Markt, weil sie an einer unglücklichen Ehe festhalten. Und dann kannst du nur eins tun: Warten. Denn am Ende ist es ja so, dass die meisten Scheidungen von Frauen eingereicht werden. Männer trennen sich nicht so gerne freiwillig. Die geben der Frau lieber einen Grund, sich zu trennen. Oder sie wechseln warm, aber das tun meistens auch nur die ganz ängstlichen Typen, damit sie nach der Trennung nicht ganz so hart auf dem Boden der Tatsachen ankommen.

        Da du ja familiär nicht so eingebunden bist, würde ich dir raten, Hilfsangebote der Stadt zu nutzen. Ich weiß, man will da erst nicht hin, man will nicht eine von diesen Müttern sein, die es nicht alleine schaffen. Aber du weißt auch: Was du gerade erlebst, ist der absolute Alptraum einer jeden Mutter (natürlich in der Rangfolge nach dem Tod des eigenen Kindes). Niemand, der ein Kind bekommt, wünscht sich so eine Situation für sich und das Kind. Aber auf der anderen Seite ist es nun mal vielfach die Realität, dass Ehen zerbrechen und dass die Kinder dann bei der Mutter bleiben. Es ist unbedingt wichtig, dass du andere Frauen kennenlernst, die dir zeigen: Das Leben geht weiter! Es ist defnitiv anders, aber es ist zu schaffen.

        Und selbst, wenn du deinen Stolz nicht überwinden kannst und dich für deine Situation schämst (und das brauchst du wirklich nicht!), dann sei dir darüber klar, dass dein Kind diese Hilfe dann auch nicht bekommt. Und dein Kind hat keine Wahl, es ist dann von dir abhängig und muss mit deinen Entscheidungen leben.

        Ich sage immer: Der erste Schritt ist erstmal zur Beratungsstelle. Die werden dir dann schon sagen, wie es weitergeht.

        Nach vorne schauen kann man immer mal mal wieder, aber ehrlich gesagt, ändert sich die Perspektive alle zwei Tage. Du lernst ja auch ständig dazu und es ergeben sich immer wieder neue Dinge, die du vorher überhaupt nicht auf dem Schirm hattest.

        Also, konzentriere dich auf die organisatorischen Schritte und auf jeden einzelnen Tag und nimm dir Zeit, zwischendurch auch mal kontrolliert zu verzweifeln. Wenn du nicht schlafen kannst, geh zum Arzt, lass dir Medikamente verschreiben. Du brauchst du Kraft tagsüber.

        Seit ich Kinder habe, war ich in keinem Jahr so selten krank wie im Jahr 2014. Das heißt, in meiner Ehe ging es mir definitiv schlechter als jetzt. Obwohl meine Lebensbedingungen jetzt eigentlich auch unter aller Sau sind. #sorry Aber scheint mich doch nicht so sehr zu belasten... :-D

Top Diskussionen anzeigen