regelmäßige umgangszeiten

    • (1) 22.02.15 - 18:34

      Hallo zusammen

      Ich hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.

      Ich habe mich von meiner damaligen Freundin 2012 getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (5) und das gemeinsame Sorgerecht.

      Bisher haben wir es so gehandhabt das ich meinen Sohn nehme wie ich kann und Zeit habe. Wir haben also keine festen Zeiten. Sie lässt ihn mich sehen wann ich möchte. In der Regel nehme ich ihn 1-3 mal die Woche für paar stündchen. Da ich nur eine Straße entfernt wohne. Wochenende und Nacht sind eher eine Seltenheit.

      Jetzt ist es so das sie geregelte Zeiten möchte. Jedes zweite Wochenende komplett. Darauf sagte ich ihr das er mir dann zu sehr fehlt. Sie meinte daraufhin das sei kein Problem ich kann ihn trotzdem zusätzlich zwischendurch nehmen wann ich möchte.

      Also sie möchte ( Ohne ihr was zu unterstellen )

      Zwei Wochenenden im Monat ihre Ruhe haben.

      Jedoch hab ich am Wochenende keine Zeit bzw sehr selten.

      Jetzt komm ich endlich zu meiner Frage. Darf bzw kann sie mich dazu zwingen meinen Sohn alle 14 Tage zunehmen?

      Über hilfreiche antworten wäre ich sehr dankbar :)

      LG Kriechel01

      • Hallo,

        fair ist es, wenn Du auch an den Wochenenden mit Übernachtung Deinen Sohn nimmst. Was spricht denn dagegen?

        LG
        Manu

        (3) 22.02.15 - 19:35

        Mmh, ich würde sagen deine Ex will einfach auch mal ein freies Wochenende haben...ihr gutes Recht, oder? Du hast es ja schließlich auch und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Das ist doch euer GEMEINSAMES Kind. Und nach gängigen, ziemlich umfangreichen Richtersprüchen bezüglich des Umgangsrechts ist es einfach so, dass der umgangsberechtigte Elternteil jedes zweite Wochenende das Kind inkl. Der Übernachtungen hat. Ebenso die halben Ferien und ein Tag jede Woche.
        Natürlich gibt es individuelle Abweichungen überall. Nur dem müssen eben beide Elternteile zustimmen.

        • (4) 01.03.15 - 18:37

          Es klingt jetzt so, als wenn der TE den Umgang wie von dir geschildert wahrnehmen muss und eine Änderung beide Elternteile zustimmen müsste.

          • (5) 01.03.15 - 22:56

            Nein.

            • (6) 02.03.15 - 05:51

              Auch wenn du es nochmal liest?

              Du schilderte das gängige Modell, erwähnt das es Abweichungen hiervon gibt, Änderungen aber die Eltern zustimmen müssen.

              Das klingt m.E. nach Änderungen vom gängigen Modell nicht nach Änderungen des Status quo. Zumindest für den, der keine Ahnung hat.
              :
              Auch wenn es nicht so gemeint war.

              • (7) 02.03.15 - 11:14

                Also jetzt habe ich es mir nochmal durchgelesen. Was habe ich gesagt:
                1. Es gibt eine ziemlich klare Rechtssprechung, WENN DIE ELTERN SICH UNEINIG SIND, bezüglich des Umgangs. Wie die in Deutschland aussieht, das weißt du. Klar gibt es Ausnahmefälle (Schichtarbeit/Montagearbeit, Umgang ist lange pausiert, ...) aber für die breite Norm gilt der Standardumgang, falls die Eltern keine Einigung erzielen.

                2. Ein Gericht kommt immer erst dann zum Einsatz, wenn jemand einen Richter verlangt. Solange sich die Eltern also einig sind, können sie vereinbaren, was auch immer sie wollen. Da gibt es kein Gesetz dazu. Aber sie müssen sich prinzipiell einig sein, denn sonst würden sie ja nach dem Richter rufen und der würde wiederum den "Standardumgang" festlegen.

                3. Um den Status quo zu ändern, braucht es sozusagen eine übereinstimmende Willenserklärung beider Eltern. Das kann nicht einer alleine.

                • (8) 02.03.15 - 12:12

                  Mir ging es darum, wie es beim TE ankommen könnte, der keine Ahnung hat.

                  Der hätte denken können: "normal" ist alle zwei Wochenden. Dies zu ändern bedarf beider Zustimmungen.

                  Dass es nicht so gemeint war ist klar.

                  • (9) 02.03.15 - 12:37

                    Er hatte doch schon nachgefragt und es wurde abgeklärt ;-). Lies mal weiter unten. Er hat einen sehr umfangreichen Umgang. Das hat er so aber im Ausgangsthread nicht geschrieben. Seine nachgereichten Daten ändern natürlich alles.

      (10) 22.02.15 - 19:39

      Hallo

      Ich denke nicht das es deiner ex "nur" um die ruhe an 2 Wochenenden geht.
      ich denke du hast bis jetzt "nur" das schöne gehabt, 2-3 mal die Wochen ein paar stunden. aber übernacht und am Wochenende selten.

      für mich hört es so an das du deinen sohn "nur" nimmst wen es für dich gerade passt.
      deine ex ist aber die meiste zeit um den kleinen rum. und muss alle Termine die sie hat um den kleinen rum planen, und organisieren. und möchte sie auch mal an einem Wochenende mit freunden weg gehen, oder sich mal ruhe gönnen, muss sie jemand suchen der den kleinen nimmt.

      evt ist sie auch mal froh nächte ohne euren sohn zu sein, durch zuschlafen ohne mit einem ohr zu hören ob alles gut ist mit dem kleinen. (auch wen er durchschläft)

      ihr habt es doch eigentlich super, ihr wohnt ganz in der nähe, du könntest alles gut ihn auch unter der Woche übernacht nehmen, dann hast du auch deinen sohn richtig bei dir und nicht nur ein paar stunden, und erlebst wie es ist rund um die Uhr für euer Kind da zu sein.
      wen du nicht 2 Wochenende kannst zum kleinen schauen im Monat, würde ich sagen sicher ein Wochenende,von freitag bis sonntag abend. dafür unter der Wochen 1-2 nächte und die tage zum kleinen zu schauen. und musst halt auch organisieren wen du einen Termin hast. wer dann zum Sohnemann schaut.

      ich hoffe du fasst meine Meinung nicht böse auf, so soll es nicht rüberkommen.
      aber so wie es für mich liest hast du bis jetzt den "schöneren" teil des vaters sein gehabt. und ich finde das du ruhig auch mehr altag mit deinem sohn erleben darfst/sollst.

      liebe grüsse
      Nana

      • (11) 22.02.15 - 20:12

        Danke für eure Antworten

        Ihr habt sicherlich recht damit das sie mal ab und an ihre Ruhe braucht und auch verdient hat. Sie hat noch ein zweites Kind und einen festen Lebenspartner. Daher ist es für sie eher ein leichtes mal wegzugehen, was sie auch macht.

        Das organisatorische hat nicht nur sie zu klären. Wir stimmen uns sehr gut ab was die Freizeitgestaltung unseres Sohnes angeht. Sie bringt ihn zum Sport und ich hole ihn ab. Da arbeiten wir sehr eng zusammen.

        Es ist ja auch nicht so das ich ihn nie übernacht nehme. Ich nehme ihm jedes Jahr Heiligabend, Silvester und fliege natürlich mit ihm in den Urlaub. So bald ich Urlaub habe ist er auch mehrere Wochen am Stück bei mir. Halt so wie ich es zeitlich einrichten kann. Ich hab ihn sehr gern bei mir. Er ist ja schließlich mein Sohn und ein Teil von mir.

        Nur kann ich ihn schwer übernacht nehmen oder am Wochenende, wenn ich nun mal arbeiten muss. Irgendwie muss ich ja meine Brötchen verdienen um auch meine finanzielle Pflicht erfüllen zu können. So hart es auch klingt.

        Mir wäre es auch persönlich anders lieber.

        Trotzdem lieben dank nochmal für eure Beiträge :)

    (12) 22.02.15 - 19:55

    Moin,

    naja zwingen ist ein großes Wort. Spinnen wir das ganze doch mal weiter. Sie sagt sie möchte regelmäßige Umgangszeiten. Du willst bei Deinem "Light Papa" Programm bleiben sagst also Nein.

    Dann macht Deine Ex das unter Umständen mit und fertig.

    Sie kann aber auch sagen nö mache ich nicht und stellt den Umgang ein um Dich zu einer Reaktion zu zwingen. Deine Reaktion würde dann sein zum Anwalt zu gehen und dann gibt s Ärger und Stress und und und....
    Am Ende geht das ganze dann vor Gericht und der Richter wird Dich vermutlich fragen wieso Du Wochenendlösung ablehnst die ja immerhin die "Deutsche Standard Lösung" ist.

    Dann wird der Richter irgendwas entscheiden aber ich würde an Deiner Stelle mal davon ausgehen das Dein ich nehm ihn mal ein paar Stunden wen s passt dann vorbei ist.

    Da Euer Verhältnis bisher offenbar sehr entspannt war würde ich Dir in Euer allem Interesse raten Euch so zu einigen und mit 5 Jahren ist Dein Sohn mehr als alt genug um bei Dir zu übernachten und ja bisher wolltest Du ja auch jedes Wochenende Deine Ruhe haben wieso sollte das selbe nicht auch Deiner Ex zustehen ??

    LG dore

    • (13) 22.02.15 - 20:29

      Danke für deine Antwort.

      Also zur umgangseinstellung wird es definitiv nicht kommen. Wir waren sehr lange zusammen und haben uns im guten auch getrennt. Wir sind befreundet und gegenseitige Bezugspersonen. Wir reden über alles auch was nicht unseren Sohn betrifft. Frühstücken hin und wieder gemeinsam usw.

      Wir wollen ja beide nur das Beste für unseren Sohn und wie gesagt es ist ja nicht so das er nie bei mir schläft. In der Regel vielleicht 3-4 mal im Monat ist er übernacht da, aber halt so wie ich es zeitlich passt. Genauso kommt es auch vor das sie mich anruft und fragt ob ich mal eben Zeit hätte für ihn.

      Nur ich kann ja schlecht meinen Job kündigen damit er öfters bei mir schlafen kann.

      Soweit mit Gericht wird es auch garnicht kommen , dass möchte ich weder meinem Sohn noch meiner ex antun und auch nicht mir.

      Es muss ja wohl auch Lösungen geben die ausserhalb der Deutschen Norm ist.

      • (14) 22.02.15 - 20:57

        Hi,

        Ich kann beide Seiten verstehen, dich, der arbeiten muss und auch die Mutter die planbare Entlastung möchte.

        Wie regelmäßig sind deine Arbeitszeiten? Wie vorhersehbar, bzw. wie weit im Voraus planbar?

        Ich wurde vorschlagen, am Ende jedes Monats ein Plan für den nächsten aufzustellen. Oder auch 2-3 Monate im Voraus, wenn es geht. Mit Wochenenden könnt ihr euch doch auch einigen: wenn du beispielsweise 2 WE im Monat arbeitest, dann nimmst du deinen Sohn 1 ganzes Wochenende und 1 ganzes Wochenende hast du auch frei.

        Mach ihr Vorschläge, die für euch beide fair sind, versuch aber etwas verlässliches und vorhersehbares/planbares, das wird helfen.

        K

(15) 22.02.15 - 20:38

"Zwingen" ist so ein unschönes Wort.
vorallem da es ja um EUER kind geht.

Du nimmst ihn also wenn du grad mal zeit hast und wunderst dich wenn die mutter etwas Struktur in diesen salat bringen will.

was machst du denn dann am WE wenn du keine zeit hast? Wie hättest du das dann gelöst ohne Trennung? Das frage ich mich ja immer. Warum geht alles in der Beziehung und sobald sich beide gleichermaßen kümmern sollen hat einer keine Zeit. ..

Keine zeit ist eben nicht mit kind.

Geht zum Jugendamt und besprecht den Umgang am besten mit sozialpädagogen die Ahnung davon haben

  • (16) 22.02.15 - 20:55

    Danke für die Antwort.

    Also um es mal direkt zusagen. Ich dachte eigentlich ich mach meine Papa Rolle ganz gut.

    Um es mal aufgelistet festzuhalten.

    Mein Sohn ist in der Regel 4 Nächte im Monat bei mir.

    Nach dem Kindergarten 2-3 mal wöchentlich für 4 Stunden.

    Montag bis Freitag hole ich ihn mittags um zwölf aus der Kita und hab ihn bis zwei bei mir koche etc. Da er während der Mittagszeit Zuhause sein muss laut Kita.

    Jeden Donnerstag geh ich mit ihm mittags von zwei bis drei zum logopäden. Danach bring ich ihn zum Fussball.

    Jeden zweiten Freitag bin ich mit ihm bei der Ergotherapie.

    Ich habe ihn während den Ferien Minimum die halbe Zeit

    Ich hab ihn das dritte Jahr in Folge an weihnachten Silvester und Karneval gehabt.

    Ich mach da ich mittags Zuhause bin und meine ex arbeiten.

    Ist das alles als Vater in der Trennung zu wenig? Natürlich im Gegensatz dazu das meine ex ihn täglich hat, ist es nur ein tropfen aufm Heißen Stein. Jedoch versuche ich soviel Zeit aufzubringen wie es geht. Ich dachte eigentlich das wäre im Vergleich zu manch anderen Vätern viel. Ok dann hab ich mich da wohl getäuscht.

    Nur was soll ich dann bitte anderes tun? Die einzigste Lösung wäre ja wohl nur kündigen. Das kann aber doch wohl nicht die Lösung sein. Ich arbeite nun mal abends/nachts und hab nur tagsüber frei. Oder seh ich da was zu engstirnig/falsch ???

    Liebe grüße Andreas

    • (17) 22.02.15 - 21:09

      Oh nein das ist viel! Wow!

      Dann nimm meinen post Bitte nicht zu ernst!

      Aber, was ich dann nicht verstehe, wenn du ihn doch schon 4 Nächte im Monat hast wären das doch dann die zwei Wochenenden?

      Ich denke immer Vorrang hat das kind. Wenn ihm das so reicht, wo sollst du dir noch mehr zeit freischaufeln? Klar hat die mama ihn überwiegend, aber wenn ich das mit meinen ex vergleiche ist das bei euch ja ein traum!
      Mein sohn hätte gern viel mehr papa-zeit allerdings holt er ihn eben nur alle 14 tage (wenn er lust hat) er fragt nie nach wie es ihm geht etc. Also da fehfehlt einfach das Interesse völlig. Und die Einsicht, er meint nämlich wenn er ihn öfter nimmt ist das "schlecht" fürs kind...

      nun gut, das Jugendamt hätte uns weiterhelfen können (und hilft generell ganz gut) wenn er nicht so ein egoistischer plotz wäre.

      Die haben in der regel immer ganz gute ideen was das betrifft.

      Aber du und deine ex ihr versteht euch ja gut. dann müsste sie doch sehen das du tust was du kannst?

      • (18) 22.02.15 - 21:20

        Oh das tut mir für dich leid das es so läuft.

        Natürlich sieht sie das und weiß es auch zu schätzen. Jedoch möchte sie halt wirklich gern mal ein Wochenende haben. Was ich auch nachvollziehen kann. Jedoch kann ich das nicht einrichten. Ich arbeite jedes Wochenende. In der Regel hab ich Montag und Donnerstag frei. Mal so mal so.

        Sie sagt ja auch selbst das ich ihn dann weniger in der Woche nehmen soll. Dafür halt mindestens zwei Wochenenden im Monat.

        Dazu muss ich sagen sind beide noch relativ jung. Ich 28 Jahre alt und sie 24 Jahre alt.

        Ich denk mal sie brauch die Ruhe einfach am Stück und Zeit für sich da sie ja noch ein Kind hat.

        Nur wie gesagt kann ich es ihr nicht ermöglichen.

        Daher ist ja die Frage könnte sie es theoretisch rechtlich durchsetzten das ich meinen Sohn am Wochenende nehme ???

        • (19) 23.02.15 - 08:14

          Aber sie hat doch noch ein kind oder? Also "alleine und ruhe" hätte sie ja ohnehin nicht?

          wie sieht es denn aus mit oma und opa? Können die den kleinen mal nehmen? Oder (wenn es ihr um die Nächte geht die ja mitunter ziemlich anstrengend sein können) kannst du denn den kleinen dann nur abends holen über nacht wenn du von der arbeit kommst?

          Zwingen kann dich schon mal niemand, wie sollst du das denn verwirklichen? Das würde vllt funktionieren wenn du das Wochenende entspannt am sofa verbringen würdest, aber du arbeitest ja! Das wiederum ist oberste Priorität da du ja unterhalt zahlen musst. Also wird dir da kein Richter "reinpfuschen"
          Und Umgang der erzwungen (so ein blödes wort) wird muss immer gerichtlich festgelegt werden.

          Selbst wenn du dein kind überhaupt nicht mehr holst kann weder sie noch das Jugendamt dich zwingen. Dieses procedere muss dann tatsächlich vor Gericht und da geht es dann nicht darum wie mutti am besten zur ruhe kommt sondern darum wie es fürs kind das beste ist.

          Also, in eurer konsellation wird niemand was ändern können oder wollen.

          Paare die zusammen sind müssen auch andere wege finden für kindfreizeit. Ob das ein babysitter ist oder eben oma.

    Die Vowürfe deiner Ex sind unsinnig. Du betreust deinen Sohn doch offenbar reichlich.

    Grundsätzlich finde ich feste Umgangszeiten auch sehr wichtig wenn es Beruflich aber nicht machbar ist, dann ist es halt so.
    Mein ex z.B. nimmt unseren Sohn jedes zweite Wochende, er arbeitet aber auch am We nur einen Samstag vormittag. Unter der Woche kommt er Dienstags und jeden zweiten Donnerstag gegen 17:30, 18:30 bei Spätschicht. Bei ca.19:30 Bettchenzeit ist in der Woche natürlich leider nicht lange.
    Aber was solls, geht halt nicht anders.

    (21) 23.02.15 - 20:07

    Hallo,
    nein, du hast Recht. Du machst schon viel. Das solltest du deiner Ex dann aber auch mal auflisten. Hier hast du es nämlich auch nicht getan - und im Gegensatz zu deiner Ex kennen wir dich und eure Situation überhaupt nicht ;-).
    Planbaren Umgang kann sie haben. Das ist für Alle besser. Nur wenn es beruflich für dich nicht machbar ist, wird ihr kein Richter Deutschlands da Recht geben. Du übernimmst ja schon eine ganze Latte ihres "Jobs". Also keinesfalls machst du nur das Besuchsprogramm eines Wochenendpapas.

    • (22) 23.02.15 - 21:43

      Vielen lieben dank für eure antworten.

      Also wir werden uns morgen Mittag zusammen setzten und versuchen in Ruhe eine Lösung zu finden die für uns oder vor allem für den kleinen die Beste ist.

      Oma Opa funktioniert leider nicht da die in Hannover leben und wir in Köln.

      Mich hat einfach mal interessiert wie das halt alles so rechtlich aussehen würde. Hab hier ja reichlich antworten bekommen.

      Werde sicherlich hier noch des öfteren was Posten und Fragen bei so netten Leuten :)

      Liebe grüße Andreas

(23) 27.02.15 - 14:25

hallo,

zwingen kann dich niemand.
aber ehrlich, ich finde deine frage sehr eigenartig.

deine ex hat natürlich das recht auf freizeit. den hauptteil der betreuung gewährleistet sie. deine paar stündchen in der woche sind doch kinkerlitzchen. sie trägt den ganzen rest!
betreuung morgens, tagsüber, nachts, in den kiga bringen, kochen, waschen, bei krankheit betreuen etc.

und du pickst dir ein paar nette stündchen am nachmittag raus. fair ist was anderes.

ja, sie sollte das recht auf 2 freie wochenende im monat haben. und diese peinliche "( Ohne ihr was zu unterstellen )" pack mal ganz schnell weg! und wenn sie die wochenende dazu nutzen möchte nackt auf dem sofa polka zu tanzen oder wild durch die gegend zu vögeln ist da sganz allein irhe sache. oder erstattest du ihr bericht, was du am wochenende oder in deiner vielen freien zeit so treibst?

sei ein mann, sei ein vater, nimm dein kind alle zwei wochenenden und in der woche, denn das ist das, was verantwortungsvolle eltern tun!

lg

(24) 28.02.15 - 14:35

Sorry, aber bei Dir fällt mir grad gar nichts mehr ein. Zwei Wochenenden im Monat Ruhe haben.........Du dafür 4 Wochenenden im Monat.

Ich wünsche Dir gerade so sehr, dass Dich der Blitz beim Sch.... trifft. Echt.

Du und mein Ex in ein Sack und draufhauen. Triffts keinen Falschen!

(25) 01.03.15 - 18:41

Wieso kannst du nie am Wochenende?

Warum probierst du nicht Euer Kind ein Wochen de im Monat zu nehmen um zu testen die das läuft.

Top Diskussionen anzeigen