Trennung - was steht mir zu - Amt

    • (1) 05.06.15 - 19:51

      Hallo ihr Lieben,
      ich schildere mal kurz meine Fragen: :)

      also, ich habe einen Sohn, 3 1/2 Jahre, bin in der 10 ssw und seit vier jahren verheiratet.

      nun haben mein Mann und ich unüberbrückbare probleme wie man es so schön nennt.
      Ein gemeinsames Wohnen kommt nicht mehr in Frage.
      So, ich arbeite 20 Std die Woche und verdiene 760 euro netto. Kriege zur Zeit 184 euro Kindergeld.

      Erste Frage: steht mit überhaupt eine Mietzuzahlung zu? oder muss ich alles alleine zahlen? Hab was von Zuschuss pro person gelesen aber ich weiß nicht ob ich unter die kategorie falle wenn ich arbeite bzw ob man da nur so und soviel verdienen darf?
      Gibt es sonst Zuschüsse?
      wenn ich so rechne sind es 760+184 euro = 944 euro. das würde ja irgendwie vorne und hinten nicht reichen.. der kindergarten kostet 210 euro.

      also im großen und ganzen:
      mit welchen Hilfen kann ich rechnen?

      und noch eine Frage: meine eltern haben eine wohnung, sie ist sehr groß und würde knapp 700 euro warm kosten. Besteht die Möglichkeit dass ich die differenz drauf zahle WENN ich mietzuschuss kriege? oder machen die das nicht? kann dem amt ja vom prinzip her egal sein oder?

      vielen dank für eure Antworten..
      ich bin so ratlos und alles stürzt gerade über mir ein :(

      • Naja, vor zwei Monaten waren die Differenzen zw. Dir und Deinem Mann ja soooooo groß nun doch nicht.

        Aber wenn Du Dich jetzt trennen willst, ist zunächst einmal Dein Gatte ganz allein zuständig: du hast Anspruch auf Kindergeld und Unterhalt. Dazu kommt, wenn es nochwas zu verteilen gibt, Unterhalt für Dich.

        Deine Eltern werden Dir die Wohnung sicher günstiger überlassen, weil es ein Notfall ist, wenn nicht müßte Du Dir eben einige günstigere Wohnung suchen.

        Und der Kindergartenbeitrag wird nach Einkommen berechnet. Zumindest in Köln.

        Prinzipiell bin ich der Meinung, das man Schwierigkeiten als Ehepaar gemeinsam durchstehen sollte. 4 Jahre und bald 2 gemeinsame Kinder sind es wert, das man für seine Ehe kämpft. Sorry, aber das ist nunmal meine Meinung!

        Pina

        • Wie kann man als Außenstehende ohne jegliches Hintergrundwissen den Vorwurf machen, sie würde die Ehe so einfach wegwerfen? (Sie sollte drum kämpfen)

          Und dass noch ein Baby entstanden ist, heißt lange nicht, dass die Beziehung eben noch in Ordnung war.

          Finde ich nicht in Ordnung, seinen Senf dazu zu geben, der TE ein schlechtes Gewissen zu machen und das Ganze noch am Thema vorbei.

          Ich finde es mutig, die Ehe zu verlassen und richtig sich zu informieren, wie man alles finanziell allein lösen kann.

          Wahrscheinlich ist es aber am besten, sich an eine entsprechende Beratungsstelle zu wenden, statt darauf zu hoffen, in einem Forum an Experten zu geraten.

          • "Ich finde es mutig, die Ehe zu verlassen und richtig sich zu informieren, wie man alles finanziell allein lösen kann."

            Es ist aber nicht richtig,als erstes nach dem Amt zu schreien,denn erster Ansprechpartner ist ihr Ehemann und Vater ihrer Kinder.

        du weißt natürlich nicht was vorgefallen ist und aus welchen gründen ich diesen weg gehe. Ich bin mir sicher dass es auch bei dir gründe geben kann wieso du nicht mehr kämpfen willst. Aber gut ich denke dass ist Privatsphäre und es reicht wenn engste Vertraute von den umständen wissen. in zwei Monaten kann leider viel viel passieren und deine 'meinung' macht es grade echt nicht besser

        • Ich kann mir keinen " durchschnittlichen " Grund vorstellen, weswegen man eine Ehe mit Kindern kampflos aufgibt. Ausnahme ist Gewalt jedweder Form.

          Bei allen anderen Problemen finden sich Lösungen.

          Aber was auch immer vorgefallen sein mag, für Deinen Unterhalt und den der Kids ist Dein Gatte zuständig!

          Pina

    Hallo, also da ihr ja Verheiratet seid? Hast du zunächst einmal Anspruch auf Trennungsunterhalt und Kindsunterhalt sowieso. Sobald das 2. Kind da ist dann auf Betreuungsunterhalt. Ehe du also auf Sozialhilfe etc. Zurückgreifen kannst musst/kannst ist die Finanzielle Situation deines Mannes entscheidend.

    • Achso, die Kinderbetreuungskosten lässt su übers Jugendamt berechnen, die werden übernommen werden. Was deine Eltern an Miete verlangen ist ihre Sache, nur muss das Amt nicht alles übernehmen wenn es zu teuer ist (Regionsabhängig)

      danke für deine Antwort. Sowas hatte ich mir schon gedacht :( am liebsten wäre es mir gewesen nichts von ihm zu kriegen (mal abgesehen von Kindsunterhalt) .

      Liebe Grüße

      • Wieso nicht? Du betreust vorraussichtlich eure gemeinsamen Kinder, er zahlt dafür. Ich verstehe nicht wieso Frauen das immer lieber auf kosten der Allgemeinheit machen wollen statt auf die desjenigen der dafür zuständig ist. Das liest man hier häufig.

        (11) 07.06.15 - 15:49

        Süß. Weil du keinen Bock auf Heckmeck hast, soll mal lieber schöne die Allgemeinheit blechen oder wie?!

        Werd' erwachsen.

Wie schon geschrieben, Dein Mann ist für Euch zuständig in Sachen Unterhalt. Du hast mit Deinem Gehalt und dem Kindergeld schon einmal knapp € 1000,--,
Wenn der Unterhalt für Euch dazu kommt, könnte es womöglich reichen.
Der Kindergarten ist zu teuer. Verdient Dein Mann so gut oder ist es ein privater?

Top Diskussionen anzeigen