Fragen zur Scheidung

    • (1) 19.06.15 - 08:35

      Hallo ihr Lieben =)

      Ich hoffe,dass irgendjemand hier Erfahrung hat oder vielleicht den einen oder anderen Tipp.
      Also...ich versuche mal meine Situation zu erklären.

      Mein (noch)-Mann hat die Scheidung eingereicht,das Trennungsjahr ist seit Anfang des Monats durch. Ich bin schwanger von meinem neuen Freund und in 3 Monaten kommt das Baby. Mein Mann will jetzt die Scheidung im Eilverfahren,dafür braucht er wohl eine Kopie des Personalaisweises meines Freundes,damit es schnell geht und er die Vaterschaft nicht anfechten muss,sondern sofort klar ist wer der richtige Vater ist. Das Problem ist 1. dass mein Mann in den letzten Monaten soo viel Quatsch erzählt hat oder seine Meinung im allerletzten Moment doch geändert hat,also eher unglaubwürdig ist,er möchte auch auf keinen Fall einen gemeinsamen Termin beim Anwalt,bisher war er nur alleine da. Und 2. möchte mein Freund seine Daten nicht weiter geben,ihm ist es wichtig die Vaterschaft erst nach der Geburt,nach einem Vaterschaftstest anzuerkennen,weil wir uns vor der Schwangerschaft nicht besonders lange kannten und er bis dahin davon ausging zeugungsunfähig zu sein,weil ihm ein Arzt vor ein paar Jahren gesagt hatte,dass es zwar nicht unmöglich,aber eher unwahrscheinlich ist ein Kind zu zeugen. Ich weiß,es ist blöd,aber ich akzeptiere das und kann es auch irgendwo verstehen,dass er verunsichert ist. Mein Mann will die Scheidung noch vor der Geburt durch haben,was ich auch verstehe,aber er meint,dass er mit seinem Anwalt die Daten meines Freunes ermitteln will und ihm die Kosten für den Extraaufwand und dass er den Prozess verkompliziert in Rechnung stellen wird,wenn er ihm nicht die Kopie des Prsonalausweises gibt. Die Frage ist jetzt,ob das alles überhaupt sein muss? Können wir uns nicht auch so schnell scheiden lassen,da wir uns sonst einig sind in allem und das Trennungsjahr ja vorbei ist? Kann man meinem Freund wirklich vorwerfen den Prozess zu verkomplizieren,nur weil er sich sicher sein will und kann man ihn überhaupt dazu zwingen vor einem Vaterschaftstest der Vaterschaft zuzustimmen? Ich verstehe beide Seiten,aber es ärgert mich,dass mein Mann dauernd so einen Druck macht und mir droht,obwohl ich doch nichts daran ändern kann,ich sitze blöderweise dazwischen.

      Sorry für den Roman...

      Und danke für die hoffentlich hilfreichen Antworten =)

      Ganz liebe Grüße

      Lila

      • (2) 19.06.15 - 08:43

        Erfahrungsgemäß kann ich dir sagen, dass dein Nochmann NICHT den Perso deines Freundes braucht .

        Geh zu deinem eigenen Anwalt und lass ihn das ganze klären, die Scheidung kann man aus diesem Grund schneller vorantreiben.

        lg, verena

        Hallihallo

        Also da meine Situation ähnlich ist, kann ich Dir "vielleicht" mit der ein oder anderen Frage helfen!!

        Zuerst einmal das dein Noch-Ehemann den Perso deines Freundes brauch,ist absoluter Quatsch. Womit er Recht hat, es wäre einfacher für alle Parteien vor der Geburt die Vaterschafts Angelegenheiten zu klären, aber da dein Freund ja die Sicherheit eines Tests will, kann dein Mann das nicht erzwingen. Das heißt also, euer Kind wird geboren, in der Geburtsurkunde wird dein Ehemann eingetragen, Nachname des Kindes wird euer Ehename sein und du brauchst dann den Perso von deinem Ehemann für dein Kind anzumelden. Das erst mal vorweg.

        Nach dem Vaterschaftstest wird dann ein Familiengericht die Daten eures Kindes korrigieren und ihr bekommt eine neue Geburtsurkunde (Kostenpunkt der Vaterschafts Anerkennung ohne Test liegt bei ca 300€). Die Kosten tragt ihr. Dein Ehemann hat natürlich das Recht eine Vaterschafts Klage einzureichen aber solange dein Freund die Vaterschaft ohne Test nicht anerkennt, passiert vor der Geburt zum Einen gar nichts und zum anderen kommen nur noch mehr Kosten auf Euch zu.

        Ich denke dein Ehemann drängt darauf das dein Freund die Vaterschaft anerkennt, weil er sonst keine Scheidung im Eilverfahren vor Gericht durchbekommt. Eine Scheidung im Eilverfahren oder eine Härtefall Scheidung ist nur möglich nach auflisten besonderer Umstände das wäre z.B. das du schwanger von einem anderen Mann bist, aber da dieser das nicht anerkennt, müsst ihr wohl den normalen Weg der Scheidung durchlaufen d.h. ab Antrag dauert das Ganze ca 4-5 Monate.

        Für deinen Ehemann ist das natürlich eine blöde Situation, da er als rechtsmäßiger Vater eingetragen wird trägt er damit auch alle Rechte aber auch alle Pflichten an dem Kind bis zur Vaterschafts Anerkennung. Dadurch könntest aber auch du einige Nachteile haben v.a. finanzielle!!!
        Zu der Scheidung und gemeinsamen Anwalt! Wenn ihr Euch einig seit, dann solltet ihr euch einen gemeinsamen Anwalt für die Scheidung nehmen, denn dann kostet auch das ca 1500€ pro Person, hat jeder einen eigenen Anwalt, liegen die Kosten viel höher.
        Ich würde Dir dringend dazu raten Dir ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt zu nehmen und v.a. mit deinen Noch-Ehemann zu reden.

        Besteht denn die Möglichkeit das jemand anderes der Vater deines Kindes ist? Oder ist es definitiv dein jetziger Freund?
        Alles Gute und liebe Grüße

        • Danke für die Antworten =)

          Das klingt ja alles nicht so toll.

          Ich weiß auf jeden Fall,dass er der Vater ist,weil es da keinen anderen gab und gibt,aber das gibt ihm ja nicht die 100%ige Sicherheit.

          Mit meinem Mann zu sprechen ist eher schwierig,er ist sehr aufgebracht.

          Naja,ich werde dann mal zu einem Beratungsgespräch gehen zu dem Anwalt bei dem auch mein Mann war,vielleicht begleitet mich mein Freund ja und lässt sich überzeugen.

          • (5) 19.06.15 - 11:24

            Such dir bitte einen eigenen Anwalt! Der, zu dem dein Mann geht vertritt auch nur ihn.

            Und alles mit Vaterschaftsab- und anerkennung tritt erst in Kraft, wenn deine Scheidung rechtskräftig ist!

            Also: eigen Anwalt aufsuchen und Scheidung vorantreiben und hoffen, dass dies wirklich bis zur Geburt durch ist.

            Da du und dein Mann euch nicht einig seit und ja offensichtlich zur Zeit nicht miteinander reden könnt, würde ich dir dringend dazu raten, Dir einen eigenen Anwalt zu suchen und zu dem Termin sollte Dich dein Freund aufjedenall begleiten.

        Die Vatterschaftsanerkennung nützt vor der Scheidung garnichts.

        Erst wenn die Scheidung rechtskräftig ist wird Geburtsurkunde etc. geändert. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt der Nochmann der rechtlich Vater.

        Und einen gemeinsamen Anwalt gibt es nicht, der vertritt immer nur einen, also muss man hier stark aufpassen!

        • Hallo

          Das ist so nicht richtig, war aber auch das was ich dachte. Mein Anwalt bei dem ich vor ca 2 Wochen war, hat mich eines besseren belehrt.
          Die Vaterschafts Anerkennung kann sogar noch vor der Geburt des Kindes gemacht werden, wenn sich alle Parteien einig und sicher sind.
          Das würde sonst auch nicht wirklich viel Sinn machen, denn man ist ja nicht zu einer Scheidung verpflichtet. Viele Ehepaare bleiben ja verheiratet wegen Rentenansprüche usw obwohl sie längst getrennt sind (so auch eine Freundin von mir), das hat mit der Vaterschaft eines Kindes aber nichts zu tun.

          • Ja, natürlich kann man die Anerkennung vor der Scheidung schon machen und auch vor der Geburt. Wenn allerdings das Baby vor der Scheidung geboren wird steht trotzdem der Nochmann in der Geburtsurkunde. Dies alles wird nunmal erst nach rechtskräftiger Scheidung geändert.

            Deshalb ist es ja wichtig für die TE, sich einen Anwalt zu suchen, um die scheidung voranzutreiben und alles schon vor der Geburt durchzuhaben.

            • Ja der Noch Ehemann steht als Vater in der Geburtsurkunde wenn die Scheidung bis dahin nicht durch ist. Das ist bei mir auch so, das kann aber nach der Geburt mit einer Vaterschafts Anerkennung beim Gericht nach Antrag eines Anwalts geändert werden, dafür muss keine Scheidung eingereicht werden.
              Wenn sie sich eh scheiden lassen will, ist es natürlich einfacher zu schauen das man das vorher klärt.
              Das hiesige Jugendamt hat mir damals erzählt das sogar der Antrag der Scheidung ausreichen würde für den Eintrag in die Geburtsurkunde.

              Sie sollte sich wirklich drin kümmern und mal bei den Stellen kundig machen.

              • Ok. Dann haben wir zwei verschiedene Aussagen von unseren Anwälten bekommen. Wie es wahrscheinlich oft vorkommt:-)

                Meine Scheidung war zum Glück auch schon vor der Geburt durch.

                ich stimme mit deiner Aussage völlig überein, dass sie sich beraten lassen sollte.

                Hätte sie eigentlich besser schon vor Monaten machen sollen!

                lg

    (12) 19.06.15 - 10:32

    Hi ... sorry wenn ich jetzt etwas verwirrt bin aber das Trennung Jahr ist seid anfang des Monats durch? Und das Baby kommt in 3 Monaten ? Warum dauert die Scheidung noch ? Ich war damals auch schwanger und kurz vor der Geburt das Trennung Jahr durch und der Gerichts Termin lag im Geburts Monat meiner tochter. Habe meinem Anwalt das gesagt und der hat dem Gericht die Lage geschildert und wir wurden früher geschieden.

    • "Warum dauert die Scheidung noch ?"

      Weil schlichtweg kein Gericht rumsitzt und darauf wartet das der Mann von lila91 sich scheiden lassen will.

      Ohne Beschleunigungsgrund kommt der Scheidungsantrag auf den Stapel, und er ist drann wenn er drann ist. 6 Monate wären da schon sportlich, 3 Monate sehr unrealistisch.

      • Ja ich dachte das hätte vielleicht andere gründe....

        Nee ist ja auch ok da hatte ich dann wohl Glück das das Gericht die Schwangerschaft wohl für einen wichtigen Grund gehalten hat schneller zu reagieren.

Top Diskussionen anzeigen