Trennung nach 15 Jahren Ehe - mit einem Amerikaner

    • (1) 09.09.15 - 11:49

      Hallo,

      vielleicht geht es hier jemanden genauso und hat schon Erfahrung mit diesem Thema.

      Also: Mein Mann ist Amerikaner, ich Deutsche, wir haben zwei Kinder. Wir haben bis vor 5 Jahren in den USA gelebt, danach sind wir aus beruflichen Gründen nach Deutschland. Mein Mann hat hier für eine amerikanische Firma gearbeitet. Als ihm gekündigt wurde hat er zwar schnell einen Job bei einer deutschen Firma gefunden, ist dort aber nie glücklich geworden. Das hat sich immens auf unsere Familienleben ausgewirkt. Daraufhin entschied er für ein Jahr nach Amerika zu gehen, um von dort aus wieder bei einer amerkianischen Firma Fuß zu fassen und um dann wieder nach Deutschland entsendet zu werden.

      Jetzt hat er mir aber eröffnet, dass er nicht mehr zurück nach Deutschland kommen wird und in Amerika eine neue Partnerin gefunden. Er will die Scheidung.

      Ich weiß gar nicht wohin ich mich wenden soll. Immerhin ist er Amerikaner und lebt in den Staaten. Das macht die ganze Sache noch viel komplizierter. Sicherlich muss er für die Kinder aufkommen. Aber wo reicht man die Scheidung ein? Geheiratet haben wir in den USA, aber der Lebenmittelpunkt in den letzten Jahren war in Deutscland. Ist das, was ein deutsches Gericht festlegen würde für ihn verbindlich? Oder scheiden wir uns lieber in Amerika. Um ehrlich zu sein, brauche ich nicht nur Geld für die Kinder sondern auch mich. Mein Mann war lange im Militär, so dass ich meine Karriere geopfert habe, um ihm überall hin zu folgen. Damals sicherlich aus Liebe, heute könnte ich mir dafür in den Hintern beißen. Unsere Kinder sind 5 und 8 Jahre. Ich arbeite halbtags, kann meinen Job aber nicht aufstocken. Das heißt ich muss mir was neues suchen. Eine Vollzeitstelle wäre aber für mich und die Kinder wahrscheinlich eine Zumutung. Immerhin kann er mir die Kinder nicht am Wochenende mal so lockerr abnehmen und meine Familie wohnt auch nicht ind er Nähe. Ich bin praktisch ganz alleine mit den Kindern und weiß nicht weiter.

      Das ganze habe ich vor 3 Tagen erfahren. Hat jemand Tipps für mich? Ich bin völlig fertig und weiß nicht wie ich jetzt vorgehen soll. Bei Freundinnen habe ich mich schon nach Rechtsanwälten für Familienrecht nachgefragt.

      Danke!!!

      Ocean

      • (2) 09.09.15 - 13:23

        Die Ehe wurde in den USA geschlossen, einer der beteiligten ist US-Staatsbürger und lebt auch dort -> Für eine Scheidung ist die US-Justiz zuständig.

        • (3) 09.09.15 - 19:32

          Das muss alles nichts heissen. Ich (Deutsche) habe in Deutschland einen Amerikaner geheiratet, wir haben in Amerika gelebt und uns dort scheiden lassen.

          @TE: lass Dich von einem Anwalt gut beraten.

      (4) 09.09.15 - 14:38

      Du solltest dich an einen Fachanwalt wenden. Es gibt einige, die sich mit derartigen Konstellationen auskennen. Auf die Schnelle habe ich einen in München gefunden. Ist natürlich auch nicht gerade bei dir um die Ecke. Wenn er dir nicht helfen kann/will, kann er dir u. U. jemand in deiner Nähe empfehlen.

      http://www.bohlaw.de/index.php?id=407

    • (5) 09.09.15 - 19:50

      Ich habe in den USA geheiratet, nachdem wir nach Deutschland gezogen sind, die Eheschließung anerkennen lassen und als er wieder zurück ging, wurde die Ehe in Deutschland geschieden. Er kam nicht zur Scheidung.

      Setze dich mit dem Jugendamt in Verbindung. Das Deutsche Institut für Vormundschaft in Heidelberg kann dir in Verbindung mit dem Jugendamt behilflich sein den Unterhalt für deine Kinder "einzutreiben".
      Falls du Fragen hast, kannst dich gern melden
      Viel Kraft
      Carola

      (6) 10.09.15 - 08:41

      Vielen Dank für eure Antworten. Ich muss mich jetzt erstmal sammeln. Die Kinder und ich waren bei ihm in den Staaten zu Besuch und am Abflugstag, ca. 10 min bevor wir durch die Sicherheitskontrolle mussten, hat er mir seine Entscheidung mitgeteilt. Ihr könnt euch vorstellen, was das für ein Rückflug war.

      Im Moment scheint er Absichten zu haben, die Kinder zu versorgen. Ich werde mich wohl nach einem Anwalt für internationales Scheidungsrecht umschauen müssen. Billig wird das sicherlich nicht.

      Liebe Grüße Ocean

    • (7) 10.09.15 - 13:37

      Wurde die Ehe denn JEMALS in Deutschland offiziell anerkannt? Meine Ehe wurde damals auch im Ausland geschlossen (sogar europäisches Ausland) - Lebensmittelpunkt war jedoch Deutschland und die Ehe musste dazu in Deutschland anerkannt werden. Dazu waren einige Formalitäten notwendig.
      Die Scheidung konnte dann aber problemlos in Deutschland stattfinden.

      • (8) 14.09.15 - 08:35

        Ja, die Ehe wurde in Deutschland anerkannt. Ich bin jetzt auf der Suche nach einem Anwalt, der sich mit internationalen Scheidungsrecht auskennt. Ich muss mich dringend beraten lassen.

        LG Ocean

        • (9) 14.09.15 - 11:45

          Ihr wollt euch doch beide scheiden lassen. Eigentlich brauchst du da kein internationales Scheidungsrecht. Es ist eine in Deutschland anerkannte Ehe. Da musst du zwar die Originalurkunde, eine beglaubigte Übersetzung ins Deutsche und die Anerkennung beifügen, aber das war es dann auch schon an zusätzlichen Unterlagen. Internationales Scheidungsrecht wäre dann interessant, wenn die Ehe in Deutschland nicht anerkannt geswesen wäre.
          Schwierig wird es bei den Kindern.

          • (10) 15.09.15 - 08:24

            Ja, wir wollen uns beide scheiden lassen. Ich habe aber ein bisschen Angst davor, dass er mich über Tisch ziehen will. Er macht einen insgesamt anständigen Eindruck im Moment, aber Verlass auf sein Wort war leider selten möglich.

            Die Kinder sind sicherlich der Knackpunkt. Er stimmt mir mündlich zu, dass sie in Deutschland aufwachsen sollen, immerhin haben sie da die letzten 5 1/2 Jahre gelebt. Aber das ist halt nur eine mündliche Aussage. Ich habe irgendwie Angst, dass er mich mit irgendwelchen Anträgen überfällt. Naja, vielleicht habe ich auch zuviel Fernsehen geschaut.

            Hinzu kommt das Geld. Mein Mann war im amerikanischen Militär. Dementsprechend sind wir sehr oft umgezogen, dann kamen die Kinder, mein Mann war viel auf See oder in Afghanistan. Eine richtige Karriere konnte ich mir so nicht aufbauen. Ich arbeite jetzt 50 % im öffentlichen Dienst, aber ich kann uns 3 schlecht davon finanzieren. Ich bin auch bereit, mehr zu arbeiten, aber Vollzeit wäre zum jetztigen Zeitpunkt ganz schön heftig. Die Kids sind 5 und 8 Jahre alt, meine Familie wohnt nicht hier, meine Eltern arbeiten beide noch Vollzeit (helfen aber wo sie können) und mein zukünftiger Ex ist in Amerika. Da ist Hilfe für mich recht rar. Das ist das was mir Angst macht. Ich brauche zumindest für die nächsten Jahre bis die Kinder älter sind von ihm finanzielle Unterstützung. Und ob er die zahlt ist fraglich.

            Da möchte ich gut beraten werden.

            Danke für die Antwort.

Top Diskussionen anzeigen