hallo und guten Abend,

    • (1) 13.09.15 - 00:12

      Ich schreibe heute im Auftrag...
      Ich habe gestern eine Freundin ins Frauenhaus gebracht. Das ganze war sehr spontan nachdem sie im Supermarkt vor mir zusammen brach und keinen Ausweg mehr sah. Um es nur kurz zu erklären, es geht um häusliche Gewalt. Körperlich und psychisch. Es geht auch um Demütigung und Abhängigkeit. Und und und. Ich habe sie zur Polizei gebracht und auf anraten in das Frauenhaus begleitet. Ihr mann war leider mit den 2 Kindern unterwegs und somit konnten wir sie nicht mitnehmen. Er wird sie wohl eh nicht mehr aus den Augen lassen und hat gedroht sie umzubringen wenn sie die Kinder mitnimmt.

      Leider tut sich am Wochenende beim Jugendamt nichts.

      Nun ist meine Frage wie denn die Chancen stehen das sie ihre Kinder bald von ihm weg holen kann. Er ist krank und nicht zurechnungsfähig aber wer glaubt einem? Wer unternimmt etwas auch ohne das er nochmal ausrastet? Die zwerge können dort nicht bleiben...auf keinen Fall? Muss die Mutter jetzt erst klagen und Prozesse abwarten? Oder gibt es schnellere Lösungen und Mittel die kids ins Frauenhaus zu holen?

      Mfg ivi

      • Hallo ivi,

        es ist gut das du deine Freundin begleitet hast. Der Gang zur Polizei war für deine Freundin nicht einfach, aber er war richtig und wichtig.

        Im Frauenhaus wird sie Unterstützung erhalten. Die Mitarbeiter dort wissen welche Schritte jetzt einzuleiten sind.

        Ich kann aber absolut nicht verstehen das beim Jugendamt niemand erreichbar war. Die Polizei müsste wissen wie der Notdienst von Jugendamt erreichbar ist.

        Freundliche Grüße

        blaue-Rose

            • Du ich kenn mich da nicht aus aber so weit ich mich erinnere braucht es einen richterlichen beschluss um die kids da kurzfristig raus zu holen. "Nachteil" ist das er ihnen anycheinfnd bisher nix getan hat. Er ist einfach ein psychopath der seine frau drangsaliert. Sie hat bisher alles abgefangen. Aber er hat seinen kindern schon vor wochen angekündigt das beim nächsten urlaub eine neue mama mitkommt und nicht mehr die alte.... etc. Er beeinflusst sie extrem

              • Ich denke unter diesen Umständen wird es schwer sein die Kinder dort heraus zu bekommen.

                Das mit dem richterlichen Beschluss stimmt. Es könnte schwierig werden einen Beschluss zu erwirken so lange noch nichts gegen ihn vorliegt.

                Ich denke aber das die Mitarbeiter im Frauenhaus wissen welche Schritte sie einleiten müssen.

      Das war ungeschickt angestellt. Wenn sie die Kinder bei ihm lassen konnte, signalisiert das, dass er als Vater nicht ungeeignet ist bzw. den Kindern nichts tut. Dass sie die Kinder bekommt wird wohl nicht unbedingt ein Selbstläufer, wenn er ihr nicht gerade schriftlich gedroht hat bzw. das zuständige Gericht nicht besonders konservativ ist.

      Sie braucht sofort einen Anwalt, der die korrekten juristischen Wege geht. Das Jugendamt hätte sowieso nichts tun können. Der Vater hat ebenfalls das Sorgerecht und das Jugendamt nicht die Entscheidungskompetenz, in dieses einzugreifen. Dass die Frau ins Frauenhaus geht reicht dafür nicht.

      LG

      • Also müssen die kids erst mit blauen flecken zur schule etc kommen? er hat ihr gedroht das er sie zum notar schleppt und sie das sorgerecht abgeben muss und unterschreiben soll das sie psychisch nicht in der lage ist sie zu versorgen. Er hätte sie soweit gekriegt. Er schlägt die kinder nicht (ausser hin und wieder ne ohrfeige)... hält er für unbedenklich.... sie sind aber extrem verstört durch die situation daheim. Es wäre eskaliert wenn sie nicht gegangen wäre

        • Wenn er so sagt und sie anders, steht Aussage gegen Aussage. Und es gibt leider viele Frauen, die Gewalt und Missbrauch als Ausrede nehmen, um die Kinder zu sich zu bekommen. Das fällt dann denen auf die Füße, wo wirklich etwas vorgefallen ist.

          LG

    Die Entscheidung war sicher gut und richtig.

    Leider könnte es ihr gerade das negativ ausgelegt werden. Sie geht im Supermarkt einkaufen, zur Polizei, anschließend ins Frauenhaus....also alles einigermaßen überlegt und nicht auf der Flucht bei Nacht und Nebel.........aber lässt ihr Kinder bei ihm zurück und sagt einen Tag später, sie dürfen nicht mit ihm allein bleiben. Klingt nicht so richtig überzeugend, wenn er sogar gedroht hat, die Kinder zu töten.

    im Frauenhaus kennen sie sich aus mit derartigen Themen und wissen sicher auch, an wen sie sich wenden muss. Es muss ja generell eine Lösung gefunden werden. Wer hat die Kinder hauptsächlich betreut? Sie oder er? Wie geht es in Zukunft weiter etc. er darf ihr die Kinder nicht vorenthalten, abe umgekehrt genauso wenig, wenn keine Kindeswohlgefährdung vorliegt.

    • Das war garnicht geplant. Ich hab sie getroffen und sie hat sich mir anvertraut. Sie war komplett durch den wind und verängstigt. Er hat ihr gedroht sie umzubringen. Nicht die kinder. Ich habe sie dann zur polizei gebracht damit sie sich informieren kann. Damit die polizei uns sagt was zu tun ist. Sie sollte noch am selben abfnd unterschreiben das sie psychisch labil ist und die kinder nicht versorgen kann. Sie sollte geld und bankkarten abgeben um unter kontrolle zu sein. Sie hatte richtig angst und wollte funktionieren um nix zu provozieren. Sie hatte zuhause ein matratze im wohnzimmer und ein gästeklo zum waschen. Er hat alles andere abgeschlossen und eingeschlossen damit sie nicht an ihr unterlagen kommt.

      • Hallo,
        so einen Psychopaten hatte ich auch Zuhause.
        Das ist ja nicht von heute auf morgen. Habe Unterlagen und Kopien aus dem Hause geschafft.
        Als die Situation nicht mehr ging bin ich bei Nacht und Nebel mit Kindern auf und davon.
        Niemals wäre ich in so einer Situation ohne die Kinder gegangen. Gerade weil ich wusste was er für einer ist. So war er nicht immer.

        Er war plötzlich abwertend und versuchte mich psychisch fertig zu machen. Hätte ich die Kids da gelassen hätte ich um sie kämpfen müssen, da er ja auch das Sorgerecht hat. Den Kindern hat er nichts getan nur mir. Eine einstweilige Verfügung konnte ich so erwirken. Aber er hat den Terror ca. 3 Jahre noch getrieben. Nun ist Ruhe.

        Sie hätte gehen können aber eben mit Kindern. Nun stellt sich ja die Frage ob Sie zu labil ist um für die Kinder zu sorgen.

        • Nein das ist sie nicht. Sie hat die kinder nicht ins ungewissen mitnehmen wollen. Die grosse muss ja zur schule und ist sowieso schon sehr sensibel. Man weis auch nicht automatisch was richtig und was falsch ist. Jetzt müssen erstmal alle mit einbezogen werden. Schule Kindergarten Nachbarn die vieles mitbekommen haben. Jeder der die umstände nur zum teil kennt sagt das die kids zur mama sollen. Er ist wie ein pulverfass

          • Hallo,

            das ist ein schwaches Argument, die Kinder nicht mit ins Ungewisse nehmen zu wollen. Ich weiß nicht, was die Polizei geraten hat. Aber sie lässt doch die Kinder im Ungewissen, wenn sie außerhalb ihrer Reichweite beim Vater sind, so wie du ihn hier beschreibst.

            Wenn der Mann droht, mich umzubringen, lasse ich doch nicht mein Kind dort! Auch wenn er ihm noch "nichts" getan hat (außer Ohrfeigen...). In meinen Augen war das ein total ungeschickter Schachzug, wenn sie nicht ohne die Kinder weg von ihm will.

            Geh mal tief in dich. Hättest du deine Kinder dort gelassen?! Ich in meinem ganzen Leben nicht. Ein Kind kann auch zur Schule gehen, wenn es nicht zu Haus bzw. im Frauenhaus lebt. Es kann sicher auch ein paar Tage krank geschrieben werden, wenn alles zuviel wird. Man weiß in juristischen Dingen sicher nicht immer, was richtig und falsch ist, das ist korrekt. Aber wenn man gegen den Vater vorgehen will aufgrund allem, was hier beschrieben wird, dann lässt man nicht die Kinder dort und geht ohne sie weg! Sie sollte sich schnellstens den besten Anwalt nehmen, der bei so etwas zu bekommen ist.

            Ich wünsche euch alles Gute.

            Viele Grüße,

            Ae

            • Die Freundin der TE ist doch scheinbar zusammen gebrochen & wurde dann sofort von der TE zur Polizei gebracht. M. E. hatte die Freundin also keine Chance, nochmal in Ruuuhe rational alles zu durchdenken, sondern ist in einem emotionalen Ausnahmezustand ins Frauenhaus gebracht worden.
              Ich denke nicht, dass die Freundin das so geplant hat & sich dann "ganz ruhig" überlegen konnte, wie sie am besten die Kinder mit ins Frauenhaus bekommt...
              Man muss also jetzt sehen, was am besten zu tun ist & wie die Situation gerettet werden kann. Anwalt, Jugendamt, Frauenhausmitarbeiterinnen - das klingt doch schon mal nach Lösungsansatz. :-)

Top Diskussionen anzeigen