Die Geliebte bricht nicht nachts klammheimlich in eure Wohnung ein l

    • (1) 30.09.15 - 04:11

      Ich habe mir einiges im Forum hier durchgelesen und wollte nun einfach mal meine Meinung zum Besten geben.

      An alle, die nur in Klischees denken, für die die Welt schwarz weiß ist, eventuell kann ich hier etwas beisteuern um von diesen Klischees wegzukommen.
      Die Geliebte hat mein Leben zerstört las ich ganz oft. Mir ist klar, das die "Geliebte" keinen guten Ruf hat und gerne als Sündenbock benutzt wird, als dumm und naiv beschimpft und generell nur das Ziel hat, anderer Frauen Männer zu "klauen". Und hier fängt es an. Menschen kann man nicht besitzen und folglich kann auch niemanden klauen. Auch eine Ehe ist kein Autokauf, ein Mensch kein Gegenstand den man erworben hat. Die Geliebte hat auch erstmal keinerlei Vorteile den Ehefrauen gegenüber, sie ist keine Überfrau mit ungeahnten Kräften die Männer willenlos machen. Sie ist meist einfach eine ganz normale Frau, die sich in einen Mann verliebt hat. Wenn der Mann sich für die Geliebte trennt, liegt das weder an kurzfristiger Verwirrtheit des Mannes, noch daran, das nur der Sex mit der neuen Partnerin so aufregend ist. Der einzige Grund wegen dem Geliebte und die Männer durch so eine Hölle gehen (denn das sind Dreierkonstellationen immer) ist Liebe. Die Geliebte sitzt nicht da und erfreut sich an ihrer Situation, einen Mann durch eine Trennungsphase zu begleiten ist keine Party. Auch hinterfragen Geliebte sehr wohl ihre Motive, keine emotional normal denkende erwachsene Frau würde ihren Partner aus seinem Leben reißen ohne sich nicht absolut sicher zu sein ihn zu lieben (und geliebt zu werden). Generell ist es auch nicht so, das die Geliebte nachts in die Wohnung einbricht, ans Ehebett tritt, dem Mann die Pistole auf die Brust setzt und sagt "liebe mich oder ich drück ab". Liebe kann man nicht erzwingen, weder die Ehefrau noch die Geliebte sind dazu fähig. Liebe passiert.

      • Na, das halte ich aber für ein Gerücht, dass IMMER Liebe der Motor für eine Affäre ist.

        Mir fallen doch nach zig andere Gründe ein.

        Und man kann sich auch durchaus fragen, ob eine Geliebte, die den Mann wirklich aufrichtig liebt, ihm das ganze Spielchen mit Lügen, Betrügen, Ehedrama, Trennung von den Kindern tec. nicht ersparen wollte.

        Nein, ich denke auch nicht, dass die Affären in den meisten Fällen einfach so geschehen.

        (3) 30.09.15 - 08:06

        nichts für ungut.... aber ich habe selten so einen Quatsch gelesen.....

        Kommt mir so vor als wärst Du eine Geliebte die auf die Liebe von der Affäre hofft

        Hallo,

        Ich gehe nun einfach mal davon aus, das du Geliebte bist?!

        Natürlich ist die Welt nicht schwarz- weiß, Menschen sind verschieden, Beziehungen ändern sich, Menschen verändern sich.

        Liebe?? Was ist das den genau??? Sind das die Schmetterlinge, die Sehnsucht, der tolle Sex wenn alles neu und spannend ist, die oft vermutete "Seelenverwandschaft"?

        oder

        ein Gefühl der Vertrautheit, der Geborgenheit, das Gefühl zu Hause zu sein- der Wunsch gemeinsam die Kinder großzuziehen und ihnen ein Fundament zu bieten der sie zu glücklichen, selbstständigen Personen macht???

        Es mag sicher Männer geben, die ihre Familie für eine neue Liebe verlassen- ob sie dann allerdings glücklicher sind mag ich in den seltensten Fällen bezweifeln- den die Ehefrau hat man ja nunmal geheiratet aus LIEBE oder nicht??

        Irgendwann erkennt auch der "dümmste" Mensch das die neue Liebe auch nur ein Mensch ist mit Ecken und Kanten, die genau wie die Ehefrau nur mit Wasser kocht!

        Ich verurteile keine Geliebten, ich kann nur für mich sagen, das ich alles tun werde um nicht in so eine Situation zu geraten- man Verliebt sich nicht einfach- man muss es wollen und zulassen!

        Man kann sein Glück selten auf dem Unglück anderer aufbauen

        lg

      • Und Du bist die Geliebte, die sich erhofft, dass der Mann aus Liebe zu ihr kommt und sein altes Leben aufgibt? Und mit Dir dann den gleichen Trott anzufangen, wie mit seiner Frau?

        Die Geliebte ist deswegen spannend und entspannend, weil man nicht über Einkaufen redet oder die Steuererklärung, sondern einfach hingeht, sich wohlfühlt, kein Problem hat und noch poppen kann. Wenn sich diese Situation ändert, ist die Geliebte auch Geschichte.

        Natürlich kann auch aus einer Geliebten mal eine neue Frau werden, aber wie hoch ist der Prozentsatz? 0,5%

        Wenn die Motivation für's Fremdgehen Liebe ist, dann frage ich mich, warum 80% der Ehemänner nach einer aufgeflogenen Affäre zu ihren Partnerinnen zurück gehen und bei den verbliebenen 20% die sich dann doch trennen die Beziehung in den seltensten Fällen langjährig (also 5 Jahre und mehr) hält?

        Hab ich mal so als Statistik gelesen, kann man natürlich gerne anzweifeln. ;-)

        • Ich stimme zu, das nicht immer Liebe der Motor ist, es gibt sie natürlich, die Klischees, ich meine lediglich es gibt auch Situationen die einfach komplizierter sind.

          Und genau das die "geliebte" auch nur mit Wasser kocht ist ja meine Aussage. Und dessen sind sich manche (intelligente) Männer durchaus bewusst.

          Um die Situation zu erklären, ja ich war Geliebte. Wenn man das so nennen mag. Ich hoffe allerdings nicht mehr, da alles schon passiert ist. Ob man dem Mann wenn man ihn aufrichtig liegt alles ersparen sollte...da geht man ja davon aus das nur die geliebte verliebt ist und den Mann zwingen will. Man vergisst, dass der Mann in manchen Fällen genauso mit der Geliebten ein neues Leben starten will wie sie mit ihm. Wem erspart man da denn etwas wenn man so tun muss als wäre nichts passiert und alles im Reinen wenn er nur in der alten Beziehung bleibt, meiner Meinung nach ist das auch der anderen Frau gegenüber nicht fair. Ich hatte übrigens tatsächlich mehrmals angeboten mich zurückzuziehen. Und ihn gebeten sich diesen Schritt wirklich gut zu überlegen. In meinem Fall lief da auch keine jahrelange heimliche sexgeschichte, mein Mann hat mit seiner Exfrau schon als er mich kennengelernt hat reinen Tisch gemacht, er fand das hatte etwas mit Respekt zu tun, den ja, er hatte diese Frau geliebt früher und nur weil dem nicht mehr so war hieß es keinesfalls das sie ihm nun egal ist oder es ihm Spass macht sich zu trennen. Nicht immer ist Liebe der Motor, aber es gibt einfach Situationen, die nicht so schrecklich ablaufen und das alte Klischee bedienen.

          • Meine These war ja generell: Auch eine Geliebte kocht nur mit Wasser, was ein intelligenter Mann durchaus weiss. Und es ist ein Klischee, das diese Beziehung nur aus tollem Sex, Entspannung, netten Stunden und frei von Sorgen oder Alltagsproblemen existiert. Es mag das durchaus geben, das Mann für zwei Stunden Erholung sich ne Sorgenfreies Zeit bei der Geliebten macht. Es trifft keinesfalls immer zu.

            • Ok, du möchtest nun Verständnis oder Anerkennung hier im Forum das du alles richtig gemacht hast??? Und du absolut nix dafür kannst das es so kam.......

              Mag sein das du ein Ausnahmefall bist, und ihr habt euch gefunden und gehört zusammen kann gut möglich sein.....

              In unserem Bekanntenkreis gibt es auch eine "Frau" (die sich ein Ehemann geklaut hat) und ja sie wird schräg angeguckt und es wird auch nicht positiv gesprochen, damit muss man wohl leben vorallem wenn auch noch Kinder im Spiel waren.

              Auch im Freundeskreis ist sie nicht wirklich akzeptiert.

              Und ja, die beiden sind mittlerweile getrennt, seine Ex Frau ist glücklich verheiratet.

              Soviel dazu, jeder bekommt was er verdient:-p

              lg

              • Eine "Frau" ? Ich sage erneut, Menschen kann man nicht "klauen". Ein Mensch ist kein Gegenstand. Sklaverei haben wir ja zum Glück abgeschafft ;)

                • Ich habe absichtlich deine Worte gewählt;-)

                  Nein natürlich kann man niemanden klauen oder besitzen, man kann sich aber genauer aussuchen in wem man sich verliebt!!

                  Das ist ein Prozess, den man zulassen muss!

                  Klauen oder besitzen .......sind falsche Worte, aber vielleicht schonmal etwas von Loyalität und Anstand gehört?

                  Wie auch immer es sein mag - viel Glück

                  >>> Eine "Frau" ? <<<

                  Mit dem Wort, dass man im Allgemeinen für solchen "Frauen" verwendet, verstößt man hier leider gegen die Forenregeln ...

      (13) 30.09.15 - 14:39

      In meinem Fall lief da auch keine jahrelange heimliche sexgeschichte, mein Mann hat mit seiner Exfrau schon als er mich kennengelernt hat reinen Tisch gemacht, er fand das hatte etwas mit Respekt zu tun, den ja, er hatte diese Frau geliebt früher und nur weil dem nicht mehr so war hieß es keinesfalls das sie ihm nun egal ist oder es ihm Spass macht sich zu trennen

      ------

      Und wo bist du hier die klischehafte Geliebte? Er hat dich kennen gelernt und zuhause für klare Verhältnisse gesorgt. Ich glaube nicht, dass viele Menschen fremdverlieben mit anschließender Trennung verurteilen und so die üblichen Klischees Anwendung finden.

      • Aus meiner Erfahrung muss ich leider sagen das viele Leute das verurteilen, egal wie ehrlich und "korrekt" (insofern man das in so einer unglücklichen Situation so bezeichnen soll) man sich verhält. Meistens zählt nur. "Er war verheiratet, da verliebt man sich nicht, den hatte eine andere Frau schon " in Besitz" . Du hast ihn geklaut, schäm dich. Du bist ein schlechter Mensch" (auch er wird von Freunden und Familie verurteilt, obwohl er die Lage so gut es ging versucht hat zu handlen) mein Beitrag sollte einfach dazu dienen aufzuzeigen das nicht immer alles nur um lug und trug geht in solchen Konstellationen. Es gibt definitiv Menschen die sich ihrer misslichen Lage bewusst sind und versuchen das für alle Beteiligten so respektvoll wie möglich aufzulösen.

    Absolut richtig ist, dass eine Affäre wahrscheinlich nur geschieht, wenn in der Beziehung selbst etwas nicht stimmt. Liebe passiert, korrekt. Aber "passierte" diese Liebe nicht auch mit der jeweiligen Ex? Und ann lässt man das eben wieder "passieren", bis es wieder passiert, dass die nächste Frau/der nächste Mann spannender ist und man sich verliebt? Ich kenne beide Positionen, die der Geliebten und die der wegen einer Affäre Verlassenen (beim gleichen Mann). Meine Erfahrung war: Ich war damals der Seitensprung und spätere Beziehung, 7 Jahre später war ich die Verlassene. Das ist halt so "passiert" (Zitat meines Ex). Jedes Mal waren Kinder beteiligt. Und da sollte man doch schonmal dran arbeiten, dass so etwas nicht "passiert".

    Allerdings hab ich primär die Schuld beim Partner gesucht (und gefunden) und nicht bei der Affärenfrau. Ganz echt, die tut mir eher leid. Denn den Mann möchte ich im Leben nicht zurück und es ist doch recht vorhersehbar, dass er weiter die Frauen wechselt, wenns halt nicht mehr im Bauch kribbelt. Er hatte die Verantwortung für mittlerweile 3 Kinder, denen er zumutet, ständig zwischen den Eltern zu stehen und sich irgendwann entscheiden müssen, wen sie jetzt Weihnachten allein feiern lassen.

    Zusammenfassend: Liebe ist ein guter Grund, aber die Liebe war auch mit der jeweils Betrogenen da. Mir wird zu oft Liebe mit dem Reiz des Neuen verwechselt. Und da gehe ich mit den Vorschreiberinnen mit: Irgendwann stellt man fest, dass die Neue/der Neue auch nur mit Wasser kocht. Und dann?
    Ich für meinen Teil habe gelernt, dass ich als Affärenfrau auch irgendwann diejenige sein kann, die verlassen wird. Und wie schlimm sich sowas anfühlt. Und dass ich nie mehr einem Mann helfen werde, aus seiner Beziehung auszubrechen. Da hat vorher ein Schlussstrich zu sein.

    LG, palomita

Top Diskussionen anzeigen