Er fehlt mir jeden Tag nach 6 Monaten

    • (1) 22.10.15 - 22:48

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe mich vor fast 6 Monaten von meinem Partner getrennt und bin mit meiner Tochter aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Wir waren 3 Jahre ein Paar, davon das erste Jahr in einer Fernbeziehung.

      Ich habe ihm lange und eindringlich versucht zu vermitteln, dass ich eine räumliche Trennung brauche, um zu mir zu finden. Dass ich noch sehr liebe und die Reiseleine ziehen möchte, bevor wir uns nicht mehr lieben. Wir hatten eine Paartherapie angefangen. Die Therapeutin sah in der räumlichen Trennung ebenfalls eine Chance, wieder zueinander zu finden.

      Er wollte diese räumliche Trennung schlussendlich nicht mitgehen. Nach unserem Auszug habe ich nie wieder von ihm gehört. Er hat sich abgewendet und ist tief verletzt.

      Ich schaffe mein Leben mit meiner Tochter (aus einer anderen Beziehung) an den meisten Tagen recht gut. Aber ich vermisse meinen Expartner sehr. Es vergeht kaum eine Stunde, in der ich nicht an ihn denke. Ich idealisiere ihn vielleicht zu sehr. Glaube auch manchmal, dass der Schritt rational richtig war. Aber ich bin irrsinnig traurig. Er fehlt mir.

      Wird das irgendwann besser?

      Traurige Grüße

      • Hallo ein.stern,

        es kann besser werden. Dazu solltest du aber von ihm Abstand gewinnen und das Aus eurer Beziehung annehmen. Ich weiß, solange du ihn noch liebst wird es fast unmöglich sein.

        Ich gehe aber davon aus, das irgendetwas an eurer Beziehung nicht gestimmt hast da du eine Auszeit brauchtest. Betrachte genau diese Punkte um eventuell mit ihm abzuschließen.

        Versuch so schwer es fällt nach vorn zu schauen. Versuch dein Leben neu zu gestalten und tu dir und deiner Tochter etwas gutes.

        Fg blaue-Rose

        • Hallo blaue-Rose,

          Danke für deine Worte.

          Ich halte innerlich so fest. Bin oft noch so fassungslos, weil ich glaube, dass wir uns wirklich geliebt haben.

          Trotzdem hat ganz viel nicht gestimmt. Richtig. Wir hatten beide erst kurz vor unserem kennenlernen eine Trennung hinter uns. Wollten so viel. Zu schnell.

          Ich war irgendwann nicht mehr ich selbst. Nur unter Druck. Hatte so Angst, ihn zu verlieren.

          Ich musste mich selbst suchen. Und habe mich noch nicht gefunden.

          Weil ich noch nicht loslassen kann.

          Danke und lg
          Ein.stern

          • Kann es sein das ihr beide eure Trennungen noch nicht verarbeitet hattet und in diese Beziehung geflüchtet seid.

            Ich habt euch am Anfang bestimmt sehr gut verstanden, habt euch gegenseitig das gegeben was ihr vielleicht in euren vorherigen Beziehungen vermisst hattet. Vielleicht war es eine Art Trance, aber nicht das reale Leben.

            Ich weiß, es ist auch für unbeteiligte einfach zu schreiben: " Schließe mit ihm ab". Wenn man aber selbst in einer ähnlichen Situation gefangen ist sieht es ganz anders aus.

            Fg blaue-Rose

      Es wird erst besser wenn du es zulässt. Fang mal an dich mit Sachen zu beschäftigen um nicht an ihm ständig zu denken. Gehe mit Freunde aus, unternehme was mit deiner Tocher

Top Diskussionen anzeigen