Trennung ja oder nein?

    • (1) 26.10.15 - 14:54

      Hallo liebe Mitglieder,
      ich bin neu hier und seit 10 Jahren nicht mehr in einem Forum gewesen. Bitte seht es mir nach, falls ich Fehler mache.
      Ich weiss nicht so recht, wie ich beginnen soll. Ich habe vor 14 Jahren geheiratet, meine grosse Liebe. Er ist 8 Jahre älter, war schon einmal kurz verheiratet und hat eine Tochter aus dieser Ehe, jetzt 23 Jahre alt. Am Anfang der Beziehung habe ich den Fehler gemacht, mit sexuellen Erlebnissen "zu prahlen" bzw. habe ihm von einigen Details erzählt. Das war nicht so schlau, gebe ich ja zu. Wir haben dann nach 3 Monaten geheiratet, 5 Jahre später bekamen wir unseren ersten, 3 Jahre später unseren zweiten Sohn. Eigentlich war die Ehe immer mehr oder weniger glücklich, ohne Seitensprünge (glaub ich jedenfalls) und eigentlich ziemlich gleichberechtigt. Es gab einiges, was mir manchmal ziemlich auf die Nerven ging, aber wer hat das nicht. Allerdings habe ich immer den Eindruck gehabt, unter dem Druck zu stehen ihm alles möglichst recht machen zu wollen. Er kann auch etwas einschüchternd sein und verletzend. Naja, nun zum eigentlichen Thema. Vor 6 Wochen hat er aus heiterem Himmel einen Riesenstreit vom Zaun gebrochen indem er alles über meine "Lover" erfahren wollte. Ich saß wie auf der Anklagebank und musste mir 5 Stunden Verhör antun, ich hab nur noch gezittert und geweint. Er wollte das unbedingt alles wissen, ich wollte gar nicht darüber reden, aber er meinte, das würde seit 14 Jahren in seinem Kopf herumspuken. Ich bin aufgrund von viel Stress in einer Psychotherapie, derjenigen habe ich mich anvertraut und sie sagte, es interessiert ja gar nicht, wer vor wieviel Jahren wieviel Blumenkohl gegessen hat und ob er geschmeckt hat oder nicht. Den Vergleich fand ich ganz hilfreich denn auch ich denke mir, dass je mehr er erfährt, umso mehr Kopfkino hat er doch. Es ist ja auch VOR seiner Zeit gewesen. Ich verstehe nicht, warum das plötzlich so wichtig ist. Ausserdem will er plötzlich ausgehen, "etwas erleben" und ich bin gar nicht in der Phase. Unsere Kinder sind 8 und 5, das ist noch ziemlich anstrengend, ausserdem arbeite ich auch und bin eigentlich froh, wenn der Tag einigermaßen klappt und ich dann abends aufs Sofa fallen kann. Es scheint, als könnten wir uns nie über eine Thema unterhalten ohne in Streit auszubrechen. Wir haben auch schon über Trennung gesprochen aber er möchte das nicht. Wenn, dann muss es von mir ausgehen und im selben Atemzug hat er noch gesagt, dass die Wohnung wie ich sie kenne nicht so bleiben wird als Drohung, dass ich dann ohne etwas dastehe. Ich weiss nicht mehr weiter. Wenn ich an abends denke, hab ich schon überhaupt keine Lust mehr, Zeit mit ihm zu verbringen, geschweige denn in dieser Situation täglich Romantik und Sex abzuliefern wie er es gern hätte. Er ist ein toller Mann, er hilft auch im Haushalt viel und versucht mir alles abzunehmen. Aber ich habe das Gefühl, wir sind nicht mehr deckungsgleich. Da er 100 km entfernt arbeitet und täglich pendelt, habe ich auch schon vorgeschlagen, dass er eine Woche dort bleibt. Möchte er aber nicht. Wir würden uns ja eh kaum noch sehen (Ich habe es gewagt, einmal wöchentlich einen Erziehungskurs zu besuchen) und was sich dadurch denn ändern würde, fragt er.
      Ich hab schon an midlife Crisis gedacht aber, oje, da hatte ich ja was angesprochen....
      Was mach ich jetzt? Paartherapie kommt für ihn nicht in Frage und irgendwie starten wir seit 6 Wochen immer einen Neuanfang und ich könnte nur noch heulen.
      Danke für Eure Antworten!

      • Hallo ragnawill,

        ich kann das jetzt ja nur als Außenstehende beurteilen, mit den Infos, die du geschrieben hast. Ganz objektiv aus meiner Sicht: Ihr beide seid nicht mehr glücklich. Deinem Mann sind nun andere Dinge wichtig. Vielleicht ist es eine Midlife Crisis, auch wenn er das nicht wahrhaben möchte. Was zählt, ist, dass eure Interessen und Wünsche nicht mehr deckungsgleich sind. Das muss ja noch nicht zu einer Trennung führen, aber dein Text zeigt mir, dass unbedingt Handlungsbedarf besteht.

        Ich weiß nicht, ob ihr da aus eigener Kraft „rauskommt“. Schließlich hast du ja auch geschrieben, dass ihr seit Wochen rumbastelt und kein Stück weitergekommen seid. Ich bin der Meinung, dass in so einem Fall unbedingt Hilfe notwendig ist (z. B. durch eine Paartherapie oder durch Trauzeugen bzw. gute Freunde, die mit Rat beistehen).

        Auch, wenn dein Mann das nicht möchte. Natürlich nicht! Eine Trennung etc. ist eine Veränderung. Und Veränderungen sind unbequem und machen einem oft Angst. Neue Wohnung suchen, finanzielle Unsicherheiten, evtl. neuer Freundeskreis etc. Menschen sind einfach Gewohnheitstiere!

        Ich kann dir jedoch aus eigener Erfahrung sagen: Wenn ihr nicht jetzt entscheidende Schritte unternehmt, wird deine Situation noch weitere Wochen, Monate, wenn nicht Jahre anhalten. Der Alltag nimmt einen ein. Es wird Phasen geben, in denen es „besser“ ist. Aber die halten nicht lange und letztendlich wird dasselbe Problem wieder und wieder auftauchen. Schlimmstenfalls „vergeudet“ man jetzt wertvolle Lebenszeit und ist unglücklich. Wird das Problem aber nicht an der Wurzel gepackt, wird die Beziehung einfach langsam sterben…

        Deswegen mein Rat: Geh in dich. Mach dir klar, was du von deinem Leben noch möchtest. Teilst du die Interessen mit deinem Mann? Wenn nicht (was du ja schon angedeutet hast): Kannst du und er damit leben, wenn jeder „seinen Weg“ geht? Ganz wichtig ist es meiner Meinung jedoch, dass ihr die Sache jetzt nicht aus sich beruhen lasst! Das wäre nur aufgeschoben. Auch, wenn dein Mann keine externe Hilfe annehmen möchte – es zählt genauso viel was DU möchtest!

        Ich kenne leider viele Paare, bei denen das so abgelaufen ist. Externe Hilfe (sei es von Freunden oder einem Paartherapeuten) wurde nicht angenommen bzw. nicht angeprochen. Man wollte es auf eigene Faust lösen. Man hat Wochen/Monate rumgetan, es hat sich nichts getan. Man hat sich immer mehr gestritten und letztendlich hat man den Sprung ins Ungewisse gewagt und sich getrennt.

        So muss es sicherlich nicht immer enden, bitte versteh mich nicht falsch! Ich möchte damit nur sagen, dass ihr jetzt unbedingt aktiv werden müsst. Eure bisherigen Versuche haben nicht geholfen. Ok! Dann probiert einen anderen Weg. Wenn sich dein Mann partout gegen deine Vorschläge (sich Hilfe zu holen etc.) stellt, dann zeigt es dir doch auch, dass es ihm evtl. gar nicht so wichtig ist, was mit der Beziehung passiert. Denn, wenn man eine Beziehung retten möchte und unglücklich ist, dann setzt man alles daran sie zu kitten. Wenn nicht, dann ist dass das sichere Zeichen, dass sie einem nicht so viel bedeutet.

        So war das übrigens bei meinem Ex-Mann und mir… Er hat alle meine Vorschläge abgelehnt und daraufhin kam die Trennung (kam dann auch von ihm aus). Ich war totunglücklich und konnte das alles nicht wahrhaben, denn eigentlich sind wir doch glücklich gewesen… Bis auf die paar KLEINE Punkte! Rückblickend kann ich dir sagen: Es sind keine kleinen Punkte gewesen! Aber wenn man in einer solchen Situation steckt, sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht und redet sich leider auch viele Sachen schön (ich kenne das leider auch von mir). Aber: Die Trennung (so schmerzhaft es auch war), was das Beste, was mir hätte passieren können!! Ich bin so froh, dass es so gekommen ist.

        Ich wünsche dir alles Liebe #winke

        Hallo #winke,

        meiner Meinung nach wirst du um eine Trennung nicht herumkommen, sofern er keine Partherapie will und du keinen anderen Weg siehst. Eine Trennung muss ja nicht zwangsläufig das Ende der Beziehung / Ehe bedeuten. Oft hilft eine räumliche Trennung, die Dinge klarer zu sehen.

        Fakt ist, du musst was tun, um auch mal zur Ruhe zu kommen, Das Leben mit 2 Kindern ist immer mal wieder anstrengend, aber wenn dann noch Probleme in der Ehe dazu kommen, verschärft dass das ganze natürlich.

        Dass er dir quasi damit droht, bei einem Auszug vor dem nichts zu stehen ist natürlich nicht schön, aber dein Wohlergehen und das deiner Kinder steht an erster Stelle. Um es mal krass auszudrücken: wenn du ausziehen willst, dann tu es, plane es genau und da er ja Pendler ist, wirst du einen Großteil an Möbeln (kinderzimmer z.B.) sicher an einem Tag mitnehmen können. Ich drück dir die Daumen #klee.

        Lg

        Danke für Eure Antworten. Ich habe mittlerweile mich ihm geredet, irgendetwas ist da beim ihm im argen und wir werden heute mal die psychiatrische Notambulanz aufsuchen nachdem er weinend zusammengebrochen ist. Er hat auch eine Paartherapie zugestimmt.

        #danke

        • Toll #pro

          Ich wünsche euch noch ganz viel Glück! #klee

          #winke

          Schön, dass ihr Hilfe annehmt, auch er...

          Vielleicht sind auch Sachen in der Vergangenheit vorgefallen, die ihn auffressen.

          Männer haben gerne eine Schutzmauer um sich und wenn die einmal zusammenfällt, gibt es oft Wege um einiges besser zu machen.

          Ich wünsche euch viel Kraft und hoffe das ihr es als Paar und als Familie schafft.
          Alles Gute #klee

      Hallo Ihr Lieben,
      unsere erste Paarberatung haben wir hinter uns und sind 100 EUR ärmer! Naja, es war ganz ok denn die Dame sagte meinem Mann, dass er erst einmal etwas für sich tun muss bevor er Ansprüche an mich stellen kann. Das hat er aber glaub ich überhört. Mir kommt es so vor, als würde er nur für sich mitnehmen, wo er auch mit übereinstimmt.

      Wir haben uns noch woanders angemeldet aber das wird wohl erst im neuen Jahr etwas und ist fast genauso teuer.

      Die letzten Tage waren total schön, wir waren fast wie frisch verliebt aber gestern war dann wieder was, was ihm nicht passte (er aber nicht sagt, was) und schon ist alles wieder eingestürzt. Vor allem, fällt man da dann ja auch noch tiefer, wenn es erst wieder so schön war.

      Er sollte eigentlich auch in die Tagesklinik zu Therapiegesprächen aber das will er wohl nicht. Jetzt weiss ich wieder nicht weiter....

      • So hart es auch klingt, aber du solltest ihm klar machen, dass du unter seinem Verhalten leidest und unter diesen Umständen die Beziehung nicht weiter führen willst und kannst. Du wirst auf Dauer gesehen, daran kaputt gehen.Er scheint schwerwiegende Probleme zu haben, wenn er sogar in eine Tagesklinik zu Gesprächstherapie soll.... also es scheint jedenfalls keine Sache zu sein, die in ein - zwei Gesprächen geklärt ist. Lass dich nicht so klein machen, er sagt dir nicht was ihn stört und du weisst nicht mehr weiter. Ja, dann soll er schweigen, dann kannst du ihm auch nicht helfen, seine Sache.

        Vielleicht ziehst du erst mal für ein Weilchen aus, zu ner Freundin, zu deiner Familie oder so, dann kannst du ihm klar machen, dass du erst wieder zurück kommst, wenn er die professionelle Hilfe ernst nimmt und wirklich an sich arbeiten will. So macht es keinen Sinn. Droht er damit die Wohnung kreuz und klein zu schlagen, dann mach ihm klar, dass er das ja tun kann wenn er meint, ihm sollte aber klar sein, dass er sich nur selber schadet und es in keinster Weise besser macht und dich auch nicht vom gehen abhält.

        Sei stark, so löst er seine Probleme nicht, er macht es sich bequem und du machst es mit.

        Ich ganz persönlich, würde mich trennen. Denn es scheint nicht eure erste Therapie zu sein die ihr macht und die am Ende nix bringt.

        Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, habt ihr auch Kinder... die kriegen auch alles mit und fühlen sich in einer solchen Situation vielleicht auch nicht wohl. Ihr achtet vielleicht dadrauf, nicht vor den Kindern zu streiten, aber dennoch kriegen Kinder viel mehr mit als wir Erwachsenen denken und mitbekommen. Kinder spüren auch angespannte Stimmung, dafür sind nicht mal böse Worte nötig.

        All das klingt nicht danach als ob bei euch Ruhe einkehren wird und das es wieder zu einem harmonischen Familienleben kommt, aber was du am Ende machst, dass musst du für dich selber entscheiden.

        Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen