trennung wann?

    • (1) 10.12.15 - 14:05

      hallo zusammen, es steht inzwischen so gut wie fest, ich werde mich von meinem mann trennen. einfach war es nie und es gab immer wieder phasen, wo ich dachte, es wäre besser. aber nun vor 1 jahr ist etwas sehr einschneidendes passiert und seitdem gibt es für mich so gut wie kein zurück. wir haben im sommer geredet, bzw. ich hätte mich fast getrennt. er wollte noch eine chance... ich wollte es wirklich nochmal versuchen, etwas zeit um gras drüber wachsn zu lassen.

      vor 1 woche fragte er, bzw. sagte er, er spürt nicht mehr, dass ich ihn noch mögen würde, er fühle sich schlecht behandelt etc... ich kann das auch verstehen, wir leben nebeneinander her (wie seit jahren) nur dass er inzwischen kapiert hat, dass die bezieheung auf dem spiel steht.

      wir haben zudem 2 kinder 8 und 6. ich möchte mich gerne nach weihnachten trennen. nicht direkt aber im januar irgendwann. deshalb habe ich letzte woche auch nicht ehrlich gesagt wie ich es sehe sondern mich rausgeredet. ich habe ihm angeboten abends nochmal zu reden, aber er kam nicht darauf zurück. wir haben leider niemanden der uns hier mit den kindern helfen kann. es wird also eine katastrophe, aber ich möchte nicht mehr. ich liebe ihn nicht mehr.

      findet ihr es sehr schäbig, nicht direkt schluss zu machen sondern die feiertage abzuwarten? ich kriege das hin, bei ihm weiß ich nicht. aber eine freundin wurde letztes jahr an weihnachten 25. verlassen und fand das ganz schlimm. sie meinte ich solle besser bis nach weihnachten warten.. was meint ihr?

      ich spüre, dass er sich hoffnungen macht, aber ich will jetzt einfach nicht dass der vulkan vor den feiertagen ausbricht. vor allem für die kinder wäre es wohl katastrophal..

      lg

      • Du hast doch im Forum "Partnerschaft" bereits gefragt. Die Meinungen werden auch hier auseinander gehen, aber vor Allem: Was nutzt Dir das, wie Dritte das empfinden?
        Angenommen Du trennst Dich vor Weihnachten, was Du ja total ablehnst und es endet katastrophal (was auch immer Du damit meinst), dann war der Rat, es ihm sofort zu sagen, irgendwie falsch. Angenommen Du hältst durch und sagst ihm nach Weihnachten Bescheid, macht er Dir Vorwürfe, Du hättest es ihm schon früher sagen sollen.

        So oder so, es ist keine tolle Situation, aber Du kannst ihm gegenüber schäbig sein und es für Dich behalten oder den Kindern gegenüber schäbig sein und ihr Weihnachten ruinieren.
        Aber entscheiden musst Du Dich irgendwie und das kann Dir leider keiner abnehmen. Und es wird auch nicht besser, wenn Dir Fremde sagen, wie sie es empfinden, denn entweder lebst Du mit der Weihnachtskatastrophe oder mit dem Wissen um Deine Januarpläne.

        Ein sanfter Mittelweg fällt mir leider nicht ein, dazu müsste er bereit sein, die Trennung zu akzeptieren.

        Ich glaube eine Trennung ist niemals "schön", ob nun vor oder nach den Feiertagen, ich denke das spielt keine grosse Rolle.
        Wenn ich mich trennen möchte, so spreche ich das aus, denn einen "günstigen Augenblick" wird es nicht geben. Wichtig ist das Du und Dein Mann damit vernünftig umgehen und es so schonend wie möglich abwickelt. Du wirst wohl kaum sofort ausziehen wenn du die Trennung ausgesprochen hast, oder deinem mann die gepackten Koffer in die Hand drücken.
        Ich sehe den Sinn nicht darin Weihnachten abzuwarten und dann den Kindern und vermutlich dem Rest der Familie so einen Brocken zu servieren. Wenn man darüber redet und beide Parteien das wollen dann kann man sich auch im guten Trennen und die Kinder haben dennoch ein schönes Weihnachtsfest. Und Du vielleicht auch, weil es endlich raus ist und du nicht allen etwas vormachen musst.

        Hallo,

        ich kann dir nur von mir erzählen: seit JAHREN habe ich mir gesagt: noch diesen Urlaub und wenn es dann nicht besser wird... (es wurde nicht besser), noch diesen Geburtstag...es wurde nicht besser, noch dieses Weihnachten...noch diesen Umzug...

        ...und zwei Kinder und 6 Jahre später bin ich am 19. November ausgezogen...es geht mir sehr gut, die Kinder sind gefasst, ausgeglichen "aufgeräumt" und wir haben ein zu Hause gefunden...

        Mit hat eine intensive mentale Betreuung und Beratung durch eine Frauenberatungsstelle geholfen: ich war nicht mehr allein (gut, Freundinnen wussten viel, aber da war kompetente Hilfe), ich hatte eine starke Verbündete...vielleicht suchst du dir auch solch eine Einrichtung in der Nähe - ich war mir sicherer denn je, dass ich bald gehe, denn dass ich gehe stand - wie bei dir - schon fest (6 Jahre!!!).

        ...und da spielen die 2 Wochen bis Weihnachten nun auch keine Rolle - verletzt wird er sowieso sein...

        Ich würde Weihnachten und die Feiertage noch abwarten - auch weil dann alle Ämter wieder geöffnet haben und der Wohnungsmarkt "pulsiert".

        Alles Gute ´, Andra

        • hallo andra,

          vielen dank für deine nachricht. darf ich dich fragen warum du dich getrennt hast? wie hat es dein mann aufgenommenund wie lief die trennung ab? hattest du schon eine wohnung?
          bis vor einem jahr war ich mir nicht sicher ob ich mich trennen will, es kam immer mal wieder der gedanke auf aber jetzt ist die liebe futsch. er bemüht sich total und ich habe ein schlechtes gewissen, obwohl ich gar nicht besonders nett zu ihm bin. einfach nur freundlich im umgang... oh weh.. ja aber du hast recht, es kommt jetzt auch nicht auf 2 owchen oder 2 monate an... ich würde mich auch sehr über erfahrungsaustausch via pn freuen!
          lg

          • ...das machen wir!

            Ich werde dir schreiben, denn mit dem Vorhaben "ich werde mich trennen" war es eben noch lang nicht getan...deine Fragen haben auch mich bewegt...

            ...dass warum? würde en detail ein Buch füllen. Letztendlich wusste er nie/ wollte er nie wissen, wer ich bin und genauso hat er sich für die Kinder an sich nie interessiert. Er hat mich immer kleiner gemacht und gehalten, dabei war ich mir sicher, selbstbestimmt zu sein - letztlich bestanden wir 4 nur noch aus schlechtem Gewissen, ständigem Unbehagen und Notlügen...und Ängstlichkeit...

            Vielleicht wäre ich jetzt noch nicht ausgezogen, wenn er mir nicht ständig hinterherspioniert, meinen Rechner und mein Handy synchronisiert hätte: im "Halbernst" habe ich Wohnungen gesucht und er hat mich zur Rede gestellt und ich dachte nur: ja, wenn nicht jetzt, wann dann??? "Ja, ich suche eine Wohnung und habe auch eine gefunden, bald kommt der Mietvertrag und - ja - ich werde gehen." Trennungsgespräche gab es vorher auch ohne Ende und natürlich hat er mich nicht mehr ernst genommen...die Phasen, in denen er sich bemüht hat, wurden immer kürzer - das Muster blieb das Gleiche...

            Wie er reagiert hat? Ein anderes Mal - via PN. Bis bald und alles Gute

            Andra, deren Eltern auch meilenweit weg wohnen

            PS: Ich finde, du solltest gut vorbereitet sein (Unterhalt, evtl. Sozialhilfe, Wohnung checken und in trockenen Tüchern haben - Überraschungen kommen noch genug ;-) - aber nichts, was nicht zu wuppen ist)

      Ich würde mit ihm reden und die Trennung klar äußern. Die Kinder müssen nicht unbedingt direkt sofort das erfahren. Das kann man auch nach und nach machen. Wichtig ist aber, dass er weiß, woran er ist. So hast du auch deine Beruhigung gefunden!

      • hallo,

        ich habe ihm das eigentlich schon im sommer gesagt und wieder vor 4 wochen, ich war mir aber eben nicht 100 % sicher, so langsam weiß ich aber es ist so, wie es ist.

        er hat gefleht und um eine chance gebeten, das war vor 4 monaten, etwas zeit sollte man sich ja auch geben. gut vor einer woche habe ich eine antwort gegeben, die hoffnung wecken könnte...

        er war jahrelang so blind und hat nicht kapiert wie ernst die lage ist.. ich habe immer gesagt, was ich erwarte und was mir fehlt... er hat auch gesagt, wenn wir uns trennen ist er weg und wir sehen ihn nie wieder. ob er das wahrmachen würde weiß ich nicht aber weihnachten wäre so eine katastrophe..

        ich werde wohl durchhalten. verstehe aber eure antworten, andererseits denke ich, sollte er es schon mitbekommen, also vom verstand her...

        lg

        • Dann ist aber doch die Lösung Deines Problems, dass Du Dich weiterhin authentisch benimmst. Du willst die Trennung vor Weihnachten nicht, aber der Wunsch ist definitiv da. Eine Chance gab es auch schon, das hat aber keine Besserung gebracht.
          Also bleibt Dir ja nur, Dich erst im neuen Jahr definitiv zu äußern.

          Die Drohung, er wäre weg und Du und die Kinder würdet ihn nie wieder sehen ist übrigens ein Klassiker. Die wenigsten Männer ziehen es dann aber durch, zumindest nicht die, die ihre Kinder wirklich lieben. Dahingehend solltest Du Dich also auch vorbereiten und ihm u.a. deutlich sagen, dass die Kinder für die Trennung nichts können und er sie daher auch nicht bestrafen sollte. Wenn er Dir gegenüber negative Gefühle hat, weil Du Dich trennst, ist das eine Sache zwischen Euch als Paar.

Top Diskussionen anzeigen