Kopf leere und tod unglückliches Kind

    • (1) 11.12.15 - 20:31

      guten abend

      Ich muss mich nun mal ausheulen weil ich auch gerade alleine hier rum sitze.
      Ich versuche meine situation mal kurz zufassen.

      Mein (Ex) Freund und ich sind nun 1 Jahr zusammen alles lief bis August nach Bilderbuch. er hat meine Tochter angenommen als wäre es seine sie waren ein Herz und eine Seele. im Juni kam bei beiden der Wunsch nach einem gemeinsamen auf. das klappte auch prompt auf anhieb. Er freute sich total. 2 Wochen nach dem wir es erfuhren kamen bei Ihm zweifel auf. Zweifel an allem....der Beziehung....dem Zeitpunkt....dem Baby allem eben. Wir standen kurz vor der Trennung doch er entschieht sich für uns. Ich hatte dann in der 9. Woche eine Fehlgeburt. Er kümmerte sich rührend um mich auch wenn er innerlich doch ein wenig froh war das es so kam. Da kam der knack glaube ich.

      Wir sprachen viel und unternahmen wieder mehr sachen. bis er vor etwa 2 wochen wieder sich zurück zog. Ich habe es auf seinen 30. Geburtstag geschoben der am sonntag ist.

      Gestern dann holte er die kleine Freudestrahlend bei meinen Eltern ab. Ich kam dann gleich nach von der Elternversammlung in der Kita. Wir haben dann wie immer die kleine fertig fürs bett gemacht quatschten wie der tag so war und auf einmal sank er den kopf. ich nur was denn los? Daraufhin sagte er mir er hätte keine Gefühle mehr und zieht nun aus. dies geschah dann auch innerhalb von einer std alles. Ich war völlig vor den Kopf gestoßen. Er wollte dann seine sachen in sein wg zimmer bringen und wieder kommen um am heutigem morgen meiner kurzen alles zu erklären. Ich wollte das aber auf keinem fall. Sie weinte ja schon jeden morgen wenn er zur arbeit musste.
      Ich habe meiner Tochter dann heute morgen unter Tränen versucht zu erklären was los sei. sie weinte mit mir und verstand gar nicht wieso "Papa" sie nun im Stich lässt er hat doch sich immer um sie gekümmert.
      Sie saß den halben Tag am Fenster und weinte leise. Es brach mir das Herz. Ich konnte einfach nicht stark für sie bleiben weil ich ja selber mit mir zu kämpfen hatte.
      Wir hatten am We noch das zusammen ziehen geplant.....
      Ich weiss nun gar nicht wie es weiter gehen soll. Ich habe so Angst um meine kleine.

      und ich selber könnte nur noch heulen!

      was soll ich machen aufgeben oder kämpfen?! Bringt kämpfen was bei jemandem der keine Gefühle mehr hat.

      lg

      • "Ich habe meiner Tochter dann heute morgen unter Tränen versucht zu erklären was los sei. sie weinte mit mir und verstand gar nicht wieso "Papa" sie nun im Stich lässt er hat doch sich immer um sie gekümmert."

        Welche normale Mutter macht sowas vor einem Kind....sie weint vermutlich eher, weil sie gesehen hat wie traurig du bist und nicht, weil dein Partner aktuell nicht vor Ort ist.

        Klar, Kinder sollen die Wahrheit wissen, aber doch nicht so...

        • du bist noch nicht von enem auf den anderen tag eher von einer minute auf die andere verlassen wurden oder?

          Ich hab es mir weiss gott nicht leicht gemacht und habe den ganzen tag versucht stark zu sein für mein Kind und bin raus aus dem raum wenn ich schwach wurde. Bin ich eine schlechte Mutter weil mein Kind auch an mir mal eine Träne sieht?

          • (4) 11.12.15 - 21:32

            Nee. Aber da ist in Summe alles falsch gelaufen. Ihr seid ein Jahr zusammen, nach einem halben Jahr plant ihr gemeinsam Nachwuchs und Dein Kind nennt einen fremden Mann Papa. Und dann wird dem netten jungen Mann alles zu viel und er flieht. Und du erklärst ihr unter Tränen was los ist.

            Weniger wäre mehr gewesen. Im Tempo vorher. Mit dem "Familiending". Mit der Erklärung zu einem Moment, wo Du Dich im Griff gehabt hättest. Du hast deine Tochter da komplett reingeworfen und bist jetzt selbst viel zu schwach um ihr Halt zu geben.

            Du musst jetzt vorsichtig sein, wenn sie keinen Schaden nehmen soll. Dazu gehört u. A. dass er in seiner WG wohnen bleibt, sollte es zu einer Versöhnung kommen.

            Und beim nächsten Mann dann einfach mal nicht von 0 auf 100 und nicht "Papa" draus machen.

            LG

            • (5) 11.12.15 - 21:41

              wir haben uns schon vor 2 jahren kennengelernt und meine Tochter hatte mehr oder weniger in seinem damaligem Job fast täglich mit ihm zu tun von daher kannten sie sich lange und offizell sagen wir 1 jahr wir haben uns doch was länger zeit gelassen.

              Und das sie zu ihm Papa gesagt hat habe ich am anfang auch versucht zu unterbinden aber irgendwann war ich machtlos dagegen.

              also eigentlich knapp 2 jahre

      • und wie dann? hätte es ihr ein anderer erklären sollen? wenn man am boden zerstört ist, einem derselbe unter den füssen weggerissen wird, mag es menschen geben, die dann keinen schalter umlegen können! es ist und bleibt ein schock, egal, wie es gesagt wird. auch du weisst nicht, was in dem kind vorgeht.
        v

    (9) 12.12.15 - 12:06

    Sie zu dass ihr nicht in Eurer Traurigkeit versinkt. Insbesondere dein Kind nicht.

    Sorge für Ablenkung. Geht raus. Irgendwas was Deiner Tochter Spaß macht.

    Wenn Du das selbst gerade nicht schaffst hol Familie oder Freunde ins Boot.

    Dass Du gerade fertig bist kann ich gut verstehen. Aber lass Dein Kind nicht den halben Tag am Fenster sitzen.

    Das schöne bei Kindern ist, dass sie sich viel leichter ablenken lassen und wieder lachen können als wir Erwachsene (zumindest wenn man Ablenkung bietet )

(13) 13.12.15 - 03:06

Hallo,

es tut mir sehr leid, was ihr ertragen müsst.

Ich habe mich ein paar Beiträge weiter unten über vor-Kindern-heulende-Ex aufgeregt, aber alles "hätte, sollte, würde" ist jetzt auch egal. Ihr habt euch Herz über Kopf in die Beziehung geschmissen...ok. Nun müsst ihr ein Team sein und euch Kraft geben: euch in den Arm nehmen und euch erstmal ein schönes Weihnachten machen - da ist deine Tochter und sie und du selbst - ihr seid das Wichtigste in deinem Leben. Kuschelt euch ein, trinkt 'nen Kakao und schmückt den Baum. Vermutlich hat die Kleine eine Bezugsperson verloren, aber sie hat dich und du musst ihr Halt, Stärke und Geborgenheit geben!

Außerdem geht aus deinem Geschriebenen nicht hervor, ob er noch Kontakt zu der Mausi haben will, vielleicht ist ihm das ja noch wichtig und wenn nicht, hat er es nicht verdient "Papa" genannt zu werden!

Alles Gute, Gruß

Andra

  • (14) 13.12.15 - 09:47

    Hallo

    Danke für deine netten Worte.

    Ja er möchte den Kontakt. Er kommt heute auch um mit ihr zu sprechen und ich kann ihr den Kontakt auch nicht weg nehmen auch wenn es mir sehr schwer fällt ihn zu sehen. Wir haben von einem auf den anderen Tag den Boden verloren, unseren Anker unseren Alltag. Alles ist völlg durcheinander.

    Ich werd mal sehen wie das heute läuft. Meine Tochter und ich backen nun ein Kuchen weil ihr "Papa" geburtstag hat.

    lg

Top Diskussionen anzeigen