Mann geht fremd in der schwangerschaft

    • (1) 26.12.15 - 19:15

      Hallo zusammen,
      ich (34 J.a., schwanger) durchmache seit zwei Wochen nach meiner Hochzeit einen Albtraum. Ich habe erfahren, dass mein Mann (40 J.a.) seit ca. 4 Wochen Dienste von den Damen aus dem Roten-Licht-Milieu in Anspruch nimmt und seit 2-3 Wochen eine Affäre angefangen hat. Erfahren habe ich das, als ich sein Handy kontrolliert habe. Das hätte ich auch nicht gemacht, wären mir einige Veränderungen im Umgang mit seinen technischen Geräten (PC und Handy) nicht aufgefallen. Er hat sein Profilfoto und seinen Namen auf Facebook und Whatsapp geändert. Sein Handy ist stets bei ihm, ist auf stumm geschaltet oder ganz ausgeschaltet. Er nimmt es sogar auf die Toilette zum Chatten mit. Nur zufällig hat er es ein paar Mal angeschaltet und ohne Bildschirmsperre liegen lassen. An dem Tag, als ich sein Handy zum allerersten Mal kotrolliert habe, hat er mir von seinem Traum erzählt: Auf der Toilette in unserer Wohnung hätte seine Affäre ihre dunklen Haare gekämmt und ein paar davon im Waschbecken gelassen und er hätte zu ihr gesagt, dass sie sie sofort wegtun müsste, weil seine Frau sie sonst entdecken würde. Das alles hat mich beunruhigt und, als er unter die Dusche ging, nahm ich sein Handy und ich bin fündig geworden. Er hat mit einer Hobbyhure gechattet und es ging darum, welche sexuellen Vorlieben er hat. Nach einigen Tagen habe ich noch ein Chat mit einer anderen Hobbyhure gefunden und auf der Anrufliste entdeckte ich einen ausgehenden Anruf um 3 Uhr in der Nacht auf eine dritte neue Nummer. Ich habe sie gegoogelt und habe herausgefunden, dass er eine Profihure angerufen hat. Ich habe ihm über meine Funde nichts erzählt, weil ich Angst gehabt habe, dass er mich zusammenschlagen und hinter die Tür setzen würde. Ich weiss, dass er zumindest eine dieser Huren benutzt hat. Am gleichen Tag, am dem das Treffen mit einer von diesen leichten Mädchen ausgemacht wurde, haben wir uns zum Essen verabredet. Er war dermaßen nervös und sein Gesicht war rot angelaufen. Ich habe gefragt, was er hätte, aber er hat mich nur abgewimmelt. Den ganzen Abend war er aufgeregt und distanziert.

      Warum habe ich ihm keine Szene gemacht und habe ihn bis jetzt nicht verlassen? Ich habe keinen deutschen Pass und keine Verwandtschaft in Deutschland, die mich für längere Zeit bei sich aufnehmen würde. Einen Wohnplatz auf die Schnelle zu finden ist unrealistisch. Außerdem weiss ich nicht, welche juristischen und finanziellen Konsequenzen dies zur Folge haben könnte. Deswegen habe ich mir überlegt, dieses Gespräch auf eine ungewisse Zeit zu verschieben.

      Worüber wir gesprochen haben – und nicht zum ersten Mal –, war, ob unser Sexualleben noch intakt ist, ob ich ihm im Bett etwas anbieten könnte, was er sich schon immer gewünscht hat. Er war dermaßen außer sich vor Wut, dass er mich daran beschuldigt hat, dass es an mir läge, dass er sich beim Sex unter Druck fühlen müsste und ständig daran denken müsste, ob ich zufrieden bleibe oder nicht. Ich wollte nur, dass wir offen über unsere sexuellen Vorlieben sprechen, und er hat mich verbal angegriffen und unterdrückt.

      Ich wusste schon vor der Hochzeit, dass er in seinen früheren Beziehungen nicht immer treu war, aber er hat immer beteuert, dass er sich verändert hat. Eine weitere störende Aussage von ihm kam nach der Hochzeit. Ich habe ihm erzählt, dass eine Kollegin von mir fremdgegangen ist, und wie abscheulich ich es finde. Seine Antwort hat mich schockiert. Es kam von ihm nämlich, dass jeder ein privates Recht auf Fremdgehen hat. Ich habe mir dabei nur gedacht: warum habe ich diesen Mann geheiratet.
      Er löscht Nachrichten auf dem Handy regelmäßig. Ich weiss aber, dass er jeden Tag mit seiner Affäre schreibt, und dass sie weiss, dass es mich gibt und dass ich von ihm schwanger bin. Er gibt so viel aus unserem Privatleben preis, dass ich davon ausgehe, dass er eine Beziehung mit dieser Frau hat. Das ist verletzend und beschämend. Ich habe nach all dem auf seinem PC ein Bild von seinen Genitalien gefunden, das er ganz bestimmt an eine andere Frau und nicht an mich geschickt hat. Es wurde schon lange vor der Hochzeit gemacht. Wie kann man denn so verlogen sein? Warum kann ich ihm nicht genügen? Warum hat er mich überhaupt geheiratet? Was könnte ihm in unserer Ehe fehlen? Diese Fragen stelle ich mir immer wieder. Das Schrecklichste aber ist, dass er beim Sex mit anderen – als ob das nicht schlimm genug wäre – ganz sicher nicht verhütet. Wie kann man denn so unverantwortlich sein?! Es geht doch um die Gesundheit seines Kindes, das er sich so sehr gewünscht hat. Zurückführend auf meine Empfindlichkeit in der Schwangerschaft habe ich zu meinem Mann gesagt, dass wir ab jetzt Sex nur mit einem Kondom haben werden. Für mich habe ich beschlossen, dass wenn er damit nicht einverstanden ist, dann haben wir keinen Sex mehr.

      Ich fühle mich schwach und unentschlossen etwas zu unternehmen. Was würdet Ihr mir empfehlen, wie ich das Gespräch mit ihm anfangen könnte und was ich sage? Kann mir jemand von Euch eine kostenfreie Beratungsstelle online empfehlen, die mir in den juristischen Fragen weiter helfen könnte? Das eine weiss ich ganz genau: ich will mich von meinem Mann trennen.

      Lieben Dank für Eure Hilf im Voraus!
      A.-C.

      • Was mich hier entsetzt hatte war ganz ehrlich dein Satz: :ICH HABE ANGST DAS ER MICH SCHLÄGT!!!! Du willst gehen schreibst du und ich trennen, ich hoffe du wirst es wirklich tun.

        Ela

        • Ich sehe es wie Alpenbaby.

          Wie, was, wer, wieso ist völlig irrelevant, wenn du solche Sätze schreibst: "Ich habe ihm über meine Funde nichts erzählt, weil ich Angst gehabt habe, dass er mich zusammenschlagen und hinter die Tür setzen würde."

          Du bist verheiratet mit einem Deutschen und bekommst ein Kind von ihm. es dürfte kein Problem sein zu gehen, ohne dass du Probleme mit dem Aufenthalt hier bekommst.

          • Danke Madame Blume für die Unterstützung. Wenn man schon Angst haben muss geschlagen zu werden ist mehr nicht Ok oder der "gute Junge" hat sich eh schon kaum im Griff. Denn normalerweise muss man keine Angst haben eine abzukriegen.

            Ela

      Hallo,

      Sorry, aber da bist du wohl an ein riesen Arschloch begegnet, sorry für diese Worte.

      Ein Mann, der seine schwangere Frau/Freundin betrügt den kann ich nicht ernst nehmen, ich könnte dem nie wieder auf Augenhöhe begegnen!!!

      Du musst dir überhaupt keine Gedanken machen was ihm wohl fehlen könnte- er ist einfach ein Schwein ob du ihm nun 1 die Woche oder tgl. 5 mal Sex bietest das ändert nix.

      Du hast bist jetzt nix gesagt??? Hut ab ich hätte ihm die Koffer gepackt und ihn an die frische Luft gesetzt- würde er dann noch handgreiflich werden - wäre mein nächster Gang zur Polizei.

      Mach dich nicht zum Obst vor ihm!!!!!

      lg

      Guten Morgen,

      Du kannst erstmal in einem Frauenhaus oder Mutter-Kind-Heim unterkommen. Und diese Leute helfen Dir dann auch bei der Wohnungssuche. Es gibt auch gute Beratungsstellen von der Caritas etc. die Frauen helfen, die in Schwierigkeiten sind.

      Also das Wohnungsproblem kann also schnell gelöst werden.

      Du hast nichts falsch gemacht! Es ist Dein Mann der immer einen Kick sucht, was neues ausprobieren will und wohl auf Nutten steht.

      Er wird sich also nicht ändern. Er hat es immer schon so gemacht und wird Dich immer betrügen und demütigen.

      Sobald er ausser Haus ist, nimm Deine Sachen und lauf so weit Du kannst. Du kannst auch in ein Frauenhaus weit weg von Deinem jetzigen Wohnort.

      Aber mit ihm leben, das wird nichts!

      Nun musst Du all Deinen Mut zusammen nehmen, auch für Dein Kind, und die richtige Entscheidung treffen.

      Alles Gute!

      Cterina

      • Danke für Deine Meinung! Sie hilft mir sehr. Solch eine Demütigung wünscht man nicht mal einem Feind. Ich werde auf jeden Fall Hilfe suchen. Mein Kind soll glücklich und sorgenlos aufwachsen.

Top Diskussionen anzeigen