Geschenktes Auto

    • (1) 03.01.16 - 22:35

      Habe ein Problem... Habe vor 2jahren ein Auto von meinem Partner geschenkt bekommen... 500€von bekannten gekauft... Ich steh im Kaufvertrag sowie in allen anderen Papieren.. KFZ Brief Zulassung Versicherung alles auf mein Name. Nun haben wir uns getrennt nach 12Jahren. Er will das Auto einfach abmelden und verkaufen.. Geht das so einfach.. Danke schonmal für die antworten.

      • (2) 04.01.16 - 04:31

        Hallo tapsie,

        wenn er den Fahrzeugbrief hat und damit zur Zulassungsstelle geht dürfte er keine Probleme haben das Auto dort abzumelden. Wenn du es verhindern möchtest solltest du den Fahrzeugbrief so aufbewahren das er ihn nicht in die Hände bekommt.

        MfG blaue-Rose

      (5) 04.01.16 - 09:23

      Rechtl. ist das Auto dein Eigentum und nur der Eigentümer kann das Auto verkaufen, also dem Käufer das Eigentumsrecht übertragen.

      Würde er nun das Auto verkaufen, könnte der Käufer ja auch sehen, dass er nicht der rechtmäßige Eigentümer ist. Du könntest also vom Käufer dein Eigentum zurückverlangen, weil er nie das Eigentumsrecht übertragen bekam. Das Geld müsste der Käufer sich dann von deinem Ex zurückholen.

      Verkauft dein Ex also dein Auto, ab zum Anwalt und Auto zurückfordern, denn der Käufer wird es nicht freiwillig ohne Geldrückgabe an dich zurückgeben.

      • (6) 04.01.16 - 12:19

        Vielen Dank.... Hab nur heute bei der Zulassung erfahren er kann das Auto abmelden, auch wenn ich über all drin stehe. So ein sch...... Könnte kotzen sorry für den Ausdruck!!!

    • (9) 04.01.16 - 13:25

      "Würde er nun das Auto verkaufen, könnte der Käufer ja auch sehen, dass er nicht der rechtmäßige Eigentümer ist. Du könntest also vom Käufer dein Eigentum zurückverlangen, weil er nie das Eigentumsrecht übertragen bekam. Das Geld müsste der Käufer sich dann von deinem Ex zurückholen."

      Hallo,
      das ist so nicht ganz richtig und rechtlich etwas komplizierter.

      1. Kann der Käufer nicht unbedingt davon ausgehen, dass der, der im Fahrzeugbrief steht auch der rechtmäßige Eigentümer ist, denn:
      Der Fahrzeugbrief ist KEINE Eigentumsurkunde.
      Weil sich dieses Märchen trotzdem so hartnäckig hält, hat der Gesetzgeber es EXTRA GROß in die neue Zulassungsbescheinigung Teil 2 hineingeschrieben
      http://www.wahrheiten.org/blog/2008/12/12/55-millionen-autos-in-der-brd-und-keiner-ist-eigentuemer-seines-wagens/

      So,

      verkauft der Ex-Freund das Auto mit allen Papieren und macht sogar einen schriftlichen Kaufvertrag, obwohl der nicht Eigentümer ist, dann hat die TE eventuell KEINEN Anspruch gegenüber dem Käufer und neuem Eigentümer des Fahrzeugs auf Herausgabe, sondern muss sich mit dem Ex-Freund auseinandersetzen.

      Denn, der Käufer des Fahrzeugs hat eventuell das Fahrzeug gutgläubig erworben.

      Anders sieht der Fall aus, wenn das Fahrzeug gestohlen worden wäre.
      Eine gestohlene Sache kann ein Käufer nicht gutgläubig erwerben.
      http://dejure.org/gesetze/BGB/935.html

      Du siehst, es ist alles etwas komplizierter als auf den ersten Blick erscheint.

      Außerdem stehen hier wesentliche Fragen im Raum.
      Wer hat das Fahrzeug, wer hat alle Papiere, wer kann was beweisen!

      Gruß
      Demy

      • (10) 04.01.16 - 13:33

        Oh man,
        jetzt lese ich erst den ersten Link erst richtig und komplett.

        Bis auf den Hinweis mit der Zulassungsbescheinigung Teil2
        "Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen."
        alles weitere Geschreibsel auf der Seite ignorieren!
        Ich wollte eigentlich auch nur ein Bild der Zulassungsbescheinigung Teil2

        Da steht viel Stuss, auch der alte Fahrzeugbrief war schon kein Inhaberpapier und hat das Eigentum an dem Fahrzeug nicht bescheinigt!

        Vollends hakt es bei der Seite aus wenn es zu den Alliierten geht!

        Ich wünschte ich hätte diese Seite nicht verlinkt ;-)
        Leider kann man hier Beiträge nicht editieren!

        Gruß
        Demy

        • (11) 04.01.16 - 19:20

          Gut, wenn du da mehr im Thema steckst, dann danke für die Korrektur! Da ich selbst kein Auto besitze oder einen Führerschein habe, kenne ich mich auch mit der Beweiskraft der Fahrzeugpapiere nicht aus. Hab mich auf die Aussagen der TE gestützt.

(12) 04.01.16 - 12:35

Du brauchst zur Abmeldung doch nicht nur den KFZ Brief, sondern auch die Zulassung und die Schilder. Hat er das Alles? Zumindestens die Zulassungsbescheinigung solltest Du doch haben, wenn Du das Auto benutzt.
Ohne Bescheinigung kann er noch an Eides statt versichern, dass er die Zulassung verloren hat. Wenn Du dann aber bei der Zulassungsstelle auftauchst und die Bescheinigung vorlegst und den Sachverhalt darlegst, wird er massiv Ärger bekommen.
Gruß Bernd

Mach es dir einfach.

Brief mit Postzustellungsurkunde an deinen Ex

"Ich fordere dich auf mir sämtliche Urkunden und Dokumente zu dem in meinem Eigentum befindlichen Kfz Modell + Kennzeichen zuzusenden"

Ein Problem hättest du dann wenn du nicht beweisen kannst dass du die Eigentümerin bist, wenn dein Ex also auch z.B. den Kaufvertrag kassiert hat und der Bekannte sich nur noch daran erinnert das Auto an ihn verkauft zu haben...

LG
Ano

Hallo,

hast Du denn die Papiere bei Dir? Dann kann er gar nichts machen. Auch nichts abmelden.

Liebe Grüße Andrea

Top Diskussionen anzeigen