Trennung oder nicht? Es tut so weh..

    • (1) 25.01.16 - 08:58

      Hallo Zusammen!

      Ich bin vollkommen verzweifelt und dachte, ich meld mich hier jetzt mal an..und hör mir eure Erfahrungen und Meinungen an. Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
      Ich fass mal meine Situation zusammen:

      Ich bin mit meinem Partner seit 9 Jahren zusammen, wir haben einen 3-jährigen Sohn. Er war unser absolutes Wunschkind. Vor 2 Jahren habe ich einen Mann kennengelernt in den ich mich irgendwie sofort verliebt habe.. und er sich auch in mich. Ich will so sehr mit ihm zusammen sein, er würde mir die Welt zu Füßen legen. Und für mein Kind will er genauso da sein. Ich liebe ihn wirklich so sehr. Andererseits weiß ich nicht wie ich damit umgehen soll, mein Kind nicht mehr jeden Tag bei mir zu haben. Ich will mein Kind doch jeden Tag sehen, wissen wie sein Tag war, ihn abends im Bett schlafen sehen...! Ich fühle mich vollkommen gescheitert... Ich hatte die perfekte Beziehung, die Familie die ich immer wollte... und jetzt will ich mit einem anderen Mann zusammen sein, und meine Familie kaputt machen. Ich bin so hin und hergerissen. Mein jetziger Partner ist gerade dabei schon seine Sachen zu packen um demnächst eine neue Wohnung zu beziehen... Ich habe ihm erzählt, dass ich mich nochmal verliebt habe. Er hofft immernoch, dass wir das nochmal hinkriegen.
      Ich weiß nich mehr was ich machen soll. Ich kann nur noch heulen. Ich will den Mann den ich liebe - aber ich will nicht auf mein Kind verzichten. Wie würdet ihr euch entscheiden?

      PS. Ich weiß ich bin kein guter Mensch, dass ich so vielen Menschen, die mir lieb sind wehtue...

      • Wieso musst du auf dein Kind verzichten, wenn du dich für den neuen Mann entscheidest:#kratz ... das mal vorweg gefragt.

        9 Jahre sind eine lange Zeit, bis hierher schaffen es schon viele gar nicht.
        Was empfindest du noch für deinen Mann? Wieso willst du das aufgeben...die perfekte Beziehung? Für einen Mann, der dir die Welt zu Füßen legen möchte? ... noch...!

        Bedenke, dass eine Patchwork Familie neue Probleme mit sich bringen kann.

        Wie würde ich mich entscheiden? Immer, wirklich immer für mein Kind/Kinder!!!

        • Hallo tollelolle,

          danke für deinen Beitrag!!! Mit verzichten meine ich, dass ich meinen Kleinen grob gesprochen, nur noch "die Hälfte der Zeit" haben werde. Wir werden uns das Sorgerecht weiterhin teilen und unser Kind gleich viel haben wollen.

          Für meinen jetzigen Partner empfinde ich leider keine Liebe mehr.. das liegt nicht an ihm, sondern einfach weil ich mich in den andern Mann verliebt habe. Wir passen aber eigentlich wirklich gut zusammen, haben in allem die gleichen Vorstellungen und Ansichten (v.a. was unser Kind angeht). Wir sind uns sehr ähnlich. Mit dem neuen Mann, in den ich mich nun verliebt habe, wäre alles etwas anders. Wir sind schon etwas verschiedener, aber beide kompromissbereit. Bei ihm habe ich Bauchkribbeln, will ihn immer sehen und spüren...undzwar nur ihn..daher kann ich mir auch nich mehr vorstellen mit meinem jetzigen Partner intim zu werden. Das krieg ich im Kopf nicht mehr hin.. Aber du hast recht, wie ich finde, man muss sich doch eigentlich immer für sein Kind entscheiden! Werde ich damit aber wirklich glücklichsein können mein lebenlang? Oh mann ich bin wirklich vollkommen am verzweifeln und weiß echt nicht mehr weiter. Egal wie ich mich entscheiden werde, ich werde denke ich nicht mehr zu 100% glücklich und zufrieden sein können...

          • Du weißt aber schon, dass das, was du hier beschreibst, eher die Zeichen von völliger Verliebtheit und "rosaroter Brille" sind.
            Ich würde mich immer für mein Kind entscheiden. Bei aller Gefühlsduselei zwischen den Männern.

            Versuche einfach dein Kind erstmal aus deiner neuen Beziehung rauszuhalten und lerne den Neuen erstmal im Alltag kennen. Ich weiß nicht, wie dein Kind und sein Papa so sind, aber es wird da ja auch immer schnell ein "Schuldiger" gesucht.

            • Hallo Kati,
              danke auch für deine Nachricht!
              Das mit der rosaroten Brille mag gut sein.. aber mir geht es jetzt seit fast 2 Jahren so. Seitdem bin ich hin- und hergerissen. Und so lange "wartet" der neue Mann in meinem Leben nun schon auf mich bzw. uns (einschließlich mein Kind), dass wir endlich zu ihm kommen. Das zwischen uns beiden ist einfach die große Liebe sind wir der Meinung. Wir haben es auch versucht uns nicht mehr zu sehen, aber wir haben es einfach nicht geschafft. Die Gefühle füreinander sind so groß... Er und mein kleiner verstehen sich übrigens super. Wir haben schon viel Zeit miteinander verbracht, sogar ab und zu mal bei ihm übernachtet.
              Wie denkst du würde es sich für dich anfühlen, mit dem Kindsvater zusammenzubleiben für den du keine Gefühle mehr hast..und dabei die Liebe deines Lebens aufzugeben und niemals zu wissen wie es wohl gewesen wäre, hättest du dich für die andere Tür entschieden? Ich habe einfach Angst vollkommen gefühlskalt und verbittert zu werden... Andererseits habe ich natürlich absolute Angst bei meinem Kind frühzeitig Schaden anzurichten..ich will dass er ein wundervolles Leben hat!

              • Hallo,

                meine ganz persönliche Meinung dazu: So ist das einfach manchmal im Leben! Manchmal kommt es einfach anders, als erhofft/geplant.

                Und was sollst du tun, wenn du einfach keine (intimen) Gefühle mehr für deinen Mann aufbringen kannst? Da bringt es einfach nichts es "auszuhalten". Und du verlierst dein Kind nicht, du teilst es jetzt stärker. Die Alternative (in einer unglücklichen Beziehung bleiben, nur damit man das Kind jeden Tag sehen kann) klingt für mich auch nicht verlockend :-(

                Du hast dich anderweitig verliebt und das ist ok so. Sicherlich hast du dir das auch anders vorgestellt, aber so ist es nunmal gekommen. Das passiert unzähligen Paaren da draußen...

                Und ob das mit dem neuen Mann klappt oder nicht, wird einfach die Zeit zeigen. Wichtig ist nur, dass du jetzt klare Verhältnisse schaffst. Für dich und deinen Mann. Dieses "in der Luft hängen" ist für keine Partei toll. Und natürlich ist es für Kinder nicht erstrebenswert, wenn sich die Eltern trennen. Aber d.h. nicht automatisch, dass es jetzt für immer einen "Knacks" davonträgt...

                Leg die Karten offen auf den Tisch und sprich mit deinem Mann darüber. Eine (einseitige) Trennung ist nie schön. Aber ihr solltet eurem Kind zuliebe, eine "friedliche" Lösung finden und die Trennung nicht auf dem Rücken des Kindes austragen. Ihr werdet nach wie vor beide für das Kind da sein...

                Ich wünsche dir viel Glück #klee

          Du musst dich nicht von deinem Sohn trennen, er wird ja sicher bei dir leben. Du musst ihn nur etwas loslassen, denn er wird es, so wie es sich anhört, bei deinem Mann gut haben. Versucht ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen, dann wird es auch für euren Sohn einfacher. Natürlich ist es am Anfang schwer, besonders für deinen Mann, aber letztendlich zählt nur euer Sohn.

          Mach dich nicht fertig, von wegen du bist ein schlechter Mensch.

          Ich kenne dich nicht, aber ich denke, dass bist du nicht :-)

          Ich kann dich diesbezüglich sehr gut verstehen, ich bin da auch durch. #liebdrueck

    Hallo Verzweifelt123x,

    also für mich klingt es so, als hättest du dich schon längst entschieden. Und zwar für deine neue Beziehung und gegen deinen noch-Ehemann. Da er ja offenbar schon länger davon weiß bzw. du jetzt schon zwei Jahre in dieser Situation steckst, wäre es nur fair, wenn du jetzt klare Verhältnisse schaffen würdest, so weh das auch tun mag. Und dein Kind bekommt nicht deswegen einen Schaden, weil du dich von seinem Vater trennst. Im Gegenteil kommt es ja auch dem Kind absolut zu Gute, wenn du klare Verhältnisse schaffst. Zumal es seinen Vater ja immer noch regelmäßig sehen wird. Natürlich wirst du dann damit leben müssen, dass du deinen Sohn nicht mehr ganz so oft siehst wie jetzt. Aber der regelmäßige Kontakt bleibt ja bestehen. Und er hat dann wieder eine glückliche, ausgeglichene Mama, oder? Viel schwieriger wäre das Ganze wohl, wenn du beide Männer lieben würdest. Aber du sagst ja selbst, dass du deinen Mann nicht mehr liebst. Vielleicht schafft ihr es ja mit der Zeit, ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen.

    Ich wünsche euch alles Gute!

    Liebe Grüße,
    Molli

    Moin,

    bei deiner Beschreibung stellt sich mir unwillkürlich eine Frage:

    War das mit dem Kindesvater gefühlsmäßig nicht auch mal "kribbeln" im Bauch usw.?

    Bezüglich des Kindes:
    Du solltest der Versuchung widerstehen mit dem "Neuen" und deinem Kind eine neue "Familie" aufzuziehen, nach dem Motto "Neuer" ist jetzt der Papa und dem "Neuen" klare Regeln definieren, dass der "Alte" der Vater ist und bleibt.
    Das ist vor allem für das Kind wichtig. Der "Neue" als väterlicher Freund, ok. Aber nicht mehr!

    Ob das mit dem Neuen so wird, wie dir das die Schmetterlinge gerade vorgaugeln wird die Zeit zeigen.

    Möglicherweise wirst du feststellen, dass jetzt, wo du deine 2-jährige Wartezeit beendest und Alltag Einzug erhält, das Verliebtsein rasch seine Wirkung verliert.

    Mit dem Alten zusammenzubleiben, ist aber nicht sinnvoll. Aus meiner Sicht kann man/frau in der Beziehung mal ein Kribbeln bei einem Außenstehenden haben. Aber wenn man sich verliebt, fehlt etwas Entscheidenes in der Beziehung und man sollte einen Schlußstrich ziehen - Kind unabhängig, denn Kindern tut man mit einer solchen Beziehung der Eltern keinen Gefallen.
    Gruß
    fujimori

    Hallo,

    du bist üüüberhaupt kein schlechter Mensch! So!

    Und du musst dich doch nicht für dein Kind oder den anderen Mann entscheiden. Du liebst dein Kind und es wird immer dein Kind bleiben. Es geht ihm gut bei seinem Papa und du kannst ihm einige Nächte nicht beim Schlafen zusehen, aber das macht dein Mann - dein Kleiner ist doch nicht allein!

    ...und dir und deiner neuen Partnerschaft wird das auch ganz gut tun.

    Natürlich würde sich hier jeder für sein Kind entscheiden, aber die Frage steht doch gar nicht! Mütter haben auch ein Recht auf ihr persönliches Glück - basta! Das tut den Kindern im Endeffekt auch gut - und ich weiß, wovon ich schreibe.

    Andra, getrennt und erstmal sehr glücklicher Single

Top Diskussionen anzeigen