was darf ein vater vom einrechenbaren einkommen abziehen?

    • (1) 15.02.16 - 19:35

      mein ex behauptet seit neuestem, er dürfe von seinem anrechenbaren einkommen, die fahrkosten zur arbeit abziehen, damit liegt er auf unterster ebene laut düsseldorfer tabelle. ohne díese fahrkosten liegt er auf stufe 2!
      was darf er denn wirklich von seinem anrechenbaren einkommen abziehen?

          • Wie werden diese Fahrtkosten auf den Unterhalt angerechnet?

            Nach den Unterhaltsleitlinien der jeweiligen Oberlandesgerichte, sind die notwendigen Kosten der berufsbedingten Nutzung eines Kraftfahrzeuges ein Betrag von 0,30 € pro gefahrenen Kilometer anzusetzen. Hierin sind Anschaffungs-, Reparatur- und sonstige Betriebskosten enthalten. Bei längeren Fahrtstrecken (ab ca. 30 km einfach) kann nach unten abgewichen werden. Dass heißt, ab dem 31. Mehrkilometer ist nur noch 0,20 € anzusetzen. Steuervorteile sind aber gegenzurechnen.

            Weiteres können Sie in der Düsseldorfer Tabelle unter 10.2.2. erfahren. Diese Unterhaltstabelle können Sie hier herunterladen. Für Sachsen gelten die obigen EURO-Beträge. Die Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden können Sie hier einsehen.

        Er hat recht?

        Du musst schon lesen, er zieht die Fahrtkosten ab.Das ist nicht zulässig. Viele haben zwei/dreihundert Euro Fahrtkosten, die kann man nicht mal eben abziehen.

Top Diskussionen anzeigen