Wann endlich Termin zur Scheidung

    • (1) 22.02.16 - 19:51

      Hallo ihr lieben ,

      Ich hoffe ihr könnt mich hier etwas aufklären! Getrennt sind mein noch Mann und ich seit August 14. Trennungsjahr ist somit durch. Die Scheidung habe ich ende November 2015 eingereicht. Versorgungsausgleich ist auch schon durch. Wann bekomm ich denn jetzt endlich einen Termin zur scheidung? Oder muss ich noch auf die Kontenklärung warten oder ist das der Versorgungsausgleich? Ich kenne mich auch nicht wirklich aus in der ganzen Sache :).

      LG Jenny

      • Also die Konten müssen erst geklärt sein, vorher gibt es keinen Termin. Bei uns hat die Deutsche Rentenversicherung dummer Weise sich im Datum vertan (simpler Tippfehler). Die Kontenklärung bei der DRV hat über 7Monate gedauert und wegen dem Tippfehler müssten wir erneut auf die Kontenklärung warten :-[ die DRV sagte gleich, dass es mindestens nochmal 3-6Monate dauert!
        Wir haben daraufhin den Versorgungsausgleich abkoppeln lassen. Dann kann die Scheidung gleich durchgeführt werden und der Versorgungsausgleich wird dann schriftlich geregelt. Machen viele Richter aber eher ungern. Habe persönlich vorgesprochen und begründet, dass wir eine schnelle Scheidung wollen, da ich schwanger bin. Unser Verfahren läuft aber auch schon seit 1,5Jahren!

        Die Scheidung ist auch nicht sofort wirksam, es sei denn, ihr habt jeweils einem Anwalt, der im Verfahren einen Rechtsmittelverzicht erklärt. Danach muss dir das Urteil noch schriftlich zugestellt werden. Das kann auch nochmal dauern...hab schon von teilweise über 6Wochen gehört. Wenn ihr nicht auf Rechtsmittel verzichtet, dauert es nach dem scheidungstermin auch wenn du Pech hast bis zu 6 wochen (oder gar mehr? #zitter), danach läuft die 4wöchige Widerspruchsfrist und wenn die verstrichen ist nochmal eben die Zeit, die die Schreibstube braucht....

        • Der Versorgungsausgleich ist schon durch da hab ich schon Post bekommen. Wir warten nur noch auf diese Kontenklärung. Langsam hab ich keine Lust mehr auf das warten :(

          • Das verstehe ich nicht. Der Versorgungsausgleich ist doch erst möglich, wenn die Kontenklärung stattgefunden hat ?!? #kratz die Tatsache, dass du zu deinen rentenanwartschaften befragt wurdest, reicht nicht aus. Die benötigt man doch nur um festzustellen, welche Rentenansprüche du erworben hast. Erst werden die Konten geklärt und DANN berechnet, wie der Versorgungsausgleich durchzuführen ist.

            Was für ein Schreiben hast du denn gekriegt? Damit ein scheidungstermin festgesetzt werden kann, muss von allen Versicherungsträgern ein Schreiben vorliegt, in dem steht:
            "Herr/ Frau Müller hat in der Zeit der Ehe vom 1.1.10-1.1.15 Rentenansprüche in Höhe von 20000€ erworben. Es wird ein Ausgleich in Höhe von 10000€ vorgeschlagen. Und dann: es wurde sich auf eine Ausgleichssumme von 9500€ geeinigt (10000-Besrbeitungsgebühr)."

            • Genau so wie du schreibst so ein Schreiben habe ich bekommen! Die summen die du nennst sind nur viiiiiel kleiner xD das steht hier

              Berechneter ehezeitanteil

              2703.22

              Vorschlag für den Ausgleich

              1351.61
              Dieser Wert enthält einen kostenabzug für kosten der internen Teilung usw

              Ganz unten steht die externe Teilung soll durchgeführt werden

              Das ist das schreiben von der Provinzial das Amtsgericht hat das schreiben meinen Anwalt geschickt. Wie geht's jetzt weiter ? Sorry ich bin hohl xD

              • Ok. Das ist ja schon mal gut.
                Allerdings musst du ja auch eine reguläre Rentenversicherung haben. Die Provinzial ist ja nur eine zusätzliche Versicherung, also vermutlich eine zusätzliche Rentenversicherung, wie betriebliche Altersvorsorge oder so. Selbst wenn du zu ehezeiten nie berufstätig warst, hast du ein Konto bei der Deutschen Rentenversicherung. Selbst wenn du nie da eingezahlt hast, muss das geklärt werden. Von denen musst du auch so ein Schreiben bekommen und natürlich auch für alle Versicherungen deines Mannes. Solltet ihr nicht gesetzlich Rentenversichert sein, weil ihr zB. Arzt, Anwalt, Apotheker seid, kommen noch die Bescheide der entsprechenden Versorgungswerke hinzu.
                Du musst also jeweils einen solchen Bescheid der deutschen Rentenversicherung für dich und für deinen Ex haben, den von der Provinzial plus weitere Bescheide bei privaten Zusatzversicherungen und Versorgungswerken.

                Bei uns waren es sechs Stück!
                Wenn die alle da sind, legt das Gericht den Termin fest. Die DRV brauchte bei uns übrigens am Längsten! Wenn du das Verfahren abkürzen möchtest, kannst du höchstens einen Antrag stellen, dass der Versorgungsausgleich abgekoppelt werden soll. Das geht nur mit Einverständnis des noch-Ehegatten und aus wichtigen Gründen.

                • Okay danke für deine Hilfe dann warte ich mir mal nen heißen :( werde trotzdem im März nochmal zu meinem Anwalt gehen und dem sagen das der da was machen soll.

                  • Warum beantragst du nicht einfach die abkoppelnd des Versorgungsausgleichs? Wir haben das letztendlich gemacht und drei Wochen später war der Gerichtstermin

                    • Das muss ich wo machen ? Bei meinem Anwalt?

                      • Ja genau. Das ist einfach ein Schreiben von deinem Anwalt. Da steht dann drin: "hiermit beantragt Frau x im Einverständnis mit Herrn Y die Abkopplung des Versorgungsausgleiches. Da Frau X schwanger ist und Herr Y nicht der Vater des Kindes, möchten beide Parteien die eheliche Geburt des Kindes vermeiden."

                        Nach dem schreiben hatte ich eine Woche später den Brief mit dem Gerichtstermin

                        • Bei dir lagen ja besondere Umstände vor, die eine Trennung befürworten.

                          Und die liegen auch bei der TE vor? Dem Sachverhalt konnte ich das nämlich nicht entnehmen. Bekommt die TE also auch ein Kind, welches nicht vom Ehemann stammt?

                          Weil sonst ist mir nicht klar, warum du das mit deinem Fall gleichsetzt.

                          • Laut Ihrer Visitenkarte ist sie in der 12. Woche schwanger. Ich gehe also gemäß dem Zeitpunkt der Trennung davon aus, dass ihr neuer Partner der Erzeuger ist.
                            Auch unabhängig davon kann man versuchen den Versorgungsausgleich abzukoppeln. Allerdings ist fraglich, ob der Richter dann so große Lust darauf hat :-p

      Hallo,

      Du kannst auf einen Termin bis zur Scheidung bis zu einem halben Jahr rechnen.
      Es kommen noch unzählige Schreiben wegen Kontenklärung, Versorgungsausgleich und auch manchmal dieselbe Ausführung davon mehrmals. Wenn du Kinder hast, muss der Kindesunterhalt geklärt werden und das ist abhängig, wieviel der Unterhaltszahler zahlen darf. Ebenso ist die Klärung von Versicherungen fällig, die Geldwerte haben. Hinzu kommt, ob Eheunterhalt zu zahlen ist.

      Die Gerichte sind leider sehr langsam in Deutschland und wenn du gut verdienst und die Scheidung eingereicht hast, wird es sehr teuer für dich. Verdienst du sehr wenig oder nichts, beantrage Gerichtskostenbeihilfe.
      Mein Exmann hat zum Glück damals die Scheidung eingereicht und ich bin sehr gut wegen der Gerichtskostenbeihilfe weggekommen, wobei ich doppelt gut weggekommen bin. Ich musste nur die Anfahrt und etwas Papierkram für meine Anwältin bezahlen. Außerdem bin ich jetzt wieder glücklich mit meiner großen Liebe und diesem Traummann endlich verheiratet. #verliebt

      Ich drück dir die Daumen, dass du schnellstmöglich einen Termin bekommst.
      LG ;-)

      mein Partner hat seine Scheidung im August eingereicht und Termin ist endlich im april

      Und,musstest du denn lange warten?
      Ich selbst kenne mich da wenig aus,hab' noch keine Scheidung hinter mir :)
      Aber ich les' mir so einiges durch was dieses Thema angeht,sollte es doch einmal dazu kommen,dann bin ich gut informiert!

      Wie gesagt,ich selbst habe noch keine Scheidung hinter mir,aber meine Schwester hat sich auch vor kurzem getrennt.Infos hat sie im Web gefunden,und auch einen tollen Alwalt,
      https://www.flegl-rechtsanwaelte.de/scheidung-einreichen ,
      der ihr sehr geholfen hat...Hat unter anderem auch eine sehr gute Beratung bekommen.
      Hättest du eventuell auch machen sollen.

      Eine Scheidung ist eine schlimme Sache,und ich wünsche es niemanden!


      Alles gute

Top Diskussionen anzeigen