Was soll/muss ich tun?

    • (1) 31.03.16 - 03:58

      Hallo...

      Wieder liege ich schlaflos wach und grübel.

      Folgende Situation, welche mich traurig und wütend macht :

      Meine Freundin hat sich von ihrem Mann getrennt und ist zu ihrem neuen Freund gezogen (nicht direkt...zwischen Trennung und ausziehen lagen etwa 6 Monate)

      Ihre beiden Kinder 6+8 sind beim Vater geblieben.

      Er hat ihr gedroht sich, sie und ihren Freund umzubringen, wenn sie die Kinder mitnimmt. Ihr Mann (den ich nun auch über 10 Jahre kenne ) ist sehr dominant und tyrannisch. Und vor allem so gar nicht einzuschätzen.

      Damals habe ich ihr geraten die Kinder zu nehmen und in ein Frauenhaus zu gehen. Hört sich hart an, aber er hat immer und immer wieder mit Mord gedroht.

      Was habe ich mich da reingehangen...meiner Freundin und ihren Kindern zuliebe.

      Aber sie hat ihr Ding durchgezogen und ist ausgezogen.

      Das ist jetzt etwa 3 Monate her. Ihr Mann tyrannisiert sie weiter und verfolgt sie.

      Und ihre Kinder, die sie regelmäßig bei ihm Zuhause sehen "darf" sind mittlerweile total verstört. Haben Zwänge entwickelt. Nässen ein. Sind viel am weinen und wollen nur eins: weg vom strengen bösen Papa. Aber das lässt er nicht zu.
      Er hat soviel schlimmes zu den Kindern gesagt...da kommt in mir die schlimmste Wut und die tiefste Traurigkeit hoch.

      Hier liegt Kindedwohlgefährdung vor. Meine Freundin verbietet mir etwas zu unternehmen (Jugendamt o.ä.) und sie tut nix. Sie sagt das er sonst Amok läuft.

      Ich habe die Kinder und den Mann seit ihrem Auszug nicht mehr gesehen.

      Gespräch mit ihm meinerseits führten damals schon zu nichts. Er fühlt sich im Recht.

      Was soll ich denn jetzt tun?
      Stellt mal vor ich gehe zum Jugendamt und er dreht wirklich durch...
      Andererseits tun mir die Kleinen so unendlich leid und alles wäre besser als bei ihm zu sein.

      Was würdet ihr tun?

      • Weißt du ganz sicher, was dort abgeht oder ist das nur eine subjektive Einschätzung bzw. Hörensagen? Von deiner Freundin oder von wem hast du die Informationen? Könnte es sein, dass deine Freundin übertreibt und es sich einfach macht, weil sie jetzt einen neuen LG hat und dem Ärger einfach nur aus dem Weg gehen möchte bzw. eine Rechtfertigung sucht, dass die Kinder beim Ex geblieben sind?

        • Leider ist alles genau so (wenn nicht noch schlimmer)
          Ich hatte in der Vergangenheit viele Gespräche mit ihm geführt. Er scheint eine sehr zwiegespaltene Person zu sein. Nach aussen hin der arme verlassene Mann. Aber ist man nicht seiner Meinung und kritisiert sein Verhalten, wird er sehr böse und fängt an zu drohen.

          Wenn sich das Ganze nur zwischen den beiden abspielen würde, würde ich sagen...das legt sich wenn seine Wut auf meine Freundin weniger wird.Und da muss sie dann selbst wissen was sie tut.

          Aber ich möchte nicht wegsehen, wenn es um die Kinder geht. Er setzt die Kleinen massiv unter Druck...Sätze wie: Ihr dürft nie beim Papa ausziehen sonst ist er so traurig, dass er stirbt.

          Oder: Mama hat Euch nicht sehr lieb, sonst wäre sie ja nicht gegangen. Was für ein Glück das Papa da ist, sonst wärt ihr allein und hättet nichts zu essen.

          Dies weiß sie von ihren Kindern. Sie hat fast keine Minute mit ihnen allein (da sorgt er für ), aber sobald sich die Gelegenheit ergibt hinterfragen die Kinder sehr viel...und daraus ergibt sich was er zu ihnen sagt.

          Aber auch die Kinder haben Angst...

          Der Freund und die Schwester waren schon Zeugen seiner "Ausbrüche" ...unternehmen aber auch nichts, weil meine Freundin das auf keinen Fall will.

      Hallo, ich würde einen Brief an die Polizei und das Jugendamt schicken. So eine feige Frau wäre nicht mehr meine Freundin. Die Kinder haben niemanden, der ihnen hilft. Wenn du dich auch nicht traust, dann schreib wenigstens einen anonymen Brief. LG

      • Es geht nicht ums "trauen"...ich gehe auch persönlich dorthin. Es geht vielmehr um die Sorge, dass er seine Drohungen wahr macht.

        Klar habe ich auch Wut auf meine Freundin...aber niemand der es nicht selbst erlebt hat, weiß wie sehr einen diese ständigen Drohungen und die damit verbundene Angst einen lähmen lässt.

        • Rede mit dem weissen Ring und hole Dir Rat. Die Kinder sollten dort raus, und zwar unangekündigt und überraschend, damit er nicht reagieren kann. Dafür muss es aber Grundlagen geben, deswegen rede mit Profis die darin Erfahrung haben.

    Hallo,
    "Ich habe die Kinder und den Mann seit ihrem Auszug nicht mehr gesehen"

    Woher hast Du denn Dein ganzes Wissen?

    So wie Du schreibst... musst Du ja alles live gesehen haben, sozusagen permanent im Zimmer schweben...

    • Von meiner Freundin !?!
      Mit ihr habe ich nach wie vor Kontakt...und daher bekomme ich alles mit.

      • Aha, völlig ungefiltert also....
        Die Lehrer der Kinder bekommen nichts davon mit das die Kinder sich einnässen, Zwänge entwickeln und eigentlich komplett verstört sind?

        Deine Freundin darf zwar so gut wie nie unbeobachtet Zeit mit den Kindern verbringen, aber alles was Du erzählt hast erfahrt Sie dann komplett in den drei unbeobachtetetn Minuten...

        Und nach diesen Besuchen geht sie dann wieder zurück zu Ihrem Freund..zu dem Sie ja direkt gezogen ist...

        • Nun ja...es geht hier nicht um ein paar Tage, sondern um einen längeren Zeitraum...da kommen schon genug Informationen zusammen. Und das die Kinder sich anders und auffällig verhalten sieht meine Freundin beim Umgang. Das bedarf keiner Worte.

          Ich glaube ihr. Dafür kenne ich sie...sie spielt nichts vor, sondern ist so eingeschüchtert, dass sie nicht handelt.

          Natürlich haben es die Lehrer mitbekommen. Aber es gibt Menschen die sehr gut manipulieren können. Seine Aussage war, dass die Kinder so leiden, weil die Mutter die Familie verlassen hat.

          Dies hat meine Freundin per Mail "gesagt " bekommen (von der einen Lehrerin ).
          Aber auch hier wieder keine Reaktion...sie hätte dies nutzen können um darauf Aufmerksam zu machen.

          • Hallo Anne0301

            das klingt alles ganz fürchterlich und ich finde man muß ALLES versuchen, damit die Kinder aus dieser schrecklichen Situation herauskommen.
            Sicher ist es dafür aber wichtig das es irgendwelche handfesten "Beweise" dafür gibt- wie der Vater mit den Kindern umgeht und was sie da erleben- da keine Kinder "einfach so" aus einem Elternhaus rausgeholt werden.
            Von einem Beratungsgespräch beim Amt erfährt der Vater ja grundsätzlich erst mal nichts.
            Das würde ich auf jeden Fall eher gestern - als morgen angehen und Fragen, was es für Möglichkeiten gibt.
            Ich würde als Freundin auch nichts unversucht lassen diesen untragbaren Zustand für die Kinder zu ändern.
            Ich wünsche Dir viel Erfolg und hoffe nochmal von Dir zu lesen!
            Alles, alles Gute % viel Erfolg !!!

(12) 31.03.16 - 19:58

Hallo,

mach einen Termin beim Kinderschutzbund und lass dich beraten. Du kannst den Fall dort ohne Namensnennung schildern.

LG

Top Diskussionen anzeigen