Schwanger und Mann trennt sich?! Verzweifelt!

    • (1) 08.04.16 - 09:29

      Hallo liebe Urbia-Gemeinde,

      Ich habe eine kurze Nacht mit vielen Tränen hinter mir, nachdem mein Mann mit gestern Abend eröffnet hat, dass er sich von mir trennen will. Ich bin so durcheinander & ich kann kaum klar denken, ich bin immer noch richtig geschockt. Kurz zu uns:

      Wir sind seit knapp 4 Jahren verheiratet, der gemeinsame Kinderwunsch hat sich nach 2 Jahren und einer ELSS endlich erfüllt und ich bin in der 24. Woche schwanger. Er hat meinen Sohn aus einer vorherigen Beziehung wie seinen eigenen mit groß gezogen und kümmert sich sehr liebevoll um ihn.

      Schon zu Beginn der Schwangerschaft war mein Mann plötzlich nicht mehr begeistert, je näher der ET rückte, umso mehr zog er sich zurück und wurde immer unausstehlicher. Alle Versuche meinerseits zu reden schlugen fehl, er sei unzufrieden hieß es nur. Mit was konnte er bis gestern Abend nicht konkretisieren. Nun weiß ich, dass er mit der Gesamtsituation unzufrieden ist. Seine Arbeit (er wechselt deshalb zum Oktober), unsere Wohnsituation (wir mieten ein kleines Häuschen mit Garten), und die Tatsache, ein Kind zu bekommen. Dazu käme unsere Beziehung. Dass er jetzt so damit heraus rückt, schockiert mich. Wir hatten einen holprigen Start, haben uns aberStück für Stück durch alles gekämpft. Und ich kann nur von mir sprechen, für mich war seit 1 Jahr mein Leben das Erste Mal perfekt.

      Klar hatten wir auch immer mal Streit- und Reibungspunkte, und es war immer schwierig über Streitthemen zu sprechen (ich schnell aufbrausend, er der "Nichtreden-Typ"). Ich für mich fand unser Leben fast perfekt und war sehr zufrieden. Dabei habe ich anscheinend übersehen, dass er es nicht war.
      Gerade bricht meine Welt zusammen. Ich fühle mich verraten, allein gelassen und irgendwie auch überfordert. Und ich habe keinerlei Vorstellung davon, wie es weiter gehen soll. Für was muss ich sorgen? Um was muss ich mich jetzt kümmern?

      Er machte irgendwann während des Gespeäches den Vorschlag einer Pasrtherapie, deren Sinn ich im momentanen Schockzustand sehr in Frage stelle und der mir wie ein Versuch vorkommt, mich nicht ganz so abrupt los zu werden und mich noch ein wenig hin zu halten.

      Danke fürs Zuhören, ich musste das irgendwo los werden. Über Ratschläge oder Erfahrungsberichte würde ich mich freuen!

      LG Joeri

      • Liebe Joeri,

        Fühl dich erst mal gedrückt!
        Das ist wirklich eine schlimme Situation in der du da steckst und ich kann einfach nicht verstehen was in solchen Männern vorgeht...

        Vor ein paar Monaten war ich fast in der gleichen Situation wie du, nur dass meine Tochter da schon 3 Wochen auf der Welt war. Habe dazu hier auch einen Thread eröffnet. Mein Partner verließ mich für eine andere, nach 9 Jahren Beziehung inkl Verlobung und Wunschkind, ohne dass ich bis dahin gemerkt hätte dass etwas nicht stimmt. Mir hat das erstmal total den Boden unter den Füßen weggerissen.

        Wenn dein mann die Trennung wirklich ernst meint kommt jetzt einiges auf dich zu. Mein Rat deshalb: wende dich an Profamilia. Die beraten und helfen in allen für dich wichtigen Aspekten und sind genau für Frauen wie dich und mich da.
        Am besten machst du so schnell wie möglich einen Termin. Das hilft schon ungemein erstmal einen Überblick über alles zu bekommen was jetzt auf dich zukommt. Danach kannst du dann Schritt für Schritt anfangen dein Leben ohne diesen Kerl aufzubauen.

        Ob eine Paartherapie euch beiden jetzt noch helfen kann, kann ich dir leider nicht sagen. Vielleicht war es von deinem mann auch "nur" eine kurze Panikreaktion und er kriegt sich wieder ein. Ich würde es dir wünschen. Aber ich rate dir trotz allem: mach dich unabhängig. Bau dir dein eigenes Leben auf. Dann hast du es selbst in der Hand wie bzw ob es mit euch weitergeht.

        Ich hatte es mit meinem ex nochmal versucht aber es hat nicht funktioniert. Jetzt lebe ich allein mit meiner Tochter, die jetzt 5 Monate alt ist und wir kommen wunderbar zurecht. Ich kann sagen, ich bin glücklich so wie es ist! Und da hat Profamilia einen sehr großen Anteil daran.

        Liebe Joeri, ich wünsche dir nur das Beste und ganz viel Kraft für die kommende Zeit.

        Am Ende wird alles gut, dauert nur!

        Liebe Grüße,

        Cookie

        Hallo,

        ein Mann, der seine schwangere Frau verlässt, hat einen miesen Charakter, da hilft eine Ehetherapie wohl auch nicht dagegen.

        Du solltest dich beim Jugendamt melden, Unterhalt fürs Baby und Betreuungsunterhalt für dich ausrechnen lassen.

        Irgendwann findest du bestimmt einen Mann, der zu euch steht.

        Alles Gute für dich! LG

        • Welchen Charakter hat eine schwangere Frau, die ihren Mann verlässt?

          Auch einen miesen?

          Wie lange müsste der Mann deiner Meinung nach die Trennung noch aufschieben, damit du ihm den Vorwurf "mieser Charakter" nicht mehr machst?

          Könntest du einen konkreten Zeitraum nennen?

      Danke für eure Worte!

      An Profamilia habe ich gar nicht gedacht, da werde ich erst einmal einen Termin machen.

      Über finanzielles etc. mache ich mir eigentlich (vorerst) keine Gedanken. Da bin ich unabhängig genug als Lehrerin. Aber der ganze Rest ist einfach durcheinander: die gemeinsamen Pläne, Ziele, Ideen. Alles weg. Ich bin zutiefst traurig, weil ich dachte, mit diesem Mann alles erreichen zu können. Und weil ich mir nicht nur für den Großen Beständigkeit wünsche. Ich mache mir Sorgen um meine Kinder.

      Er machte irgendwann während des Gespeäches den Vorschlag einer Pasrtherapie, deren Sinn ich im momentanen Schockzustand sehr in Frage stelle und der mir wie ein Versuch vorkommt, mich nicht ganz so abrupt los zu werden und mich noch ein wenig hin zu halten.

      Hallo Joeri,

      wenn dein Mann diesen Vorschlag gemacht hat, dann kannst du dich glücklich schätzen. Die Paartherapie kostet was, nicht nur Geld sondern auch Offenlegung der Gefühle und Gedanken, es kostet Mut so was zu beginnen. Die meisten Männer sind nicht zu so einer Therapie zu bewegen. Deiner schon, und er hat sogar den Vorschlag gemacht.

      Das ist kein Versuch, dich hinzuhalten, sondern mit Hilfe von außen die Beziehung zu bearbeiten, und das auf konstruktive Weise. Das käme auch dir zugute.

      Schockzustand hin oder her, aber auch du musst lernen auf den anderen einzugehen und nicht nur aus dem Affekt heraus zu handeln und gleich ablehnen ohne zu hinterfragen.

      Ich kann mir gut vorstellen, je mehr du aufbraust und arguementierst, desto verschlossener wird er. Und umgekehrt. So gerät die Beziehung in die Schieflage. Nimm dieses Angebot unbedingt an und wenn er nochmal einwilligt, dann reiß dich zusammen und wirf deine Vorurteile über Bord, um deine Beziehung zu retten! Auch um des Kindes willen.

      Der Abbruch, die Ankündigung dich zu verlassen, war sein letzter Hilfeschrei, weil er sich nicht mehr anders zu helfen wußte und sieht dass es so nicht weitergehen kann.

      • Hallo Momo,

        Jetzt nach dem ersten Schock setze ich auch große Hoffnung in diese Therapie. Ich merke während unserer Gespräche, dass ich viel zum jetzigen Zustand beigetragen habe.

        Und ich will meine Beziehung retten.

    Erstmal eine dicke Umarmung, das ist ja wirklich furchtbar!!

    Ich finde allerdings auch den Vorschlag einer Therapie sehr gut und würde es zumindest versuchen.

    Seine Gründe der Unzufriedenheit klingen für mich von weitem stark nach Ausreden. Andere Leute haben auch Schrottjobs und mäßige Wohnverhältnisse und sind trotzdem total happy. Eventuell stecken da doch ganz andere Dinge noch dahinter, die dein Mann derzeit nicht brennen mag oder sogar kann. Vielleicht hilft da ein guter Therapeut tatsächlich weiter. Beziehungsprobleme gehen immer beide etwas an und du hast ja auch nichts wirklich mehr zu verlieren. Um dir den Rücken zu stärken, kannst Du dich ja trotz allem auch an Profamilia wenden, das gibt bestimmt etwas Sicherheit.

    Alles Gute für Dich!

Top Diskussionen anzeigen