Was passiert, wenn... Meine Große zum Papa geht?

    • (1) 08.05.16 - 19:47

      Guten Abend zusammen,

      Bin seit Sommer 13 getrennt und seit Sommer 15 geschieden. Seit Dezember 13 zahle ich alle Kosten unserer ETW alleine!

      Wir haben 3 Kinder (12/9/5). Seit Mai 15 bin ich AU, war nun auch 6 Wochen in der psychatrie und warte auf den Platz in der Traumaklink ( häusliche Gewalt u.a. Auch Vergewaltigung in der Ehe)

      Jetzt steht zur Debatte, dass meine Große zum Vater geht, weil hier halt einiges wegen meiner Depression nicht so rosig lief ( habe nun auch 50% bekommen und warte auf das ok für einen Betreuer ( keinen gesetzlichen)

      Ich habe nun beschlossen die Wohnung zu verkaufen, da ichhb erstens, keine 7 Zimmer mehr brauche ( besonders wenn die große geht) und mich die Kosten einfach auffressen. Ich bekomme zwar alles gezahlt muss aber dann den Rest gut Haushalten :(

      Nun sieht es leider so aus, dass ich wohl aus den Krankengeld Rutsche und ggf EU Rente auf Zeit beantragen muss.

      Wenn wir glück haben, kann mit den Verlauf alle Verbindlichkeiten die wir noch zusammen haben, bezahlt werden, wenn nicht, bleiben sie an mir hängen, da er im Dezember 15 einen Offenbarungseid geleistet hat.

      Ich mache mir nun wie wild Gedanken, was ggf finanziell auf mich zukommt, wenn sie geht. Wird mein selbstbehalt dann auch nur bei 1080 Euro liegen? Oder werden die 2 die bei mir bleiben da berücksichtigt? Was passiert, wenn ich Rente bekomme, kann ich trotzdem zum arbeiten gezwungen werden ( fiktives Einkommen ) obwohl ich gerade es nicht kann.

      Ich weiß, dass dieses Denken auch einen Teil meiner Depression ausmacht und hoffe nun, dass mich ggf jmd beruhigen kann bzw Fakten sagen, bevor ich die 3 Nacht wachliege, bevor ich meine Anwältin anrufen kann.

      Am Freitag, kam wieder ein Brief der Bank, dass er seine RatenAnteile auf den privatkredit nicht zahlt, obwohl er von Gericht dazu "verdonnert" wurde und er damit auch weniger Unterhalt zahlen muss .

      Er zahlt seit Dezember nicht mehr an die Bank.

      Lg

      • Hallo.

        Erst mal sei ganz doll #liebdrueck.

        1. Frage. Wenn du Gewalt und auch das andere erlebt hast in der Ehe, wie kann da das Kind zu ihm kommen. Zumal er ja auch kein Geld hat, wie sich das anhört.

        2. Frage. Wenn du erst EU Rente beantragen musst, das dauert doch auch eine Weile. Oder läuft das alles schon.

        Die ETW würde ich auf jeden Fall verkaufen.

        <<<Am Freitag, kam wieder ein Brief der Bank, dass er seine RatenAnteile auf den privatkredit nicht zahlt, obwohl er von Gericht dazu "verdonnert" wurde und er damit auch weniger Unterhalt zahlen muss .>>>

        Und darum musst du dich auch kümmern?

        <<<Seit Dezember 13 zahle ich alle Kosten unserer ETW alleine!>>>

        Und warum machst du das, obwohl er vom Gericht dazu verdonnert wird und es sogar vom (Kindes)unterhalt abgezogen wird?

        Ich denke mal, dass du wohl um deine Anwältin nicht drumherum kommst. Da muss einiges geregelt werden.

        Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute.

        LG

        • Hallo!

          ---
          <<<Am Freitag, kam wieder ein Brief der Bank, dass er seine RatenAnteile auf den privatkredit nicht zahlt, obwohl er von Gericht dazu "verdonnert" wurde und er damit auch weniger Unterhalt zahlen muss .>>>

          Und darum musst du dich auch kümmern?
          ------
          Naja, wenn beide Kreditnehmer sind, dann haften sie immer noch gesamtschuldnerisch gegenüber der Bank. Da ändert auch ein Urteil nichts das eigentlich ihr Ex den Kredit bedient

          ------
          <<<Seit Dezember 13 zahle ich alle Kosten unserer ETW alleine!>>>

          Und warum machst du das, obwohl er vom Gericht dazu verdonnert wird und es sogar vom (Kindes)unterhalt abgezogen wird?
          ------

          Vermutlich da es mehrere Baustellen gibt, eben neben dem "Privatkredit" auch noch Immobiliendarlehen.

          Das sind zwei paar Schuhe.

          • <<<Vermutlich da es mehrere Baustellen gibt, eben neben dem "Privatkredit" auch noch Immobiliendarlehen.>>>

            Aber jeder bezahlt die Hälft, also müssten sie zuerst an ihn herantreten.

            Mein Tipp wäre, wenn es sich bei dem Privatkredit um einen "Kleinen" Kredit handelt, mit der Bank verhandeln, dass sie einen Teil abbezahlt und somit raus kommt. Hat bei mir auch sehr gut geklappt. Mein Ex war auch so, nach dem Motto "mir doch egal". Ich habe dann mit der Bank ausgehandelt, dass ich einen Obulus zahlen könnte und somit da raus möchte. Habe auch meine damalige Situation geschildet und sie sind darauf eingegangen. Somit war ich raus aus dem Kredit. Mein Ex hat mir danach noch die Hölle heiß gemacht, wie ich mich dort rauskaufen konnte. War mir letztendlich dann auch egal. Da er damit vors Gericht musste.

            • "<<<Vermutlich da es mehrere Baustellen gibt, eben neben dem "Privatkredit" auch noch Immobiliendarlehen.>>>

              Aber jeder bezahlt die Hälft, also müssten sie zuerst an ihn herantreten."

              Eben gerade nicht. Gemeinschuldnerische Haftung bedeuter NICHT, das jeder für 1/2 Kredit haftet, sondern das beide für die gesamte Summe haften.
              In Folge kann die Bank sich frei aussuchen von wem der beiden sie die summe eintreibt. Nachdem hier beim KV wohl eine Insolvenz im Hintergrund steht ist klar an wen die Bank sich halten wird.

        Ein Kind kann deiner Meinung nach nicht zum anderen Elternteil, wenn dieses kein Geld hat? Verstehe ich deine Meinung da richtig?

        • Nein, verstehst nicht richtig. Meine Meinung bezieht sich darauf, dass es Gewalt und auch Vergewaltigung in der Ehe gab. Deshalb würde ich in diesem Falle keineswegs das Kind zum Vater lassen. Ich will nichts unterstellen, aber als Mutter würde da nicht überlegen, ob sie zum Vater geht oder nicht.

          <<<Wir haben 3 Kinder (12/9/5). Seit Mai 15 bin ich AU, war nun auch 6 Wochen in der psychatrie und warte auf den Platz in der Traumaklink ( häusliche Gewalt u.a. Auch Vergewaltigung in der Ehe)>>

          • Du hattest aber unter anderen gefragt, wie das Kind zu ihm kommen kann, "ZUMAL ER KEIN GELD HAT, wie sich das anhört".

            Inwiefern Gewalt gegen ein Elternteil, den Umgang wegen (möglicher) Gewalt gegen das Kind verhindern soll, ist eine andere Frage.

            Mir geht es zu verstehen, warum du nicht verstehst, wie das Kind kommen kann, wenn doch Geld fehlt.

            • <<<Mir geht es zu verstehen, warum du nicht verstehst, wie das Kind kommen kann, wenn doch Geld fehlt. >>>

              Es ging mir an erster Stelle um die Gewalt. Das mit dem kein Geld haben ist das zweite dazu. Gewalt (auch gegen eines der Kinder) und kein Geld, warum soll ein Kind dann dort hin. Erklärs mir.

              • Du siehst das mit dem fehlenden Geld also als Ausschluß Kriterium.

                Und das verstehe ich nicht und wollte eine Erläuterung.

                Was ändert sich jetzt, dass du das Geld erst als den 2. von zwei Ausschlussgründen aufführst?

                Es bleibt doch trotzdem bei diesem Ausschlussgrund.

                Und mit diesem habe ich halt ein Problem und bis jetzt keine nachvollziehbare Erklärung von dir.

                • <<<Bin halt fertig und dann noch der Gedanke, Kind will zum Papa, weil er ihr das Blaue vom Himmel verspricht ... Er hat jetzt noch nicht mal genug Geld, wie soll es dann mit einem Kind mehr sein? ( seine Freundin hat selber 3 Kinder und lebt von ALGII).>>>

                  Auszug der TE.

                  Bei der TE ist sie versorgt. Beim Vater eher weniger und ich denke mal, ohne jetzt spekulieren zu wollen, dass er sich des Geldes zu Nutzen macht. Ob die Tochter dort gut versorgt wird, wird sich mit der Zeit zeigen. Aber so wie ich es jetzt verstehe von der TE, kann er sie doch gar nicht versorgen. Und daher würde ich dieses als Kriterium mit einbeziehen.

                  • Also Konsequenz müssten also alle Kinder die in Familien leben die es sich eigentlich nicht leisten können direkt nach der Geburt in Obhut genommen werden, da sie dann versorgt sind.
                    Interessant. Aber du wärst nicht die Erste mit der Meinung das HartzIV Empfänger erst mal ihr Leben auf die Reihe bekommen sollten, bevor sie noch mehr Brut heranziehen.

                    • Nein, das meine ich nicht. Es geht um den Fall der TE. Und da liegt Gewalt mit vor. Um das geht es eigentlich. Wenn ihr beiden Herren das Geld vorschiebt, kann ich es auch nicht ändern. Meine Meinung gilt hauptsächlich der Gewalt in diesem Falle. Das Geld kommt an zweiter Stelle. Offenbahrungsbescheid, kein Geld und dann noch das Kind zu sich holen. Da muss man als Mann überlegen, ob man das dem Kind zumuten möchte. Darum geht es.

                      Aber wenn du schon auf die HartzIV-Empfänger ansprichst. Ich meine jetzt nicht die, die Aufstockung bekommen bzw. wo schon Kinder vorhanden sind. Ja, sie sollten erst mal ihr Leben ohne Kinder in den Griff bekommen. Dann können sie auch Kinder bekommen bzw. sich Kinder leisten.

                      • Was heißt ich schiebe das Geld vor!

                        Ich habe mit dem Argument "Geldmangel" ein Problem, wenn dies dazu bzw. mit dazu dient Umgang nicht zu gewähren.

                        Und wieso wird darauf nicht eingegangen?

                        Erläutere doch bitte warum du dieses Argument "kein Geld" überhaupt für relevant hältst.

                        • <<<Erläutere doch bitte warum du dieses Argument "kein Geld" überhaupt für relevant hältst. >>>

                          Weil das einfach logisch ist. Man gibt doch kein Kind zum Vater, wenn man genau weiß, dass er sie gar nicht versorgen kann bzw. noch ein Haufen Schulden dazu. Und außerdem geht es hier nicht um den Umgang, sondern darum, dass das Kind auf Dauer zu dem Vater gehen soll. Wieso, wenn kein Geld vorhanden ist. Da ist das Kind doch bei der Mutter besser aufgehoben bzw. versorgt.

Top Diskussionen anzeigen