Berechnung Unterhalt Kinder und Ehefrau

    • (1) 11.06.16 - 18:00

      Hallo ihr lieben,

      Ich hoffe hier kann mir jemand helfen bzw einen Rat geben.

      Mein Mann hat sich getrennt und nun bin ich mit unseren 2 Kindern (9 und 1,5 Jahre ) alleinerziehend. Ich arbeite 32 Stunden die Woche und kümmere mich alleine um Haus und Hof.

      Mein Mann hat mich betrogen und in eine Kundin verliebt und wohnt jetzt auch mit ihr zusammen.

      Nun hatten wir uns " Freundschaftlich " auf Unterhalt geeinigt. Ich habe verzichtet, da er das Haus bezahlt(Kredit 600€) und das Auto (läuft über seine Firma ). Jetzt ist es so, dass mir hier alles über den Kopf wächst (Haus, kinder, Garten und Arbeit ) und ich habe ihm gebeten mir etwas zu helfen, da er das Haus behalten will (seine Rente, wie er immer sagt). Seitdem hat sich unser Verhältnis stark verändert. Jetzt müssen wir uns zusammensetzen und über alles reden, da er nicht einsieht alles zu bezahlen. Ich glaube das auch, aber ich kann ja auch nix dafür das seine neue höhere Standards hat als ich uns nur am stoppen ist, anstatt Geld zu verdienen.

      Das zur Vorgeschichte. Nun wollte ich ausrechnen was mir nun wirklich zusteht und musste feststellen das sein Einkommen total runter gerechnet wurde. Wird das "Gehalt" zur Berechnung genommen oder der Gewinn der Firma?

      Ehevertrag gibt es nicht. Firma wurde in der Ehe gegründet.

      Sorry für den langen Text. Hoffe mir kann jemand helfen.

      LG Mollysue

      • Hallo,

        um dir zu helfen, müsste man erst mal wissen, was er verdient. Und was Du verdienst. Ist er Geschäftsführer einer GmbH? Als solcher erhält er ein normales Angestelltengehalt und ggf. Tantiemen. Wenn er selbständig ist, wird der durchschnittliche Gewinn der letzten drei Jahre veranschlagt, allerdings darf er bis 24% (meine ich ist der aktuelle Wert) für private Vorsorge abziehen.

        Er muss in erster Linie für die Kinder zahlen und wenn er dann noch leistungsfähig ist, auch für dich Trennungsunterhalt. Allerdings zahlt er ja jetzt schon Hauskosten und Autorate, das werden sicher gute 700-800 in Summe sein?

        Es wäre vermutlich am sinnvollsten, wenn du dir eine angemessene Wohnung suchst und das Auto abgibst und er dann den Unterhalt zahlt, den er berechnet an seinem Einkommen zahlen muss.

        Gehört das Haus nur ihm? Dann muss er eben selbst wieder einziehen oder vermieten oder verkaufen.

        LG

          • Das ist dann wirklich ein Problem. Denn wenn du ihn deshalb anzeigen würdest, schlachtest du automatisch die Kuh, deren Milch du willst.

            Da hilft nur einigen. Ggf. wirklich eine Wohnung suchen, die du selbst zahlen kannst, Unterhalt wenigstens nach Stufe 1 der Düsseldorfer Tabelle. Wenn er den nicht leisten "kann" muss er eben die Selbständigkeit aufgeben und sich einen festen Job suchen. Das kann ein Hebel sein um die Zahlungswilligkeit zu steigern.

            Versuch die Stunden aufzustocken, falls es gar nicht anders geht.

            Ich würde aber dringend raten zu entflechten: jeder zahlt seine Kosten selbst. Er leistet den Unterhalt, den er leisten muss.

            LG

      Hallo,
      wann ist denn das Haus gekauft wurden? Auch während der Ehezeit?

      Im Grunde solltest du dringend einen guten Anwalt aufsuchen, der das alles für dich durchrechnet und deine Rechte vertritt.

      Wenn er schwarz arbeitet, solltest du ihm dezent den Hinweis geben, dass dir das bekannt ist und er das zu lassen hat, sonst ergeht eine Meldung an den Zoll. Du kennst sein durchschnittliches Einkommen aus der Ehezeit und erwartest einen entsprechenden Unterhalt für die Kinder und dich.

      Du solltest auf Unterhalt nicht verzichten.

    Ein Haus gemeinsam zu behalten obwohl man getrennt ist finde ich Quatsch.
    Zu der Ex zu gehen um in den Haushalt zu helfen ebenso. Er bringt dir doch bestimmt auch keine dreckigen schlüppis zum waschen, warum soll er bei dir Rasenmähen???

    Ihr sollt langsam zusehen, dass ihr eure leben auseinander knotet. Ist nicht einfach, das weiß ich, das habe ich hinter mir. Aber ich kann dir eins sagen, das was dann kommt ist oft noch besser als das was man aufgibt!

    Zu der unterhaltsberechnung würde ich einen Anwalt einbeziehen

    K

    Du brauchst unbedingt einen Rechtsanwalt!

    Der Unterhalt wird bei ihm aus dem letzten Steuerbescheid errechnet.

Top Diskussionen anzeigen