Pure Verzweiflung

    • (1) 03.07.16 - 16:43

      Hallo ihr lieben, ich bin einfach nervlich nur noch am zerbrechen. Ich bin vor einigen jahren für meinen mann nach berlin gezogen komme aber ursprünglich aus einer anderen stadt. Ausser meinen mann habe ich hier niemanden, habe seit 3 jahren nen unbefristeten job, bin aber jetzt in elternzeit für noch weitere 2 1/2 jahre. Mein mann arbeitet nicht, wie so oft nicht, weil nie was seinen vorstellungen entspricht, ist jetzt allerdings in einer fortbildung vom job center. Mein mann hat hier seine ganze familie, seine freunde. Wir haben nun seit 7 monaten ein baby, es war ein wunschbaby aber bei uns ist einfach entgültig der wurm drin. Es funktioniert gar nichts mehr. Ich bin hier todunglücklich, seit dem unser baby auf der welt ist vermisse ich ganz stark meine heimatstadt, meine familie-meine freunde. EXTREM. so stark, dass ich seit monaten nur noch weine und nur noch funktioniere obwohl ich sonst immer eine sehr fröhliche, offene und vor allem positive person bin. Mein mann will absolut nicht mit mir nach köln ziehen - er hält meine gefühlslage für lächerlich und versteht meinen sinneswandel überhaupt nicht. Er sieht das als ein vorübergehendes wehwehchen und will dass ich mit dem "schwachsinn" aufhöre. Mein mann ist extrem an seine mutter und seine schwestern hier gebunden und benimmt sich als wäre er deren lebensberater. Das ist auch MIT ein grund warum ich es hier nicht mehr aushalte. Ich hätte es nie gedacht aber meine lösung für all das ist, dass wir uns scheiden lassen. Ich kann das einfach alles nicht mehr. Jetzt zum wahren problem: immer wenn ich die scheidung anspreche, kommt mein mann mit dem spruch raus, dass ich gerne gehen kann und nicht nur reden soll, sondern einfach handeln soll ABER unser sohn würde bei ihm bleiben und dafür werde er alles tun!!! Dann will er mir aber auch noch ins gewissen reden was ich für ne mutter sei, ich soll mich zusammen reissen für unser baby denn er braucht uns beide und nur für ihn sollen wir es hinkriegen miteinander leben zu können. Und in wahrheit bin ich nur noch hier wegen unserem baby :( meine ängste bestehen darin, dass wenn ich das mit der scheidung wirklich angehe, dass er tatsächlich hinkriegt, dass unser baby bei ihm leben darf und nicht bei mir. Für mich wäre es das schlimmste was mir jemals passieren könnte, wenn ich darauf klar kommen müsste meinen sohn weg geben zu müssen. Dazu muss ich sagen, dass mein mann ein hervorragender "Redner" ist. Er kann jeden soo dermaßen bequatschen, dass er bekommt was er will. Genau so gut kann er es immer wieder schaffen mich bei streitereien zum heulen zu bringen. Mit seinem gequatsche weiß man am ende gar nicht mehr worum der streit ursprünglich handelte.er wendet und dreht alles so lange bis er so richtig schön in die psyche trifft. Zum anderen habe ich angst, dass wenn unser baby doch mir zugesprochen wird, ich hier, in berlin bleiben muss und nicht nach köln umziehen darf. Das wäre auch schrecklich, denn nur drüben hab ich meine komplette familie die mir mit allem helfen könnte und mein ganzes umfeld. Kann mir da jemand vielleicht aus erfahrung was zu sagen,???:( mein mann sagt ständig die zeiten seien vorbei, dass das kind bei der mutter bleibt.... ich habe 24std. Ein kloß im hals aus angst was passieren wird wenn ich das alles beende... hilfe :((

      • Hallo,

        wenn ihr verheiratet seid, habt ihr automatisch gemeinsames Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht.

        Wenn ihr euch trennt, habt ihr daher grundsätzlich die gleichen Rechte. Es müsste dann also jeder von euch, wenn ihr euch nicht einigt, einen Antrag auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht stellen. Und wer das bekommt, bestimmt wo das Baby leben wird.

        Ich kann verstehen, dass du nach Hause willst. Aber genauso verständlich ist, dass der Vater sein Kind nicht 500km entfernt von sich aufwachsen lassen möchte. Wer finanziert den Umgang? Das ist normalerweise der, der die Entfernung schafft. Also du. So wie du schreibst, verdient er kein Geld. Ihr habt also ein Problem bezüglich Unterhalt und Umgangskosten.

        Du hast eine 50/50 Chance was das Verfahren betrifft, eine größere, wenn du an eine/n altmodische/n Richter/in gerätst.

        Du brauchst einen Familienrechtsfachanwalt. Und einen verdammt guten Grund, eine Vater-Kind-Beziehung mit so einem Wegzug quasi unmöglich zu machen.

        Genau das was dir gerade passiert ist der Grund, warum ich nicht verstehe, warum so viele Frauen wegen einem Mann weit weg ziehen. Sobald ein Kind und Heimweh kommen, sitzt man in der Falle.

        Grüße Küstenkönigin

        • Danke Dir erstmal dafür!!!! Da hast du vollkommen recht. Ich kann momentan auch gar nicht mehr nachvollziehen wieso ich komplett alles aufgegeben hab. Ich war endlos verliebt und er war damals mein traum!

          Ich kann verstehen, dass er natürlich seinen sohn auch sehen möchte. Das problem liegt darin, dass er mein unwohlbefinden nicht ernst genug nimmt. Und ich für mich einfach keinen anderen ausweg mehr sehe. Ich bin wirklich richtig unglücklich. Ich war deshalb sogar schon beim arzt weil ich ständig kopfweh habe - stressbedingt. Es nimmt mir gefühlt die luft zum atmen. Und wie du schon sagst ich fühle mich wie in einer falle.

          Der triftige grund ist, dass ich hier komplett alleine bin und keinerlei unterstützung habe. Drüben habe ich noch 2 fitte elternteile... und weitere familie und freunde...

          Lieben dank und liebe grüße

          • Ja das ist ein subjektiv gutes Argument. Und genau das Gleiche kann er ebenfalls als Argument vorbringen: seine Familie, die ihn unterstützt. Und da er nicht arbeitet kann er ebenfalls vorbringen sich gleichwertig um das Kind zu kümmern.

            Ich will dich nicht frustrieren, sondern dir vor Augen führen, welcher Krieg dir bevorstehen könnte.

            Woher kommt es, dass du in Berlin noch niemanden kennen gelernt hast? Natürlich ersetzen Bekannte keine Familie, aber die Möglichkeiten sind ja in Berlin nicht schlecht, durch Kurse oder Elterncafés etc. Menschen kennen zu lernen.

            Solche Isolation macht unglücklich. Könnt ihr vielleicht mal für 2-3 Wochen nach Köln fahren? Dass du mal wieder Kraft schöpfst?

            Grüße, Küstenkönigin

            • Ah nein, du frustest mich nicht. Ich bin ja hier um wenigstens etwas klarheit zu bekommen. Ich danke dir!!!

              Seine familie ist da - aber psychisch nicht wirklich stabil - mein mann ist hier derjenige der seine familie immer stärken muss, weil die psychisch krank sind und unbeholfen.

              Freunde hab ich nicht weil ich mich zu sehr an meinen mann gehangen habe, was ich im nachhinein bereue.

              In köln war ich schon in märz und in mai mit meinem baby ca. 10 tage und es hat mir nur verdeutlicht wie unglücklich ich hier bin.

              Genau deshalb weil ich angst davor habe, dass es wirklich hart wird, hab ich angst das ganze konsequent anzugehen. Und wenn ich daran denke, dass ich nicht das aufenhaltsrecht bekomme, wird mir so übel, dass ich am liebsten brechen könnte.

              Ich wüsste nicht wie ich das verkraften soll!!!

              Mein mann sagt auch ständig ich werde es bereuen, ich werde heulend gekrichen kommen, mach mich dann immer fertug wegen meiner figur, ich sei fett und soll endlich wieder fit werden dann werd ich auch wieder normal und alles löst sich von selber..ah und vieles vieles mehr......

          Hallo!

          Was küstenkönigin schrieb, stimmt nicht ganz.

          Geteiltes Sorgerecht und gemeinsames Aufenthaltsbestimmungsrecht habt ihr beide, das ist klar. Aber wenn du es schaffst, nach Köln zu ziehen, müssen die Besuchskosten von dem getragen werden, der besucht. Es kann sein dass er dadurch in der Düsseldorfer Tabelle eine Stufe zurückgestuft wird, aber mehr blüht dir da nicht.

          Stillst du? Dann muss das Kind automatisch bei dir sein!

          Aber viel größer schätze ich die finanziellen Probleme ein, die auf euch zukommen. Wenn dein Mann nichts verdient, kann er dir kaum/keinen Unterhalt bezahlen. Hast du genug Elterngeld? Wenn ja, würde ich an deiner Stelle wirklich schauen zu den Wurzeln zurückzukehren!

          Alles Gute!

          • Das stimmt nicht ganz. Wenn jemand eine große Entfernung schafft, gibt es genug Rechtsprechung, die ihm dann auch die Umgangskosten auferlegt.

            Das Problem ist, dass Umgang und dessen Finanzierung generell nicht gesetzlich sondern durch Rechtsprechung geregelt wird. Im Partnerschaftsforum hat jemand dazu gerade etwas verlinkt (bin am Handy, Beitrag "Gibt es ein Gesetz.." vom 3.7.16)

            Viele Grüße, Küstenkönigin

            Danke dir!!! Ich stille nicht mehr :( und ja, ich habe genug elterngeld. Bis auf ca. 120 eur leben wir von meinem geld! Elterngeld, welches durch die höhe meines gehaltes berechnet wurde und auch sehr gut reicht.

            Ich bin auch kein mensch, dem es schwer fällt sich einen job zu suchen. Hab einen recht guten beruf erlernt.

            Müsste ich in berlin bleiben, könnte ich jederzeit wieder zu meiner arbeit zurückkehren. Mein chef würde sich sogar sehr freuen, wenn ich früher kommen würde. .....

    Gott du arme !
    Aber wenn du das jetzt wirklich durchziehen willst dann mache heimlich alles fertig für den Umzug.
    Damit meine ich , kläre schon mal ab wo du da hin kannst , vll erstmal zu deinen Eltern bis du eine Wohnung hast?!

    Ganz einfach wenn es danach vor Gericht geht sagst du das damals abgesprochen war wenn du dich hier nicht eingeben kannst geht ihr zurück.
    Dein mann hat dich uns das stimmt ja auch in den letzten Monaten so sehr Über Druck gesetzt und bedroht und immer wieder gesagt du sollst doch endlich gehen das du es nicht mehr ausgehalten hast .
    Ich habe die gleiche Geschichte durch und habe mir im neuen Wohnort per eilverfahren das aufenthaltsbestimmungsrecht zusprechen lassen.
    Er ist vor Gericht mit mir und ich habe gewonnen und durfte knapp 1000 km weiter weg bleiben .
    Und wenn du dich eh die ganze Zeit um das Kind kümmerst dann wird es dir sowieso nicht genommen ! Du kannst mich auch gerne anschreiben :-) lg

(12) 04.07.16 - 08:45

Hallo
Ich kenne deinen Mann nicht, aber bist du dir sicher das er das ernst meint? Ich könnte mir vorstellen das er dir damit nur angst machen will damit du nicht gehst. Und er schafft es ja auch. Ich würde an deiner stelle einfach mal ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Familienrecht in Anspruch nehmen. Oder alleine mal Urlaub in der Heimat machen und versuchen dort soviel wie möglich zu klären ohne das er etwas mitbekommt.

Ich hoffe das du deiner Falle entkommen kannst
Lg

  • (13) 04.07.16 - 16:35

    Hallo und danke dir :)

    Ja, er meint es ernst. Er vergöttert unseren sohn, er sagt ein junge gehört zum vater ein mädchen zur mutter. Und mein mann ist radikal in dem was er sagt. Wenn er was sagt dann meint er es auch so. :(

    Ich habe mir bereits einen termin beim anwalt gemacht und habe sooo angst davor was bei raus kommt.....

Top Diskussionen anzeigen