häusliche Gewalt selber schuld

    • (1) 12.07.16 - 11:20

      Hallo,

      nachdem ich nochmal mit der Frauenberatungsstelle telefoniert habe (psychische häusliche Gewalt) und kurz davor war um eine Wegweisung zu bitten, ist mein Nochmann ausgezogen.

      Nun finde ich die Reaktionen aus unserem Umfeld äußerst spannend

      ich hätte ihn provoziert

      ich hätte doch sicher meinen Teil dazu beigetragen
      wenn es bei uns harmonischer gewesen wäre, wäre er bestimmt nicht so ausfallend geworden
      er war verzweifelt
      er war sehr frustriert

      ??
      Also ich finde, egal was ist, er hatte nicht das Recht mich zu beschimpfen und zu beleidigen?!

      Grüße

      • (2) 12.07.16 - 11:34

        Guten Morgen,

        dein Post gibt nicht viel preis von dem was passiert ist. Letztendlich kann man deshalb auch dazu nicht viel sagen.

        Natürlich hat jeder das Recht vernünftig behandelt zu werden und keiner muss psychische Gewalt ertragen müssen.

        Nun ist es aber so das wir hier ja nur deine Seite hören. Und dein Umfeld reagiert anscheinen ja auch eher vorsichtig auf die Anschuldigungen. Manchmal gibt es Frauen die mit ihrer Art die Männer sehr unter Druck setzen, bwz. sie in eine Ecke drängen aus der sie sich "verbal herausprügeln" müssen.

        Ich möchte dir hier nichts unterstellen. Aber dein Post klingt für mich sehr herausfordernd bis vorwurfsvoll und weniger verzweifelt oder traurig.

        Wenn es dir schlecht ergangen ist, hoffe ich das es dir nach dem Auszug jetzt besser geht.

        Gruss

        ORnella

        • (3) 12.07.16 - 11:40

          ich denke das bezieht sich auf diesen Thread

          http://www.urbia.de/forum/27-trennung/4787707-das-sollen-normale-streitigkeiten-sein

          • (4) 12.07.16 - 11:48

            Ah, ok, danke! Den hatte ich nicht gesehen.

            Ist aber letztendlich so das ich meinen Post nicht ändern würde. Der Ton in dem die Threaderstellerin schreibt empfinde ich als provokativ und das passt für mich zu der Art in der sie von ihrem Mann angegangen wird (Liste aus dem letzten Thread).

            Ich persönlich vermute das die zwei sich gegenseitig nichts geschenkt haben, wenn ich es natürlich schlussendlich auch nicht wissen kann. Ist wie gesagt eine reine Vermutung.

            Menschen die unter wirklicher psychischer Gewalt leiden begehren häufig nicht mehr auf, sammeln keine Beweise mehr, haben aufgegeben.....

            Menschen die so agieren wie die Erstellerin hätten die Kraft aufzustehen und zu gehen.

      (6) 12.07.16 - 14:48

      Hallo,
      "Also ich finde, egal was ist, er hatte nicht das Recht mich zu beschimpfen und zu beleidigen?!"

      richtig, so ist es. Auch Du hast natürlich nicht das Recht ihn zu beleidigen oder zu beschimpfen.
      Ich habe mir mal Deinen anderen Beitrag durchgelesen...
      Beratungsstelle und psychische Gewalt.. sorry, aber die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun diese "Beratungsstellen" wenn das was Du schilderst psychische häusliche Gewalt ist und für eine "Wegweisung" aureichen soll.
      Für mich ist das ein komplett repektloser Umgaang und sicher nicht hinnehmbar... mehr aber auch nicht.
      Warum konntest Du Dich denn der Situation nicht entziehen? Hat dein Mann Dich eingesperrt? Warum bist Du icht einfach gegangen?

      • "Beratungsstelle und psychische Gewalt.. sorry, aber die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun diese "Beratungsstellen" wenn das was Du schilderst psychische häusliche Gewalt ist und für eine "Wegweisung" aureichen soll."

        Naja, was erwartest du? Derartige Beratungsstellen sind meistens mit selbst ernannten "Fachleuten" bestückt - und sind auf das Renomee angewiesen das die ja so tolle Tips geben und so verständnisvoll sind.

        Was werden die wohl einer Frau eher sagen:

        "Nun stell dich mal nicht so an. Das was bei euch da abgeht ist nur ein bischen heftigerer Streit, und zum streiten gehören ja bekanntlich immer zwei"

        oder

        "Och du armes armes Ding. Dein Mann ist ja ein ganz ganz böser - am besten du schmeißt ihn gleich raus".

    (8) 13.07.16 - 00:19

    Hallo,
    ich habe mir das jetzt auch nochmal durchgelesen. Also vor einem Richter machst du dich damit nur lächerlich. Sicher wird das nicht angenehm sein, so tituliert zu werden, aber für eine Härtefallscheidung reicht das keineswegs.

    Es gibt nur ein/zwei Handvoll Gründe, die überhaupt vor Gericht akzeptiert werden. Schwerste Beleidigungen, Bedrohungen und Beschimpfungen sind zwar mit auf der Liste, ABER prinzipiell nur, wenn es permanent vor den gemeinsamen Kindern geschieht.
    Hier reicht keineswegs eine selbstgeschriebene Liste von dir. Das musst du schon beweisen. Und ohne Kinder (keine Ahnung, ob ihr welche habt), die da permanent Zeuge sind, geht eh nix.

    (9) 13.07.16 - 08:55

    Nein, er hat nicht das Recht, Dich zu beschimpfen und zu beleidigen. Das hat niemand. Und jedes Paar legt seine Regeln für den gemeinsamen Umgang selbst fest. Es gibt freilich Paare, die reden so miteinander.. gegenseitig und es ist normal für sie. Kann man mögen, muss es aber nicht.

    Deine Grenze ist überschritten und Du darfst die Konsequenzen daraus ziehen. Die Reaktionen aus Deinem Umfeld verbuchst Du unter "anderslautender Meinung". Das ist wie mit Chili con Carne, manche mögen es mit Mais und manche sagen, der gehört da überhaupt nicht rein. Darüber muss man auch nicht grossartig diskutieren und genau so würde ich es mit Deinem Thema halten.

    (10) 13.07.16 - 12:58

    Hallo.

    Ich denke mal, dass dein zukünftiger Ex sich im Umfeld "ausgeheult" hat. Und hat dich somit in ein schlechtes Licht gerückt. Bei einer Trennung ist es meistens so, dass man immer nur eine Seite hört. War bei mir genauso, bis ich mal die Möglichkeit hatte, meine Sichtweise darzulegen. Und siehe da, plötzlich kamen sie wieder auf mich zu und redeten sogar mit mir. Aber ich habe mir gesagt, wer nur einseitig zuhört und sich daraus ein Urteil bildet, mit dem muss ich nichts mehr zu tun haben. Ich habe mich dann ganz diskret zurückgezogen.

    LG

    (11) 17.07.16 - 16:48

    Hallo!

    Warum willst Du denn unbedingt bestätigung von Anderen, dass das gewalt ist und Du im recht bist?

    Kann man nicht einfach sagen, ok, die Ehe ist im Eimer, wir trennen uns, weil wir nur noch streiten und es dabei oft sehr unhöflich wird?

    Warum gleich eine Härtefallscheidung und Wohnungszuweisung? die ist eigentlich für wesentlich schlimmere Fälle gedacht. Nicht für Frauen, die nur keinen Bock haben, eine Wohnung zu suchen und umzuziehen.

    (12) 17.07.16 - 17:03

    also, das erlebe ich leider öfter, dieses von wegen "selbst schuld".

    ich krieg da echt n hals. sowas bescheuertes. man kann ja übermüdet, gereizt, gestresst oder sonst was sein, aber NICHTS rechtfertigt gewalt (sowohl physischer als auch psychischer art!

    gerade in engen beziehungen (partnerschaft, eltern-kind, beste kumpels) sollte man sich respektieren und IMMER auf einer gemeinsamen stufe bleiben und nicht versuchen sich gewaltsam eine stufe höher zu kämpfen!

    Nein, das Recht zur Beleidigung hat niemand.
    Ob Du ihn provoziert hast, kann keiner von uns beurteilen, weil keiner dabei gewesen ist.
    Aber die Reaktion von anderen kann Dir doch schnuppe sein. Räumliche Trennung habt ihr ja nun schon einmal und die Scheidung ist spätestens nach 3 Jahren durch.
    Für eine Härtefallregelung reicht das auf keinen Fall. Denn sonst wären vermutlich 90% aller Scheidungen Härtefälle...

    (14) 22.07.16 - 12:24

    Um was geht es überhaupt? Kann dir nicht folgen!

Top Diskussionen anzeigen