Ferienzeiten "aufteilen" bei 2-3 jährigen Kind?

    • (1) 16.09.16 - 12:03

      Den Elternteilen steht jeweils hälftige Urlaubszeit mit dem Kind zu. Das ist doch richtig, oder?

      Wenn ein Kind im ganzen Jahr lediglich 4 Wochen Schließzeit, also Ferien hat, welches Maß gilt dann für die Länge der hälftigen Urlaubszeit für den jeweiligen Elternteil?

      Oder nimmt man dann trotzdem die Ferien der Schulzeit, die nun um einiges länger sind als die Schließzeiten im Kindergarten (Verhältnis 4 Wochen zu 12 Wochen)?

      Das wären dann für jeden Elternteil 6 Wochen, wenn man die Schulferien als Maß nehmen würde. Dann würde das Kind praktisch 12 Wochen, also 8 zusätzliche Wochen, im Jahr im Kindergarten fehlt, wenn beide Elternteile z.B. beabsichtigen würden in den Urlaub zu fahren.

      Oder gilt dann nur das Maß der Ferienzeiten von 4 Wochen des Kindergartens, welches dann hälftig zu teilen wäre?

      • Warum willst du nach Ferienzeiten aufteilen, die weder das Kind, noch irgendein erwachsener Elternteil hat?

        • Du hast meinen Text nicht so ganz verstanden oder? Ich wollte nur wissen welches Maß für die Ferien gilt. Woher weißt du denn das weder Eltern noch Kind Ferien haben?

          • Weil es völlig egal ist.
            Jeder AN hat Urlaub jedes Jahr. Ebenso haben die allermeisten Kitas Schliesstage, die allerdings deutlich weniger sind als die Ferien der Schulkinder.
            Warum soll sich also ein Kindergartenkind und dessen Eltern nach den Ferien eines fiktiven Schulkindes richten? Das ist doch völliger Blödsinn. Warum Probleme machen, wo keine Probleme sind? Wieviel Menschen haben im Jahr 6 Wochen Urlaub? Das Bundesurlaubsgesetz schreibt 4 Wochen vor - bei 6 Wochen muss man schon einen netten AG haben oder einen guten Tarifvertrag. Alle Eltern stöhnen, wie sie ihre Kinder betreuen sollen ab der Schulzeit.

            Oder um es mal ganz deutlich zu sagen:
            Kind A besucht den Kindergarten. Dieser hat 3 Wochen im Sommer und 1 Woche im Winter Schliesszeit. Die Regelung sagt nur das Ferien geteilt werden. Die Eltern haben Beide den normalen Urlaub nach Gesetz. Wieso sollen für ein KINDERGARTENkind die SCHULferien in irgendeiner Weise relevant sein? Da richtet sich keiner danach. Es geht nicht um die Ferien, die irgendein Nachbarsjunge/-mädchen hat, sondern es geht ganz konkret um die Ferien des Kindes A. Diese sind ganz exakt die Kindergartenschliesszeiten.

            • Da kommen wir meiner Frage schon näher ;-)

              Es geht einfach darum das Elternteil A die 4 Wochen abdeckt, nach den Schließzeiten der Kita gerichtet. Elternteil B will aber auch noch Urlaub mit dem Kind verbringen, was ihm ja auch zusteht. Aber Elternteil B will sich nach den hälftigen Ganzjahresferien der Schulzeit richten, also praktisch seinen kompletten Urlaub (ja der Elternteil hat 6 Wochen Urlaub) mit dem Kind verbringen und es dann auch nicht in die Kita bringen. Elternteil ab findet das jedoch nicht so toll, da das Kind dann zusätzlich 6 Wochen die Kita nicht besuchen würde außerhalb den Schließzeiten. Vielleicht hatte ich es auch falsch ausgedrückt.

              Ich wollte nur wissen ob dann beide Elternteile sich die Schließzeiten in der Kita aufteilen sollen. Nur dann hätte jeder ELternteil ja nur 2 Wochen Urlaub mit dem Kind. Bzw. wieviel Urlaubszeit darf jeder/kann jeder Elternteil mit dem Kind außerplanmäßig verbringen? In der Schule später kann man das Kind auch nicht außerhalb der Ferien aus der Schule nehmen. Darum geht´s :-)

              • Es gibt da keine Regel. Das müssen die Eltern unter sich klären. Es gibt keine Schulferien für ein Kindergartenkind. Es gibt kein Recht auf die Schulferienregelung bei einem Kindergartenkind.
                Solange das Kind ansatzweise gesund ist, kann es auch ein paar Tage fehlen. 6 Wochen ist eine Menge. Hat das Kind z.B. einen I-Status funktioniert der Plan so definitiv nicht. Diese Kinder MÜSSEN den Kiga besuchen. Kommen zu den 6 Wochen noch ein paar andere Fehltage hinzu, wird es langsam kritisch - man kann auch schnell mal einen Betreuungsplatz verlieren.
                Also nochmal:

                Der Anspruch bezieht sich auf die individuellen Ferien des Kindes und nicht auf die gesetzlichen Schulferien. Besucht das Kind keine staatliche Schule, hat es auch nicht die gesetzlichen Schulferien. Elternteil A stehen 2 Wochen zu, genauso wie auch dem Elternteil B. Beide Eltern sollten das Kindeswohl im Auge behalten und nicht so sehr ihren eigenen Kampf gegeneinander auf dem Rücken des Kindes austragen.

                • (7) 04.10.16 - 17:15

                  Ich versteh dein Problem nicht so ganz. Ihr könnt doch einfach jeweuks 2 Wochen Urlaub nehmen und diese mit eurem Kind verbringen und den Rest des Urlaubs wie auch immer?! Sollte doch klar sein, dass als Maß natürlich die KiGa-Ferien genommen werden, da es ja noch nicht zur Schule geht

Top Diskussionen anzeigen