Stecke in unglücklicher Beziehung fest :-(

    • (1) 27.09.16 - 11:51

      Hallo ihr Lieben,

      gibt es hier unter Euch irgendwo auch noch andere Frauen, die in einer unglücklichen Beziehung feststecken und es einfach nicht schaffen sich zu trennen, weil die Hoffnung immernoch da ist dass es besser wird oder einfach Angst davor hat, wie es danach ohne ihn weitergehen wird?

      Ich versuche kurz zusammen zu fassen.

      Ich lebe seit ca 3 Jahren bei meinem Partner im Haus, mit meinen zwei Kindern (5 und 10) und der Tochter meines Partners (16). Ich habe sozusagen meine Jugendliebe damals wiedergefunden und mich recht schnell von meinem Exmann getrennt.. wegen ihm.

      Mit meinem Exmann pflege ich ein gutes Verhältnis, er lebt auch in einer neuen Partnerschaft, und die Kinder sehen ihren Papa auch regelmäßig, das läuft alles gut.

      Mein Partner war schon immer sehr eifersüchtig. Das ist das, was mir schon immer zu schaffen gemacht hat, ich aber auch immer gehofft habe, dass es mit der Zeit besser wird. Das wurde es zum Teil auch, allerdings denke ich eher, dass sich in Sachen Eifersucht und Misstrauen nichts geändert hat sondern er sich einfach "zusammenreisst".

      Das Problem ist halt, dass wir nur noch streiten. Wir streiten fast jeden Tag. Mein Partner ist ein Mensch, mit dem man nicht reden kann. Auch fühlt er sich schnell angegriffen. Er zieht dann seine Mauer hoch und blockt ab. Ein normales Gespräch ist dann nicht mehr möglich. Auch wenn er nach einer Versöhnung dann sagt, er möchte in Zukunft auch dann die Probleme mit mir bereden damit es garnicht erst zum Streit kommt. Es funktioniert nicht.

      Manchmal sind es so belanglose Dinge weshalb wir streiten. Mich macht es halt fertig, dass er mich dann manchmal über zwei Tage dann ignoriert. Mir keine Nachrichten mehr schreibt, nichts. Das macht mich fertig. Ich verstehe einfach nicht, warum er das so kompliziert macht.

      Ich liebe diesen Mann sehr. Ich genieße die Momente wo alles gut ist. Aber die schlechten Zeiten werden immer mehr. Ich bin wieder hin und hergerissen. Ist es nicht besser mit den Kindern alleine zu wohnen? Oder bereuhe ich es dann. Aber es schlägt schon auf meine Gesundheit. Ich habe fast jeden morgen Durchfall wegen dem psychischen Stress.

      Bin einfach nur noch traurig zur Zeit.

      • Habt ihr schonmal überlegt eine Paarberatung zu versuchen? Gerade bei den "Wir streiten so viel, aber lieben uns eigentlich"-Themen kann ein Blick von außen gut helfen #blume

        Im Grunde gibt es nur 2 Möglichkeiten und die solltest du wirklich ernst mit deinem Mann besprechen:
        1.: Trennung/Scheidung
        2.: Paarberatung

        Gerade wenn beineuch noch Gefühle vorhanden sind, solltet ihr unbedingt die 2. Möglichkeit in Betracht ziehen, bevor es zu spät ist...

        • Hallo,

          Danke erstmal für eure Antworten.

          Eine Paarberatung ist leider ausgeschlossen.

          Mein Partner würde darauf nur sagen dass er nicht krank ist und so etwas nicht braucht. Er hatte vor ca einem Jahr bereits ein paar Stunden Gespräche aufgrund seiner Eifersucht. Das hat er aber auch nur getan weil ich sonst nicht wiedergekommen wäre (ich war bereits einmal für 1 Woche mit den Kindern zu meinem Bruder gezogen). Irgendwann ist er halt nicht mehr hingegangen.

          Heute heißt es nur noch er ist ja nicht krank. Er braucht das nicht. Daher würde er diesen Vorschlag nur belächeln. Leider. Ich sehe kaum noch Hoffnung. Wenn dann immer nur für ein paar Tage. Bis zum nächsten Streit.

          • >> Ich sehe kaum noch Hoffnung. Wenn dann immer nur für ein paar Tage. Bis zum nächsten Streit. <<

            Da hast du doch deine Antwort, oder willst du das weiterhin?

            Ich persönlich würde lieber allein leben, ohne Streit und Stress, als das noch länger mitzumachen.
            Vergebliche Hoffnung zermürbt, das merkst du ja anhand deiner gesundheitlichen Verfassung.

            Alles Gute!

      Hallo,

      ich hatte meinem Ex-Mann auch eine Paarberatung vorgeschlagen, als es bei uns „bergab“ ging. Seine Antwort war dieselbe „Ich bin doch nicht krank und muss mir nicht von einem überbezahlten Psychodoc sagen lassen, was mir fehlt“. Für mich war die Sache damit gegessen und ich habe die Scheidung eingereicht. Wir hatten es zusammen nicht geschafft anständig zu kommunizieren, da wir beide in unseren „Mustern“ steckten. Hilfe von außen wollte er nicht annehmen. Für mich war seine Antwort eher „Die Ehe ist mir das nicht wert, dass ich jetzt hier über meinen Schatten springe und mit dir zu einer Paarberatung gehe“. Was will ich denn dann mit so einem Menschen noch zusammen sein?

      Ich hatte auch zuerst versucht keinen „Externen“ (fremde Person) ins Spiel zu bringen, sondern gefragt, ob wir uns mal mit einer neutralen bekannten Person (seinen Trauzeugen, unsere besten Freunde etc.) zusammensetzen und diese sozusagen moderieren und wir endlich zu einer Lösung kommen. Auch das lehnte er ab. Vielleicht wäre das jedoch ein Vorschlag, den du deinem Partner machen könntest? Würde er darauf eingehen?

      Wenn deine „Rettungsversuche“ nichts bringen, du unglücklich bist, keine langfristige Besserung siehst und dein Partner auch keine Anstalten macht, diese Situation zu verbessern… Dann wird sich an eurer Beziehung nichts ändern. Nicht nächstes Jahr, nicht übernächstes und nicht in 5 Jahren… Es reicht nämlich nicht, wenn nur einer möchte. Beide müssen (ernsthaft!) an der Beziehung arbeiten wollen.

      LG

      • Guten Morgen,

        danke Dir für Deine Antwort.

        Mein Partner ist es allgemein sehr unangenehm, wenn andere Leute über ihn bzw unsere Probleme Bescheid wissen. Er hat allgemein ein schwaches Selbstwertgefühl, daher wohl auch die meisten Probleme von uns. Nein, er würde sich darauf nicht einlassen. Als ich damals eine Woche mit den Kindern ausgezogen bin, hatte sich mein Bruder mit eingeschaltet. Mit ihm hatte er auch mal telefoniert und etwas gesprochen. Ich war so voller Hoffnung wieder, dass alles gut wird.

        Als sich nach meinem Wiederkommen dann alles wieder "eingependelt" hatte, war es halt fast wieder wie vorher. Und er fand das dann alles blöd, auch dass ich meine Brüder, mutter etc mit einbezogen hatte. Nun wissen ja alle bescheid.. von seinem "Problem" mit dem Misstrauen was er hat.

        Es ist alles so schwer. Mein Verstand sagt mir, es bringt absolut garnichts. Wenn sich etwas bessern würde, dann für einen kurzen Moment. Weil er dieses Misstrauen niemals ablegen wird.

        Ich weiß eigentlich, dass es wohl wie die letzten zwei drei Jahre weitergehen wird. Wir werden streiten, streiten, streiten und es werden auch wieder schöne Momente kommen, bis zu dem Moment wo es wieder klick macht in seinem Kopf denke ich.

        Und ich liebe diesen Mann. Und das macht mich so kaputt. Hast Du Deinen Mann noch geliebt, als Du den Schritt gegangen bist?

        Wenn ich überlege, wo ich meinen Exmann damals verlassen habe, tat es mir überhaupt nicht weh. Es waren halt seit Jahren nur "Geschwister-gefühle" da.

        Und das seltsame an der ganzen Sache ist ja, mit meinem Exmann ging es mir immer gut (bis auf die Liebe die meinerseits nicht mehr da war), wir hatten uns nie groß gestritten, haben uns immer gut verstanden. Und ich habe mich von ihm getrennt weil ich meine große Jugendliebe wiedergetroffen habe.

        Jetzt bin ich unglücklich. Aber ich liebe ihn, so sehr. Aber mir geht es zur Zeit sehr schlecht. Und ich kann mich nicht trennen.

        • Ja, ich habe meinen Ex-Mann noch geliebt, als ich mich getrennt habe. Sonst hätte ich die Versuche nicht gestartet, es doch irgendwie wieder zu kitten. Nach der Trennung hab ich erstmal 25 kg in 3 Monaten abgenommen...

          Deine Situation ist nicht einfach. Aber du bist unglücklich, obwohl du deinen Partner liebst... Sehr wahrscheinlich wird sich an deiner Situation auch die nächsten Jahre nichts ändern. Du musst dich eben fragen, ob es dir das wert ist.

          Hier wird öfters der Spruch "Love it, Change it or Leave it" verwendet. Und er stimmt:
          Entweder du findest dich mit der Situation ab und akzeptierst sie, wie sie ist - ohne meckern. Oder du änderst etwas - etwas an der Situation oder an deiner Einstellung zu der Sache. Oder aber du lässt es hinter dir.

          Wie gesagt: Es bringt leider gar nichts, wenn sich nur einer bemüht. Und ich habe für mich entschieden, dass ich auf keinen Fall weiterhin in dieser Situation sein möchte. Ich habe versucht etwas zu ändern, bin über meinen Schatten gesprungen - er wollte nicht. Nicht mal mir zuliebe. Und das war für mich "der Klick"...

          Wenn du selber sagst, dass du dich nicht trennen kannst, dann ist deine Entscheidung eigentlich auch schon gefallen. Dann akzeptiere diese Situation und finde dich damit ab. Du hast die Wahl und hast dich fürs Bleiben entschieden. Dann nimm die Situation auch so, wie sie ist...

          LG

          • Ich danke Dir für Deine Antwort.

            Dass ich mich fürs bleiben und hinnehmen der Sitation entschieden habe, ist nicht ganz richtig. Ich glaube, mir fehlt einfach noch dieser Klick-Moment, der mich wirklich dazu bringt die Trennung durchzuziehen.

            Heute Abend wird nochmal eine AUssprache erfolgen. Ich bin gespannt, ob er nun wirklich vernünftig mit mir reden möchte. Wenn ich merke, es bringt nichts, vielleicht reicht das ja schon für mich.. dennoch möchte ich diesen Versuch machen. Ich weiss aber für mich mittlerweile auch, dass es so NICHT weitergehen kann. Denn langsam schlägt es wirklich auf meine Gesundheit.

            Liebe Grüße

            Eine Idee...

            Ich finde eine Therapie auch sinnvoll!

            Wenn er nicht will starte du alleine. Sag ihm sehr klar. (Formulierung wichtig) mir geht es mir und als paar sehe sxhlexht. Ich habe sogar Durchfall wegen dem Stress. Deine Eifersucht und deine nichtstreitfähigkeit machen mich krank. Vlt findet meine Therapeutin einen Weg für mich mit deinem unmöglichen verhalten umzugehen oder bestärkt mich in der Entscheidung der Trennung. Ich kann mit ihr alles besprechen, z.b. Gestern als du ..

            Ich denke er wird die Situation nicht mögen dass über ihn gesprochen wird. Wenn er fragt was die Therapeutin sagt erkläre ihm dass es dir hilft die Entscheidung zu treffen und das gesprochen im Raum der Therapie bleibt. Wenn er wissen will muss er mit und sich beteiligen.

    Ja, kenne ich. Ich bin jahrelang in sowas festgesteckt.

    Du hast zwei Möglichkeiten:

    a) Du sagst, Du liebst ihn. Gute Basis, hatte ich nicht mehr. Sprich mit ihm. Sag ihm, dass Du so nicht weitermachen kannst und Ihr Euch helfen lassen müsst in Form einer Paartherapie.

    b). Lauf. Zieh durch.

    • Hallo,

      ich werde heute abend nochmal mit ihm reden. Ihm nochmals klarmachen, dass es so nicht mehr weitergeht. Was ist das für ein Leben, trotz Liebe. Ständig auf der Lauer, dass nicht wieder etwas schief geht. Möchte doch einfach nur ein "normales" Leben mit ihm.

      Er wird einer Paartherapie niemals zustimmen.

      Mir ist einfach nur noch übel.

      Hoffnung schrumpft immer mehr. Werde ich die Kraft haben, mit meinen zwei Kindern neu durchzustarten? :-(

Hallo,

ich mache genau das gleiche wie Du durch.

Wenn Du magst, kannst Du mich gerne per PN anschreiben.

LG

Top Diskussionen anzeigen