Zurück zum Examen??? Hat es funktioniert?

    • (1) 10.10.16 - 23:51

      Hallo ihr Lieben,

      ich lese hier immer still mit und nun möchte ich euch auch mal was fragen. Dazu erst einmal die Geschichte, ich versuche es kurz zu halten ;-)

      Ich habe mich Ende Januar 2016 von meinem Mann getrennt (12 Jahre Beziehung, neun Jahre Ehe, Kind 7). Seit zwei Jahren war ich unglücklich und wollte schon nicht mehr und dann kam ein neuer Mann in mein Leben. Wahrscheinlich habe ich durch ihn endlich den Absprung geschafft. Mein Mann und ich haben immer wieder Gespräche geführt, dass wir was ändern müssen, mehr an unserer Ehe arbeiten müssen, was immer wieder eine Zeit gut ging, nur wurden die Intervalle kürzer. Unser Beziehungskiller war wie so oft, zuviel Arbeit, zu wenig Verständnis für meinen Job als berufstätige Hausfrau und Mutter ("Das bisschen Haushalt") und daraus resultierend Ebbe im Schlafzimmer. Wir haben aber für unsere Tochter seit der Trennung immer ein vernünftiges Verhältnis zueinander gepflegt (keine Streitereien, keine Vorwürfe etc.)

      Ich bin im März mit unserer Tochter ausgezogen und bin seitdem auch mit dem "neuen" Mann zusammen. Toller Kerl, macht alles richtig, gibt sich Mühe, meine Tochter liebt ihn, alles könnte perfekt sein....ist es aber nicht....Seit Ende Juli überkommen mich in unvorhersehbaren Situationen Erinnerungen an die Zeit mit meinem Exmann...manchmal ist eine Straße, die wir öfter gemeinsam gefahren sind, manchmal ein Bild in einer Zeitung, manchmal eine glückliche Familie die an mir vorbei läuft. Immer öfter ist er in meinem Kopf. Er macht auch keinen Hehl daraus, dass er mich immer noch zurück möchte, ich die Frau seines Lebens sei etc....aber ist das alles?

      Mein aktueller Freund weiß, dass ich häufiger an mein "altes Leben" zurück denke und hat ebenfalls für uns eine 11-järhige Beziehung (keine Ehe, keine Kinder) beendet.

      Immer häufiger kommt auch die Idee an ein "Comeback" mit meinem Examen in meinen Kopf. Ich mag ihn sehr, aber ich schaue ihn nicht mehr an und habe ein Verlangen nach ihm. Alles andere würde wieder funktionieren, der Alltag klappt bei uns perfekt, aber ich kann mir nicht vorstellen mit ihm wieder intim zu werden. Auch hatten wir Probleme in der Ehe, die nicht unerheblich waren. Er sagt mir, dass er viel nachgedacht hat und vieles nun anders sieht, aber kann man darüber hinweg? Würde es funktionieren?

      Ich habe mir gerade mein Leben als "Alleinerziehende" wieder aufgebaut und komme gerade in seichtes Gewässer, so dass ich nicht fürchten muss, dass eine Welle mich umhaut. Was, wenn ich das alles wieder aufgeben, in zwei Jahren merke, dass es nicht klappt und wieder von vorne anfangen muss. Außerdem möchte ich das unserer Tochter nicht noch einmal antun.

      Manchmal glaube ich, dass ich beide auf ihre Art liebe und keinen richtig loslassen kann, mich aber auch nicht zu 100% darauf einlassen kann.

      Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten? Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte nicht wissen, was richtig und falsch ist. Vielleicht gibt es ja jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

      Lg Melany

      • Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte nicht wissen, was richtig und falsch ist. Vielleicht gibt es ja jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat
        -------

        Wer kann schon beurteilen, was richtig oder falsch ist, wenn du selbst so ambivalent bist? Du kannst doch nur auf deine eigenen Empfindungen hören und entsprechend reagieren.

        Was ich herauslese: du machst dich unabhängig und gewöhnst dich inzwischen an das Leben als Alleinerziehende. Das ist doch durchweg positiv.

        Dass man vergangenen Ueit nachtrauert und sich an die schönen Momente erinnert, ist auch völlig normal. Es war ja nicht nur schlecht in eurer Ehe.

        Ich verstehe nur nicht, warum du unbedingt an einem Partner festhalten musst. So,bedürftig und unselbständig kommst du hier nicht rüber. Entweder zurück zum Ex mit Einschränkungen oder mit dem Neuen? Der Neue hat dir beim Absprung geholfen. Vielleicht hat er damit einfach seine "Schuldigkeit" getan. Du hattest überhaupt keine Zeit, die Ehe und den Verlust aufzuarbeiten, weil der Neue deine Aufmerksamkeit in Anspruch nahm. Irgendwann muss man sich vielleicht aber die Zeit geben und bei dir ist es jetzt soweit.

        Bei dir klingt es sehr verkopft.........der Neue ist toll, nett, gut fürs Kind etc.pp. Also musst du doch eine Beziehung mit ihm haben wollen. Der Ex war auch nicht grundsätzlich schlecht, also könnte es mit Einschränkungen auch funktionieren. M. E. sind beide nicht die Richtigen. Vielleicht ist es besser, du geht mal komplett auf Abstand und sortierst die Vergangenheit und freust dich auf die Zukunft. Anstatt dir jetzt schon wieder Gedanken zu machen, dass du in zwei Jahren vielleicht wieder von vorn beginnen musst. Was bedeutet das denn? Man weiß nie, wie lange eine Beziehung funktioniert. Bei dir klingt es so, als würdest du dich dafür praktisch aufgeben und für immer und ewig darin einrichten wollen. Klappt das nicht, musst du dich mühsam wieder aufrichten. Bleib doch unabhängig und genieße den Rest mit einem Partner, der dir guttut und so lange er dir guttut. Funktioniert es nicht ewig, dann geht es dir doch nicht schlechter, du befreist dich eben nur von einem Teil deines Lebens, der dann nicht mehr zu dir passt.

        Ich frage mich gerade, wie sehr allein erziehend du bist.....Du hast doch einen Neuen. Ich denke, dass der Wechsel von einem zum anderen Mann zu schnell ging und dass du jetzt gar nicht mehr weißt, was du willst. Dir hat einfach eine Zeit gefehlt, in der du alleine deinen Kopf wieder klar bekommen konntest.

        Du musst versuchen herauszubekommen, ob dir dein Ex-Mann fehlt oder ob dir das Familienleben mit ihm oder mit einem anderen Mann fehlt. Eine Trennung bringt ja nicht nur die Trennung vom bisherigen Mann mit sich, sondern auch eine Trennung von alten Gewohnheiten, Orten, die einem lieb geworden sind, alten Ritualen etc.

        Auch deinem jetzigen Freund und deinem Ex-Mann darfst du einen nur halbherzigen Neuanfang nicht zumuten. Du musst schon ganz sicher sein, dass du nicht nur das Drumherum, sondern den ganzen Mann zurück willst. Dass du nicht intim mit ihm werden möchtest, ist schon mal ein Indikator.

        Vielleicht kann dir eine Familienberatung weiterhelfen, damit du entdeckst, was du wirklich willst?

        Hallo,

        nach der Trennung von meinem Ex hatte ich auch eine Phase, in der ich das stark hinterfragt habe, obwohl nuchts anderes als eine Trennung infrage kam.

        Im Nachhinein denke ich, das war der Wunsch nach heiler Familienwelt ohne Patchwork, der Gedanke, man könne es ja mit "dem Wissen vin heute" besser machen. Und natürlich auch, dass mit fortschreitender Zeit ein Weg zurück unwahrscheinlicher wird. Also ein wenig Tür offen halten.

        Ich war im Gegensatz zu dir wirklich alleinerziehend. Da kam auch der Gedanke "was, wenn ich niiie wieder jemanden finde?" Faktisch war es aber genau die Zeit als AE, die mir deutlich gemacht hat, dass ich niemanden brauche und deshalb auch keine Kompromisslösung nötig habe.

        Darunter fällt zB ein Ex, mit dem ich nicht mehr intim werden möchte. Wie willst du das auch verkaufen? "Ich komme zurück, aber Sex gibt's nicht?"

        Zu allerletzt würde ich diesen Rückschritt nicht machen, weil ein Kind im Spiel ist. Gehst du zurück und scheitersr, weil du nach der ersten Euphorie wieder weißt warum du dich getrennt hast, dann tust du ihr diesen Prozess ein zweites mal an und mit der Gefahr, dass die erneute Trennung nicht so friedlich läuft, weil dein Mann sich verarscht fühlt.

        Ich denke, du bist da in eine Idee verliebt.

        Grüße Küstenkönigin

      • (5) 12.10.16 - 00:34

        Du gibst dir doch selber die Antwort. :-) Du schreibst, dass eines eurer Probleme "Ebbe im Schlafzimmer" war und sagst wenige Sätze später, dass du kein körperliches Verlangen gegenüber deinem Exmann spürst. Dann ist doch ein Neuanfang schon im Vorhinein zum Scheitern verurteilt. Zudem bist du 32 und nicht 92. Willst du wirklich einen Mann als Partner, den du körperlich nicht anziehend findest?
        Dein Hauptproblem wird sein, dass du von einer, in die nächste Beziehung geschlittert bist. Da war nicht viel Zeit, um das Ende einer langjährigen Beziehung zu betrauern. Das holt dich jetzt ein. Es scheint so, als würde dir erst jetzt bewusst, was die Trennung bedeutet.

        Grüße
        Matea

        Vielen Dank für eure lieben Antworten...

        Ich muss sagen, dass ich mich auch selber gar nicht unselbstständig fühle. Ich habe alles in die Reihe bekommen, wovor ich in der ersten Zeit viel Angst hatte, auch ein sozialer "Abstieg" und, dass ich meiner Tochter nichts mehr geben kann, hat mir sehr viel Angst bereitet. Ich Nachhinein muss ich sagen, dass ich da wohl zu sehr auf das finanzielle geschaut habe und nun verstanden habe, dass ich ihr nichts anderes als ein schönes Zuhause und Liebe geben muss um sie glücklich zu machen. Seit der Trennung sind wir weiter zusammen gerückt und es ist vieles einfacher geworden.

        Für mich ist es gerade ein komisches Gefühl, da ich fast meine, beide in meinem Leben haben zu wollen. Bei meinem Exmann ist es das einander verstehen ohne zu sprechen. Er guckt mich an und weiß was los ist, es ist die Vertrautheit die mir fehlt. Die Chance habe ich meinem Freund aber bislang auch noch nicht richtig gegeben. Vielleicht kommt er auch dorthin.
        Mein Ex und ich haben, wie gesagt, einen sehr guten Kontakt und ich bin auch hin und wieder mal dort. Wenn ich z.B. die Kleine vorbei bringe, wünscht sie sich häufiger, dass ich da bleibe um noch mit ihr zu spielen oder sie wünscht sich, dass wir zusammen essen. Ich weiß, dass ich das eigentlich nicht tun dürfte, aber ich kann ihr nicht alles verneinen. Das mache ich dadurch, dass ich das alleine wuppen muss schon oft genug. Er macht mir wieder Komplimente und versucht mir wirklich ein gutes Gefühl zu geben, das macht es irgendwie immer schwieriger. Eigentlich sollte und müsste ich ihm sagen, dass ich das nicht möchte. Aber auch der Gedanke an die Scheidung fühlt sich komisch an. Eigentlich möchte ich sie nicht, obwohl ich weiß, dass es der nächste Schritt ist.

        Wir haben gemeinsam vor zwei Jahren ein Haus gebaut und auf seinen Wunsch hin, haben wir bereits alles umschreiben lassen und ich bin so gesehen nicht mehr Teil des Ganzen. Dennoch wäre die Scheidung für mich endgültig....und das möchte ich nicht. Es ist komisch, weil es die logische Konsequenz ist.

        Was meinen Freund angeht ist er wirklich mehr als loyal. Ich weiß, dass es schwierig für ihn ist, dass ich mit meinem Exmann Kontakt habe, aber er weiß auch, dass es immer so bleiben wird. Er macht es aber gut mit. Er ist halt gerade für mich das komplette Gegenteil und es scheint alles so leicht mit ihm. Aber bleibt es das auch?

        Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich noch einmal raus musste und vielleicht nun wieder "gut" ist. Ich war 19 als ich meinen Mann kennenlernte. Ich dachte eigentlich immer, dass ich vorher schon alles erlebt hatte und mich auf was Festes einlassen konnte. Jetzt im Nachhinein denke ich drüber nach, ob ich nicht vielleicht doch zu jung war, aber ich wollte es alles so. Hochzeit mit 23, Kind mit25, Haus mit 30....es schien alles perfekt. Eigentlich hätten wir nun einfach nur noch Leben müssen. Vielleicht musste ich nun noch einmal ausbrechen um zu merken, was ich hatte.

        Ich bin gerade so ratlos und weiß weder ein noch aus. Wenn ich mit meine Ex Kontakt habe, möchte ich das zurück, sehe ich meinen Freund, bin ich glücklich so wie es ist...es macht mich so langsam kaputt und ich will endlich da raus. Mein Kopf ist da aber anscheinend anderer Meinung....

        • Hallo

          Irgendwie kann ich dich verstehen !! Du schreibst das alles sehr offen.

          Nur leider gibt es für keinen der beiden Männer eine Garantie ! Was in 2 ,5 oder 20 Jahren ist wissen wir zum Glück nicht.

          Dein Mann scheint dich trotz der ganzen Umstände zu lieben zudem ist er der Vater deiner Tochter ! Andere würden dich wahrscheinlich nicht zurück wollen.

          Der neue, weiß um deine Ambivalenz, und hält das aus ?

          Im Prinzip hast du die Zügel in der Hand! Das weißt du, deshalb "eierst" du auch so rum da dir keiner Grenzen setzt.

          Ewig geht das nicht gut.

          An deiner Stelle würde ich mich von beiden erstmal komplett zurückziehen und dann genau hören was dein Herz spricht, den Haus , Geld usw. Machen es schlussendlich nicht aus.

          Wenn du dann aber eine Entscheidung getroffen hast dann ehrlich und mit ganzem Herzen.

          Lg

Top Diskussionen anzeigen