Umgangsrecht

    • (1) 07.12.16 - 12:39

      Hallo
      Lese eigentlich nur leise mit habe aber nun eine frage,

      Volgendes
      Mein noch Mann und ich haben 2 Kinder
      Nun sind wir getrennt und er wird sie alle 2 Wochen sehen bzw mitnehmen dürfen, weil wir nicht mehr gut miteinander sprechen können.
      Nun ist es so das er wenn überhaupt nur 1 Kind mitnehmen möchte.
      Meine Frage nun ist das möglich das er nur ein Kind mitnehmen kann oder muss er beide nehmen?

      • Warum will er nur ein Kind mitnehmen? Generell ist das den Kindern gegenüber unfair, aber es gibt Männer, denen geht es nicht um die Kinder, sondern darum, dass die Kindsmutter dann keine Freizeit hat. Rache also. Trifft das bei ihm zu oder hat er andere Gründe? Und wollen die Kinder überhaupt beide mit zum Papa oder gibt es da auch schon Probleme?

        "Meine Frage nun ist das möglich das er nur ein Kind mitnehmen kann oder muss er beide nehmen? "

        Warum soll das nicht möglich sein?

        Es sind viele Varianten des Umgangs möglich. Es kann auch viele Gründe geben warum der KV (zunächst) nur ein Kind zum Umgang nehmen möchte - ohne das dies gleich Rache an der KM sein muss.
        Angst vor Überforderumg mit beiden, beengte Platzverhältnisse (wie wohnt der KV denn aktuell ?), .....

        Eines ist aber sicher: Sollte es über den Umgang zu eine Streit vor Gericht kommen und die Angaben des KV plausibel sein, dann wird wohl kein Gericht eine Zwangsumgang mit zwei Kindern gleichzeitig ausurteilen.

        Auch so macht es für die KM ja keinen Sinn das Ansinnen zu verweigern, denn so hat sie zumindest immer mal ein WE mit nur einem Kind, sonst hätte sie immer zwei.

        Moin,

        möglicherweise möchte er sich in der Trennugnszeit auch jeweils nur auf ein Kind konzentrieren.
        Was das über den Vater ausagt, steht auf einem anderen Blatt. Dafür müsste man die genauen Umstände kennen.

        Generell gilt aber: Man kann das Umgangselternteil nicht zum Umgang zwingen - nicht mal gerichtlich. Es gibt zwar eine Umgangspflicht, aber es ist höchstrichterlich entschieden dass man keinen Umgang mit einem Elternteil erzwingen kann, dass keinen Umang möchte.
        Das gilt übrigend selbst dann, wenn das Umgangselternteil selbst Umgang erfolgreich eingeklagt hat und sich die Bereitschaft dann doch ändert. Da helfen dann auch keine Zwangsgelder.
        Auf der anderen Seite muss das betreuende Elternteil dem Umgang positiv vorbereiten und begleiten, d.h. keine Aussagen gegenüber dem Kind tätigen, das den anderen Elternteil negativ wertet (selbst wenn das ein Riesena....loch ist).

        Gruß
        fujimori

      • Hallo,

        wie alt sind die Kinder eigentlich, und wie ist das Verhältnis zum Vater?

        Vielleicht ist er überfordert mit beiden. Du musst zwar auch allein klar kommen, wirst aber sicher mehr Routine haben. Mit der Zeit spielt es sich bestimmt ein.

        Ein Gutes hätte die Sache ja auch: jedes Kind hat Mutter und Vater mal ganz für sich allein, und das nicht nur eine oder zwei Stunden. Selbst wenn er dir damit eins auswischen will, ändert das nichts.

        Allerdings finde ich alle vier Wochen nur zum Vater echt zu wenig. Vielleicht findet ihr da ja eine bessere Lösung.

        Viele Grüße

        Heike

        Natürlic KANN er, er kann die Kinder auch gar nicht nehmen... die Kinder haben natürlich ein Recht auf Umgang, aber willst du das einklagen?

        Warum möchte er denn nur ein Kind? Du schreibst "wenn überhaupt" das klingt etwas als läge ihm da nichts dran...

        Es gibt auch die Möglichkeit das übder das Jugendamt zu klären, wenn ihr nicht vernünftig mit einender umgehen könnt würde ich das mal überlegen!

        Will er dann Freitag bis samstag nummer 1 und samstag bis sonntag nummer 2 oder tatsächlich jedes Kind nur alle 4Wochen? Das finde ich recht lang. Weiß ja nicht wie alt die Kinder sind...

Top Diskussionen anzeigen