Bevorstehende Trennung

    • (1) 28.02.17 - 09:36

      Hallo,
      momentan verzweifel ich immer mehr! Mein Mann und ich sind schon seit über 16 Jahren zusammen. Leider streiten wir uns viel und irgendwie auch immer mehr. Er arbeit sehr viel und lange jeden Tag, geht gegen 7:00 aus dem Haus und kommt wenn wir Glück haben gegen 7 nach hause!

      Jeden Tag trinkt er mit seinen Mitarbeitern noch Bier in der Firma was sein heimkommen weiter verzögert. Darunter leide nicht nur ich sondern auch unsere beiden Kinder. Unsere Tochter (6) und unser Sohn (1) vermissen ihren Papa sehr und ich habe auf Grund der ganzen Sachen die an mir hängen bleiben (oder ich bin einfach unorganisiert wie mein Mann meint) auch viel zu wenig Zeit für die beiden. Ich gebe mir wirklich Mühe alles zu schaffen aber es klappt nicht ich will immer zumindest einmal am Tag alle um den Tisch versammeln und dementsprechend essen wir spät zu Abend was aber so auch nicht mehr geht wenn unsere große in die Schule kommt! Unser Zusammenleben besteht fast ausschließlich aus Streit... mein Mann ist mit meinen Leistungen zuhause unzufrieden, (bin ich auch, momentan bin ich aber auch leider total überfordert) und die Laune ist dann komplett im Keller. Ich bin unzufrieden mit allem, glaube aber auch das es ihm genauso geht! Wir haben uns nun Freitag gestritten und seither nicht vertragen. Gestern Abend hat er gesagt er will sich für heute Abend was anderes suchen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Könnt ihr mir Tipps geben?

      Tut mir leid, dass ich so wirr durcheinander schreibe bin einfach fertig ????

      • Hallo,

        wenn dein Mann das tägliche Biertrinken mit Kollegen seinem Familienleben vorzieht, würde ich ihm anbieten, dass er sich künftig ganz der Arbeit und seinen Saufkumpanen widmen darf.

        Und darüber hinaus würde ich mir VERBITTEN, dass er nach Hause kommt und noch über den Haushalt rumnölt.

        Sei doch mal ganz ehrlich zu dir selbst: braucht Frau sowas ernsthaft? Dann lieber alleinerziehend.

        LG Küstenkönigin

        • Hi, ja genau so fühl ich mich wenn wir akut Streit haben aber ich denke auch dass ich irgendwie vieles zuhause falsch mache, weil es entweder so läuft, das das Haus ordentlich u sauber ist oder die Wäsche gemacht ist... beides bekomm ich mit meinem kleinen nicht hin... zum verzweifeln. Insofern biete ich halt eine angriffsfläche wenn man das so sehen will.. bin halt nicht die geborene Hausfrau ????

          • Weißt du, ich sehe das so: solange er (zum Arbeiten!!) aus dem Haus ist, bist du nach bestem Wissen und Gewissen für die Tätigkeiten zu Hause zuständig, inkl. Kind.

            Nach der Arbeit sind beide für alles inklusive Kind zuständig, was tagsüber nicht geschafft wurde. Und wenn alles erledigt ist, haben beide Freizeit. Alternativ kann jeder gleichberechtigt mal abends "freigestellt" werden für Hobbies oder Treffen mit Freunden.

            Wo ich persönlich aber Tourette kriegen könnte ist, wenn Mann sich mit dem Hinweis auf seinen bezahlten Job bei allem was Familie und Haushalt aus der Affäre zieht und die Mitwirkung verweigert

            Dann soll er dir die Dienstleistungen für ihn bezahlen, dann kannst du "Hilfe kaufen" und dir Freizeit sowie einen picobello Haushalt gönnen.

            Du bist nicht seine Putze und sein Mädchen für alles und er lebt sein Leben, wie es ihm beliebt. Wenn er da kein Entgegenkommen zeigt, wäre er für mich kein passender Partner.

            Dann wirklich lieber Alleinerziehende sein. Da kommt wenigstens keiner nach Hause und kloppt blöde Sprüche oder ärgert einen noch.

            LG Küstenkönigin

            • Vielen Dank!

              Ja du hast da wirklich mit allem recht was du schreibst!

              Leider ist es sehr schwer meinen Mann begreiflich zu machen, wie es ist den ganzen Tag den kleinen am Rockzipfel hängen zu haben und das Gefühl zu haben ständig zu versagen... denn so fühl ich mich momentan! Ich gebe mein bestes was hier zuhause angeht und viel wichtiger meine Kinder! eure Antworten haben mich wirklich sehr gestärkt! Vielen Dank!

              Ich denke ich werde mir einmal die Woche eine Haushaltshilfe leisten und meinen Tag besser durch strukturieren, dann schauen wir weiter... so fühle ich mich dann vielleicht auch besser! Liebe Grüße und herzlichen Dank

      Hallo,

      Also ich finde ja , dass man immer beide Seiten sich anhören muss. Klar ist es nicht in Ordnung, wenn er nach einem so langen Arbeitstag noch trinken geht,aber es hat meistens einen Grund, wenn ein Mann nicht nach Hause kommen will.
      Wie sieht denn dein Tagesablauf aus? Arbeitest du? Gehen die Kinder in die Kita ? Warum ist er mit dir so unzufrieden? Du gibst ihm ja irgendwie Recht, so habe ich es jedenfalls verstanden.

      LG Leela

      • Hallo, vielen Dank für deine Antwort, meine große geht in den Kindergarten und mein Sohn ist gerade ein Jahr geworden, leider ist es so, dass er seit Oktober fast dauernd kränkelt und wenn er fit ist die große krank! Dementsprechend sind die Kinder quengelig und mein kleiner will nur auf den Arm! Ich tue ihn dann so oft es eben geht in die Trage oder lasse ihn mittlerweile neben mir her laufen, mein Problem ist, dass wir uns schon wieder im normalen Leben eingefunden hatten mit einer 4 jährigen die sich viel allein beschäftigt kann man den Haushalt mal eben machen aber mit einem Zwerg der Ständig an dir hängt und auch kaum schläft sieht die Sache anders aus!

        Jetzt ist es so dass mein Mann sehr viel arbeitet und überhaupt nicht einschätzen kann was hier zuhause läuft... die Kinder kommen halt auch immer zu mir wenn was ist auch wenn er da ist weil er dann auch platt ist von der Arbeit und seine Ruhe will. Er geht nicht saufen oder so das ist glaub ich falsch rüber gekommen, aber anstatt nach Hause zu kommen wenn er fertig ist mit seiner Arbeit, bleibt er noch in der Firma und trinkt mit seinen Angestellten 1-2 Bier was auch kein Thema ist wenn es mal wäre aber leider ist es jeden Tag so und scheint ein Ritual geworden zu sein...

        und ich kann verstehen, dass er fertig ist nach einem langen Tag und sich dann nicht wirklich noch 2 Stunden quenglige Kids, Frau und Hund geben mag... ich würd da auch manchmal lieber in Ruhe irgendwo sitzen und den Tag ausklingen lassen!

        Aber es sind genauso seine Kinder und ich komme unter anderem auf keinen grünen Zweig weil ich dann noch für abends 8:00 kochen darf was weder gesund noch gut für die Kids ist... ich weiß einfach nur nicht wie man da ausbrechen kann und kann mir nicht erklären wie ich das ändern kann?!

        Lg

    Ich stolpere gerade über die Formulierung: "mein Mann ist mit meinen Leistungen zuhause unzufrieden". Bist du eine angestellte Haushälterin, Putzfrau oder was? Wobei er es anscheinend nicht einmal nötig findet, überhaupt gleich nach Hause zu kommen nach getaner Arbeit, und zwar nicht nur ab zu und, sondern täglich. Geschweige denn, selbst einmal den Staubsauger zu schwingen. kann er ja gar nicht, wenn er nicht da ist.

    Ich denke, dass da noch mehr dahinter steckt. Und finde es unverschämt, wie er auftritt.

    • Hi,
      Ja genau das ist auch mein größtes Problem ich hab das gefühl mein Mann reduziert mich auf den Haushalt... ich war bis die Kinder kamen Berufstätig im Schichtdienst und habe da natürlich auch schon alles allein gemacht weil er ja nicht schon um 3 zuhause war oder erst mittags los musste... da hat sich das eingeschlichen und naja seit einigen Jahren sind wir Selbstständig und irgendwie hat er seine Angewohnheiten was Mitarbeiter angeht auf mich projiziet...

      und er kommt wirklich nicht nach Hause wenn er könnte was mich sehr verletzt ich aber nach einem harten Tag auch irgendwie verstehe! Ich würde so gern aus dieser Situation ausbrechen weiß aber überhaupt nicht wie... lg

Er arbeitet und genießt den Feierabend mit Kollegen!

Und du machst ALLES andere! Haushalt, Kinder, einkaufen, kochen, putzen, waschen, Termine wahrnehmen, Gesamtüberblick behalten! Und du bist total erschöpft!

So habe ich es zwischen den Zeilen verstanden, stimmt das?

Gut, dann muss du das Gespräch suchen und deine Lage und das Ungleichgewicht klar machen und zwar unmissverständlich. Und auch, dass es dir im Moment nicht gut geht! Unmissverständlich, aber konstruktiv klarmachen, also feststellen. Dann fragst du ihn, ob er eine Idee hat, wie du entlastet werden könntest. Dann lass ihn kommen und sag nichts weiter dazu. Harre auf seine Antwort!

Schließlich kann er nur der Arbeit nachgehen, weil du seine Kinder betreust!

Reden, reden, reden, nicht anklagend, sondern konstruktiv! Um Lösungsansätze bitten!

  • Hi,

    Genau so ist es! Du hast recht! Ich werde versuchen mit ihm zu reden! Ich hab denk ich genau so schuld daran wie er... schließlich habe ich das zulange schleifen lassen... vielen Dank für all die Tipps! Es ist wirklich toll so viel konstruktive Lösungsvorschläge zu bekommen, wenn man derart verzweifelt ist! Viele Grüße

In erster Linie würde ich ein Gespräch mit ihm suchen. Er kann keine Ansprüche an Haushalt etc. stellen, wenn er dich mit den Kindern alleine lässt. Das ist Angelegeheit von allen.

Vielleicht könnte man ihm einen Kompromiss anbieten, dass er sein Feierabendbier auf drei Nachmittage reduziert und die anderen beiden für die EURE Kinder da ist. Dann könntest du in dieser Zeit den Haushalt schmeißen. In den Stunden dürfte ja einiges zu schaffen sein.

Ich würde mir das allerding nicht bieten lassen, eine so klare Rollenverteilung. Auch Männer können im Haushalt helfen. Sicher ist es bei uns auch so, dass ich etwas mehr im Haushalt erledige. Aber das nicht aus Faulheit meines Partners, sondern weil er manche Dinge (z.B. Wäsche) einfach anders macht als ich. Und damit ich zufrieden bin, mach ich das selbst. Dafür übernimmt er z.B. staubsaugen, einkaufen, Müll wegbringen...

Man muss sich arrangieren und vorallem kommunizieren. Verlange ein Gespräch, lass ihn Stellung beziehen und schildere deine Sichtweise. Danach könnt ihr eine gemeinsame Lösung suchen.

Viel Glück.

Ich glaube ihr habt ein anderes Problem, hier gehts nicht um den Haushalt!
Eure Ehe kommt zur kurz. Warum kommt er nicht heim? Wie oft macht er was mit den Kindern?
Wann und wie unterstützt er dich?
Wie zeigt er dir, dass er dich liebt?

Pfeif auf den Haushalt, mach das was du schaffst...wenn nicht mehr geht dann ist es halt so.
Mit einem ständig kränkelnden einjährigen Kind an der Backe schafft man nun mal nicht viel, wenn einen keiner unterstützt!
Warum kochst du abends? Ihr könnt doch mittags warm essen. Iß mit den Kindern abends früher, putz dann noch ne Runde, dann ist es sauber wenn dein Mann kommt.
Satt ist er vom Bier :-p

Ich kann dich so gut verstehen...kannst du mit ihm reden? Wenn die Kinder im Bett sind. Vielleicht vorher ankündigen, dass du mit ihm in Ruhe sprechen möchtest.
Gemeinsam eine Lösung finden.
An der Ehe arbeiten, was ist euch wichtig, was fehlt euch, was kann man ändern...

Liebe Grüße

Ks

Hallo!

Sonderlich einfühlsam is er ja nicht dein Mann :(

Habe hier ne ähnliche Situation wie du.. Mann selbstständig.. Geht um 6:15 ausm Haus und kommt um 19:45 wieder.. Gerade rechtzeitig, um unseren beiden Jungs - 5 und 3 - noch Gute Nacht zu sagen. Ich kenne also auch ganz gut die Situation, überfordert zu sein mit Haushalt und Kids..

Mir war da aber sowohl der Haushalt als auch das Kochen herzlich egal!!! Hab den Haushalt soweit gewuppt, dass es nirgends eklig dreckig war, wir täglich was zu anziehen hatten, und täglich irgendwas zu essen hatten. Da gabs zu 90% Brotzeit ;)
Mein Mann brachte auch ab und an den Spruch, dass es ja aussähe wie im Saustall.. Da hab ich ihn aber wieder auf den Boden der Tatsachen runtergeholt!
Wir haben jetzt ne Haushaltshilfe und das hat einiges erleichtert!
Auch er sitzt zwischendurch mal bei den Mitarbeitern und trinkt a Bier mit.. Aber.. ZWISCHENDURCH MAL! Säße er da täglich, wäre es mir definitiv zu viel. Ab gesehen davon, dass ich keine Lust hätte, jeden Abend das Bier zu riechen, finde ich, dass es für Väter wohl wichtigere Dinge zu tun gibt, grade wenn sie eh so spät heimkommen!!!

Redet und findet Lösungen, um dich zu entlasten! Lass den Haushalt Haushalt sein und kümmere dich um das Wichtigste. Wenn ihn was stört, kann er selber mit anpacken! Vergiss nicht, Zeiten für dich einzuplanen, wenn irgendwie möglich! Und wenn du dich nur mal für 15min in die Wanne verziehst, während er die Kinder ins Bett bringt!! Wichtig!

Lg, aiko

Top Diskussionen anzeigen