Wenn ich gehe!

    • (1) 14.03.17 - 13:10

      Ich bin so hilflos und muss euch doch Mal fragen. Mein Mann und ich arbeiten schon sehr lange an unserem Streitverhalten. Er rastet wegen Kleinigkeiten aus und würde bereits verbal und auch körperlich agressiv. Wir machen eine Therapie und er will sich bessern. Er hat mich nicht geschlagen! Geschubst hat er und mich verbal bis zum Heulen und darüber hinaus fertig gemacht. Ich bin natürlich nicht fehlerfrei aber nicht so schrecklich, dass man so durchdrehen muss. Ich würde mir wünschen auf normalem Wege streiten zu können aber das ist leider unmöglich. Er gibt anderen die Schuld an seinem Verhalten und andere treiben ihn ja dazu und ich würde meine Fehler nicht sehen. Das stimmt nicht. Ich entschuldige mich sogar aber das toben geht in solchen Situationen weiter. Ich vertraue ihm nicht mehr und eigentlich will ich auch nicht so weiter leben. Wir haben ein Kleinkind und ein Haus. Wie geht das, wenn ich gehe? Ich arbeite zur Zeit nicht und gehe mit Schulden aus der Sache. Wie ist das bei euch mit den Kindern? Ich will meinen Mann dann ja nicht jeden Tag sehen aber er sicherlich unser Kind. Ich habe so Angst zu gehen aber auch bleiben ist zur Zeit nicht richtig. Wann weiß ich was ich zutun habe? Ich bitte um eure Erfahrungen!

      • Hallo,

        Du brauchst individuelle Beratung durch einen Anwalt. Kopiere Lohnabrechnungen Deines Mannes und aktuelle Bank- und Versicherungsunterlagen, auch Bauspar- und Kreditverträge, ohne dass Dein Mann es merkt. Nimm das alles mit zur Beratung beim Anwalt.

        Bist Du arbeitslos oder nur in Elternzeit, so dass Du zurück in Deinen Job kannst? Kannst Du die Kinderbetreuung so regeln, dass Du arbeiten kannst?

        Niemand muss in einer solchen Ehe bleiben. Mach den ersten Schritt (Anwalt), die nächsten Schritte ergeben sich.

        Viel Glück! basta.pasta

        Wenn du deinen Mann nach der Trennung nicht mehr sehen willst aber er noch die Kinder, hätte ich da eine Lösung. ;)

        Warum gehen Frauen per se eigentlich immer davon aus, das die Kinder zu ihnen gehören?

            • Wer verbal schnell ausrastet, seine Frau schubst, sie regelmäßig zum weinen bringt und permanent die Schild bei anderen sucht, wird genau dieses Verhalten auch jedem anderen Menschen gegenüber zeigen. Insbesondere einem Kleinkind, das eben noch nicht in der Lage ist, Konflikte zu vermeiden.

      Hallo robin,

      ich bin total erschrocken. Ich habe gleiches durchgemacht, bin nur lange geblieben, zu lange. Meine Tochter ist nun 17 und hat keinen Respekt mehr vor mir. Irgendwie hab ich sie "verloren". Dein Mann hat narzisstische Züge, ganz klar. Er wird sich nicht ändern. Du wirst seelisch fertiggemacht, danach körperlich. Renn so schnell du kannst.

      LG
      martha

      • Danke für deine Antwort. Er ist gestern wieder ausgeflippt weil ich nicht so tun könnte als sei ich glücklich! Ich sagte das ich traurig über seine Worte bin und dann ging es los. Er tobte durchs Haus und schlug jede Tür, zum Schluss die Haustüre und brauste mit Vollgas vom Hof. Er hat mich beleidigt und mir für alles die Schuld gegeben! Ich habe mein Kind genommen und wohne nun bei Mama. Er ist zu unserem Kind immer liebevoll. Zu mir normal auch, bis ich aus der Reihe tanzen oder Mal ne Zeit schlecht drauf bin. Seit der Situation gestern ist Funkstille. Ich bin total traurig

        (10) 20.03.17 - 14:42

        .. so eine Geschichte kenne ich aus meinem Bekanntenkreis auch...leider.

        Eine Freundin von mir hat mit ihrem Ex zwei Kinder, 16 und 18 Jahre alt. Nach 15 Jahren Streit, Tränen, Erniedrigungen und Beleidigungen hat sie ihn Gott sei Dank verlassen. Die Kinder haben definitiv beide eine psychische Störung davon getragen - beide haben eine extreme Angst nicht gut genug zu sein und in der Gesellschaft nicht akzeptiert zu werden. Die Schuld für alles geben sie meiner Bekannten. Null Respekt und offene Unterstellungen, sie sei eine schlechte Mutter, die in ihrem Leben nichts auf die Reihe bekommen hat. Die beiden haben das Verhalten und die Haltung exakt von dem Vater übernommen... der jetzt eine neue Familie hat und sich einen Dreck um seine Kinder schert... Das Ganze ist so kaputt, dass man einfach sprachlos bleibt. Meine Freundin selbst hat mittlerweile null Selbstvertrauen, weil ihr Ex ihr jahrelang eingeredet hat, wie dumm und nutzlos sie ist. Ich habe mir mittlerweile den Mund fusselig geredet, dass sie bitte so langsam auch mal an sich denken sollte und anfangen zu leben, alles ins Leere.

        Deshalb sollte man echt versuchen sich von solchen Narzisstischen Partnern frühzeitig zu trennen. Allein wenn man die Definition von dem Wort "Narzisst" liest, wir einem klar, dass man da einfach keine Chancen hat. Anderenfalls man bleibt und erzählt so einem leben lang wie toll der ist. Solchen Menschen geht absolut alles am Allerwertesten vorbei, selbst die eigenen Kinder. Hauptsache die haben es gut..

        Da hilft keine Paartherapie. Die echte Liebe ist selbstlos.. und wenn man dem eigenen Partner ständig erklären muss, dass man nicht angeschrienen, beleidigt, geschupst oder geschlagen werden möchte.. was ist es dann??? Und die Kinder schauen zu und kriegen mit den Jahren eine an der Waffel, um es auf den Punkt zu bringen. Aber alles nicht so einfach...

        • Oh mein Gott,

          wie schrecklich ist das denn? Genau das habe ich auch durchgemacht. Mein Noch-Mann und meine Tochter geben mir die Schuld an allem. Ich bin fix und fertig. Ja, und jahrelang wurde ich beleidigt, gedemütigt usw.. Sogar Suizidgedanken hatte ich ... Bin in Therapie. Ich weiß nicht, ob ich mich jemals wieder aufrappeln kann.

    (12) 15.03.17 - 08:20

    Hallo!

    ich verstehe nicht ganz wie das zusammen passt. Einerseits schreibt er, dass er sich besser will und auf der anderen Seite, dass er uneinsichtig ist und die Schuld immer bei anderen sucht. Was denn nun? Bringt die Therapie irgendwas?

    Wie verhält er sich denn eurem Kind gegenüber? Wir das auch niedergemacht und angeschrien?

    Meine Bedenken wären dahingehend, dass das Kind dann zukünftig mit ihm allein ist. Er scheint sich ja wenig unter Kontrolle zu haben...

    Ich kann dir ansonsten nichts dazu raten. Wir hatten vor langer Zeit ein ähnliches Problem und haben es tatsächlich in den Griff bekommen. Aber ich kann deinen Wunsch zu gehen sehr gut nachvollziehen (auch wenn ich froh bin, dass ich geblieben bin).

    • (13) 15.03.17 - 13:03

      Hallo, zu unserem Kind war er nie so. Er ist sogar sehr liebevoll. Er selbst wurde von seinem Vater immer fertig gemacht und rastet deshalb so aus. Ich bin einfach nur traurig. Habe mir so sehr eine Familie gewünscht. Jetzt bin ich dabei alles zu verlieren.

      • Ja es stimmt, Mal sieht er es ein und dann wieder sagt er das ich ihn provuziere bis er so ausflippt. In meinen Augen darf man so nicht sein, egal was ich mache oder Frage. Er verhält als hätte ich ihn betrogen, dabei habe ich nur gesagt das ich traurig bin.

    (15) 15.03.17 - 13:47

    Magst du mir dein Problem schildern? Wie lange und oft ist es vorgekommen? War es schön immer so? Wie ist es gelöst worden?

Top Diskussionen anzeigen