Drohungen vom Ehemann

    • (1) 17.04.17 - 09:46

      Hallo....
      Ich bin neu hier und brauche mal dringend euren Rat, da ich auf meine eigene Familie nicht wirklich zählen kann.

      Also ich bin mit meinem Mann 7 Jahre zusammen und 3 Jahre davon verheiratet.

      Wir haben zwei Kinder... Eigentlich die perfekte kleine Familie!!!

      Nur stellen sich immer mehr Probleme in unserer Ehe. Seit der zweiten Schwangerschaft ist mein Mann immer mehr aggresiv mir gegenüber. Ich werde immer wieder verbal runtergemacht. Und immer wieder droht er mir mit der Scheidung oder das er mir die Kinder weg nimmt. Unter anderen stellt er mich vor den Kindern auch gerne mal als kleines dummerchen hin und behandelt mich meist auch so. Ich kann ihn und seine probleme auch verstehen aber dazu müsste er mal mit mir reden und das fehlt bei uns komplett. Ich traue mich nicht wirklich ihn auf unsere Probleme anzusprechen weil es wieder nur im Streit endet. Letzte Nacht war es wieder besonders schlimm.
      Meine Tochter wollte mitten in der Nacht nicht mehr schlafen ich hatte furchtbare Kopfschmerzen habe gedacht er steht mal auf und guckt nach dem rechten... aber nein ich also aufgestanden und somit die ganze Nacht nicht geschlafen. Alles nicht so schlimm kann ja mal passieren... trotzdem war meine Laune nicht gerade die beste. Und beschweren kann er sich wirklich nicht ich habe so gut wie nie schlechte Laune. Er fragte mich warum ich schlechte Laune habe darauf sagte ich ihm er wüsste schon warum. Und zack springt mein Mann hoch und schreit mich an das er mich hasst und jetzt kommt das traurige daran er nahm sein kissen und donnerte es mir mehrmals mit voller wucht auf den Rücken und Kopf. Jetzt habe ich angst das es nicht nur bei einem verbalen Streit bleibt sondern das er dazu bereit wäre mich zu schlagen... die Kinder schütze ich schon richtig vor seinen ausbrüchen. Aber wie lange kann ich das noch? Er kann auch ganz normal sein aber da ist irgendetwas was mich bei ihm zurückschrecken lässt. Diesen Stimmungswandel von gut auf böse das macht mir angst weil man es nicht kommen sieht. Deswegen rede ich kaum noch mit ihm aus angst was falsches zu sagen.

      Ich wäre über ein paar Ratschläge wirklich froh... ich weiß mittlerweile wirklich nicht weiter...

      Liebe grüße

      • Hallo

        Nicht mehr warten, sondern raus da! Frauenhaus, Freunde... egal.

        Er hat Dich geschlagen. Das nächste Mal ist dann kein Kissen mehr dazwischen.

        Worauf willst Du warten? Bis Du halb totgeschlagen in der Notaufnahme liegst und das Jugendamt die Kinder in einer Pflegefamilie unterbringt?
        Raus dort - aber schnell.
        LG Moni

        Das hab ich auch erlebt. Langfristig hilft da tatsächlich nur, sich dauerhaft zu trennen. Gut wäre, es sofort dokumentieren zu lassen Beratungsstelle, Hilfsorganisation, Frauenhaus... um zu verhindern, dass der Verursacher nachher alles geschönt und verdreht darstellt... Versprechen, Zusagen sich therapieren zu lassen, sind da ganz schnell vergessen und dann wirds zäh, wenns um die Sicherheit der Kinder geht. (Armer verlassener Mann, "sprunghafte" Frau..! Da lassen sich zum Teil sogar Gutachter verarschen.)

        Alles Gute dir

      • Hallo

        so wie es aussieht rutschst du langsam aber sicher in eine Gewaltbeziehung. Dein Mann hat Grenzen überschritten. Achtet dich nicht und demütigt dich. Es ist schon soweit das du Angst vor seinen Ausbrüchen hast. Du traust dich nicht mehr mit ihm über eure Probleme zu reden.

        Such dir Unterstützung. Es gibt viele Anlaufstellen. Ein Frauenhaus ist auch ein guter Anlaufpunkt. Wenn du nicht ins Frauenhaus möchtest kannst du dich trotzdem dort melden. Dort wird man dich beraten und dir weiter Anlaufstellen nennen .

        Beuge dich auch nicht seinen Gewaltausbrüchen. Rede mit dritten darüber auch wenn es ihn noch weiter erzürnt. Je mehr wissen was bei euch los ist, je schwerer hat er es dich von der Außenwelt zu isolieren.

        Nimmst du seine Ausbrüche weiter hin und passt dich ihm an um Ruhe zu haben. Dann gibst du dich Stück für Stück selbst auf und wirst zu seiner Marionette. Er zieht dann an den Fäden und wirst machen was er befiehlt.

        Ich schicke dir ganz viel Kraft und den Mut etwas zu ändern.

        Freundliche Grüße

        blaue-Rose

        • Erstmal danke für eure wahren Ratschläge!!!

          Ja wie sagt man so schön... man ist blind vor Liebe.

          Ich tue mir das auch nur noch wegen den Kindern an.

          Das schlimme daran ist das mein Sohn es doch schon mitbekommt.

          Ich hatte mich dieses Jahr nachdem er wieder meinte die Scheidung einzureichen und abzuhauen, schon einmal an eine Anwältin gewandt. Lange Rede kurzer Sinn die nette Frau hat mir mal ganz schnell erklärt das ich wohl nicht viel von ihm erwarten kann.

          Ausser das ich das Sorgerecht für die Kinder wohl auch ganz für mich bekommen könnte, da er so Aggressiv ist.
          Ich würde ja gerne mit jemanden darüber reden, aber bei meinen Eltern ist es nur ein Streit der zu jeder Ehe dazu gehört. Ausserdem ist er nicht sonderlich beliebt bei ihnen. Er hat sich halt auch schon Familienintern so verhalten und versucht unruhe in etwas intaktes zu bringen. An ein Frauenhaus habe ich mich auch gewandt ausser einer netten bemerkung ich sollte doch zur polizei gehen wenn er handgreiflich wird kam da auch nicht wirklich was mir helfen konnte.

          Liebe Grüße

          • Hallo hpsabs,

            ich bin jetzt etwas verwundert das du vom Frauenhaus keine aktive Hilfe angeboten bekommen hast. Es gibt aber Beratungsstellen die auch Hilfe anbieten sollten.

            Vielleicht kann dich die Seite weiter helfen:

            https://www.re-empowerment.de/

            Ja, was kannst du nach einer Scheidung erwarten. Finanziell vielleicht nicht viel. Darauf sollte es aber nicht ankommen. Eine Trennung könnte Ruhe in dein und in das Leben deiner Kinder bringen und du kannst wieder zu dir finden und ein Leben ohne Angst leben.

            Deine Kinder bekommen mit wie er dich behandelt und sie werden irgendwann auch sehen was diese Umstände aus dir machen. Für Kinder ist es sehr schwer anzusehen wenn sie mitbekommen das es jemand nicht gut geht. Zum Teil suchen Kinder sogar die Schuld dafür bei sich selbst.

            Das deine Eltern nicht auf dich eingehen und dir zuhören finde ich auch nicht gut. Normalerweise sollten Eltern immer ein offenes Ohr bei Problemen haben, auch wenn ihre Kinder schon lange Volljährig sind.

            PS. Wenn du möchtest kannst du mich gern über VK anschreiben.

            FG baleu-Rose

            • Hallo blauerose,

              die Frauenhäuser sind voll, haben monatelange Wartelisten, die Beratungsstellen geben nur Adressen von Therapeuten raus und bei der Polizei schicken sie einen wieder weg ohne sichtbare Verletzungen.

              Alles selber so erlebt, ich habe keinen Grund, etwas zu erfinden.

              Sie muss es alleine schaffen. Das ist die traurige Realität.

              Sie wird es irgendwann schaffen, es ist nur die Frage, ob es noch reicht für sie und die Kinder oder, ob alle schon unheilbare psychische Schäden erlitten haben.

              LG

              • Hallo candaceforever,

                ich glaube dir das du diese Erfahrungen gemacht hast. Ich weiß aber von einer Bekannten das sie Unterstützung von Frauenhaus angeboten bekam obwohl sie nicht ins Frauenhaus wollte. Es liegt bestimmt auch an der Auslastung und am Mitarbeiter an den man gekommen ist.

                Das die Polizei nicht viel macht oder machen kann so lange wie nichts sichtbar ist kann ich mir gut vorstellen.

                Ich hoffe das du einen Weg für dich gefunden hast und wünsche dir alles Gute.

                Liebe Grüße

                blaue-Rose

      (10) 17.04.17 - 14:28

      Morgen sofort zum Anwalt!

      Trennen und ihn aus der Wohnung werfen.

      Zur Not schau, dass du die Kinder woanders kurzfristig unterbringen kannst. Sag sie machen bei Oma/Opa Urlaub etc.

      Notiere dir bis zum Anwaltsgespräch alles, was vorgefallen ist. Wutanfanfälle / Gewalt / Schikane etc. Wenn du den genauen Tag dazu weißt, umso besser.

      Außerdem versuche alles zu kopieren, was du irgendwie schaffst, ohne dass er es mitbekommt.

      Aktueller Kontostand, sonstige Konten, Einkommen deines Mannes, Rentenunterlagen, Rentenversicherung etc.

      (11) 17.04.17 - 20:38

      So...

      Mein lieber Ehemann hat den ganzen Tag so getan als ob nichts gewesen wäre!
      Solangsam komme ich mir richtig veräppelt vor.
      Habe ihn für diese Nacht erstmal unser Sofa angeboten.
      Morgen werde ich mich auf den Weg machen und einen Anwalt aufsuchen.

      Habe heute von einer Bekannten die Telefonnummer von einem guten Anwalt bekommen.
      Notiert habe ich seine Ausraster zwar nicht, dafür aber einen vollen Chatverlauf von Whats app der müsste reichen.

      Ich werde jetzt nicht mehr betteln und hinterher rennen um die heile Welt aufrecht zu erhalten.

      Vielleicht zeigt das ja dann mal Wirkung und er kommt auf mich zu und sagt mir endlich was mit ihm los ist.

      Mehr als vor die Wahl stellen kann ich ihn nicht...

      Mir ist es auch egal wie er darauf reagiert,
      weil ich seine andauernden Drohungen mit einer Scheidung gar nicht mehr ernst nehme.

      Wäre er denn nicht schon längst gegangen wenn er es ernst meinen würde?

      Ich melde mich sobald es hoffentlich was neues gibt!

      Ganz liebe Grüße

      Sorry,
      aber in meinen Augen haben die netten Foristinnen mit ihren schlauen Tips hier einen an der Waffel.

      Aus der Entfernung die Lage zu beurteilen ist aufgrund des Berichtes EINER Seite gar nicht möglich. Dein Mann würde die Situation vermutlich anders beschreiben und berichten das du ihn dauern provozierst - und er sich dann auch mal nicht mehr zurück halten kann.

      Ehrlich gesagt: Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte.

      Richtig ist: Ihr braucht Hilfe. Ihr seid nicht in der Lage eure Probleme alleine zu lösen. Das ist weder schlimm noch verwerflich, und es gibt Profis für sowas.
      Die heißen aber nicht "Anwalt", "Frauenhaus", "Gericht", sondern Psychologen bzw. Mediator.
      DIESE können euch helfen die Situation aufzuarbeiten und überhaupt mal rauszufinden was das Problem ist. Das ist KEIN Garant für ein Reparieren der Beziehung, sondern im wesentlichen eine unterstützte Problem- und Möglichkeitsanalyse.

      In eurer Situation würde ich auch dringend raten nicht zu warten bis eine kostenlose Beratungsstelle einen Termin frei hat, sondern direkt auch zu einem "normalen" Psychologen gegen Privatabrechnung zu gehen (das zahlt keine Kasse). Das klingt zwar erst mal teuer (ich würde mit um die 60€ pro Sitzung rechnen) aber:
      Sollte das eine Beziehung retten war es am Ende ein Schnäppchen,
      solltet ihr euch trotzdem trennen spielen diese Kosten im Gesamtkontext auch keine Rolle mehr - und helfen im Idealfall noch einen Rosenkrieg zu verhindern.

      Ganz im Gegenteil: JETZT direkt die ganz große Keule rauszuholen sichert dir Jahre an streit - bezüglich jeder Kleinigkeit.

      DAS sollte der erste Schritt sein. JETZT.

      Dokumentieren "Er hat mich mit dem Kissen geschlagen": Bringt nur dann was wenn auch der Richter mal was zu lachen haben soll.
      Jegliche Dokumentation die eine Seite verfasst ist völlig wertlos, denn die Gegenseite wird das genaue Gegenteil behaupten, und der pauschale Opferbonus von Frauen wird laufend geringer. Selbst bei Verletzungen kann ein Arzt nur genau diese Dokumentieren, nebst der Aussage wie es dazu gekommen sein soll. Ob jetzt aber die Patientin ihren Kopf selber gegen die Wand gehauen hat im ihrem Ex was reinzuwürgen weiß auch der Arzt nicht. Hat es alles schon gegeben.

      Fakt ist: Selbst wenn er ihr im Streit eine Feuert hat das seitens des Staates keinerlei Folgen und gilt im Rahmen von Ehestreitigkeiten als "normal".

      "Alles dokumentieren, dann bekommst du alleiniges Sorgerecht": Völliger Schwachsinn. Ich lese nichts das in irgendeiner weise die Kinder negativ betroffen sind - und nur darum geht es in einer Sorgerechtsauseinandersetzung. Wie schon oben geschrieben: Angriffigkeit im Rahmen einer Beziehungskrise bringt kein Gericht dazu eine direkte Gefahr für die Kinder zu sehen.

      • Hallo...

        Ja sicher kann man sich aus eurer position keinerlei meinung bilden.

        Ihr kennt meine jetztige situation auch nicht.
        Darauf will ich auch gar nicht weiter eingehen...
        Der punkt ist sein aggresives Verhalten und das mittlerweile nicht nur mir gegenüber.
        Mein Sohn bekommt es auch schon ab.

        Für jeden kleinen pups wird er angemeckert und und und.

        Das ich meine Kinder vor solch einer

        Erziehung schützen will ist ja klar.
        Drohungen beim essen wenn ich ihn angucke z.b wie ich ramme dir gleich die Gabel ins Bein sind da nur kleinigkeiten, die dann aber vor den Kindern sowie meinen Eltern gesagt werden. Er schreckt nicht davor zurück das es in der öffentlichkeit zu machen.
        Ich provoziere schon lange nicht mehr.
        Ich habe nur noch angst mit ihm zu reden.
        Und wenn ich dann muss dann muss ich mich extrem darauf vorbereiten nichts falsches zu sagen ihn ja nicht zu kritisieren.
        Denn mit Kritik kann er nicht umgehen.
        Deswegen kann man mit ihm nicht reden da kommt man nicht weit.

        Vielleicht liegt es auch an der jetzigen Situation das er so ist.
        Aber dann sollte er auch versuchen was zu machen und mich nicht ewig mit lügen hinhalten.

        Eine Therapie kommt nach seiner Meinung nur für mich in frage er ist ja normal.

        Das ich aber immer mal wieder von einer Paartherapie geredet habe wird von ihm nicht für voll genommen.
        Ich habe mich gegen den Anwalt entschieden und mich an eine stelle gewandt, wo ich nächste woche schon einen Termin habe. Ich werde mich dort erstmal infomieren. Gerade den Kindern wegen da sie seine ausraster schon oft miterlebt haben und ich das einfach nicht mehr will. Ich will das endlich Ruhe einkehrt.
        Aber wenn er weiter so uneinsichtig ist kann das nicht klappen. Er muss genauso was verändern wie ich.

        Liebe grüße

        • Keiner sagt das nur du dich ändern musst.

          Ich würde folgendes machen:

          Vereinbare einen Termin für ein Erstgespräch bei der Eheberatung - zu einem Zeitpunkt von dem du weißt er hat keine anderen Termine.
          Organisiere Kinderbetreuung.
          Teile ihm Termin und Ort mit.

          Wenn er kommt ist der erste Schritt gemacht.
          Wenn nicht, dann hast du es zumindest versucht - und von seiner Seite ist keine Bereitschaft zur Lösung der Probleme vorhanden.

Top Diskussionen anzeigen