Mein Mann trennt sich trotz 3 Kindern und Schwangerschaft

    • (1) 12.05.17 - 22:15

      Hallo an alle, ich bin seit 12 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 5 Jahren verheiratet. Wir haben 3 Kinder und ich bin mit dem 4. Kind schwanger im 7. Monat. Das 4 Kind war nicht geplant, wir haben uns aber gemeinsam darauf verständigt es zu bekomme. In unserer Ehe gab es auf und abs. Wir haben uns öfter gestritten, wobei die verbalen Äußerungen leider immer negativer wurden und zns bewußt war, dass sich daran etwas ändern muss. Wir hatten aber während dessen auch immer wieder schön Zeiten, waren dieses Jahr essen, in der Sauna und im Kino. Wir hatten auch regelmäßig schönen sex. Im April war ich dann mit den Kindern (10,7, 3) zu Mutter Kind Kur, wo wir uns Gedanken über unsere noch vorhandene liebe zueinander Gedanken machen wollten. Für mich stand fest, ich möchte meinen Mann nicht verlieren und an unserer Ehe arbeiten. Dies sagte ich auch meinem Mann. Allerdings merkte ich, wie mein Mann zu Beginn der Kur noch kusssmilies schickte, aber seine Anteilnahme an uns zunehmend abnahm. Am 2.5.17 kamen wir dann nach 7 Stunden fahrt nach Hause, wöbe mein Mann mir gleich sagte, er müsse mit mir sprechen. hierbei eröffnete er mir zunächst, dass er nicht mehr zu Hause schläft. Nachdem ich fragte wo, teilte er mir nach mehrmaligem nachfragen mit, dass er eine Freundin/ geliebte hat wo er auch schläft und auch schon mit ihr geschlafen hat. Er sagte dann auch den Kindern, dass er nicht mehrstündigen Hause schläft, weil sich Mutti und Vati so oft gestritten haben und er mich nicht mehr liebt. Ich war natürch fix und fertig, er fuhr dann zu seiner neuen und ließ uns zurück. Seit dem ist er täglich zu Hause, fährt die Kinder in die Schule oder erledigt Dinge die an Haus und Garten gemacht werden müssen. Abends fährt er dann zu seiner neuen un früh die Kinder zu holen. Wir haben schon viel über die Situation gesprochen. Er sagt, er will für mich und die Kinder da sein. Es würde ihm das Herz brechen, wenn er uns verliert. alletdings wäre sein Herz bei seiner neuen, wobei er dieser Beziehung nun eine Chance geben will. Das passiert dann zwischen 19:30 und 6 Uhr und am WE halbtags. Die übrige zeit ist er auf Arbeit bzw. bei uns. Ich befinde mich natürlich nun in einer Zwickmühle, auf der einen Seite wäre eine Kontaktsperre sicher sinnvoll, andererseits bin ich schwanger und mit den Kindern auch auf seine Anwesenheit angewiesen.weierhin liebe ich ihn auch noch und vermisse ihn sehr. Ich schlafe nachts nicht länger wie 4 Stunden und merke zunehmend, wie mich düse Situation belastet.

      • Hallo

        Ich würde eine konsequente Trennung einfordern. Einfach deshalb, damit ihr zur Ruhe kommen könnt. Irgendwann wird es ja doch dazu kommen, dass er sich ganz trennt.

        Da gibt's jetzt mehrere Möglichkeiten :

        - er hat gar keine Geliebte, sondern braucht Abstand und will sehen was wird.

        - er hat tatsächlich eine Geliebte, hält sich aber die Tür zu euch weiter weit auf.

        - er hat eine Geliebte, will sehen wohin das führt und zu gegebener Zeit gibt's dann die Trennung mit Auszug für Dich und Einzug für ihn und Geliebte. Das Haus wurde bis dahin von Dir gepflegt und (von beiden?) weiter finanziert. Da er dann Unterhalt zahlen oder sehr wenig verdienen muss, wäre es praktisch mit der Geliebten, weil die ja auch für das gemeinsame Leben aufkommt.

        Was er jetzt macht ist doch für ihn saubequem: Tagsüber Job und Familie, nachts nett vögeln mit der Geliebten. Du weißt Bescheid, da muss er sich keine Mühe geben nicht aufzufliegen. Finanziell weiß er woran er ist, Haus und Garten werden bezahlt, Unterhalt an Dich und die Kinder spart er sich.

        Was Du jetzt machen solltest, ist ganz schnell aus Deiner Opferrolle rauszukommen. Nutze die Zeit um eine Bleibe für Dich und vier Kinder zu finden. Sieh zu wie es finanziell und beruflich weitergehen wird. Wenn Du dann soweit bist, forderst Du Klärung und Zahlung des Unterhalts sowie Umgang.

        Dann kommst Du im Leben weiter und er wird sehen, was die Geliebte wert ist und das er euch verloren hat.

        Ach du Schreck......

        Wenn ich es richtig verstehe, erledigt du noch seine Wäsche, sorgst für Essen und gefüllten Kühlschrank und nach dem Standardprogramm bei euch geht er bei seiner Geliebten zum gemütlichen Teil über???

        Man kann unterschiedlich vorgehen. Wenn man stark genug ist, kann man es aussitzen und tolerieren und warten was passiert. Werden vermutlich die Wenigsten so praktizieren und aushalten.

        Oder ihr trennt euch richtig und er soll seine Klamotten mitnehmen und der Kontakt sich nur auf die Kinder beschränken. Und dann aber auch an den WE klar geregelt. Da wäre ich ehrlich gesagt auch etwas arschig. Mal sehen, wie romantisch ein WE mit 3 Kindern (und irgendwann 4) mit seiner Geliebten noch ist. Die beiden haben es jetzt ungeheuer bequem und picken sich die Rosinen raus. Denn was ist das für eine Aufteilung? Sein Herz gehört der anderen und du bist nur noch die Mutter seiner Kinder. Was ist das für eine undankbare Aufgabe? Er nimmt sich quasi Urlaub vom Familienalltag. Kommt da nicht die Wut in dir hoch? Zumal seine Geliebte sicher nicht erst in der Zeit eurer Kur vom Himmel gefallen ist - zumindest kann ich mir das nicht vorstellen. Gerade frisch kennen gelernt, sein Herz an sie verloren und umgekehrt und schon dort eingezogen. Der hatte die vorher schon am Start oder zumindest in Aussicht/im Auge und nur die günstige Gelegenheit deiner Abwesenheit abgewartet.

        Ich würde ihm jetzt Dampf machen und verkünden, dass du dich fachkundig beraten lässt bezüglich Unterhalt, wie das mit dem Haus geklärt werden kann und dann wird der regelmäßige Umgang geklärt und nicht dass er bei euch ein und aus geht, als würde er dort noch wohnen.

        Ich kann verstehen, dass er nicht auf eine komplette Trennung versessen ist. Für 4 Kinder zu zahlen und ein Haus an der Backe........ Wow - da würde sich manch einer ins Ausland auf nimmer Wiedersehen verabschieden und ich könnte ihn verstehen. Wenn er kein Großverdiener ist, ist er für die nächsten Jahrzehnte finanziell ruiniert. Ob er damit noch so attraktiv für eine andere Frau ist? Das muss dann die wahre Liebe sein, wenn sie sich das an den Hals lädt und dann solltest du ihn frohen Herzens gehen lassen.

        Vielleicht wird ihm das nach einiger Zeit doch zu heikel und zu teuer und er hat sich mit der anderen ausgetobt. Dann kommt er wieder zu dir an. Da du ihn ja liebst und ihn behalten willst, hast du ganz gute Chancen, denke ich.

        Tu das, was DIR im Moment gut tut. Und seine blödsinnige Aussage - er wolle euch nicht verlieren - könnte er sich sonstwohin stecken. Er wird ein Leben lang der Vater der Kinder bleiben. Aber dieses respektlos, so als würdest du mit den Brotkrumen, die er dir hinwirft, ganz selbstverständlich zufrieden sein und du würdest es auch so sehen, dass er DIR damit erhalten bleibt und DIR nicht verloren geht - da könnte man im Schwall erbrechen.

        • Ich finde, gerade dieses "verkünden" und "Dampf machen" bricht vielen Frauen das Genick. Denn auch das muss man sich leisten können. Und mit vier Kindern will das gut vorbereitet sein.

          Einfach mal den Mund halten und sich im stillen auf das was kommt vorbereiten!

          Schlimmstenfalls droht da ein saftiger Rosenkrieg und sie soll ihre Strategie rausplärren? Ich weiß ja nicht.

          • Wieso sollte sie im Geheimen agieren? Sie gehen doch absolut offen mit der Situation um. Die Ehe als beendet zu erklären und eine Trennung im Ganzen anzustreben ist m. E. keine Strategie. ER hat ihr die Ehe aufgekündigt und wäre jetzt verwundert, wenn sie nicht weiterhin still dabei zusteht, wie er seinen Urlaub vom Familienleben genießt? Da müsste man schon sehr am Verstand des Mannes zweifeln.

            Warum sollte sie jetzt nicht konkret sagen, wo ihre Grenze erreicht ist? Sie leidet und weiß nicht, wie es weitergeht. Also muss viel Administration erledigt werden. Dann kehrt vielleicht für sie etwas mehr Ruhe ein - eben WEIL sie 4 Kinder hat/haben. Da würde jeder wissen wollen, wo man mittelfristig bleibt, wie die finanzielle Situation aussieht und wie die Kinderbetreuung zukünftig geregelt wird. Alles andere wäre eben ein aussitzen und stillschweigend tolerieren und dazu muss man gemacht sein. Und so wie es sich liest, ist sie das eben nicht. Wenn es einen Rosenkrieg geben sollte und er daran Interesse haben sollte (was ich bezweifle bei seinem schlechten Stand als Hahnemann), macht es keinen Unterschied, ob der 2 Wochen früher oder später beginnt. Aber sie kommt mal aus der Rolle der duldsamen Schweigerin raus, die sich glücklich schätzen kann, dass er ab und zu im Garten was erledigt und die Kinder zur Schule fährt.

            • Sie soll nicht im geheimen agieren, sondern für sich Plan B aufstellen. Darüber muss er aber nicht vor Fertigstellung informiert werden.

              Das offene sehe ich ganz und gar nicht. War er denn offen genug gleich zu sagen "Ich hab ne Neue und wohne jetzt bei ihr." ? Wäre am Telefon zwar blöd gewesen, aber das wäre offen gewesen und auch sie hätte sich darauf einstellen können. Wie Du selber geschrieben hast, war die Geliebte wahrscheinlich vorher auch schon da und er hat einen, für ihn günstigen, Zeitpunkt abgewartet.

              Ich denke auch, dass es über kurz oder lang so nicht weitergeht, aber momentan spielen die beiden nicht auf der selben Seite und eine dritte Person in Form einer Geliebten ist da ganz und gar nicht förderlich.

              Dampf machen treibt ihn erstmal zur Geliebten und die nimmt ihn doch zu gern auf. Plan aufstellen, Rücken gerade machen und wohl überlegt handeln. Dazu gehört für mich nicht jeden Schritt auszuposaunen.

              Ihre Grenze sollte sie sehr wohl abstecken. Da bin ich bei Dir.

      Das ist wirklich eine unerträgliche Situation, in der du dich befindest... dass es so nicht weitergehen kann, spürst du ja selber. Natürlich sagt sich immer so leicht "trenn dich"/"schmeiß ihn raus"... schließlich liebst du ihn und kannst wahrscheinlich noch gar nicht richtig glauben, dass gerade die ganze Basis eures gemeinsamen Lebens unter dir wegbricht.

      Ich finde das Verhalten deines Mannes aber als total respektlos dir gegenüber. Auch wenn er sich in eine andere Frau verliebt hat und (zumindest momentan) mit dieser zusammensein möchte- bei dir ein-und auszugehen, als wäre nichts, und abends dann zu seiner Geliebten zu entschwinden, das ist eine Zumutung. Er wird sich das so schönreden, dass er auf diese Art "für dich und die Kinder da ist". In Wirklichkeit macht er dich mit diesem Verhalten emotional völlig fertig. Er will aus allen Welten das Beste... die Geliebte weiterhin haben und dich nicht verlieren, wie soll das denn gehen? Ehe zu dritt? Du als "gemütlicher Hafen" und die Andere als "Abenteuer"?

      Auch ich kann dir nur raten, grenz dich da klar ab. Man muss ja nicht unbedingt übereilte Entscheidungen treffen, aber da du ja unter der Situation psychisch und wohl auch schon körperlich leidest, wäre es besser, ihm klarzumachen: Du bist nicht länger bereit, ein Teil dieses Dreiecks zu sein. Er kann ja ruhig wissen, dass du ihn liebst und ihn nicht verlieren möchtest... aber wenn er das Gefühl hat, du machst alles mit, nur um ihn nicht komplett zu verlieren, wird er bis auf weiteres nichts ändern. Wenn er merkt, dass du (bei aller Liebe) trotzdem handlungsfähig bist und auch für deine eigenen Bedürfnisse einstehst, endet dort für ihn die Komfortzone und er muss sich Gedanken machen, was ihm wichtig ist. Momentan ist er sowieso vom Verliebtheitsrausch vernebelt und lebt in der Blase seiner Affäre fern von Alltag und Realität. Wenn du dich da rausziehst und sagst "mich gibt es nur ohne die andere Frau", kommt auch die Affäre auf dem Boden der Realität an- vielleicht entscheidet er sich, dass er mit der anderen Frau dauerhaft leben will (ob das dann hält, was er sich in seiner Verliebtheit verspricht, würde sich erst zeigen müssen...), oder er merkt, dass ihm doch mehr an eurer Ehe liegt.

      Ich würde ganz klar eine räumliche Trennung fordern- wenn er dich mit den Kindern unterstützen möchte, soll er lieber mal einen Tag mit ihnen alleine verbringen. Keinesfalls solltest du dir zumuten, ihn beim Ausleben seiner "neuen Beziehung" direkt vor Augen zu haben, gerade weil du ja noch Gefühle für ihn hast. Dass ER dir das zumutet, zeugt in meinen Augen nicht gerade von Liebe und Fürsorge seinerseits. Das heißt nicht, dass er dich nicht vielleicht doch noch (tief drinnen) liebt. Aber mit leiden und aushalten wirst du momentan nicht wirklich weiterkommen.
      Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit...

      Hallo...
      Wie Lilonda schon erwähnt hat,ist die Situation für deinen Mann echt bequem. Nachts das Vergnügen mit der Geliebten und tagsüber hält er sich das Hintertürchen zu euch offen,falls es mit der Geliebten nicht klappt. Wovon auszugehen ist. Mit der Geliebten ist jetzt nur der erste Zauber. ( Der spätestens nach 3 Monaten verfliegt) Ich denke nicht das daraus eine Partnerschaft werden kann. Er muss dann irgendwann für 4 Kinder Unterhalt zahlen. Ich glaube da gibt es nicht so viele Frauen die darüber erfreut wären. Würde für mich als Partner nicht infrage kommen. Wenn du keine Trennung willst,solltest du ihm trotzdem klar machen das du auch ohne ihn sehr gut leben kannst. Dann bekommt er schneller kalte Füße.

      Ist zwar belastend für dich,wenn er sich mit einer anderen vergnügt,gerade weil du auch noch schwanger bist,aber er wird schnell merken das es auch nichts anderes ist. Die Geliebte wird irgendwann auch Anforderungen stellen. Dann wird ihm das auf der Seite zu kompliziert werden. Männer gehen immer den einfachsten Weg ;-)

      Lg

      Das ist kein Zustand! Wenn er sich trennen möchte und bereits eine andere hat, muss er das mit allen Konsequenzen leben.
      D.h. er kann noch kommen, um seine Kinder abzuholen und zurück zu bringen.
      Vielleicht gibt es Freunde oder Verwandte, die Euch unterstützen können.

      Hallo und vielen Dank für Eure Anteilnahme und ganz lieben Antworten. Es ist so, dass ich das Haus finanziere und auch mit den Kindern hier wohnen bleiben werde. Meinem "Mann" hatte ich ein Ultimatum bis Sonntag nach der Kur gestellt, da wir ja nun auch körperlich wieder um ihn waren und er seine Meinung eventuell ändert. Da er aber bei seiner Entscheidung blieb und sich für den nächtlichen Aufenthalt bei seiner neuen entschieden hat, hat er dann auch seine Klamottem mitgenommen und er isst auch außerhalb. So das ich für seine Versorgung nicht mehr verantwortlich bin. Weiterhin habe ich ja nun vor allem nachts viel Zeit zum nachdenken. Die meisten von euch gemachten Äußerungen habe ich im Kopf auch schon angewogen und durchdacht. Es ist so, dass am und im Haus noch arbeiten zu machen sind, die er noch gern abarbeiten möchte (er sagt Erwin das wir es schön haben) und auch so ein Mann auf Zeit im Haus nicht unbedingt schlecht ist. Unsere Aufgabenverteilung war bisher auch so. Da tropft da mal ein Hahn, es muss rasen gemäht werden und eingekauft oder auch am PC gibt es was zu aktualisieren. auch wenn er hier ist und sich um Haus, Hof und Kinder kümmert, sowie für uns am WE auch mal was kocht, sind das für mich Aspekte, die nicht zu vernachlässigen sind. Mein Verstand sagt auch, raus und weg mit ihm, die Verletzung und Demütigung geht überhaupt nicht. aber wenn er hier ist und sich um Haus, Hof und Kinder kümmert, sowie für uns am WE auch mal was kocht, sind das auch unterstützende Aspekte, die nicht zu verachten und für mich momentan von Vorteil sind. Zumal eine Trennung /Scheidung auch zusätzlichen Stress verursachen würde, welcher für das ungeborene auch negativ ist. Ich benötige zunehmend die Unterstützung, da ich durch die Schwangerschaft auch körperliche Einschränkungen habe zB nicht so schwer heben kann usw. Auch die morgendliche Fahrt zur Schule und zu den Freizeitanktivitäten (2x pro Woche) könnte ich bewerkstelligen, wäre aber auch zusätzlicher Stress für mich. Ich bin momentan auf dem Standpunkt, dass es zwar wirklich eine bescheidene Situation ist, allerdings in der Situation für die Kinder und zum Teil auch für mich Vorteile bringt. Wenn ich mich mit Freunden treffen will, kann ich ihm auch die Kinder überlassen und ich hätte mal Zeit für mich. Wenn das Baby dann da ist, werde ich auch Unterstützung brauchen, wo mir auch sicher Freunde und Eltern helfen werden. Wenn ich dann die Sache für mich im Kopf objektiv betrachten,meine Hormone sich stabilisiert haben und ich mich mit dem kleinen in der neuen Situation zurecht gefunden habe, werde ich bestimmt anders auf die Sache schauen. Momentan ist nicht zuletzt auch durch die Schwangerschaft eine besondere Situation, welche mich bestimmt auch anders und toleranter mit der Situation umgehen lässt. Ich beobachte mich, wie ich manchmal täglich eine andere Sichtweise auf die Situation habe. Das ist bestimmt auch eine Art von Verarbeitung.

      Leicht ist die Situation keines falls und seltenst beschi**en??????

      • Ohne Fragezeichen natürlich

        • Hut ab vor deiner klugen überlegten Entscheidung, auch wenn sie nicht einfach für dich ist. Bei fast vier Kindern ist es nicht ratsam einfach aus dem Bauch raus etwas übers Knie zu brechen.
          Das er sich kümmert, zeigt dass ihm seine Familie jetzt nicht einfach egal ist. Warum sollst du es dir unnötig noch schwerer machen und auf diese Hilfe verzichten? Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass er nach einiger Zeit auch wieder von seiner rosaroten Wolke herunterkommt. Ich wäre zwar sehr distanziert zu ihm, würde aber jegliche Hilfe annehmen. Seine Freundin wird mit Sicherheit von dieser Konstellation auch nicht erfreut sein. Warte einfach mal ab.

          Alles Gute
          Sini

      Man darf auch die andere Seite nicht vergessen. Welche Frau schaut sich das lange an, dass der Geliebte täglich und sogar am Wochenende bei seiner Familie ist und mit ihnen Zeit verbringt, kocht, handwerklich tätig ist? Spätestens wenn Du mal am Samstag ausgehen möchtest und er dann babysitten muss gibt das doch mit Sicherheit einen Riesenzoff.

      Das geht doch alles nicht lange gut mit denen.

Hallo erstmal,

das ist für den Moment wirklich eine sehr sehr beschissene Situation.

Dennoch: Ich gehöre nicht zu den Leuten, die jetzt sofort nach komplettem Abbruch von allem schreien. Ich glaube genau dies tun viel zu viele Paare viel zu schnell.

Fragt man manchmal so uralte Paare, die 50 oder 60 Jahre verheiratet sind, dann kommt häufig ans Licht, dass es auch bei diesen so vermeindlich glücklichen Paaren, immer wieder Situationen gegeben hat, wo alles zu kippen drohte, wo vielleicht einer mal einen Irrweg eingeschlagen hat... usw.

Natürlich muss irgendwann eine Klärung her, wenn sich dein Mann wirklich und wahrhaftig langfristig und intensiv an die neue Frau bindet.

Aber ich bin ehrlich.... deine Zeilen klingen noch nicht danach, als sei das sonderlich gefestigt bei den Beiden.

Noch ist da sicher bissel die rosarote Brille auf. Klar, sie ist neu und alles ist sicher noch etwas leidenschaftlicher und frischer als bei euch.

Ist ja auch kein Wunder. Ein Leben mit 3 und bald 4 Kindern ist kein Zuckerschlecken.

Offenbar kann dein Mann sich im Moment auch nur schwer von euch trennen. Und wenn das Baby da ist, ich schwöre dir, wird das noch schwerer für ihn. Und die neue Frau? Die wird schnell erkennen, dass ein Mann, der für 4 Kinder Unterhalt zahlen muss nicht gerade der Hauptgewinn in der Männerlotterie ist.

Ich weiß ja nicht, was er verdient. Aber so viele Kinder wollen erstmal bezahlt sein. Da dürfte vielleicht der jährliche Urlaub nicht sonderlich üppig ausfallen. Und die Umgangsfrage ist immer auch heikel. Ich sprech da aus Erfahrung. Das ist ein Hammer für eine Beziehung, wenn da ein geregeltes Umgangsrecht angestrebt wird. Und danach klingt es ja jetzt bei euch. Da muss man langfristig erstmal sehen, wie die neue Geliebte DAS alles wegsteckt.

Im Moment kann sie nur die Zeit mit deinem Mann genießen. Mit dem Rest hat sie aktuell noch nichts zu tun. Aber wenn sie zusammenbleiben, wird sie das alles über kurz oder lang auch mit betreffen. Und dann wäre ich gespannt.

Irgendwie hab ich hier gerade den Eindruck, dass man sich quasi nur zurücklehnen muss und zuschauen kann, wie das mit der Neuen scheitert.

Die muss schon hart gesotten sein, wenn sie einfach so wegsteckt, dass der Mann frisch Papa geworden ist und an ihm jetzt 4 Kinder hängen und eine Exfrau, der er noch als Hausmeister das Heim in Ordnung hält. Das wird doch nicht lange gut gehen. Da möcht ich drauf wetten.

Wenn du es von der Psyche und der Kraft her kannst, würde ich das ganze mal ne Zeitlang aussitzen. Vorausgesetzt natürlich du könntest dir auch immer noch vorstellen, dass eure Ehe trotz des Fehltrittes reparabel ist und du ihn noch willst.

Dir, deinen Kindern und dem Baby wünsch ich alles Gute. #blume

  • Guten Abend an Euch, war heute beim Anwalt und habe mich vorab zur Sache beraten lassen. Auch ihm war seine Verwunderung zum Sachverhalt ins Gesicht geschrieben. Er meinte den unterhaltsvorschuss kann man jederzeit beim Jugendamt beantragen und hat mir dazu auch geraten. Ich habe mit meinem Ex schon in vorangegangenen Gesprächen über eine konsequente Trennung gesprochen (restsachen mitbehmen, Unterhalt und Umgang klären). Dabei signalisierte er, dass er dann kein Geld mehr habe, um die Kinder zu fahren oder etwas mit Ihnen zu unternehmen,. Aber das lässt sich ja auch finanziell klären, ich könnte ihn dann auch dafür finanziell ausgleichen und Entgegenkommen-den Kindern zu liebe. Allerdings hatte ich dabei auch das Gefühl, dass er dicht machen könnte und es zum rosenkrieg kommt, da ihm eine finanziell aussichtslose Situation droht über viele Jahre droht. Den Kindern steht ja aber der Unterhalt auch gesetzlich zu und auch er muss sich ja vorher Gedanken über die Konsequenz seines Auszuges machen!! Laut Anwalt muss es auch mindestens ein Trennungsjahr sein, kann aber auch länger anhalten bis zur tatsächlichen, rechtskräftigen Scheidung. Also wäre das erstmal kein Stress. Da würde ich mir ja nichts vergeben.

    Die kleine hat bald Kindergeburtstag, was auch schon seit längerem in unserem gemeinsamen App-Kalender steht. Hat er angeblich nicht gelesen, da geht er nun mit seiner "Schnalle " in die Oper , da könnt ich kotzen. Uns versucht er mit Besuchszeiten abzuspeisen und mit der macht ee sich nen bunten. Da bin ich dann gedanklich schon im Jugendamt. Da bin ich mir zu stolz, um Rücksicht zu nehmen zumal er bis dato wirklich sehr wenig bezahlt hat und hier ein schönes kostengünstiges Leben hatte. Da schwillt mir echt der Kamm...ich denke und befürchte, dass ich mir das nicht lange bieten lassen werde. Für den mindestznterhalt zur Differenz seiner bisherig geleisteten Zahlungen kann ich auch einige Handwerker bezahlen. Da ist erstmal Schluss mit Oper, Konzert oder mal schön essen gehen, während ich den schreienden Nachwuchs versorge. Mit abstand betrachtet steht den Kindern das Geld natürlich zu und da bin ich auch oft so gedemütigt, dass mir die Einsicht zum stillhalten fehlt...

Top Diskussionen anzeigen