Mir reißt es den Boden unter den Füßen weg

    • (1) 19.07.17 - 12:45

      Hallo alle Urbis,

      ich bin im moment so zerissen, verzweifelt, voller schmerz und trauer. Mein mann hat mich letzte woche dienstag vor die vollendeten tatsachen gestellt, dass er sich in eine andere verliebt hat und die gefühle für sie stärker sind als für mich. Wir sind seit 15 jahren zusammen, elf davon verheiratet. wir haben drei gemeinsame kinder und letztes jahr ein haus gekauft.
      er war die liebe meines lebens und ich weine seit einer woche jeden tag :( ich habe ihm nichts angemerkt, er sagte mir bis zum letzten tag das er mich liebt.
      wie soll ich das meiner kleinen 3 jährigen erklären ? ich habe ihm gesagt, dass er ausziehen soll, dies tat er auch am samstag. ihm fällt das auch nicht leicht er hatte heute tränen in den augen aber selbst wenn er zurückkommen würde, er hat alles kaputt gemacht.ich liebe diesen mann sosehr. wielange dauert der schmerz ? ich versuche stark zu sein aber ich schaff es in vielen momenten nicht. ich bin einfach nur so unendlich traurig.

      • Hallo Liebes

        Es tut mir leid, was dir wiederfahren ist.
        Vorallem ging alles so schnell und jetzt ist er schon weg !?

        Ist er direkt zur neuen gezogen ? Oder wo wohnt er ?

        Wie lange ging die Affäre ??

        Leider ist es oft der gleiche Ablauf solcher Geschichten.

        Einer ist total vernebelt, fliegt irgendwo in seiner Phantasie Welt durch die Gegend und merkt dabei gar nicht was er das gerade in 1000 Teile zerschlägt.

        Wenn Kinder im Spiel sind wird es noch bitterer.

        Du kannst nicht viel tun .....leider !
        Nur eines lass ihn gehen und zieh dich zurück mach dich jetzt nicht zu seinem hampelmann. Er soll sich um die Kinder kümmern und unterhält zahlen.

        Und du musst durch das Tal der Tränen durch leider. Das wird schwer und steinig aber die Zeit wird die helfen.

        Versuche gut auf dich zu achten, nutze die kinderfreie Zeit für dich. Versuche es mit Sport oder Treff dich mit Freunden zwing dich dazu.

        Alles gute für dich und die Kinder

        Hallo,

        es tut mir so leid für dich. Ich habe das gleiche Anfang März durchgemacht. Wir waren 18 Jahre zusammen und 11 Jahre verheiratet. Ich habe zwei Jungs. Das Haus haben wir gemeinsam gebaut, gehört aber nur ihm.

        Ein Zurück gibt es bei mir auch nicht, dafür hat er zuviel zerstört. Ich kann dir nur sagen es ist und wird hart. Es gibt bessere und schlechtere Tage. Ich bin jetzt schon froh, dass ich nicht mehr jeden Tag weine. Manchmal wusste ich nicht warum ich weiter kämpfe, aber ich mache es für die Jungs. Sie sind mein ein und alles. Auch ich habe es manchmal nicht geschafft stärk zu sein, aber das steht mir auch zu, manchmal schwach zu sein. Dann bin ich auch ehrlich zu den Kindern und sage ihnen, dass ich traurig bin. Du musst jetzt vor allem viel mit ihnen reden und beobachten, wenn sich in ihrem Verhalten was bedenklich verändert. Biete ihnen immer an zu reden, oder gerade in der Anfangszeit , dass sie in deinem Bett schlafen können.

        Ich hoffe ich konnte dir helfen. Es wird hart. Sei stark!

        Hallo,
        Oh man, ich weiß wie beschissen sich das anfühlt. Mein Mann hat mich Anfang des Jahres, nach 8 Jahren Beziehung und 7 Monaten Ehe für eine Andere verlassen. Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt knapp 18 Monate alt. Mir hat es den Boden unter den Füßen weg gerissen, zumal er nicht einmal den A**** in der Hose hatte es mir persönlich mitzuteilen.

        Es ist jetzt wirklich wichtig, dass du dich ganz klar positionierst. Wie ist deine/eure wirtschaftliche Situation, kannst du das Haus alleine halten? Ist dein Mann dir zu Unterhalt verpflichtet? Wie ist die Betreuung der Kinder gestaltet? Ich weiß, das alles erschlägt einen im ersten Augenblick, aber glaube mir, es hilft, wenn du dir ganz sachlich die Fakten zusammen trägst und dir einen Überblick verschaffst. Ich glaube ich war noch nie so produktiv, wie in der ersten Woche nach der Trennung, ich hatte zig Termine für Wohnungsbesichtigungen, habe sämtliche Ämter abgeklappert, und mir einen Anwalt gesucht. Das alles hat mir Sicherheit gegeben und mich wieder mehr an mich selber glauben lassen. Und ja, du musst nicht nur für dich stark sein, sondern auch und vor allem für deine Kinder. Aber das bedeutet nicht, dass du alle Emotionen vor ihnen verbergen musst. Auch Mamas sind mal traurig und dürfen auch mal weinen. Wichtig ist, deinen Kindern vorzuleben, dass alle Gefühle wichtig und richtig sind, aber dass es immer wichtig ist wieder aufzustehen, wenn man am Boden liegt. Ich hoffe, du und dein Mann werden einen Weg finden, trotzdem gute Eltern zu sein, auch wenn ihr kein Paar mehr seid. Und was du deinen Kindern sagst? Ich bin für die Wahrheit, natürlich nicht alle Details, aber ihr gemeinsam solltet ihnen kindgerecht erklären, dass ihr nicht mehr zusammen leben möchtet und ihre Fragen wahrheitsgemäß beantworten.

        Und ansonsten: tu das, was dir gerade gut tut! Schreie, weine, tobe!

        Und ja: es wird besser werden, aber wie lange das dauert, kann dir niemand sagen! Ich habe mittlerweile sehr gute tage, viel mehr als schlechte, aber dennoch habe ich noch nicht alles ganz verarbeitet und das wird auch noch dauern. Gib dir zeit! Ich wünsche dir und deinen Kindern von Herzen alles Gute! Ihr schafft das!
        LG Kokosmilch

      • Hallo.

        Solche Situation ist immer Schei.... Tut mir leid für dich. Meine ehemalige Nachbarin ist dieses auch widerfahren. Genau in der Zeit, wo ich mich von meinem ersten Mann getrennt habe. Somit habe ich nicht viel mitbekommen. Ihr Ex hatte wahrscheinlich schon jahrelang eine Affäre mit einer Arbeitskollegin. Sie war so beschäftigt mit den Kindern und Haus und Garten, dass sie dieses nicht so mitbekam, bis dann der Knall kam. Ich habe mich dann irgendwann mit ihr unterhalten können, als sie bereit war. Sie sagte auch, eigentlich ist sie selbst mit Schuld gewesen. Sie hatte so mit ihren Kindern zu tun und hat auch nichts aus sich gemacht und auch mal mehr dem Mann gewidmet. Er hatte es auch nie gemängelt, daher dachte sie, es ist alles in Ordnung. Naja, bei der Trennung kamen eben diese Punkte dann auf den Tisch und jeder hat sich ausgekot.... Sie haben das super gemacht ohne Streit und Stress. Er zog erstmal zu der Neuen und sie blieb im Haus mit den Kindern. Muss dazu sagen, sie war bis dato Hausfrau und wirklich nur Hausfrau, was sie später dann auch an sich kritisierte. Also sie gab nicht nur ihm die Schuld sondern hat auch ihre Fehler eingesehen. Mittlerweile ist es so, dass sie sich beruflich wieder orientiert hat, was ihr auch sehr guttut. Die Kinder sind große und gehen ihren Weg. Sie zog aus dem Haus, da sie es nicht finanzieren konnte/wollte. Muss dazu sagen, das hat alles noch der Ex übernommen, damit sie in Ruhe ihren Weg finden konnte. Er zog mit seiner Neuen ins Haus. Und letzte Woche habe ich erfahren, die Neue ist ausgezogen. Seine Worte: "Das wurde ja mal Zeit". Nun gut, jetzt steht er alleine da. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

        Also ich würde dir raten, sortiere dich erst mal und geh in dich rein und such nicht nur die Schuld bei ihm. Wenn du es nicht aushälst, dann schrei es auch raus den Schmerz. Aber denke an deine Kinder, die brauchen dich jetzt auch und haben auch mit der Trennung zu tun.

        Alles Gute.

        LG

        Hallo mantus111!

        Es tut mir leid, daß du da jetzt durch mußt. Bei mir war es ziemlich ähnlich (nur halt fremdgeh-technisch genau andersherum). Ich habe nach fast 20-jähriger Ehe mitbekommen, daß meine Frau fremdgegangen ist. Ich habe mich getrennt und sie ist sofort mit unseren Kindern bei ihrem neuen Lover eingezogen (und ein Jahr später wieder aus).

        Galub mir, ich weiß genau wie du dich fühlst. Ich kann dir da auch keine baldige Besserung der Gefühle in Aussicht stellen. Leider. Aber eins hast du als riesigen Vorteil: Du hast deine Kinder bei dir. Du bist nicht alleine. Ihr könnt euch gegenseitig trösten. Und was sich bei mir als zusätzlicher Horror herausstellte wird dein großes Plus sein: Du bist die MUTTER! Jugendämter, Richter und Anwälte (eigentlich die ganze Gesellschaft) stehen komplett hinter dir. Für die ist der Vater IMMER der Schuldige. In deinem Fall trifft das ja auch zu. Du wirst schon bald merken, was ich damit meine...

        Auch, wenn du das jetzt vielleicht noch nicht so siehst: Das Leben geht weiter und auf Dunkelheit folgt auch wieder Licht. Ich weiß selbst, daß das total abgedroschen klingt...es IST aber so. Ich dachte auch nie, daß ich jemals wieder lachen oder sogar glücklich sein würde. Aber irgendwann bist du darüber weg. Gib dir einfach die Zeit ausgiebig über den Verlust der Familie zu trauen. Egal wie lange das auch dauert. Da gibt es keine Richtwerte.

        Das schwierigste wird es sein, ein angemessenes Verhältnis der Kinder zu Ihrem Vater sicherzustellen. Erliege bitte nicht der Versuchung, die 3 als Waffe einzusetzen um es über sie deinem Ex heimzuzahlen. Wohin das führt habe ich leider viel zu oft bei Freunden und Verwandten gesehen. Er ist ihr Vater und wird es immer bleiben. Auch, wenn er sich wie ein Ar...ch benommen hat. Aber dafür muß ER sich irgendwann vor euren Kindern verantworten. Krieg und Haß untereinander führen nur dazu, daß der Schmerz in die länge gezogen wird. Aber ich weiß, das alles ist leicht gesagt wenn man darüber hinweg ist. Rückblickend hätte ich mir die 2 Jahre Krieg mit meiner Ex auch schenken sollen. Ignorieren ist ein durchaus probates Mittel für ein ruhigeres Leben...

        Ich wünsche dir jedenfalls alles erdenklich Gute und starke Nerven für die kommende Zeit...

      • Du tust mir unendlich leid :(( Fühl dich gedrückt
        Bin gerade auch in der Situation mit der Trennung (nicht verheiratet) klar zu kommen. Leider wird es denk ich mal ne Zeit dauern. Wir müssen für unsere Kinder stark sein :(.. Leider kann man nie was dagegen tun so schlimm das auch ist und man es nicht einsehen möchte und kann. Man kann nur postiv denken das man irgendwann jemand neues kennlernen und lieben wird der ein auch wertschätzt und es hoffentlich für immer hält .
        Ich hoffe das der ganze schmerz bald vorbei geht. Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen