Scheidung trotz 2 Kindern?!

    • (1) 31.08.17 - 01:09

      Hallo liebe Forumsmitglieder,

      ich schreibe hier rein da ich auch Mal eine andere Meinung hören will. Mein Mann und ich sind seit 7 J. zusammen und im Dezember letzten Jahres haben wir sogar standesamtlich geheiratet, wir haben ausserdem zwei Kinder im Alter von 3 und 5 Jahren. Um ehrlich zu sein war unsere Beziehung schon immer ein auf und ab und ich wollte mich schon am Anfang der Beziehung trennen, aber irgendwie sind wir trotz allen Problemchen zusammen geblieben und haben eine Familie gegründet. Aber in letzter Zeit fühle ich mich an seiner Seite immer schlechter, ein Beispiel davon ist wie er mit unseren Kinder umgeht. Unsere Kinder sind leider sehr anstrengend (Verdacht auf Autismus) aber dennoch mache ich mir immer die Mühe viel mit meinen Kindern zu unternehmen wie z.B schwimmen gehen, Spielplatz oder einfach nur ein Spaziergang, mein Mann dagegen will am liebsten nichts mit den Kindern machen er findet alles zu anstrengend mit den Kindern und sehr selten kann ich Ihn überreden mit schwimmen zu gehen. Letztes Jahr hatte ich leider eine schwierige Phase mit schweren Depressionen und musste daher stationär in eine Psychiatrie, und was bekomme ich vor kurzem von meinem Mann zur hören "ich habe dich in der Zeit so gehasst als du in der Psychiatrie warst" als er mir das sagte musste ich weinen! Ich hatte mit Selbstmord Gedanken zu kämpfen und war am Ende aber er war kaum für mich da er hat die Sache eher als nervig empfunden habe ich das Gefühl. Ich könnte noch 10 weitere Seiten schreiben aber dann hätte bestimmt niemand mehr Lust zur lesen :) Es geht mir darum ich spiele mit dem Gedanken mich endgültig zur trennen aber ich habe Angst immerhin habe ich 2 Kinder die sehr viel Zeit und Liebe benötigen und auf der anderen Seite bin ich finanziell von Ihm abhängig da ich noch in der Umschulung bin. In unserer Beziehung ist auch kein Respekt mehr vorhanden... wir beleidigen uns im Streit oft und werden in letzter Zeit sogar handgreiflich! Ich denke so will ich nicht mein ganzes Leben verbringen.

      Sorry falls der Text unverständlich geschrieben ist... Hoffe jemand kann mir Tipps geben oder hat schon Mal das gleiche durchgemacht.


      Liebe Grüsse

      • Hallo Sofi91,

        Ich war noch nicht in solch einer Situation in der Kinder involviert waren und verheiratet bin ich auch nicht, aber so ziemlich jeder kennt vermutlich die Situation sich in einer unglücklichen Partnerschaft trennen zu wollen.
        Der Gedanke wächst langsam und wird immer größer bis die Bombe dann platzt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und hat Angst vor Veränderung so nimmt man sich viele Chancen auf sein eigenes Glück. Diese Gedanken kennt jeder, ich kenne aber niemanden, der es bereut hat. Klar ist die erste zeit anstrengend, man muss sich sortieren und an diese neue Situation gewöhnen, aber dann kannst du glücklich sein und werden.

        Den Spruch finde ich sehr motivierend

        “heute magst du vielleicht nicht aufstehen, aber schon morgen kann der schönste Tag deines Lebens werden!“

        In deinem Text lese ich nichts, was dafür spräche zusammen zu bleiben.
        Du schreibst:

        “Es geht mir darum ich spiele mit dem Gedanken mich endgültig zur trennen aber ich habe Angst immerhin habe ich 2 Kinder die sehr viel Zeit und Liebe benötigen und auf der anderen Seite bin ich finanziell von Ihm abhängig da ich noch in der Umschulung bin“

        Der Punkt mit den Kindern zählt nicht, ich lese nirgends davon, was er für dich tut um dich da zu unterstützen und vielleicht würde das nach einer Trennung sogar mehr werden, wenn “Papatage“ eingeplant sind.
        Er wird ja sicherlich nicht komplett auf das Sorgerecht verzichten.
        Ausserdem musst du deinem Mann nicht mehr hinterher räumen und seine Wünsche erfüllen, was dir ggf. wieder Feinheiten bringt.
        Und finanziell würde ich mich schlau machen, Unterhalt für die Kinder bekämst du ja, in wieweit er dir was zahlen muss, kann ich nicht sagen. Aber, wenn du den Kampf aufnimmst und dich schlau machst, wirst du sicher Unterstützung bekommen können, das haben ganz andere schon geschafft! Die erste Zeit wird sicher anstrengend, aber du kannst daraus auch Stärke gewinnen. Du glaubst in einer Abhängigkeit zu stehen, aber du brauchst diesen Mann nicht dazu.
        Das wäre sicher der richtige Schritt zu jetzigen Zeitpunkt, vielleicht findet ihr ja auch mit etwas Abstand wieder zusammen, aber ich glaube, ohne Veränderung wird es immer schlimmer werden.
        Anscheinend fallen ja auch mittlerweile gewisse Grenzen!

        Ich wünsche dir alles gute!
        Lg Sonja

        Ach so, schau mal, hier findest du viele Informationen

        https://www.babycenter.de/a26598/finanzielle-hilfen-f%C3%BCr-alleinerziehende#section4

        Sollte sich ausserdem bei deinen Kindern der Verdacht auf Autismus bestätigen hast du sicherlich auch noch andere Ansprüche auf Unterstützung und/oder steuerliche Entlastung!

        Lg Sonja

        Liebe Sofie91,

        die erste Frage wäre, ob euch eine Paartheraoie weiterbringt, ob es noch was zu retten gibt, was dein Mann zu einer Trennung sagen würde. Das würde ich ausloten, ihn fragen wgen Paartherapie. Auf jeden Fall hilfe holen (Eheberatungsstellen und Partnerberatungsstellen, das alles meistens sehr kompetente Leute. Wenn dein Mann daran kein Interesse hat, dann geh alleine zu einer Partnerberatung. Sprich mit jemanden über das Thema. Freundinnen sind immer nur die zweitbeste Wahl ... die sind emotional oft sehr befangen.

        Du schreibst was von Umschulung: evt. warte ab bis sie rum ist und du den Abschluass in der Tasche hast. Auch das kann hilfreich sein.

        Wenn du dir sicher bist, dass eine Trennung sonnvoll ist, dann informiere dich, evt auch bei einem Anwalt oder bei einer Eheberatungsstelle, darüber wieviel Geld dir zur Verfügung steht. Überleg dir ob Familien zur Verfügung steht, die dir helfen kann mit Kinderbetreuung, usw. Ebenso Freunde.

        Versuch bei Streiterei einen kühlen Kopf zu bewahren und dich nicht hinreissen zu lassen selbst handgreiflich zu werden.

        Alleinerziehend ist anstrengend, aber der Rahmen kann sehr friedlich sein. Und bei alles was ist, denk auch an dich selbst. Mal alleine etwas tun, nicht immer nur mit den Kindern.

        Drück dir die Daumen!#klee

Top Diskussionen anzeigen