Trennung mit kleinen Kindern

    • (1) 06.09.17 - 13:35

      Hallo ihr Lieben,

      vielleicht habt ihr Erfahrungen oder könnt mir etwas dazu sagen.

      Meine Ehe scheint am Ende zu sein.
      Mein Mann Hat sich über die Jahre stark verändert. Verfolgt nur noch seine eigenen Hobbys. Zuneigung zu mir spüre ich gar keine mehr, für die Kinder hat er kaum Zeit. Ich habe schon endlos viele Gespräche mit ihm gefuhrt. Immer wieder sagt er, wir können dies und das machen, tun aber am Ende nie etwas.
      Vor einer Woche habe ich ihm klar und deutlich gesagt, dass wir uns über die Jahre völlig unterschiedlich entwickelt haben und das es so nicht weiter gehen kann. Zumindest nicht mehr für mich.
      Seine Reaktion war, dass ich an eine Trennung nicht denken brauche, erst wenn die Kinder 18 sind, eher nicht ... Es hat mich tief getroffen. Ich kann nicht mehr.

      Ich denke ernsthaft daran, ihn zu verlassen, auch wenn es mir der Kinder wegen in der Seele weh tut. Sie sind doch erst 1,5 und 3,5 Jahre alt.
      Und zusaätzlich mache ich mir Sorgen, das man mir die Kinder weg nehmen kann, weil ich selbst leider noch keine neue Arbeit gefunden haben und ich ja dann diejenige wäre, die ihn einfach so verlässt.

      Kennt sich da jemand aus?

      Danke
      Katha

      • Achso, ich habe noch etwas vergessen:
        Dürfte ich denn die Kinder überhaupt einfach mitnehmen? Ich würde ihm schon mitteilen, wo sie sind, ich würde vorübergehend zu meinen Eltern ziehen, das sind 15 Minuten Fahrt.
        Als wir das Thema "Koffer packen" schon einmal hatten, meinte ich nur:

        "Wenn du ausziehen willst, lässt du die Kinder aber hier!"

        Was ist bloß aus ihm geworden? :(

        Es tut mir leid, dass du an dem Punkt bist. Eine Trennung fällt dir sicher nicht leicht. Was auffällt ist dein, für dich ungünstiges "Halbwissen". Selbst bei einer Trennung bist du nicht verpflichtet zu arbeiten, bis das jüngste Kind 3 Jahre ist.
        Ihr habt zwar das gemeinsame ABR aber nachdem ich mal davon ausgehe, dass du dich bisher um die Kinder gekümmert hast, dürfte ein Umzug in dem Umkreis auch vor Gericht durch ihn nicht zu verhindern sein. Irgendwo musst du mit dem Kindern nach der Trennung ja hin. Vielleicht kannst du aber im Haus bleiben und er zieht aus?

        • Danke für deine Antwort.
          Das wusste ich wirklich nicht, was die Arbeit betrifft.
          Nein, im Haus kann und möchte ich nicht bleiben. Es ist sein Haus.
          Er würde mich aber nie einach so gehen lassen mit den Kindern. Das weiß ich genau.

          Wenn ich nun einfach gehen würde zu meinen Eltern, hätte er dann nicht das Recht, die Kinder eifnach wieder abzuholen, ohne das ich etwas unternehmen könnte?
          Ich müsste doch wenigstens zuvor das Aufenthaltbestimmungsrecht erwirken, oder?

          Nein, der Schritt fällt mir überhaupt nicht leicht, aber ich bin an einem Punkt, wo es einfach nicht mehr weitergeht! :(

          • Was heißt "nicht so gehen lassen"? Denkst du, er wird körperlich?
            Dass du ihm die Kinder nicht entziehen sollst ist ja klar. Da sollte ganz schnell eine verbindliche Umgangsregelung her.

            • Für ihn kommt eine Trennung nicht in Frage, und wenn ich gehen will, sollen die Kinder hier bleiben. So sind seine Worte. Ich kann doch aber meine Kinder nicht zurücklassen.
              Ich kann seine Reaktion ganz schlecht einschätzen.

              Ich würde ihm die Kinder auch nicht wegnehmen. Gerne kann er sie täglich sehen ... dann findet er vielleicht endlich die Zeit.

      Schwierig.

      Weder kann er die Kinder einfach behalten, noch kannst du sie einfach mit nehmen.

      Ich würde mich da aber wirklich mal professionell beraten lassen. Ich denke jetzt einfach, dass es ne Drohung ist, damit du bleibst. Machen kann er auch nicht viel.
      Ihr habt ein gemeinsames Sorgerecht und auch Aufenthaltsbestimmungsrecht und bis du das für dich allein hat, muss von viel passieren. Das gilt aber auch für ihn.

      Ansonsten trenn dich doch erstmal dort - räumlich. Schlaf bei den Kindern oder so. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er derartiges noch 16 Jahre durchziehen will. Aber auch das hat es sicher schon gegeben.

      Hallo!

      Tut mir leid dass Du in einer solchen Situation bist. Ich bin auch 3 Jahre bei meinem Ex wohnen geblieben weil ich dachte ich bekomme kein Geld wenn ich in Elternzeit bin. Das stimmt aber nicht.

      Zunächst mal muss er Dich ja gehen lassen, er kann Dich ja schlecht festketten. Die Kinder kann er nicht einfach behalten, ihr müsst eine Regelung zum Umgang treffen, hierüber berät Dich das Jugendamt. Im Umkreis von 50 km darfst Du umziehen, so ist es bei uns jedenfalls.

      Den Unterhalt regelt der Anwalt wenn ihr Euch nicht einigen könnt.

      Je nachdem was Du an Einkommen/ Leistungen erhälst kannst Du Hartz-IV beantragen, eventuell auch zum Aufstocken.

      Kopier Dir bevor Du gehst alle Unterlagen, Steuerbescheide, Einkommensnachweise von ihm.

      Lass Dich nicht einschüchtern, es bringt keinem was wenn Du aus Angst bei ihm bleibst, am meisten leiden die Kinder drunter. Dann lieber Abstand und man kann vielleicht irgendwann wieder vernünftig miteinander umgehen.

      Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute
      Sunny

      • Ja das stimmt, festketten kann er mich nicht.
        Im Moment ist eifnach alles nur schlecht. Zumindest für mich. Ich hab den Anschein, für ihn ist alles gut. Er möchte so weitermacen und gut ist, ich gehe ja eh nicht. Denkt er. :(

        Der Umzug würde nicht mehr wie 20 km betragen. Zu meinen Eltern sind es 15 und wenn ich in die nächste stadt ziehen würde, wären es 20.

        Am liebsten würde ich morgen schon einfach meine Koffer nehmen und verschwinden.

        • Dann mach das. Geh zu Deinen Eltern, dann können sich die Gemüter beruhigen, er realisiert dass es Dir ernst ist und ist sicher nach einer Weile bereit alles zu besprechen.

          • Ja recht hast du wohl.
            Aber da kommen dann immer diese Zweifel ...
            Vielleicht ist es nur eine überreaktion von mir und ich verstehe das alles falsch.
            auf der anderen Seite will ich auch gar nicht mehr reden. Ich rede ja schon seit vier jahren. Und es hat nichts gebracht! :(

    Tut mir leid das zu lesen.
    Was ich mich frage ist, wer bitte sollte dir die Kinder wegnehmen!?!? Sowas passiert nicht einfach so oder, weil man keine Arbeit hat.
    Wenn Du unglücklich bist ändere was an deinem Leben, es ist euren Kindern gegenüber ungerecht Ihnen eine unglückliche Ehe vorzuleben.

Top Diskussionen anzeigen