Nach 7 Jahren neue Umgangsregelung?

    • (1) 22.11.17 - 21:23

      Hallo,

      Ich bin momentan wirklich verzweifelt.
      Vor 7 Jahren habe ich mich von meinem Exmann getrennt. Da ich auf alles (Haus/Auto/Vermögen/Trennungsunterhalt etc) verzichtet habe, ist alles sehr ruhig abgelaufen.
      Die Umgangsregelung würde außergerichtlich von uns vereinvart: Alle 14 Tage von Fr 18.00 Uhr bis Sonntags 18.00 Uhr und alle Ferien hälftig. Sorgerecht wird geteilt.

      Ich habe seit 6 Jahren einen neuen Partner. Weihnachten/Geburtstage alles würde mit meinem Exmann und seinen Eltern gefeiert. Auch auf meiner 2. Hochzeit vor 2 Jahren waren alle eingeladen. Mein Exmann gehörte immer mit dazu.

      Nun hat er seit Juni eine neue Partnerin. Die beiden sind nun schon seit 2 Monaten verlobt und sie ist bei ihm eingezogen. Ich habe mich im Juni noch sehr für ihn gefreut und dachte mir gar nichts dabei. Mit meinem Mann klappte ja auch alles vor 6 Jahren reibungslos.

      Es fing damit an, dass unsere Kinder (14 und 8) auf seine neue Partnerin nicht vorbereitet wurden, sondern sie einfach "da" war. Kein Kennenlernen sondern direkt von 0 auf 100. Dazu kommt, dass die Partnerin (selbst kinderlos) direkt einen Regelzettel für die Kinder im Wohnzimmer aufgehangen hat. U.a. dürfen die Kinder Abebds nicht ins Wohnzimmer sondern müssen auf ihren Zimmern sein. Das Schlafzimmer ist nachts abgeschlossen. Morgens müssen die Kinder in ihren Zimmern bleiben bis die beiden aufstehen.
      Sie schreit die Kinder an und setzt meine Kleine unter emotionalen Druck (wenn ivmch mich von Papa trenne, dann ist Papa wieder einsam, willst du das?).

      Sie verbietet ihm den Umgang und jeglichen Kontakt mit mir, da sie meint, dass ich ihn wieder haben möchte (lächerlich).

      Wenn ich versuche ihm mitzuteilen, dass die Kinder bei mir weinen und gerne mit ihm reden möchten, heisst es von ihr, dass ich die Beziehung störe.

      Höhepunkt war jetzt eine Sprachnachricht von ihr, wo sie unsere Kinder als asozial und Scheiße betitelt und sie die Schnauze voll habe von "meinen" Kindern.

      Ich habe daraufhin gesagt, dass ich nicht möchte, dass meine Kinder einer offensichtlich psychisch kranken Frau, die meinen Kindern unterstellt die Beziehung auseinander bringen zu wollen, ausgesetzt werden.
      Mein Exmann darf die Kinder jederzeit ohne seine Freundin sehen/abholen usw. wann immer er möchte, aber dass die Kinder da erstmal nicht mehr schlafen. (Die Kinder haben gesagt,sie möchten nicht mehr, solange die Frau da ist).
      Ein Gespräch hat letzte Woche stattgefunden, indem er mir mit dem Gericht gedroht hat. Nur auf Drängen seiner Mutter hat er sich die Probleme der Kinder angehört.

      Er ist vorläufig einverstanden, die Kinder alleine zusehen. Nächstes Wochenende geht es Samstags auf den Weihnachtsmarkt. Seine Benerkung:"Dann ist das aber doof. Carola sitzt ja dann alleine zuhause." Hat meine Größe quittiert mit:"Ist ja eine erwachsene Frau."
      Er bat meine Größe noch um eine Bestätigung per Whatsapp in der stehen soll, dass meine Töchter seine Beziehung zu Carola nicht zerstören wollen, damit er das ihr zeigen kann...... Ich habe meine Größe gebeten, es nicht zu schreiben.

      Zu mir möchte er gar keinen Kontakt mehr. Keine Anrufe nix. Das ist doch als Eltern nicht möglich. Wie soll das funktionieren?

      Ich bin entsetzt, wie sehr sich mein Exmann auf das Niveau der Frau begibt und unsere Kinder quasi beschuldigt ihre Beziehung zerstören zu wollen.

      Meine Kleine ist total verstört und weint viel. ...

      Ich möchte verhindern, dass seine Verlobte keinen Umgang mit den Kindern hat, bis sie ihre Zwangsstörungen/Verfolgungswahnvorstellungen in den Griff bekommen hat.

      Habe ich da Chancen oder kann muss ich das so hinnehmen und hoffen,dass die Kinder unbeschadet da raus kommen.

      Zur Klarstellung: ich möchte ihm nicht den Umgang verbieten. Sondern seiner Freundin.

      Danke fürs lesen.

      Liebe Grüße
      Gilmore83

      • Oh man, am liebsten würde ich deinen Exmann schütteln!!!

        Was sagt er denn zu der Sprachnachricht? Sind ja auch seine Kinder, die asozial und scheiße sind?

        Verhindern kannst du den Umgang mit ihr aber (in dem Fall leider) nicht. Du kannst nur hoffen, dass dein Ex schnell zur Vernunft kommt. Echo würde ich auch ein moderiertes Gespräch anstreben.

        Alles Gute und Nerven wie Drahtesel!

        Wenn Du mich fragst schadet Dir eine Beratung beim Jugendamt oder noch besser beim Kinderschutzbund nicht. Dort kann man Dir sagen, wie Du sinnvoll vorgehen kannst, denn im Grund kannst Du nicht einfach den Umgang aussetzen. Und er hat das Recht darauf, seine Kinder mit seiner Verlobten in Kontakt zu bringen, wie es ihm passt.

        Das Problem ist hier das Kindeswohl. Jemand - am Besten nicht Du - muss ihm klar machen, dass er gerade dabei ist, die Beziehung zu den Kindern zu zerstören. Offenbar scheint ihm aktuell mehr daran gelegen zu sein, dass die Kinder seine Beziehung nicht zerstören und er sieht nicht mehr klar.

        Guten Morgen,

        erstmal Danke für eure Antworten.

        Mein Exmann war dabei als sie die Nachricht aufgenommen hat.
        Sie hätte sich in der Wortwahl vergriffen. Tut ihr leid....ich finde so was nicht entschuldbar.
        Besonders, da ich daran Schuld sei, dass sie so aufgeregt war, weil ich mal wieder "genervt" hätte. Das sei ja verständlich, dass sie so reagiert.

        Ich habe mir schon gedacht, dass es sich so verhält. Leider.
        Die Große kann zum Glück keiner zwingen zu ihm zu gehen, wenn sie dabei ist.
        Ich habe nur so Angst wegen meiner Kleinen. Sie leidet wirklich sehr.

        Ich werde mich dahin gehend mal an das Jugendamt wenden.

        Liebe Grüße
        Gilmore83

      • "Zu mir möchte er gar keinen Kontakt mehr. Keine Anrufe nix. Das ist doch als Eltern nicht möglich. Wie soll das funktionieren?"

        Oh doch, meine Eltern hatten keinen Kontakt mehr nach der Scheidung. Wir hatten feste Umgangsregelungen und haben dann draußen auf unseren Vater gewartet.
        Unterhalt und alles war fix, ansonsten ging das über die Anwälte.

        Du kannst ihm leider weder den Umgang noch seine Freundin verbieten. Wenn Deine Kinder (verständlicherweise) dort nicht mehr übernachten möchten, kann die Große das ja kommunizieren.

        Wir waren damals nicht oft da, da wir auch mit unserer Stiefmutter nicht zurecht kamen.

        Seine Mutter scheint ja etwas vernünftiger zu sein als der Kindsvater. Gibt es nicht vielleicht auch noch einen guten Freund, Onkel, Bruder, der ihm ins Gewissen reden könnte? Ansonsten würde ich vor allem versuchen, deine Kinder zu bestärken, ihre Wünsche und Bedürfnisse dem Papa mehr als klar und deutlich klar zu machen. So schwierig das ist, aber sie sind in einem Alter, wo sie ihre Beziehungen selber gestalten müssen. Das ist mit 14 natürlich viel einfacher als mit 8 … Bei Jugendamt würde ich mich auf jeden Fall auch erkundigen. Vielleicht machen die ja auch eine Mediation zwischen euch 4 Erwachsenen und 2 Kindern. Was meint denn dein Mann zur ganzen Sache?
        Alles Gute, Ks

Top Diskussionen anzeigen