Die Gedanken um Trennung

    • (1) 15.01.18 - 14:27

      Es ist schwierig anzufangen zu erzählen. Es ist schwierig für mich da ich schon lange keine Freunde habe mit denen ich darüber sprechn könnte. Familie ist auch Fehlanzeige.

      Seit gut 1 Woche kreisen meine Gedanken ständig um die Trennung von meinem Mann. Wir sind nun dann 10 Jahre zusammen davon 6 verheiratet. haben zwei Kinder (4 und 6)

      Wir hatten vor 10 Jahren einen relativ komischen Start. Wir haben uns kennengelernt und nach 3 Wochen merkte ich das irgendwas mit mir nicht stimmt, Kam da aus einer kurzen Beziehung die schmerzhaft zu Ende ging.
      Nach diesen 3 Wochen sagte ich ich brauch meine Zeit es funktioniert nicht. Irgendwie ging es mir zwei 3 Wochen dann richtig schlecht. Ich vermisste ihn so richtig. Er wusste was ich denke. Meine Mutter meinte dann geh zu ihm zurück (zu der Zeit weilte sie noch unter uns).

      Also kamen wir wieder zusammen und hatten eigentlich eine schöne Zeit.
      Wir sind viel unterwegs gewesen. Haben viel schlimmer durch gemacht. Das schlimmste war, das meine Mama nach 6 Monaten gestorben ist. Das hat mich so aus der Bahn geworfen. Er hielt zu mir. Hat mir geholfen endlich aus mir raus zu kommen. Und nicht immer den Mund zu halten. Gegenüber meinem Vater zum Beispiel.

      Wir entschieden uns zusammen zu ziehen. Es hat auch super funktioniert. Ich beim arbeiten und er auch.
      Dann wurde die Entscheidung getroffen es wäre Zeit für ein Kind. Das klappte auch schnell und wir waren glücklich.
      Nach zwei Jahren das zweite Kind. Das Glück schien perfekt.
      Ich hatte komischerweise keine Lust mehr auf Sex. Ich hab es bis jetzt immer auf den Stress mit den Kindern usw. geschoben.
      Aber so langsam glaube ich da selber nicht mehr daran.
      Mein Mann ist jemand der keine Freunde hat. Er spielt gerne Online am PC. Im Prinzip hab ich da ja nichts dagegen, es war dann aber immer Streitthema, wenn man schon morgens (und das jeden Tag) seinen PC an macht, dann zockt usw. Hallo? wir haben zwei Kinder.
      Es geht dann auch darum das ich immer betteln muss das er was mit uns unternimmt. Wenn dann will er nur kurz raus und dann wieder heim. Auch unterwegs ist er dann ständig am Handy weil ja auch seine Leute vom Onlinespiel ihm schreiben.
      Haushalt helfen nur nach mehrmaligen hinweis er solle doch etwas tun.
      Wir haben uns in den letzten 1,5 Jahren sehr häufig gestritten und ich hab dann aber resigniert. Ich hab da keine Kraft mehr. Besonders das Thema Sex spielt eine sehr große Rolle bei ihm. Eigentlich war ich auch eine Person die gerne Sex hatte aber irgendwie habe ich gar keine Lust mehr.
      Woran das liegt keine Ahnung!?!

      Im Dezember waren wir eingeladen von einer Kindergartenmama zum Nikolaus, sie hat sich da total mühe gegeben, es waren viele Leute dort. Er stand immer abseits. Ich hab mich um Kinder gekümmert, es wurde gebacken. Ich unterhalte mich dann immer gleich mit anderen Leuten. Er wagt gar nicht erst das Gespräch mit "fremden",
      Das ist mir dort erst richtig bewusst geworden das wir eigentlich nur noch uns haben.
      Ich habe keine richtige Freundin. Ich hatte schon immer wenig freunde. So richtige gab es nie.
      Jetzt merke ich erst wie mir eine beste Freundin fehlt.

      Dann kam Weihnachten es war soweit ganz schön.
      silvester ein disaster. Da ich keine Lust auf Sex hatte (wie schon mehrere Wochen) ging er schmollend ins Bett. Ich hatte meinem großen Sohn versprochen ihn aufzuwecken um mit ihm aus dem Fenster zu schauen. Das habe ich dann auch gemacht.
      Mein Mann hat geschlafen.

      Was soll ich sagen, so langsam kommt mir der Gedanke vielleicht ist die lustlosigkeit nicht einfach so da. Seit einer Woche denke ich nur noch rund um das Thema Trennung.

      ich weiß nicht ob es das richtige wäre.
      Gestern ging er wieder schmollend ins Bett weil ich keine Lust habe.
      Ich bin so hilflos. Wir haben echt viel zusammen erlebt, durchgestanden, haben eigentlich nur noch uns. Er ist eine sehr impulsive Person.
      Wäre es das richtige.
      Ich rechne mir das schon immer im Kopf durch ob ich das finanziell schaffen würde. Alles alleine zu machen würde mir nichts ausmachen, da ich das ja eh schon die meiste Zeit mache.
      Ich habe halt Angst um meine Kinder. Sie sind total Papa Kinder, sie lieben ihren Papa, obwohl er so wenig mit ihnen macht.

      Sorry für den langen und vielleicht verwirrenden Text. Aber ich musste mich jetzt einfach mal auskotzen.
      Natrürlich laufen mir nun wieder die Tränen und weiß nicht vor und nicht zurück.

      grüße

      • Hallo,

        das klingt natürlich nicht schön, aber für eine Trennung wären es mir zu wenig Gründe, sorry. Dass du keine Lust auf Sex hast, er hingegen schon ist sicher gar nicht mal so ungewöhnlich, daran kann man arbeiten.

        Auch dass er mehr im Haushalt mithilft. Wir haben einen festen Freundeskreis. Durch die Einschulung unseres Sohnes, sind viele neue Bekanntschaften hinzugekommen. Wenn es darum geht, andere Familien zu besuchen, die wir noch nicht so kennen, tut mein Mann sich auch schwer, aber ich lass ihn dann und geh mit den Kindern alleine, oder eben nur mit dem einen Kind, das andere bleibt bei ihm. Das sehe ich nicht so eng.

        Wichtig ist, dass ihr als Familie wieder zusammenfindet, bzw. du wieder zu deinem Mann findest. Vielleicht solltet ihr eine Eheberatung aufsuchen. Was das spielen angeht, könnt ihr doch Absprachen treffen, z.B. Samstag ist Familientag, da wird was mit allen unternommen und Sonntag ist Gammeltag/Couchtag, da kann jeder machen was er möchte (wo er dann am PC spielen kann).

        Rede mit ihm, sag ihm was du dir wünscht und was die Konsequenz ist, wenn sich nichts ändert, nämlich die Trennung.

        Ich drück euch die Daumen.

        Lg Annika

        • Leider wurden das Thema Zocken und PC schon sehr oft angesprochen. Es wird dann zwei Wochen besser dann geht es wieder weiter. Es ist sehr mühsam. Und irgendwann resigniert man da.

          Ich geh eh schon überall mit den Kindern alleine hin weil er da ja eh keine Lust darauf hat. Feste Absprachen gehen Jobtechnisch bei mir halt nicht weil ich Schichte, das heißt ich arbeite auch Wochenende.

          Zum Thema Sex. Nunja es ist nicht ungewöhnlich das weiß ich aber wenn daraus dann immer ein riesen Streit entsteht und man "blöd" angemacht wird. Das ist nicht normal.
          Dazu mag ich einfach grad nicht angefasst werden. Ich merke wie ich in letzter Zeit ausweiche.

          Mein mann geht nirgends mit. Wenn ich arbeiten bin sitzt er den ganzen TAg vor dem PC, und die Kinder müssen sich irgendwie selber beschäftigen. Das er mal von sich aus was mit den Kindern macht , nein das tut er nicht.

          Hach ich weiß was er sagen wird wenn ich mit dem Eheberatung komme. "da kannst du alleine hingehen" das sind alles so psychomenschen.

      Was glaubt er denn, woher Deine Lust auf Sex mit ihm kommen soll, wenn er den ganzen Tag mit anderen Menschen kommuniziert und zockt? Sollst Du das dann etwa sexy finden?

      Mich wundert Deine Unlust nicht und ich wüsste auch, dass es mir genauso ginge.
      Was Ihr braucht, sind Gemeinsamkeiten und Nähe, aber das wird es nicht geben, wenn er das nicht schnallt.

    • Meine Ehe-Geschichte ist ähnlich, wir haben uns schlussendlich im März letzten Jahres getrennt.
      Aus heutiger Sicht war das richtig so, mir geht es insgesamt deutlich besser, aber unsere Tochter leidet darunter, dass sich ihr Vater kaum kümmert.
      Sie sieht ihn unterm Strich einmal in der Woche und kommt damit schlecht zurecht.

      (6) 16.01.18 - 09:21

      Sorry aber wenn ich das lese, solltest du dich wirklich trennen und das nicht lang vor dir herschieben. Du tust euch beiden mit dieser "Beziehung" nicht gut.

      Wenn ich das so lese, dann wart ihr zwei nie ein wirkliches Liebespaar sondern er war sozusagen deine Rettungsboje. Aus der alten nicht verarbeiteten Beziehung in eine neue, wo sich bereits am Anfang abzeichnete, dass was nicht richtig ist....Dann durfte er dir beim Tod deiner Mutter beistehen und du hast gemerkt, dass er dir helfen kann, Krisen zu bewältigen...Mehr aber auch nicht. Das merkst du nun gerade, dass er eben sehr zurückgezogen und mit sich selbst beschäftigt ist. Du möchtest aber mehr...Er jedoch nicht. Du wirst aus ihm auch keinen anderen Menschen basteln können.

      Dass du keine Lust auf Sex hast ist daraus auch zu erklären, dass ihr einfach nicht mehr zusammen passt. Somit ist im Bett auch der Ofen aus und daran wird sich auch nichts ändern. Bei dir stimmt alles...Nur im Bezug auf ihn stimmt nichts.

      Somit lass ihn schmollen. Er hat zwei gesunde Hände und wird dir dann ja vielleicht über kurz oder lang die Entscheidung zur Trennung abnehmen, indem er sich selbst von dir trennt.

      Wie gesagt: Da hilft keine Eheberatung oder Therapie. Trennt euch schleunigst und findet einen Weg, dass eure Kinder weiterhin großzügigen Umgang mit ihrem Vater haben können.... Bevor die Kinder mitbekommen, dass eure Beziehung im Eimer ist und auch dann selbst darunter noch leiden müssen....

      • (7) 16.01.18 - 17:53

        Danke für deine Antwort. Wir hatten echt viele höhen und Tiefen.
        Ich bin halt ein Mensch wenn es ums gefühltechnische geht dann komm ich nicht aus mich raus.
        Morgen kommt eine Freundin und ich kann mir mal alles von der Seele reden.

        Ich merke halt wie ich ihm aus dem Weg gehe. Es wird nur noch über Arbeit oder Kinder geredet. Es ist doch alles ähnlich einer Zweckgemeinschaft

    Hallo,
    das ist ja eine unschöne Situation, da hätte ich auch wohl kaum Lust auf irgendetwas. Er hat die Kinder gezeugt und wie alt ist er? Man weiß doch vorher, was das mit sich bringt.
    Es klingt schon fast so, als sei er süchtig nach PC und Smartphone. Erkundige dich doch mal bei einer Beratungsstelle, wie man damit umgehen kann. Er hat diesbezüglich ja keinen Leidensdruck und sieht wohl nicht ein, warum er etwas ändern sollte. Das macht es schwierig.
    Für die Kinder finde ich es am schlimmsten... sie wollen bestimmt mehr Aufmerksamkeit von ihm haben denke ich.
    Du schreibst, dass ihr schon viel miteinander durchgemacht habt.
    Du wirst ihn jedoch nicht ändern können, zumindest was sein Sozialverhalten angeht. Jemand, der nicht viel redet, sich nicht interessiert usw, der wird das auch in Zukunft nicht hinbekommen, offen auf andere Menschen zuzugehen.
    Redet miteinander und dann zieh Konsequenzen daraus...
    Entweder ihr findet einen Mittelweg und entdeckt wieder etwas Leidenschaft füreinander oder ihr müsst euch tatsächlich trennen...

Top Diskussionen anzeigen