Ich liebe meinen Mann nicht mehr-aber er mich

    • (1) 20.01.18 - 14:34

      Hallo ihr Lieben,
      ich bin neu hier und wie schon in der Überschrift geschrieben liebe ich meinen Mann einfach nicht mehr und bin fast am verzweifeln. Wir haben ein 12jähriges Kind und sind seit 13 Jahren ein Paar (9 verheiratet). Er liebt mich über alles und bereitet mir sozusagen den Himmel auf Erden. Wir sind beide berufstätig. Ich arbeite allerdings mehr als er und somit schmeißt er fast den ganzen Haushalt und kümmert sich ums Kind. Es ist eigentlich alles so perfekt aber seit 2 Jahren habe ich einfach keine Gefühle mehr für ihn ich mag ihn und ich schätze ihn auch aber ich liebe ihn nicht. Ich muss dazu sagen das meine Gefühle für ihn nie so stark waren wie umgekehrt und ohne Kind hätte ich mich schon lange getrennt. Aber mit Kind ist es schon deutlich schwerer. Ich möchte einfach niemanden wehtun merke aber wie ich langsam daran kaputt gehe. Vielleicht gibt es ja hier jemanden in einer ähnlichen Situation zum Gedankenaustausch.

    Hallo,

    ist vor zwei Jahren was vorgefallen? Wieso hast du ihn geheiratet und ein Kind mit ihm bekommen, wenn die Gefühle nie "so stark" waren?



    vg
    novemberhorror

    • Das Kind war absolut nicht geplant kannte ihn da ja gerade mal 3 Monate 🙈....habe mich dann für das Kind entschieden und mich natürlich auch gefreut dass er mitgezogen hat.... Naja und irgendwie habe ich gedacht jetzt ist das so und dann kannst du ihn auch heiraten hier auf dem Dorf hat man da allerdings auch ein bisschen Druck von außen. Ich dachte echt ich bekomme das hin aber ich schaffe es einfach nicht und ich komme mir auch so gemein vor aber gegen Gefühle ist man wahrscheinlich machtlos...

Bin in der gleichen Situation, nur mit 2 Kindern und länger verheiratet. Und aus genau den gleichen Gründen, die du beschreibst, bin ich noch hier. 😭 ich habe immer das Gefühl, irgendwann muss der große Knall kommen.

(15) 24.01.18 - 15:41

Ohne die Hintergründe genau zu kennen fällt mir spontan dazu ein
" auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner "
Ihr scheint euch zu verstehen , er ist ein guter Partner und Vater, ihr habt eine gemeinsame Tochter und blickt auf viele gemeinsame Jahre zurück .
Glaubst du es würde dir besser gehen wenn du das alles weg wirfst?
Ich glaube nicht.
Ich bin in zweiter Ehe verheiratet und ich weiß was das für Kinder ( Auch große Kinder) bedeutet.
Bist du sicher dass es an deinem Mann liegt dass du unglücklich bist?

Stell dir einfach vor wie es wäre ohne ihn, ohne deine Familie - denn wirklich Familie ist was anderes dann !
Denkst du der nächste Mann wartet an der nächsten Ecke und ist scharf auf soviel " Altlasten ".
Ich schreibe das absichtlich etwas hart - aber Alleinerziehend ist wirklich nicht schön ( es sei denn man flüchtet vor Gewalt und co.)

Ich würde das nie tun

(16) 06.02.18 - 12:14

Hallo Else 28

mir geht es da ähnlich wie Dir . Bin mit meinem Partner jetzt knapp 8 Jahre zusmmen und wir haben eine fast 5 Jahre alte Tochter. Mit unseren vorherigen Ehepartnern war diese Glück beiderseits nicht gegeben.
Nun merke ich aber auch seit fast 2 Jahren das ich diese Beziehung nicht mehr möchte von meiner Seite aus keine Gefühle mehr vorhanden sind und ich wenn nur noch wegen der kleinen bleibeb würde.
Gestern habe ich ihm gesagt das ich das so nicht mehr möchte und da mein Vertrag zum
Sommer hin evtl. ausläuft würde ich gerne zurück in meine alte Heimat mit der kleinen ziehen. (ca. 2 1/2 std. entfernt)Dies wird er so niemals akzeptieren .
Wie gesagt, seit 2 Jahren kämpfe ich schon mit dem Endschluss. Nicht so leicht wenn man ein Kind zusammen hat.
Ich muss auch ehrlich sein und sagen das ich seit ca zwei Jahren Kontakt zu jemandem habe den ich aus meiner Jugend kenne.Schriftlich und gelegentlich telefonieren wir auch mal.Dann war der Kontakt mal kurzzeitig unterbrochen. Nun ist er wieder da.Haben uns zuletzt vor 25 Jahren gesehen. Aber es ist alles so vertraut und wir haben vor einiger Zeit gemerkt das es mehr ist wie nur normales mögen... und er hat schon eienen Platz in meinem Herzen direkt nach meiner Tochter eingenommen. Doch uns trennen über300 km 😰 es wird bestimmt nicht leicht die erste Zeit aber ich wünsche mir auf Dauer ein gemeinsames Leben mit ihm.
In erster Linie denke ich bei der ganzen Sache natürlich an meine kleine Tochter. Wird sie sich schnell einleben, Freunde finden, Kita wechsel, nächsten Sommer in die Schule....Wird sie die neue Liebe ihrer Mama akzeptieren? Sie ist eigentlich ein sehr offener Mensch fremden gegenüber und wenn sie spürt das sie gemocht wird hat sie ihren gegenüber auch schcnell ins Herz geschlossen.
ALLES ANDER ALS EINFACH SO EIN SCHRITT !

(17) 06.02.18 - 20:28

Wenn du nicht dein leben lang unglücklich sein willst, wirst um eine Trennung nicht rum kommen. Es sei denn, du bist bereit mit ihm zusammen eine Beratungsstelle aufzusuchen um evtl dort noch was zu retten.

Top Diskussionen anzeigen