Bevorstehende Scheidung?!

    • (1) 17.03.18 - 00:11

      Hallo zusammen
      Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.. Durch dieses nieder schreiben erhoffe ich mir objektive Meinungen, Gedanken und Tips.. Mein mann und ich sind seit 8 Jahren zusammen und seit 3 Jahren verheiratet, haben 2 Kinder fast 3 und fast 6 Jahre jung. Die Situation ist schon immer sehr anstrengend und streitig gewesen. Natürlich gab es auch schöne Zeiten und Momente aber seit langen ist es nicht mehr so. Er hat mir vorgestern Nachts um 2 mitgeteilt dass ich mich 1, verpissen soll und 2, er sich von mir scheiden lassen will. Er sass im Wohnzimmer und hat den Fernseher laut gehabt und ich habe ihn gebeten leiser zu machen. Seit dem spricht er nicht mehr mit mir. Zur Vorgeschichte
      Er war schon immer unzufrieden mit mir und meinem Charakter und meiner Einstellung zu einigen Dingen.ich würde nur meckern, nicht auf ihn hören, nie Sex haben wollen, das sagen haben wollen, dabei ist er der Mann und hat die Hosen an(sagt er) , ich bin mit nichts zufrieden, schwer glücklich zu machen, schlechte Mutter, weil ich streng bin, keine Mutter weil ich die Kinder sooo früh zur Kita angemeldet habe und ich sie nicht Erziehe oder erzogen habe sondern der Kindergarten, immer wider dumme Sprüche dass ich gerne arbeite, seiner Meinung nach muss ich es aber nicht weil er ja genug verdient usw. Das meiste habe ich schon verdrängt 😣
      Die Krankheitswelle hatte uns fest im Griff hier seit Januar, alle waren im Wechsel krank. Mein Beitrag dazu, sich um den Haushalt kümmern, sich um die Kinder kümmern, auch wenns sie schon in die Kita gehen, arbeiten gehen. Da blieb nicht viel Lust und Kraft für den Sex. Dies ist auch ein sehr wichtiges Argument für die Trennung bzw dafür dass er nicht glücklich ist. Letzte Woche war die große halt krank, er hatte Spätschicht und ich musste arbeiten, damit war er überfordert und ging dann Dienstag zu seinen Eltern bis Samstag. An dem Tag sagte er zu meiner Tochter, ja Mama geht liebe arbeiten als bei dir zuhause zu bleiben. Als er samstag wieder kam, machte er dann auch so ähnliche Sprüche vor den Kindern..Er selbst hat meistens mit den Kindern nichts unternommen auch zuhause sehr selten was gemacht mit ihnen, er ist immer kaputt vor der Arbeit und sitzt am Handy...
      Ich persönlich finde es ein Unding vor den Kindern solche Sprüche los zu lassen und für mich ist es natürlich verletzend. Ich habe noch nie, nicht ein schlechtes Wort über ihm zu den Kindern gesagt.
      Morgen schaue ich mir eine Wohnung an.
      Der Gedanke an die räumliche Trennung wirkt befreiend aber das zusammen sein hier in der Wohnung macht mich kaputt,dieser Psychoterror nimmt mir die Luft zu atmen. Kann man das verstehen?
      Grüße

      • Nein, das alles kann ich nicht verstehen, beim besten Willen nicht. Deine Geschichte ist so haarsträubend und bedient auch so viele Klischees gleichzeitig, dass ich fast denke, dass Du Dir (als Frischling hier angemeldet) diese Story ausgedacht hast.
        Welche Frau lässt sich denn so behandeln und erniedrigen?
        Falls du echt sein solltest, dann nimm die Füße in die Hand und lauf.

      Huhu,

      also dass du es überhaupt so lange ausgehalten hast, finde ich schon erstaunlich. Ggf. hat dich der Gedanke, für die Kinder zusammen zu bleiben/es auszuhalten, bis hierher kommen lassen. Dass Kinder so eine Situation trotzdem mitbekommen, wollen viele immer nicht sehen. Allerdings hat er jetzt einen Punkt überschritten, wo du definitiv nicht mehr denken kannst "wegen der Kinder". Er macht dich schlecht vor ihnen, bringt ihnen rüber, dass du sie nicht lieb hast usw. Das geht gar nicht! Hier kannst du dir nur noch sagen "für die Kinder trenne ich mich". Das dir das auch sehr gut tun wird, zweifle ich bei der ganzen Vorgeschichte nicht eine Sekunde an.
      Wohnung suchen ist ein erster richtiger Schritt.
      Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen. Dein Mann klingt für mich nach einem, der mit allen Wassern gewaschen ist. Auch wenn die Trennung ja quasi von ihm ausgesprochen wurde.

      LG

      • Hey, ja das glaube ich auch dass ich es der Kinder wegen ertragen habe. Woher ich die Kraft immer mobilisiert habe weiß ich allerdings nicht. Ist auch egal jetzt. Ein zurück gibt es nicht, für mich zumindest nicht. Ein eigenes Konto habe ich mir wieder eingerichtet. Wohnung hat sich noch nichts ergeben. Jetzt hält er sich überwiegend wenn er nicht arbeiten ist im Schlafzimmer auf. Die anwesend sein nervt und macht mich wütend. Bis letzten Sonntag war es wirklich nervenzerreisend, denn er hat nicht aufgehört mich an zusprechen und dumme Sachen zu sagen. Es machte den Eindruck dass er mich heulend und betteln sehen wollte, dies geschah aber nicht. Ich bin immer ganz ruhig gewesen, ruhig geantwortet und sehr wohl überlegt was ich sage. Bis er dann auch ruhig auf mich zu kam und fragte, warum ich denn nicht zu ihm komme und auch mal was sage.
        Was soll ich dazu noch sagen, es ist erstmal alles gesagt. Einen Spruch hat er mir dann noch gegeben, wozu ich dann nur sagte, ja mach nur weiter so, ich schreibe mir alles auf was du so sagst. Seit dem ist ruhe. Heute hat er mal kurz zu den Kids gesagt, weil beide zu ihm ins Zimmer gegangen sind, ja kommt die Mama schreit immer so ne?! 5 min später waren sie wieder bei mir 🤷
        Ja wenn ich mal etwas lauter werde in ich wieder eine schlechte Mutter usw.
        Ich frage mich, wie ich das jetzt mit dem Geld machen soll, mein Verdienst +Kindergeld kommt ja jetzt auf mein Konto. Ihm muss ich dann die Hälfte der Miete zahlen richtig?
        Danke euch dass ich sogar von fremden Menschen verstanden werde und sehe dass ich jetzt den richtigen Weg gehe.
        Lg

Top Diskussionen anzeigen