Trotz Trennung zusammen wohnen?

    • (1) 31.03.18 - 16:11

      Hallo ihr Lieben, ich bräuchte Rat... Ich bin mir ziemlich sicher dass ich mich von meinem Partner trennen möchte, ausgesprochen habe ich es noch nicht, jedoch angesprochen (was wäre wenn...).
      Wir haben einen gemeinsamen Sohn von 6 Monaten.
      Meint ihr, es ist realistisch, zusammen in einer Wohnung zu bleiben? Er hätte ein Zimmer für sich, unser Sohn hat eins und ich hätte quasi das Wohnzimmer.
      Ist sowas machbar, hat jemand Erfahrung?
      Vor- und Nachteile?
      Ich sehe als riesen Vorteil, dass unser Sohn beide Eltern bei sich hätte,
      Nachteil wäre, was wenn jemand jemand neues kennen lernt.. aber das ist Zukunftsmusik und derzeit absolut uninteressant (aber ich weiß natürlich auch, unverhofft kommt oft, dennoch bin ich derzeit absolut nicht offen für so etwas).
      Ich hoffe auf einige Erfahrungsberichte.
      Danke schon mal 🤗
      Viele Grüße ,
      Cuvar

      • Ich halte es für total unrealistisch, dass das funktioniert. Wenn verletzte Gefühle im Spiel sind, ist ein normaler Umgang doch kaum möglich. Und glaubst du nach einer Trennung will er noch komplett finanziell für dich sorgen? Auch wenn dir Unterhalt zusteht.
        Für mich klingt es eher als suchst du für dich nach der bequemsten Lösung.
        Was ist wenn er jedes WE ne andere Frau mit nach Hause bringt, trinkst du dann morgens mit der gemeinsam deinen Kaffee?

        • Wieso sorgt er für mich finanziell, habe ich das irgendwo geschrieben 🤔
          Ich suche nach der besten Lösung für alle, vor allem für unseren Sohn.
          Dass er nicht ständig irgendwelche Frauen mitbringen kann, sollte vorher natürlich angesprochen werden (und vermutlich auch klar sein, allein schon wegen dem Kind...).

          • Okay, dann sorgst du finanziell alleine für dich. Gut so.
            Aber nach einer Trennung will man doch Abstand und frei sein. Wie soll das funktionieren?
            Oder wie stellst du dir das vor? Jeder hat sein Zimmer, keinen Sex mehr aber sonst ist alles wie immer?
            Ihr esst zusammen? Macht Ausflüge?
            Ich glaube da bekommt dein Kind auch ein falsches Bild von sich liebenden Eltern

      (5) 31.03.18 - 18:52

      Hmm

      Ich denke eher etwas Schwierig, zumindest sollte jeder ein eigenes Zimmer haben, Das Wohnzimmer ist ja in der Regel ein gemeinschafts Zimmer, von daher finde ich es nicht wirklich geeignet.

      Auch wen es für dich in naher Zukunft nicht vorstellen kannst, ein neuer Partner zuhaben, und du schon gar nicht weiss wie dein Freund das handhaben wird. Müsste es klar geregelt werden wie ihr damit umgeht.

      Auch sollte klar alles geregelt werden, wegen den Kosten, einkaufen, Putzen, aufräumen, Waschen, Kochen ect...

      Wen beide es wollen, nah beieinander zu Wohnen, würde ich Persönlich eher 2 Wohnung neben einander vorziehen. So hat jeder seine eigenes Zuhause, kann Freunde und Co. mit bringen, ohne das der andere Gestört ist, und wen es einen neuen Partner geben würde, wäre das auch kein Problem, und das Kind kann beide Eltern nahe sein.

      Aber auch da müsste einiges klar abgesprochen sein.

      LG nana

      • (6) 31.03.18 - 19:35

        Es ist wirklich verzwickt :/
        Wohnungen hier zu finden ist SEHR schwer, er ist Ausländer und der deutschen Sprache nicht hundert prozentig mächtig. Es wöre für uns beide schwierig was bezahlbares zu finden denke ich...
        Wenn wir zusammen wohnen bleiben stelle ich es mir auch einfacher mit der Organisation für das Kind vor... wir sind (wenn ich dann aus der Elternzeit raus bin) beide im Schichtdienst tätig. Klar kann man das auch so regeln aber einfacher wäre es schon , zumindest vorerst.
        Ich möchte dem Kleinen natürlich kein falsches Bild vermitteln aber ich stelle ea mir für ihn schöner vor, beide Eltern bei sich zu haben aber vielleicht denke ich da falsch.
        Ach ich hab keine Ahnung was ich tun soll :/
        Auch wenn er in seine Heimat will im Urlaub, wird er den Kleinen mitnehmen wollen, oh Himmel, ich bin etwas überfordert...

    (8) 06.04.18 - 18:17

    Die Idee hatte mein Mann auch, nachdem wir uns getrennt haben. Aus finanzieller Sicht ist es bestimmt schlau. Und bequem für ihn sowieso ;-) Und für die Kinder auch toll. Aber eine funktionierende Partnerschaft lernen sie so nicht kennen.
    Ich war auch vehemend gegen diese Idee, weil es mMn früher oder später ganz gewaltig geknallt hätte: wir verstehen uns super, haben auch nach der Trennung (August) bis jetzt zusammen gewohnt, in 3 Wochen ziehe ich aus. Aber es hat ja Gründe, warum wir uns getrennt haben. Und unter anderem ist es sein Verhalten im Haushalt und ab und an der Umgang mit mir. Das hätte früher oder später dazu geführt, dass ich mir a) wie ne Putze vorkomme die ihm ständig hinterherräumt und b) ich sein Verhalten irgendwann nicht mehr ausgehalten hätte. Wir haben uns, wie gesagt, im Guten getrennt, wohnen sehr harmonisch zusammen, streiten uns nie und die Trennung klappt auch super (also seine Unterstützung finanziell und persönlich ect.)
    Ich freue mich aber sehr auf meine eigenen 4 Wände. Weil mich so vieles nervt und ich halte es nur aus, weil ich weiß, dass es bald vorbei ist.
    So gehen wir im Guten auseinander, können weiterhin gut miteinander umgehen. Er ist weiterhin ein sehr guter Freund. Und die Kinder bekommen keine Streitereien oder Sticheleien zw. uns mit.

    Eine Wohngemeinschaft wäre auf Dauer nach hinten losgegangen.

    Das ist MEINE Meinung. Vielleicht hilft es dir.

    (9) 07.04.18 - 08:13

    Hallo!
    Das wird nicht funktionieren. Ich habe ein Jahr so gelebt weil ich keine Wohnung gefunden habe, es war die Hölle für meine Tochter und mich. Kinder spüren die eisige Kälte. Wir haben nie gestritten, haben uns zusammen gerissen. Aber Kinder haben feine Antennen.

    Such Dir lieber was eigenes, ist besser für alle.

    LG
    Sunny

    (10) 14.05.18 - 14:08

    Hallo,

    ich verstehe die Gründe, warum du dieses Modell ausprobieren möchtest. Wir haben das fast ein Jahr lang versucht und ich muss sagen, es hat zu Unmut und Missverständnissen geführt. Einfach weil es sowieso schon schwer ist Eltern zu werden. Dann seit ihr ein Paar und Eltern und nun müsstet ihr komplett von der Emotionalen- / Beziehungsebene runter kommen und nur noch Eltern sein. Puuuh also probiert es aus, aber es ist hart. Vielleicht helfen klare Regeln/ Absprachen bezüglich der Privatsphäre? Alles Gute, LG

Top Diskussionen anzeigen