Stress mit dem ExMann

    • (1) 22.04.18 - 16:40

      Hallo zusammen.

      Ich bin jetzt seit 2 Jahren geschieden u.d 4 Jahre getrennt. Aufgrund psych. Einschränkungen Leben unsere Kinder beim Papa.
      Ich habe sie Samstags.
      Seit Jahren habe ich Stress mit meiner Schwiegermutter die einen großen Teil der Erziehung übernimmt.
      Sie hat mich in einem telefonischen Streit dazugebracht den Kontakt zu Ihnen abzubrechen.

      Nun habe ich einen Termin bei der Trennungs-und Scheidungsberatung ausgemacht um in diesem Rahmen mit meinem Ex die Umgangsregeln festzulegen.

      Leider zieht die Ex Familie die Kinder negativ mit in diesen Streit weshalb meine Tochter 15j. Nun den Kontakt abgelehnt hat.
      Mein Sohn 10j weiß nicht was los ist und weshalb ich nun nicht anrufe oder er zu mir kommen darf.

      Ich habe solche Sehnsucht nach meinen Kindern und hoffe das ich ab nächster Woche wieder Kontakt zeichnen haben kann.

      Wie schaffe ich es das meine Kinder sich von der Ex Familie nicht immer so negativ beeinflussen lassen?

      Hat jemand eine ähnliche Sit?

      Ich hoffe auf Antworten.
      Eine Mama

      • Zusätzlich zur Trennungs- und Scheidungsberatung würde ich noch den Kinderschutzbund als Beratungsstelle zuschalten. Wenn die Kinder negativ gegen Dich aufgebracht werden, sollte jemand schauen, inwiefern ihnen das schadet und das unterbinden. Das heisst, wenn bei der Beratung keine Umgangsregelung (üblich sind mindestens alle 14 Tage ein Wochenende von Freitag bis Sonntag) getroffen werden kann oder diese danach nicht eingehalten wird, solltest Du weitere Maßnahmen ergreifen.

        • "Wenn die Kinder negativ gegen Dich aufgebracht werden, sollte jemand schauen, inwiefern ihnen das schadet und das unterbinden. "

          Tja, das sagt sich immer so schön.
          Hast du mal einen Vorschlag WIE das den praktisch aussehen soll?
          Zunächst mal müsste all dies bewiesen werden.
          Und selbst dann - offensichtlich ist es keine Option das die Kinder bei der KM wohnen.
          Eine Inobhutnahme aus diesem Grund halte ich auch für sehr fraglich - und auch nicht besser für die Kinder.

          Ja, die Situation ist nicht schön und wünschenswert - aber kommt so tausenfach vor, nur üblicherweise sind die Rollen von KM und KV vertauscht.

          Bei mir selber ist es nicht anders - seit meiner zweiten Eheschließung ist Funkstille zu den Kindern. Nichtmal deren Onkel/Tante und Cousins dürfen deren Handynummern haben.
          Es bleiben meiner Meinung nach nur zwei Möglichkeiten:
          1. Den Rest des lebens alleine gegen die Situation anskämpfen - und vermutlich scheitern.

          2. Nach vorne schauen und das Eigene Leben in der Griff kriegen und positiv gestalten. Es bleibt die Hoffnung das die Kinder irgenswann mal, wenn sie älter werden, selber drauf kommen was der Elternteil bei dem sie wohnen ihnen angetan hat ....

          • So ist es. Meine Mutter hat jahrelang meinen Vater schlecht geredet, den Kontakt so gut es ging verhindert...
            Für meinen Vater war es alles andere als leicht, aber er hatte keine chance. Kinder sind so manipulativ.
            Sie hat dadurch soviel kaputt gemacht, Kontakt zu ihr habe ich nun nicht mehr. Zu meinem Vater besteht Kontakt aber es ist halt nicht so intensiv. Man merkt die Distanz, all die Jahre fehlen einfach.
            Diese Menschen machen ihre Kinder kaputt, nur aus purem Egoismus. Mir tut sowas leid, aber viel machen kannst du nicht. Schreib Ihnen jedes Jahr zum Genurtstag, Weihnachten, rufe sie an, sei immer für Sie da. Versuche stark zu sein! Zeig Ihnen das Mama für Sie da ist, jederzeit und hoffe das sie iwann selbst verstehen was da eig los war.

Top Diskussionen anzeigen