Trennung mit Kindern -bereue alles

    • (1) 27.05.18 - 08:05

      Hallo,
      habe mich nach 13 Jahren Ehe von meinem Mann getrennt. Wir haben vier Kinder (11,9,6,2).
      Liebe habe ich noch nie für meinen Mann empfunden, er hat mich eher zur Heirat gedrängt. Bis heute kämpfe ich mit dem Gefühl was ich eigentlich gemacht habe und was ich wirklich will. Hatten nie eine wirkliche Beziehung miteinander. Sex konnte man an den Fingern abzählen und dann nur wenn ich schwanger wurde. Es kam von Anfang an verstärkt von meiner Seite keine innige emotionale Bindung zwischen uns auf. Wir beide hatten eine schlechte Kindheit (sowohl er als auch ich lebten in einem Elternhaus in dem es keine Liebe und wirkliche Zuneigung gab). Ich habe das Leben meiner Eltern so auf meine Ehe unbewusst praktiziert. Ich hatte vor meinem Mann schon eine andere lange Beziehung in der ich mich hingeben und auch wohlfühlen konnte und Liebe geben konnte. Bei meinem Mann habe ich das nie gekonnt und irgend etwas hat mich auch von ihm abgestoßen. Er selbst ist nicht der herzlichste Mensch. Sehr taktlos und oberflächlich. Wir begegneten uns in unserer Ehe nie auf Augenhöhe und die Wertschätzung untereinander war sehr gering. Er behandelte mich oft von oben herunter oder bezeichnete mich als dumm. Jeder ging seiner Arbeit nach (ich in dem Fall meinen Kindern und dem ganzen Haushalt etc.und Büroarbeit). War total ausgelaugt und leer. Hatte keine Energie mehr und auch keine Lust mehr auf die Kinder mit der Zeit. Wenn es Probleme gab und ich darüber reden wollte weil ich der Meinung war dass unsere Ehe schlecht läuft, dann lief er entweder nach kurzem Zuhören davon oder meinte nur " Wieso wir verstehen uns doch ich könnte nur etwas lieber zu ihm sein". Es gab bei uns die ganzen Jahre kein kuscheln auf dem Sofa keine Umarmung und kein Kuss mehr. Die beiden größeren jetzt dachten es sei normal dass man sich nur streitet und laut ist. Wir sind ein super eingespieltes Team und verstehen uns als Freunde aber mehr geht leider nicht. Er selbst sieht die Schuld auch überwiegend bei mir und kommt mir auch nicht wirklich entgegen damit sich etwas ändern würde. Die körperliche Zuneigung allerdings könnte ich ihm auch dann nicht entgegen bringen, weil irgend etwas an seiner Art mich abstößt. Dass er sich für die Kinder sich nicht wirklich viel Zeit nimmt und oft genervt ist habe ich akzeptiert. Ich wollte nach ca. 10 Jahren mal raus kommen aus dem ganzen Alltag nur mit Kindern und Haushalt und wollte für 3 oder 4 Stunden in einem Büro arbeiten gehen, aber er lehnte immer ab und verwirklichte nur sich selbst mit seiner Arbeit. Er meinte kümmere du dich um die Kinder und lass mich das Geld verdienen. Er sagte was ich eigentlich will, wir haben doch alles großes Haus riesiges Grundstück schönes Auto. Dadurch dass es aber bei uns noch nie gepasst hat und ich immer mehr unzufrieden wurde (er rannte ja davon weil für die Ehe ja angeblich gut lief) fiel mir die Decke immer mehr auf den Kopf. Das war vor einem Jahr als ich manchmal schon mit Depressionen zu kämpfen hatte und immer mehr merkte dass ich nicht mehr ich selbst bin an manchen Tagen (was auch meiner großen auffiel). Ich wollte weiterhin stark sein für meine Kinder und so tun als ob alles in Ordnung sei aber irgendwie ging es nicht mehr. Dann sprach mit ein Arbeiter meines Mannes direkt an (mein Mann ist selbständig) der das ganze ein bisschen mitbekommen hat hier bei uns. Er sagte zu mir nur wie ich so ein Leben leben kann bzw. dass ich gar nicht lebe. Und meine Augen so traurig sind. Er hat halt auch manchmal den forschen und lauten Umgang meines Mannes zu mir draußen vor allen Leuten mitbekommen, wo ich mich dann auch mal wieder wie so oft wie ein Dummchen fühlte. Kurz und knapp begann eine Affäre mit ihm woraus immer mehr wurde ich fühlte mich wieder wertgeschätzt und merkte ich werde seelisch verkümmern wenn ich nicht irgendetwas ändere in unserer Ehe. Ein paar Wochen später sagte ich zu meinen Mann er soll bitte mal neben an im gleichen Haus in die kleine Wohnung gehen damit ich Abstand habe und vielleicht merke was fehlt und was nicht. Dadurch dass wir sowieso noch nie eine innige Beziehung geführt haben (schliefen seit dem ersten Kind getrennt) fehlte auf körperlicher Ebene nichts. Einzig das reden und der Alltag das gewohnte fehlte. Das mit dem anderen Mann lief so weiter ich erzählte es meinem Mann und er meinte ob ich weiß was ich alles verliere wenn ich gehe und ob ich das wirklich möchte. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass halt auch er sich Gedanken machen soll wie wir beide etwas ändern können und er mir auch mit meinen Wünschen etwas entgegen kommen müsste damit ich nicht immer so alleine bin mit allem. Daraufhin hat er gemeint wieso soll er was ändern ich hätte doch alles zerstört und sei schuld. Der andere Mann hat ein eigenes Haus auch mit Garten nur nicht so groß für die Kinder. Ich könnte umziehen von heute auf morgen mit den Kindern und ein neues Leben beginnen. Aber ich schaffe diesen Schritt nicht aus dem Haus hier und von meinem Mann weg zu gehen. Hatten auch vor sechs Jahren mal so etwas wie eine Paarbesprechung in der mein Mann immer gesagt hat ja ich sei doch so kühl und lieblos zu ihm ich müsste mich ändern. Aber warum ich einem anderen Mann und nur meinem Mann keine Gefühle entgegen bringen frage ich mich bis heute und werde verrückt bei dem Gedanken daran warum es bei ihm nicht geht. Ich denke dann auch immer das auch er irgendwie schuld daran hat dass es zwischen uns nicht funktioniert.Ich habe immer mal wieder in all den Jahren das Gespräch gesucht und gefragt wie es ihm so gehe in unserer Ehe und ob er nicht merkt das es nicht gut läuft. Er sagte halt immer er kommt nicht mehr gerne nach hause weil es zwischen uns nicht klappt und dann hat er halt auch keine Lust auf die Kinder. Ich denke ich nehme meinen Kindern hier alles das Haus den großen Garten und auch irgendwie den Papa obwohl sie zu ihm keine große Bindung hatten weil er es auch ihnen nicht so entgegen bringen konnte. Weiß nicht ob dann wenn mein Mann mal eine andere Frau haben sollte und die Kinder mit bringt ob die dann das Haus bekommen (und das neue Haus welches mein Mann dieses Jahr mit drei Wohnungen gebaut hat auch bekommen und meine Kinder garnichts mehr) weil er dann auch an den anderen Kindern mehr Interesse hat. So ist mein Mann eben ok. Er sorgt und rennt und tut. Der andere Ort wäre 5 km weiter weg. Aber ich habe solche Angst vor allem was kommen würde. Würde das mit dem anderen gut gehen würden meine Kinder nur rummeckern oder mich sogar verlassen. Ich würde am liebsten wieder zu meinem Mann zurück gehen und alles so lassen wie es war egal wie es mir geht. Hauptsache für die Kinder gibt es keine Veränderung. Weil für die Kinder wäre ja alles ok gewesen wie ich und mein Mann zusammen gelebt haben nur weil mir etwas im Herzen und in der Seele fehlt (irgendwie ja totaler Quatsch). Auch vor den Leuten fühle ich mich schlecht weil alle denken was will den die die hat doch alles. Aber wie es gelaufen ist weiß ja niemand. Ich habe einen riesen Fehler gemacht und kann es nicht mehr ändern. Mein Mann meinte noch wenn wir einmal im Monat Sex hätten und ich ihn ab und zu Mal küssen würde das würde ihm reichen mehr braucht er nicht und fragte mich ob ich das könnte. Ich sagte ich würde es halt machen damit alles so bleibt wie es ist. Und das schlimmste ist dass ich jetzt noch schwanger bin von diesem anderen Mann. Zum wegmachen ist es schon zu spät. Habe lange nichts gemerkt weil ich ja eh psychisch anderst drauf bin wie normal. Aber ich möchte das Baby weg geben und bei meinem Mann bleiben. Als ich noch nicht schwanger war hat mein Mann gemeint hätte er sich es vielleicht nochmal überlegt das wir zusammen bleiben aber wenn ich das Baby nicht weg gebe dann möchte er nicht mehr. Er hat sich jetzt auch schon mit ein paar anderen Frauen getroffen um eine kennen zu lernen. Aber ich möchte unbedingt an dem alten festhalten. Das schlimmste ist für mich dass ich meinen Kindern durch die Trennung so wehtue und schaden werde. Ich habe nicht das Recht dazu Kinder auf die Welt zu bringen und ihnen dann eine solche Achterbahn der Gefühle zu liefern. Ich denke auch wenn das Verhältnis zwischen uns gestört war ist man doch eine richtige Familie. Ich fühle mich so schuldig und traurig. Grüße

      Selten, wirklich selten einen Menschen mitbekommen, der von sich selbst so indirekt abwerten schreibt. Wenn ich das hier so lese, kommt mir immer wieder der Gedanke, wo bleibt dein Selbstwertgefühl? Wo bleibst du?!
      Ja, deine Kinder sind wichtig, ja für sie würde eine Mutter alles opfern aber denkst du nicht das deine Kinder dein Leid nicht sehen? Willst du am Ende deines Lebens seelisch so verkümmert sein?
      Dein Mann gibt dir die Schuld an allem, will nichts ändern und hat es bei dir wohl über die Jahre hinweg, geschafft dir selbst weiß zu machen das du wirklich an allem Schuld bist. Wach auf! Du wolltest öfter mit ihm dein Problem angehen aber ER ist zu ignorant.
      Was das Hauserbe angeht, da würde ich mal bei einem Anwalt anrufen und mich informieren, ob dir nicht sogar auch etwas zusteht, im Falle einer Scheidung und deine Kinder sollten ihren Pflichtanteil bekommen, ob neue Frau oder nicht.
      Hol dir erst alle rechtlichen Fakten, bevor du dein eigenes Wohl aufgibst, es gibt genug Scheidungskinder, den geht es blendend.
      LG

      • (7) 27.05.18 - 15:54

        Sehr freundlich formuliert, so kannst du dich jemandem gegenüber Ausdrücken, bei dem du weißt, der steckt das weg. Jedoch nicht bei einer Fremden, die du nicht kennst, es gibt welche die brauchen einen fetten Arschtritt, andere eher weniger. Bei der TE denke ich eher weniger.
        Lg

    (8) 27.05.18 - 14:18

    Ich meine, dass es an der Zeit ist, dass du - offenbar zum ersten Mal - dein Leben selbst in die Hand nimmst und nicht mit mehreren Kindern von einem zum anderen Mann wechselst oder bleibst, weil es bequemer ist.

    Du schreibst zwar von deinen Befindlichkeiten und was dir alles fehlt, beschreibst aber deinen Mann so, dass - abgesehen vom tollen großen Haus und dem wunderbaren Garten -nichts, aber rein gar nichts erkennbar ist, das dich zur Entscheidung getrieben hat, ihn zu heiraten und vier Kinder mit ihm zu bekommen. Wenn du dann die Worte "kühl" und "lieblos" verwendest, würde es mich schon interessieren, wie du dein eigenes Verhalten einschätzt oder ist es nicht lieblos, sich mit vier Kindern an einen Mann zu binden, der dich von Anfang an abgestoßen hat? Da brauchst du dich doch jetzt nicht mehr zu fragen, wieso du ihm keine Liebe entgegenbringen kannst - das konntest du doch noch nie, nachdem du schreibst, ihr hattet nie eine Beziehung. Du schreibst, es gibt keine Umarmung und kein Kuscheln. Warum auch, wenn doch von deiner Seite eine tiefere emotionale Bindung von Anfang an nicht aufgebaut werden konnte?

    Jetzt kommt ein anderer, du lässt dich auf ihn ein und wirst auch gleich schwanger. Auch hier lese ich nichts von Gefühlen diesem anderen Mann gegenüber, sondern von einer Aufwertung deines Selbstwertgefühls, kurz: als Mittel zum Zweck hat der schon getaugt, der Hinweis auf Haus und Garten darf auch hier nicht fehlen.

    Du hast jetzt die Wahl. Was du da vorhast - alles zu belassen wie es war - bedeutet für die Kinder das Aufwachsen bei Eltern, bei denen es schon am respektvollen Umgang fehlt, geschweige denn an einer liebevollen Beziehung. Es hat doch noch nie zwischen euch funktioniert, das wird nun mit einem fünften Kind von einem Angestellten deines Mannes kaum besser. Die Alternative - sie einfach in das neue Haus mit Garten zu setzen - dazu muss man wohl kein weiteres Wort verlieren.

    Mir fehlt hier ein Ansatz, der vorsieht, dass du dich selbst deinen Problemen stellst und Verantwortung übernimmst.Lebe deinen Kindern vor, dass man auch nach einer Vielzahl von selbst getroffenen Fehlentscheidungen das Ruder rumreißen und etwas aus seinem Leben machen kann.

    du möchtest dieses Kind weggeben ???? Wohin ????? Zum leiblichen Vater oder was genau hast du vor ??? Ich bin entsetzt das du zu einem Menschen zurückgehen möchtest den du nicht liebst, der sich kaum um seine Kinder kümmert und emotional genau wie du verkümmert ist. Dafür gibst du dein Kind weg #schock#schock#schock#schock#schock
    Nimm dein Leben endlich in die Hand, nimm deine Kinder ( alle) und ziehe zu keinem neuen Mann sondern bau dein eigenes Leben auf. Zeig den Kindern wie man liebt und lebt. Vielleicht bauen sei sogar noch eine Beziehung zu ihrem Vater auf. Es ist nie zu spät für sowas und Abstand wirkt Wunder. Wenn er dann endlich mal zufrieden ist mit seinem Leben schätzt er seine Kinder vielleicht endlich. Sowas solls geben.

    ich wünsche Dir das du auf den richtigen Weg kommst denn deine jetzigen Pläne sind gruselig und unvorstellbar

    Den einzigen Tipp den ich dir geben kann ist ganz ganz schnell eine Therapie zu machen sorry.

    Was du deinen Kindern mit auf den Weg gibst bis jetzt ist für mich leider nur eine traurige und versaut Kindheit.


    Und wie bitte kann man zu einer Hochzeit gedrängt werden, wenn man jemanden absolut nicht mag und dann noch 4 Kinder mit ihm bekommen????


    Glauben kann ich dir ehrlichgesagt nicht und halte dich für einen Fake. Obwohl ich da sonst nicht so schnell von denke.

    Aber keine Frau würde sich doch selber so erniedrigen und ihren Kindern so etwas vorleben.


    Auch das du auf der einen Seite behauptest du liebst deine Kinder und willst das es ihnen gut geht und dann aber ein Kind weggeben willst widerspricht sich komplett.
    Erst recht weil deine 4 Kinder ja auch laut dir komplett lieblos gezeugt wurden und das Kind jetzt, da hattest du doch angeblich Gefühle für den mann.

    Du willst also ein Kind von einem Mann abgeben den du liebst, weil der Mann der dir nichts bedeutet und mit dem du 4 Kinder hast die du (angeblich) liebst, es von dir verlangt????

    Entschuldige das ich es wirklich leider nicht glauben kann.
    Keine liebende Mutter würde auch nur in Betracht ziehen ihr Kind wegzugeben, wegen einem Menschen der ihr nichts bedeutet.


    Wenn es doch stimmt dann bitte bitte einfach direkt morgen zum Arzt und ihm das schildern und sagen das du ganz dringend eine Therapie brauchst. Wahrscheinlich auch am besten stationär damit du alles mal mit Abstand sehen kannst. Aber da wird dir dein Arzt hoffentlich die richtigen Adressen geben und schnell handeln.

    Wenn du das geschafft hast, dann auch mal für dich selber sorgen!
    Such dir eine Ausbildung wenn du noch keine hast und dann einen Job.
    Du scheinst ja seit 11 Jahren mindestens nichts gemacht zu haben und hast es dir sogar verbieten lassen.
    Auch jetzt siehst du ja nur als zweite Alternative schnell zum zweiten Mann mit Haus, was aber leider kleiner ist, zu ziehen, statt für dich und die Kinder selber zu sorgen wie man es machen sollte.

    Du sagst sein Mann behandelt dich schlecht. Das glaube ich dir.
    Aber du behandelst ihn genauso schlecht. Er ist ja für dich auch nur dazu da dir deinen Lebensstandard zu erhalten und dafür lässt du ihn dann einmal im Monat über dich rutschen.
    Du wolltest auch nicht arbeiten um etwas für eurer Einkommen zu tun, sondern um ein bisschen Abwechslung zu haben..... hast du jemals in deinem Leben etwas alleine geschafft und konntest stolz darauf sein es alleine geschafft zu haben?
    Glaub mir das ist ein tolles gefühl.
    Besser als immer nur von anderen sich versorgen zu lassen.




    Lebe deinen Kindern vor wie man es richtig macht.
    Sei ein Vorbild und Rappel dich endlich mal für sie auf.
    Sie mussten das doch lange genug mit ansehen und wer weiß, was du vor allem bei den großen schon alles kaputt gemacht hast und angerichtet hast.
    Und auch dein Mann.

    Ihr scheint ja beide leider nicht wirklich emotional gesund zu sein. Aber ihr beide müsst unabhängig voneinander erkennen was ihr euch da gegenseitig antut und vor allem euren Kindern und müsst in meinen Augen dringend etwas ändern, wenn ihr das Leben eurer Kinder nicht komplett versauen wollt.
    Und ihr beide als liebloses paar seit nicht der richtige Weg in meinen augen.
    Oder willst du das deine Kinder mal genauso Leben müssen wie du es seit Jahren tust?
    Du sagst selber es liegt an deiner Kindheit. Deinen Kindern tust du seit Jahren dasselbe an wie dir angetan wurde.
    Sei besser als deine Eltern!



    Aber wie gesagt ich hoffe auf einen Fake und das keine Kinder so aufwachsen müssen.
    Wobei ich leider weiß das viele Kinder in Deutschland unter ihren Eltern und ihrer Kindheit auch später leiden müssen.

    Sorg dafür das deine nicht auch noch dazu gehören und sei ihnen endlich ein Vorbild und eine Mutter.

    Naja. Jetzt mit bereuen anfangen ist bisschen spät.

    Mach in Deinem Leben endlich Klarschiff.

    Dein Mann wird ja nun nicht gerade mehr Interesse am Kind von der Affäre zeigen.

    Und bis zum Erbe ist es hoffentlich noch eine Weile hin.
    Bedenke, dass er das Vermögen auch alles verjubeln kann oder einfach verlieren. Dafür das Leben eines weiteren Kindes schwer machen, muss nicht sein.

    Außerdem kannst Du ja noch was dafür tun um Deinen Kindern was zu vererben.

    By the way: Deinen Kindern neben einer lieblosen Ehe auch noch Materialismus vorzuleben...

    ... weißt Du sicher selber.

Top Diskussionen anzeigen