Was soll ich nur machen???

    • (1) 27.05.18 - 12:54

      Hallo alle zusammen
      Ich bin neu hier und schildere mal kurz oder lang mein Problem 😉
      Ich (33) bin mit meinem Mann (33) seit nun 10 Jahren zusammen und 3 Jahre davon verheiratet. Es war schon immer schwierig mit ihm aber durch die Hochzeit habe ich gedacht es wird besser, wurde es aber nur bedingt. Dann wurde ich schwanger, es war aber geplant und ein Wunschkind. In der Schwangerschaft hat er mich zum grĂ¶ĂŸten Teil alleine gelassen, er war nur unterwegs zu seinem VergnĂŒgen. Sogar als ich mir im 8 Monat einen Nerv eingeklemmt habe hat er mich abends alleine gelassen.
      Seitdem unser Sohn (1 Jahr) auf der Welt ist
      fĂŒhle ich mich Alleinerziehend. Er drĂŒckt sich vor allem oder ich muss ihm alles sagen. Morgens bleibt er generell liegen egal ob in der Woche oder am Wochenende. Wenigstens am Wochenende könnte er am Familienleben teilnehmen aber mein Sohn und ich sind bis mind 10 Uhr alleine! Ins Bett bringt er ihn auch nicht, er hat laut seiner Aussage keine Nerven dafĂŒr. Isst nicht mit ihm zusammen, macht sein essen nicht fertig, spielt am Tag max 30 min mit ihm aber hat stĂ€ndig sein Handy dabei in der Hand, wechselt seine Windeln nur nach Aufforderung von mir....ich könnte jetzt die ganze Zeit so weiter machen!
      Er ist egoistisch, unzuverlĂ€ssig, respektlos mir gegenĂŒber....er lebt eigentlich sein Leben weiter wie vorher auch. Er sieht gar nicht ein sich zu Ă€ndern oder kann es nicht. Er hat genug Ausgleich zum Familienleben. Neben der Arbeit ( er arbeitet sich nicht kaputt, ganz im Gegenteil) geht er noch 3 mal die Woche zum Sport und trifft sich noch mit Freunden.
      Ich mache seit der Geburt von unserem Sohn gar nichts, weil er mir auch nicht die Gelegenheit gibt....erst kommt er und dann die anderen!!!


      Durch den ganzen Stress seit Monaten habe ich mich von ihm entfernt und normale GesprÀche sind fast nie möglich. So oft habe ich versucht mit ihm zu reden und so oft hat er mir gesagt er Àndert sich aber jedes mal ging es nach ein paar Tagen wieder von vorne los.
      Ich habe schon mit ein paar Leuten darĂŒber geredet aber trotzdem möchte ich mal ein paar andere Meinungen dazu hören von Außenstehenden

      War jetzt doch etwas lang, sorry

      • (2) 27.05.18 - 14:35

        Schritt 1: Fakten auf den Tisch. Sprich alles an womit du nicht leben kannst und willst. Reagiert er darauf und sieht es ein dann Herzlichen GlĂŒckwunsch es wird ein harter Weg aber es könnte funktioniere.

        Wenn er anfĂ€ngt dir an allem die Schuld zu geben, dich nicht zu verstehen was du ĂŒberhaut willst oder meinst....

        Schritt 2: nimm dein Kind und weg........................

        Alles Gute dir#winke

        • (3) 27.05.18 - 18:24

          Ich rede seit Monaten immer u immer wieder mit ihm. Was mich stört, was sich Ă€ndern soll. Jedes mal sagt er das er sich Ă€ndert, sich MĂŒhe gibt und und und
          Das geht zwei, drei Tage gut und schon fÀngt es wieder an.

          Mittlerweile habe ich das GefĂŒhl das er mich nicht mehr ernst nimmt, wenn er das ĂŒberhaupt jemals getan hat đŸ€·â€â™€ïž. Sagt das was ich hören möchte damit ich die FĂŒĂŸe still halte.
          Ich denke mittlerweile das eine Trennung der einzige Weg ist damit ich wieder zur Ruhe komme

      Hallo lucy-lea ,



      es ist eine verfahrene Situation. Ich möchte mal sagen eure Ehe/ Beziehung lief schon lange nicht so wie du es dir wĂŒnschst. Durch die Hochzeit hat sich auch nicht wirklich etwas gebessert.
      Dein Mann scheint sein Ding durchzuziehen und du bist seine HaushÀlterin, Mutter eures Kindes und viel mehr nicht. Er lebt sein Leben und du funktionierst um alles am Laufen zu halten. Dabei gibt du dich auf oder hast dich schon lange aufgegeben. Das ist ein Zustand der der dich auf Dauer kaputt macht.
      Bei euch sollte sich etwas Àndern. Wenn Reden mit ihm nicht geht könnte eventuell eine Beratungsstelle helfen. Das setzt aber voraus das ihr beide es auch wollt.

      Sollte sich nicht Àndern solltest du ernsthaft abwÀgen ob eine Trennung eventuell eine Option ist.

      Versuch auch mit Dritten ĂŒber deine Sorgen zu reden. Es hilft dir nicht wenn du alles allein ausmachst und es nur in dich hineinfrisst.


      Freundliche GrĂŒĂŸe

      blaue-Rose

    • Hey... das ist eine Ă€hnliche Situation wie bei uns. Wir sind seit 10 Jahren zusammen 8 davon verheiratet und haben einen 5 jĂ€hrigen Sohn. Seit 1 Woche leben wir getrennt im Haus und nun mĂŒssen wir schauen wie es weiter geht.

      Auf die Gefahr hin, mich sehr weit herauszulehnen: Es hat zuerst mit dir selbst zu tun. Was tust du fĂŒr dich? Was wĂŒnschst du dir? Was brauchst du, um dir selbst gut zu tun? Wenn du dir darĂŒber klar bist, Ă€ußere das klar und konkret. Schaffe Struktur, z.B. morgens 8 Uhr FrĂŒhstĂŒck als Pflichttermin. Feste Aufgabenverteilung fĂŒr Sachen wie Einkaufen, MĂŒll, Kochen, WĂ€sche, Saubermachen...
      Das Heiraten die Probeleme nicht löst, hast du nun erfahren. Du hast aus deinen Erfahrungen viel gelernt, du kannst ganz viel daraus machen. Alles Gute dafĂŒr!

Top Diskussionen anzeigen