Trennung ... brauche dringend rat.

    • (1) 28.05.18 - 08:36

      Huhu, ich hoffe der ein oder andere kann mir einen guten rat geben.
      Bin jetzt knapp 2 jahre verheiratet und wir haben einen 1 jährigen sohn. Seitdem wir zusammen wohnen läuft unsere beziehung aus den rudern. Mein mann hat in meinen augen einen putzfimmel ( würde sogar soweit gehen, fass der krank ist). Viele frauen würden jetzt bedtimmt denken, ist doch klasse! Aber es ist schlimm! Der kleine darf nix, oder aber es artet in Stress für uns aus. Könnte jetzt noch weiter ausholen.
      Haben auch schon 2 mal eine paartherapie begonnen und jedes mal wurde uns zur Trennung geraten. Hinzu kommt, dass wir null Respekt mehr voreinander haben u meine Gefühle ihm gegenüber weg sind.
      Ich habe nun die Hoffnung, dass uns eine räumliche Trennung vielleicht noch helfen könnte. Vielleicht lernt man sich dann wieder lieben. Möchte uns ja nicht aufgeben nur hier in der Wohnung schaffen wir das nicht.
      Finanziell ist es für mich natürlich auch nicht gerade easy, da ich erst im Oktober wieder arbeiten gehe. Hinzu kommt, dass wir keinen Kita Platz bekommen habe. Unter anderen Umständen würde seine Mutter zwei Tage auf den kleinen aufpassen so dass ich arbeiten kann. Aber denke wenn ich ausziehe hat sich das erledigt.
      Was soll ich nur machen??!

      • (2) 28.05.18 - 09:04

        Wenn es auf eine Trennung hinauslaufen sollte, dann bekommst du Unterhalt und diverse andere finanzielle Unterstützung vom Staat, informiere dich doch da mal drüber.
        Warum sollte die Oma dann nicht auf den Kleinen aufpassen, des Kind kann ja nichts dafür, zumal es wohl besser ist, wenn der Kleine etwas Abstand bekommt. Hört sich so an als dürfte er sich nicht so frei bewegen wie es für ihn gut und richtig wäre, durch diesen Putzfimmel.
        LG

        Hallo,

        also ein EX von mir war auch sowas von fanatisch was die Ordnung und Sauberkeit zu Hause angeht.

        Wenn ich mir das nun mit nem kleinen Kind vorstelle ist das ja fast nicht auszuhalten.

        Die Idee mit der räumlichen Trennung finde ich erstmal nicht verkehrt, das könnte euch vllt helfen.
        Finde es auch krass das ihr zu einer Trennung geraten bekommt, sind diese Leute nicht dafür da eine Beziehung zu kitten?!
        Naja egal was die sagen, wenn ihr beide für die Beziehung kämpfen wollt, dann setzt euch zusammen und schmiedet einen Plan.

        Sollte aber auch nur eine Partei Zweifel haben bzw. sich bewusst darüber sein das es nix bringt, weil evtl auch garkeine Gefühle mehr da sind, ist das halt zum scheitern verurteilt.

        Kämpfen kann man in Beziehungen nur zu zweit!

        Ich drücke euch die Daumen und auch wenn es auf eine Trennung hinausläuft, du bekommst Unterstützung von vielen Seiten.

        Die Frage ist, ob er etwas ändern möchte oder ob er seine Putzerei als normal und angemessen empfindet. Dann musst Du als Mutter das Kind schützen und dann wird die räumliche Trennung sinnvoll sein. Vielleicht merkt er dann ja, dass er sich lieber in Therapie begibt? Was sagt denn Dein Mann dazu, wäre er vielleicht sogar für eine räumliche Trennung, weil ihn der Schmutz (von Euch) sowieso zu stark stört?

        Ansonsten wurde ja schon gesagt, dass Du nicht mittellos sein wirst. Unterhalt fürs Kind, Kindergeld bzw. kann er ja dafür sorgen, dass seine Mutter das Kind betreut, damit Du arbeiten gehen und auf Deinen Unterhalt verzichten kannst. Sollte ja in seinem Sinne sein.

      • ... meiner hat immer gemeckert dass es ihm nicht aufgeräumt genug ist, einen Putzfimmel hat er leider nicht entwickelt , da er selbst ein „Weltmeister“ im Liegen lassen ist, bzw. im „dreck“ machen.
        Bei uns ist es sauber - aber nicht klinisch rein , Kinder und Tiere machen halt nun mal auch dreck und durcheinander ... das Angebot dass er gerne das putzen übernehmen kann , und ich dann statt Teilzeit / Vollzeit arbeiten gehe wollte er damals aber auch nicht annehmen ...

Top Diskussionen anzeigen